Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Metamorphosen des Todes

„Alles füllen sie mit ihren Gräbern an“

Forschungen zur Transformation der Grabkultur und der Jenseitsbilder in der Spätantike 

In der Spätantike haben sich in der Grabkultur und im Umgang mit Sterbenden und Toten ähnlich gravierende Umbrüche ereignet wie in der Gegenwart. Mitarbeiter am Lehrstuhl untersuchen diese tiefgreifenden kulturellen und mentalen Veränderungen. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Einfluss christlicher Ideen und Vorstellungen.




Publikationen

Diss Cover R

Martina Hartl

Leichen, Asche und Gebeine. Der frühchristliche Umgang mit dem toten Körper und die Anfänge des Reliquienkults

(Handbuch zur Geschichte des Todes im frühen Christentum und seiner Umwelt, Band 3)

Regensburg: Schnell & Steiner 2018

Cover Metamorphosen Des Todes

Andreas Merkt (Hg.)

Metamorphosen des Todes. Bestattungskulturen und Jenseitsvorstellungen im Wandel der Zeit - Vom alten Ägypten bis zum Friedwald der Gegenwart

(Regensburger Klassikstudien 2)

Regensburg: Schnell & Steiner 2016

Cover If Christ

Joseph Verheyden/Andreas Merkt/Tobias Nicklas (Hg.)

"If Christ has not been raised ..." Studies on the Reception of the Resurrection Stories and the Belief in the Resurrection in the Early Church

(Novum Testamentum et Orbis Antiquus / Studien zur Umwelt des Neuen Testaments 115)

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016

Himmel Paradies Schalom

Jutta Dresken-Weiland/Andreas Angerstorfer/Andreas Merkt

Himmel - Paradies - Schalom. Tod und Jenseits in christlichen und jüdischen Grabinschriften der Antike

(Handbuch zur Geschichte des Todes im frühen Christentum und seiner Umwelt, Band 1)

Regensburg: Schnell & Steiner 2012

Immagine-e-parola

Jutta Dresken-Weiland

Immagine e parola. Alle origini dell'iconografia cristiana

(= italienische Übersetzung von "Bild, Grab und Wort")

Città del Vaticano: Libreria Editrice Vaticana 2012
Bild-grab-wort

Jutta Dresken-Weiland

Bild, Grab und Wort. Untersuchungen zu Jenseitsvorstellung von Christen des 3. und 4. Jahrhunderts

(Handbuch zur Geschichte des Todes im frühen Christentum und seiner Umwelt, Band 2)

Regensburg: Schnell & Steiner 2010


Laufende Projekte

Biw Merkt Abb5

Das christliche Grabrecht im lateinischen Westen (2.-8. Jahrhundert)

DFG-Projekt

bearbeitet von Tatjana Bink

Ein zentrales Thema der Spätantike-Forschung und der Kirchengeschichte des Altertums stellt die Christianisierung der römischen Welt dar. Dem Selbstverständnis der frühen Christen zufolge bildet der Glaube an die Auferstehung ein wesentliches Merkmal ihrer Religion. Deshalb stellt sich im Blick auf die Spätantike insbesondere die Frage: Hat die christliche Botschaft von der Auferstehung im Zuge der Christianisierung auch die Einstellungen zum Tod und die Vorstellungen von einem postmortalen Leben verändert? Nun gibt es bislang zwar eine Reihe von Arbeiten, welche die Eschatologie in der patristischen Literatur behandeln. Dagegen wurde das christliche Grabrecht der Spätantike in dieser Hinsicht bislang noch nicht in umfassender Weise untersucht. Diese Forschungslücke wird durch das Projekt geschlossen.

Dazu werden die Synodenbeschlüsse, Dekretale, Urkunden, vor allem Testamente, Bußbücher, weitere literarische Texte und Inschriften sowie schließlich die verschiedenen germanischen Gesetzeswerke erstmals systematisch für diese Fragestellung ausgewertet.

Von diesem Forschungsvorhaben sind Aufschlüsse über ein breites Spektrum rechts- und sozialgeschichtlicher, aber auch mentalitäts- und liturgiehistorischer Themen zu erwarten. Die Klärung der damit verbundenen vielzähligen Einzelprobleme (vom Graböffnungsrecht bis zum kirchlichen Status der Totengräber) können dann schließlich auch zur Beantwortung so grundlegender kirchen-, theologie- und geistesgeschichtlicher Fragen beitragen wie: Welche Vorstellungen von Tod und Jenseits liegen den Grabrechtsbestimmungen jeweils zugrunde? Was ist sozusagen die praktische, gelebte Thanatologie und Eschatologie, die in den Regelungen zu Bestattung und Totengedenken zum Ausdruck kommt? Was lässt sich aus dieser sepulkralhistorischen Perspektive dann über das Verhältnis des Christentums zur nichtchristlichen Antike sagen?


