Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Studierende

Bachelorstudium

Vorbemerkung zu den Qualifikationszielen des Bachelorstudienganges

Die Bachelorprüfung bildet einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss des Studiums der Mathematik. Durch die Bachelorprüfung wird festgestellt, ob der Kandidat/die Kandidatin grundlegende mathematische Zusammenhänge überblickt und die für ein anschließendes Masterstudium oder einen frühen Übergang in die Berufspraxis notwendigen Fachkenntnisse und Fertigkeiten erworben hat.

Studienverlaufsplan (pdf)

Regeln zur Benotung im Nebenfach und Wahlbereich

Das Nebenfach ist benotet. Die Note ergibt sich als durch Leistungspunkte (mindestens 26, höchstens 30) gewichtetes Mittel der Noten der eingebrachten Module.

Der Wahlbereich ist unbenotet.

Nebenfächer

Ein Nebenfach ist verpflichtend

Als Nebenfächer können die Fächer Betriebswirtschaftslehre, Bioinformatik, Chemie, Philosophie, Physik, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsinformatik gewählt werden.

Die Wahl des Nebenfachs Aktuarwissenschaften muß beim Bachelor-Prüfungsamt Mathematik zum Beginn des 3. Fachsemesters beantragt werden. Ein Antragsformular finden Sie hier (doc).

Davon abweichende Nebenfächer müssen vom Bachelor Prüfungsausschuss genehmigt werden. Der Antrag sollte möglichst vor der Aufnahme des Studiums im Nebenfach gestellt werden. Dem Antrag an den Bachelor Prüfungsausschuss muß ein vom Studiendekan der entsprechenden Fakultät genehmigter Studienplan (Liste von zu absolvierenden Lehrveranstaltungen, in welchen mindestens 26 Leistungspunkte erzielt werden) beigelegt werden.

Die im folgenden genannten Nebenfachmodule finden sich im Modulkatalog vom 30.9.2015, gültig für Studierende ab Wintersemester 2015/16.

Nebenfach Aktuarwissenschaften im Bachelorstudiengang Mathematik

Studierende im Studiengang Bachelor Mathematik können das Nebenfach Aktuarwissenschaften wählen. Hierfür muss bis spätestens zwei Wochen nach Vorlesungsbeginn des 3. Fachsemesters beim Bachelor-Prüfungsamt Mathematik der Universität Regensburg ein Antrag (doc) auf Genehmigung des Nebenfachs Aktuarwissenschaften gestellt werden. In begründeten Ausnahmefällen kann eine Anmeldung auch später erfolgen.

Das Nebenfach Aktuarwissenschaften umfasst folgende Veranstaltungen:

Pflichtbereich
Angebot SWS LP
Buchhaltung WS 4 6
Investition WS 4 6
Kosten- und Leistungsrechnung SS 4 6

Die Veranstaltungen des Pflichtbereichs werden in der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Regensburg angeboten. Diese sollten möglichst vor den Wahlpflichtveranstaltungen gehört werden. Ferner sind für die versicherungsmathematischen Veranstaltungen des Wahlpflichtbereichs Vorkenntnisse in Stochastik/Statistik empfehlenswert (etwa die Veranstaltung Einführung in Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik der Fakultät für Mathematik).

Wahlpflichtbereich

Die Wahlpflichtveranstaltungen werden im Bachelor- und Masterstudiengang Mathematik der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg – angeboten. Die Studierenden wählen Veranstaltungen im Umfang von mindestens 10 Leistungspunkten aus den Modulgruppen zu den Aktuarwissenschaften aus dem Bachelorstudiengang und Masterstudiengang Mathematik der OTH Regensburg. Eine Übersicht über alle zur Modulgruppe „Aktuarwissenschaften“ gehörenden Module findet man in den Modulhandbüchern des Bachelor- und Masterstudiengangs Mathematik der OTH Regensburg:

Modulhandbuch Bachelor (pdf)

Modulhandbuch Master (pdf)

Im Sommersemester 2016 werden von der OTH Regensburg angeboten:

Raumangaben: U= Sammelgebäude; E= Neues Hörsaalgebäude Maschinenbau
Dozent Titel Zeit und Ort LP Beginn
Fröhlich

SVM

Schadenversicherungsmathematik

Mo 17.00-18.30 in U 312 u.

Do 10.00-11.30   in E 204

5 17.03.2016
Süß-Gebhard

VE1

Versicherungsmathematik 1 (Lebensversicherungsmathematik)

Mo

10:00-11:30 In E 204

Di 11.45-13.15u. 13.30-15.00

in U 311

7,5 15.03.2016
Fröhlich

RTH

Risikotheorie

(nur für Masterstudierende!)

Mo 15.15-16.45 in E 204 u.

Do 15.15-16.45 in E 007

5 17.03.2016

Ansprechpartner für diese Veranstaltungen ist Prof Dr. Michael Fröhlich, (Tel. 0941/9439786). 

Die Unterlagen aus einer Informationsveranstaltung der OTH Regensburg vom 26.10.2010 finden Sie hier (pdf).

Hinweis: Die Vorlesungszeit an der OTH Regensburg beginnt in der Regel am 1. Oktober und 15. März.

Einen Plan für einen möglichen Studienverlauf finden Sie hier (pdf).

Aktuarausbildung

Wie schon in der Vergangenheit erfolgreich, bemüht sich die OTH Regensburg auch weiterhin, dass die in den Aktuarwissenschaften angebotenen Fächer bei Bestehen der Prüfungen auf die Aktuarausbildung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) angerechnet werden. Geplant sind folgende Anerkennungen:

Versicherungsmathematik I, II → Personenversicherungsmathematik
Finanzmathematik → Finanzmathematik und Investmentmanagement
Schadenversicherungsmathematik → Schadenversicherungsmathematik
Maß- und Integrationstheorie
Risikotheorie

Anmeldung zu den Prüfungen

Die Studierenden melden sich jeweils bis zwei Wochen vor Beginn des Prüfungszeitraums der OTH Regensburg beim Bachelor-Prüfungsamt Mathematik der Universität Regensburg zu Teilnahme an. Vom Bachelor-Prüfungsamt erfolgt die offizielle Meldung der Prüfungsteilnehmer an die OTH Regensburg.
Für die Wahl der Lehrveranstaltungen und die Durchführung der Prüfungen im Nebenfach Aktuarwissenschaften gilt die unter diesem Link zu findende Vereinbarung zwischen der Fakultät für Mathematik der Universität Regensburg und der Fakultät für Informatik und Mathematik der OTH Regensburg.

Nebenfach Bioinformatik

Im Nebenfach Bioinformatik ist das Modul MAT-BBioInf erfolgreich abzulegen.

Eine Übersicht über die Veranstaltungen finden Sie hier.

Nebenfach Chemie im Bachelorstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Chemie ist das Modul MAT-BCHE erfolgreich abzulegen.

Veranstaltung Angebot SWS LP
Allgemeine Chemie und Experimentalvorlesung jedes WS 8 9
Anorganische Chemie - Hauptgruppen jedes WS 3 4
Anorganische Chemie - Übergangsmetalle/Komplexe jedes WS 3 4
Organische Chemie - Grundvorlesung jedes SS 5 6
Chemie für Physiker II (statt bisher Thermodynamik I; falls
bereits Thermodynamik I abgelegt wurde, wird dies anerkannt
und Chemie für Physiker II entfällt)
jedes SS 3 4
Summe 22 27

Nebenfach Philosophie im Bachelorstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Philosophie müssen die Studierenden das Modul PHI-M10 "Grundlagen der Philosophie" der Fakultät für Philosophie (vergleiche den Modulkatalog, letzte Seite) erfolgreich absolvieren.