Abgeschlossene Projekte

Reliquienkasten Im Katharinenkloster Auf Dem Sinai

Leichen - Skelette - Reliquien. Der tote Körper in der griechischen christlichen Popularliteratur der Spätantike

DFG-Projekt

bearbeitet von Martina Hartl

Die Wanderausstellung „Körperwelten“ des Anatomen von Hagen hat in jüngster Zeit neu die Frage aufgeworfen, wie man mit dem Körper verstorbener Menschen umgehen solle, ob er gezeigt oder gar zur Schau gestellt werden dürfe und wenn ja, in welcher Weise.

Die Kontroverse ist alt. Im vierten Jahrhundert musste sich Bischof Athanasius von Alexandria mit einem bizarren Brauch auseinandersetzen. Einige Ägypter, darunter auch Christen, pflegten die Mumien ihrer verstorbenen Angehörigen in ihren Häusern aufzubewahren. Athanasius lehnte dies ab und forderte eine ordentliche Bestattung der Leichname. Auch andere antike Theologen urteilten auf dieser Linie. Damit entsprachen sie der allgemeinen Meinung ihrer Zeit: Es galt weithin in der antiken Mittelmeerwelt als heilige Pflicht, die Toten zu bestatten. Nur für die kurze Zeit der Riten des Übergangs, die mit der Beisetzung abgeschlossen wurden, war der Leichnam noch sichtbar und berührbar. Dauerhafte Präsentationen von Leichen und Leichenteilen dienten hingegen in der Regel der Schändung der Toten oder zur Abschreckung der Lebenden.

Während also in der Antike die positiv konnotierte materielle Präsenz der Toten, wie sie in Ägypten begegnet, noch einen Sonderbrauch darstellte, sind die mittelalterliche und die byzantinische Welt durch die Allgegenwart von Körperreliquien geprägt. Offenbar hat hier ein Wandel in der Bewertung der Sichtbarkeit und Berührbarkeit toter Körper und Körperteile stattgefunden.

Wo lassen sich außerhalb Ägyptens in der christlichen Literatur und Kunst Darstellungen und Ausstellungen von Körperreliquien erstmals nachweisen? Wie kam es zu diesem Wandel in der Einstellung zum toten Körper? Das Projekt „Leichen – Skelette – Reliquien“ begibt sich auf eine Spurensuche.

Dabei werden speziell die (griechischsprachigen christlichen) „Popularmedien“ der Spätantike in den Blick genommen: die Apokryphen, hagiographische Literatur, Predigten, Grabinschriften und bildliche Darstellungen. Es soll untersucht werden, in welcher Weise hier der tote Körper Erwähnung findet. Es geht dabei um den toten Körper nicht nur in seiner realen Präsenz, sondern auch in seiner symbolischen Repräsentanz, da anzunehmen ist, dass eine Wechselwirkung besteht zwischen dem Umgang mit dem realen toten Körper einerseits und dem Gebrauch entsprechender Symbole und Metaphern andererseits.

Das Projekt verspricht auch Aufschlüsse über weitergehende Fragen zu geben: Welchen Einfluss übte das christliche Ägypten in der Spätantike auf Frömmigkeit und Mentalität der übrigen Regionen der Mittelmeerwelt aus? Welche Unterschiede zeigen sich in den einzelnen Regionen der östlichen Mittelmeerwelt? Wie verhalten sich theologische Theorie und religiöse Praxis zueinander? Besteht ein Zusammenhang zwischen der „Niederlage des (lebenden) Körpers“, wie sie Jacques LeGoff konstatiert hat, und dem Siegeszug des toten Körpers in Spätantike und Frühmittelalter?

Das Projekt steht im Kontext des übergreifenden Vorhabens „Metamorphosen des Todes“, das in Regensburg unter anderem in mehreren DFG-Projekten bearbeitet wird und dessen Zwischenergebnisse sich in mehreren Monographien nachlesen lässt, zuletzt J. Dresken-Weiland, Bild, Grab und Wort, 2010 und dies./A. Angerstorfer/A. Merkt, Schalom, Himmel, Paradies, 2011.



Bild-grab-wort

Bilder und Inschriften als Quellen für Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

DFG-Projekt

bearbeitet von Jutta Dresken-Weiland

Dresken-Weiland, Jutta, Bild, Grab und Wort. Untersuchungen zu Jenseitsvorstellungen von Christen des 3. und 4. Jahrhunderts, Regensburg: Schnell & Steiner 2010.

Bilder an und in christlichen Gräbern waren häufig nur für einen bestimmten Personenkreis sichtbar:

Ausgemalte Grabkammern verschloss eine Tür und marmorne Särge wurden oft in der Erde untergebracht, um sie vor Plünderung zu schützen. Die Frage, welche Bildthemen Christen bevorzugten und welche Vorstellungen sie damit verbanden, wird in diesem Band erstmals systematisch gestellt.