Nebenfach Physik im Bachelorstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Physik ist das Modul MAT-BPHY erfolgreich abzulegen. Es gibt eine relativ große Wahlfreiheit (s.u.).Typische Veranstaltungen sind Experimentalphysik I (Mechanik), Experimentalphysik II (Elektrodynamik), Experimentalphysik III (Wellen und Quanten), Theoretische Physik I und das Anfängerpraktikum A1.

Regelung für Studierende, die das Nebenfach Physik im WS 2011/12 oder später beginnen (es gilt der neue Modulkatalog der Physik):
Für das Nebenfach Physik dürfen die Studierenden frei zwischen den Veranstaltungen aus den Modulen
PHY-B-P 1, -B-P3, -B-P6, -B-P7, -B-P8, -B-P9, -B-P10
des Bachelor-Pflichtbereichs Physik und den Veranstaltungen
PHY-LA-GYM-P1B, -P3, -P4B, -P5, -P6, -P7
aus den fachwissenschaftlichen Modulen für das Studium des Lehramts Physik an Gymnasien wählen.

Regelung für Studierende, die das Nebenfach Physik vor dem WS 2011/12 begonnen haben (es gilt der alte Modulkatalog der Physik)
Für das Nebenfach Physik dürfen die Studierenden frei zwischen den Veranstaltungen aus den Modulen
B-P1, B-P2, B-P3, B-P6, B-P7, B-P8, B-P9, B-P10
des Bachelor-Pflichtbereichs Physik und den Veranstaltungen
PHY-LA-GYM-P1B, -P2B, -P3, P4B, -P5, -P6, -P7
aus den fachwissenschaftlichen Modulen für das Studium des Lehramts Physik an Gymnasien wählen.

Hinweis: Das Praktikum B sowie die Fortgeschrittenenpraktika sind in beiden Fällen ausgenommen.


Masterstudium

Vorbemerkung zu den Qualifikationszielen des Masterstudienganges

Allgemeine Studieninformationen

Prüfungsordnung

Studienverlaufspläne (pdf)

Nebenfächer im Masterstudium

Ansprechpartner


Vorbemerkung zu den Qualifikationszielen des Masterstudienganges

Das Masterstudium Mathematik baut auf ein abgeschlossenes grundständiges Studium der Mathematik oder einen vergleichbaren Abschluss auf. Es soll den Studierenden vertiefte wissenschaftliche Grundlagen sowie unter Berücksichtigung der Anforderungen der Berufswelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden auf dem Gebiet der Mathematik vermitteln, damit sie zur selbständigen und verantwortlichen Beurteilung komplexer wissenschaftlicher Problemstellungen und zur praktischen Anwendung der gefundenen Lösungen befähigt werden.

Allgemeine Studieninformationen (entsprechend der Prüfungsordnung vom 14.10.2015 - gültig für Studierende ab WS 2015/16)

Regelstudienzeit 4 Semester; 120 ECTS-Punkte
Studienabschluss Master of Science (M.Sc.)
Studienbeginn Winter- und Sommersemester, bei Beginn im Sommersemester wird eine Fachstudienberatung empfohlen.
Mögliche Nebenfächer Aktuarwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Computational Science, Philosophie, Physik, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsinformatik.  Chemie und Mathematik wurden ebenfalls vom Prüfungsausschuss als Nebenfach genehmigt. Andere Nebenfächer sind auf Antrag möglich.
Unterrichtssprache Englisch oder Deutsch, Studierende haben das Recht auf englischsprachige Lehrveranstaltungen.
Studieninhalte Es werden zwei von den drei folgenden Wahlpflichtmodulen (jeweils 18 LP) belegt:

  • Arithmetische Geometrie
  • Globale Analysis und Geometrie
  • Angewandte Analysis

Zusätzlich wählt der Studierende ein Vertiefungsgebiet (18 LP), in dem in der
Regel auch die Masterarbeit (30 LP) angefertigt wird. Ebenfalls Pflicht ist ein Seminarmodul (9 LP).

Neben den mathematischen Veranstaltungen gehören ein Nebenfach (mind.12 LP) und Veranstaltungen im Wahlbereich (mind. 8 LP), zusammen mindestens 27 LP, zum Masterstudium. Der Besuch von Veranstaltungen im Wahlbereich eröffnet die Möglichkeit des Erwerbs weiterer außermathematischer Kenntnisse, insbesondere von Schlüsselqualifikationen (zum Beispiel durch Teilnahme an Sprachkursen, Präsentations- und Rhetorikveranstaltungen, Computerkursen).

Bitte beachten Sie, dass sich die Verteilung der Leistungspunkte und die Prüfungsmodalitäten ab Wintersemester 2015/16 im Vergleich zu den bisherigen Regelungen teilweise geändert haben.

Nebenfächer im Masterstudium

Als Nebenfächer können Aktuarwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Computational Science, Chemie, Philosophie, Physik, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsinformatik gewählt werden.

Für Studierende, die ihr Studium ab dem Wintersemester 2015/16 aufgenommen haben, besteht auch die Möglichkeit, Mathematik als Nebenfach zu wählen.

Davon abweichende Nebenfächer müssen vom Master Prüfungsausschuss genehmigt werden. Der Antrag sollte möglichst vor der Aufnahme des Studiums im Nebenfach gestellt werden. Dem Antrag an den Master Prüfungsausschuss muss ein vom Studiendekan der entsprechenden Fakultät genehmigter Studienplan (Liste von zu absolvierenden Lehrveranstaltungen, in welchen mindestens 12 Leistungspunkte erzielt werden) beigelegt werden.

Sofern in den Regelungen der einzelnen Nebenfächer nichts Abweichendes festgelegt ist, müssen mindestens 12 benotete Leistungspunkte erbracht werden.

Die im folgenden genannten Nebenfachmodule finden sich im Modulkatalog vom 30.9.2015, gültig für Studierende ab Wintersemester 2015/16. Sofern für Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2015/16 aufgenommen haben, andere Regelungen gelten, sind diese bei den einzelnen Nebenfächern aufgeführt.

Nebenfach Aktuarwissenschaften im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Aktuarwissenschaften ist das Modul MAT-MAkutar erfolgreich abzulegen.

Veranstaltungen Die Studierenden wählen Veranstaltungen im Umfang von mindestens 12 Leistungspunkten aus den Modulgruppen zu den Aktuarwissenschaften aus dem Bachelorstudiengang und Masterstudiengang Mathematik der OTH Regensburg.
Eine Übersicht über alle zur Modulgruppe „Aktuarwissenschaften“ gehörenden Module findet man in den Modulhandbüchern des Bachelor- und Masterstudiengangs Mathematik der OTH Regensburg.

Modulhandbuch Bachelor (pdf)

Modulhandbuch Master (pdf)

Die gewählten Veranstaltungen dürfen nicht zuvor für das Bachelorstudium Mathematik angerechnet worden sein.

Im Sommersemester 2016 werden von der OTH Regensburg angeboten:

Raumangaben: U= Sammelgebäude; E= Neues Hörsaalgebäude Maschinenbau
Dozent Titel Zeit und Ort LP Beginn
Fröhlich

SVM

Schadenversicherungsmathematik

Mo 17.00-18.30 in U 312 u.

Do 10.00-11.30   in E 204

5 17.03.2016
Süß-Gebhard

VE1

Versicherungsmathematik 1 (Lebensversicherungsmathematik)

Mo

10:00-11:30 In E 204

Di 11.45-13.15u. 13.30-15.00

in U 311

7,5 15.03.2016
Fröhlich

RTH

Risikotheorie

(nur für Masterstudierende!)

Mo 15.15-16.45 in E 204 u.