Warum erscheint Petrus so häufig auf Sarkophagen und warum wird er so selten in den Katakomben dargestellt? Welche Bedeutung haben Mahldarstellungen? Wie drückt sich die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod und die Auferstehung von den Toten in den Bildern aus? Anhand zahlreicher Abbildungen und schriftlicher Quellen werden wichtige neue Forschungsergebnisse über das Werden der frühchristlichen Kunst und über die unterschiedliche soziale Struktur ihrer Auftraggeber vorgestellt.

Was dachten Christen beim Betrachten von Bildern im Grabbereich, warum suchten sie welche Bilder für ihre Gräber aus und welche Bilder waren ihnen besonders wichtig? Das Buch fragt nach den häufigsten Bildthemen des 3. und 4. Jahrhunderts, nach einem Zusammenhang zwischen ihnen und theologischen Kommentaren sowie nach dem sozialen Hintergrund der christlichen Auftraggeber.

(Text: Webseite des Verlags Schnell & Steiner)



Himmel Paradies Schalom

Mors secundum epigrammata christiana antiqua. Vorstellungen von Tod und Jenseits im Spiegel christlicher Grabinschriften

DFG-Projekt

Dresken-Weiland, Jutta/Angerstorfer, Andreas/Merkt, Andreas, Himmel - Paradies - Schalom. Tod und Jenseits in christlichen und jüdischen Grabinschriften der Antike, Regensburg: Schnell & Steiner 2012.

Das vorliegende Buch präsentiert griechische, hebräische und lateinische Grabinschriften mit deutscher Übersetzung und wissenschaftlichem Kommentar, der den jeweiligen Text in seinen antiken Zusammenhang einordnet und seine Besonderheiten erklärt. Wenn möglich, ist eine Abbildung des Inschriftträgers beigegeben. Es sind unterschiedliche Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten und Jahrhunderten, die angesichts des Todes sprechen und viele Facetten von Jenseitshoffnung zum Ausdruck bringen. Die christlichen Texte zeigen durchgehend ein freundliches und friedvolles Jenseits, in dem die Toten Gemeinschaft mit Gott haben. Die jüdischen Inschriften betonen die Sicherstellung der ungestörten Grabesruhe mit dem Wunsch »Schalom« bzw. »in Frieden sei sein/ihr Schlaf«. Jenseitshoffnung drücken die Inschriften in den Katakomben von Beth She’arim in Israel häufiger aus als die Texte aus Italien, entsprechend der rabbinischen Diskussion, ob es eine Auferstehung der Toten in der Diaspora gibt.

Wie formulierten Christen und Juden ihre Vorstellungen über Tod und Jenseits? Wie drücken sie ihre Hoffnungen aus und wie stellen sie sich das Bei-Gott-Sein vor? Diese Sammlung von christlichen und jüdischen Grabinschriften zeigt uns Menschen des 3. bis 7. Jahrhunderts, die ihre Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass mit dem Tod nicht alles aus ist, sondern ein neues Leben beginnt.

(Text: Webseite des Verlags Schnell & Steiner)


Tagungen

Neue Forschungen zu frühchristlichen Friedhöfen

Am 19. und 20. April 2013 fand die Tagung des Themenverbunds Urbane Zentren und europäische Kultur in der Vormoderne (Webseite) unter Mitwirkung des Lehrstuhls Alte Kirchengeschichte und Patrologie in den Räumen des "Alten Finanzamts" statt.

Gruppenfoto mit Dr. Albrecht Weiland, Prof. Dr. Jutta Dresken-Weiland, Prof. Dr. Jean Guyon, Dott.ssa Raffaella Giuliani (von links nach rechts)

Dr. Albrecht Weiland, Prof. Dr. Jutta Dresken-Weiland, Prof. Dr. Jean Guyon, Dott.ssa Raffaella Giuliani (v. li. n. re.)

Prof. Dr. Norbert Zimmermann während eines Vortrags

Prof. Dr. Norbert Zimmermann



“If Christ has not been raised …”: The Reception of the Resurrection Stories and the Belief in the Resurrection in the Early Church

Vom 10. bis 12. Oktober 2012 fand eine Tagung in Leuven zur Rezeption der Auferstehungsgeschichten und zum Auferstehungsglauben in der frühen Kirche statt statt: "If Christ has not been raised...": The Reception of the Resurrection Stories and the Belief in the Resurrection in the Early Church.

Programm (PDF)

  1. Fakultät für Katholische Theologie
  2. Historische Theologie

Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte und Patrologie

Schwebender Codex
Koordinierungsstelle

Michael Pilarski
Gebäude PT, Zi. 4.2.59
Telefon 0941 943-3734
Telefax 0941 943-1537
E-Mail

Mo 10-11 h / Do 15-16 h