Do 15.15-16.45 in E 007

5 17.03.2016

Hinweis Die Vorlesungen an der OTH Regensburg beginnen in der Regel jeweils am 1. Oktober und 15. März.

Anmeldung zu den Prüfungen Die Studierenden melden sich zwei Wochen vor Beginn des Prüfungszeitraumes der OTH Regensburg beim Master-Prüfungsamt Mathematik an der Universität Regensburg zur Teilnahme an. Vom Master-Prüfungsamt erfolgt die offizielle Meldung der Prüfungsteilnehmer an die OTH Regensburg.

Ansprechpartner bei Fragen zu den Veranstaltungen der OTH Regensburg Prof. Dr. Michael Fröhlich, Tel. (0941)943 9786

Nebenfach Betriebswirtschaftslehre im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Betriebswirtschaftslehre ist das Modul MAT-MBWL erfolgreich abzulegen.

Die Studierenden dürfen aus dem Programm des Masterstudiums Betriebswirtschaftslehre zwei Kurse mit jeweils sechs Leistungspunkten belegen. Dies dürfen keine Seminare sein, ansonsten gibt es keine Beschränkung der Auswahl.

Voraussetzung für die Belegung des Nebenfachs Betriebswirtschaftlehre ist, dass die Studierenden im Bachelor-Studiengang bereits das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre erfolgreich absolviert haben oder äquivalente Kompetenzen nachweisen.

Nebenfach Chemie im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Chemie gilt folgende Regelung (pdf).

Nebenfach Computational Science im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Computational Science ist das Modul MAT-MCS erfolgreich abzulegen.

Für Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2015/16 begonnen haben, gilt folgende Regelung.

Nebenfach Mathematik

Für Studierende, die ihr Studium ab dem WS 2015/16 begonnen haben, hat der Pruefungsausschuss Master Mathematik unter Zustimmung des Fakultaetsrats der Fakultaet fuer Mathematik das Nebenfach Mathematik wie folgt genehmigt:

Im Rahmen des Nebenfachs Mathematik sind Leistungen aus dem Master Mathematik  (d.h. Veranstaltungen, die laut kommentiertem Vorlesungsverzeichnis den Modulen MAT-MV, MAT-MSem, MAT-MArGeo, MAT-MAngAn, MAT-MGAGeo zugeordnet sind) im Umfang von mindestens 12 LP zu erbringen; die benoteten Leistungen muessen dabei auch mindestens 12 LP umfassen.

Um die fachliche Breite zu gewaehrleisten, duerfen diese Leistungen (zusaetzlich
zu den bestehenden Regelungen aus Paragraph 14(2)) nicht auch in den Modulen
MAT-MV, MAT-MSem, MAT-MArGeo, MAT-MAngAn, MAT-MGAGeo eingebracht werden.

Die Note ist das nach Leistungspunkten gewichtete Mittel der 12 bestbenoteten
eingebrachten Leistungspunkte.

Nebenfach Philosophie im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Philosophie ist das Modul MAT-MPHI erfolgreich abzulegen.

Die Studierenden müssen Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen im Umfang eines der drei Profilmodule PHI-M 36, 37 oder 38 (15 LP) erfolgreich absolvieren (vgl. den Modulkatalog (pdf)). Belegbare Lehrveranstaltungen ergeben sich aus den Modulzuordnungen, wie sie im LSF einsehbar sind. Die Nebenfachnote ergibt sich aus dem nach Leistungspunkten gewichteten Durchschnitt der belegten Lehrveranstaltungen.

Studierende, die Philosophie nicht bereits im Bachelorstudium als Nebenfach hatten, können mit der Studienberatung des Instituts für Philosophie einen Studienplan absprechen und beim Master-Prüfungsausschuss einen Antrag auf Zulassung des Nebenfachs stellen.

Nebenfach Physik im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Physik ist das Modul MAT-MPHY erfolgreich abzulegen.

Für Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2015/16 begonnen haben, gilt folgende Regelung.

Nebenfach Volkswirtschaftslehre im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Volkswirtschaftslehre ist das Modul MAT-MVWL erfolgreich abzulegen.

Die Studierenden dürfen alle volkswirtschaftlichen Veranstaltungen belegen, die entweder

  • der Studienphase II des Bachelorstudienganges Volkswirtschaftslehre oder
  • dem Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre angehören.

Mindestvoraussetzung für den Besuch dieser Veranstaltungen sind Kenntnisse entsprechend der Veranstaltungen Makroökonomie I und II sowie Mikroökonomie I und II. Diese Veranstaltungen können allerdings nicht im Masterstudium angerechnet werden, sondern werden gegebenenfalls als freiwilliges Propädeutikum empfohlen.

Vor der Wahl der entsprechenden Kurse wird nachdrücklich empfohlen, mit den entsprechenden Dozenten Kontakt aufzunehmen oder auch anderweitige Beratungsmöglichkeiten an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Anspruch zu nehmen.

Nebenfach Wirtschaftsinformatik im Masterstudiengang Mathematik

Im Nebenfach Wirtschaftsinformatik ist das Modul MAT-MWInf erfolgreich abzulegen.

Für Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2015/16 aufgenommen haben, gilt laut Mitteilung des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, vom 26.01.2011 folgende Regelung:

Die Studierenden dürfen aus dem Programm des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik zwei Kurse mit jeweils sechs Leistungspunkten belegen. Es gibt keine Beschränkung der Auswahl.

Ansprechpartner

Für allgemeine Fragen und Fragen zum Bewerbungsablauf

Studiengangskoordination
Dr. Catharina Würth, Tel. 0941-943 2805;
E-Mail: studienbuero.mathematik"at"ur.de

Für fachliche Fragen

Studienberatung
Prof. Dr. Luise Blank, Tel. 0941-943 2794; E-Mail: luise.blank"at"ur.de


Studium für ein Lehramt


Bachelor/Master Naturwissenschaftlich-Mathematische Bildung

In Ergänzung zu den bisherigen Lehramtsstudiengängen mit dem Abschluss 1. Staatsexamen werden ab Wintersemester 2015/16 die Studiengänge Bachelor und Master of Education für die naturwissenschaftlich-mathematischen Fächerkombinationen des gymnasialen Lehramtsstudiums angeboten.

Die Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen soll den Studierenden ermöglichen, zusätzlich zum 1. Staatsexamen zwei universitäre Abschlüsse zu erwerben. Der Abschluss Bachelor of Education stellt für Studierende eine zusätzliche Möglichkeit dar, ihr Studium mit einem naturwissenschaftlich-pädagogischen Zertifikat zu beenden und gegebenenfalls Studienort oder auch das Studien- bzw. Berufsziel zu wechseln. Das Masterstudium ist insbesondere durch seinen Profilbereich gekennzeichnet, in dem Studierende die Möglichkeit haben, sich nach eigenen Interessen projektbezogen vertieft mit den Inhalten des Studiums auseinanderzusetzen.

Der Studiengang startet mit den Fächerkombinationen Mathematik/Chemie und Mathematik/Physik zum Wintersemester 2015/16. 

Prüfungsordnungen

Bachelor Naturwissenschaftlich-Mathematische Bildung

Master Naturwissenschaftlich-Mathematische Bildung

Bewerbung für den Master Naturwissenschaftlich-Mathematische Bildung

Anträge auf Zulassung zum Masterstudiengang sind für das Wintersemester bis 15. Juli und für das Sommersemester bis 15. Januar zu stellen. Bewerbungen senden Sie bitte per Email an rul"at"ur.de. Informationen zu den Qualifikationsvoraussetzungen und den notwendigen Unterlagen finden Sie in § 4 der Master-Prüfungsordnung.

Ansprechpersonen in der Fakultät für Mathematik

Studiengangskoordination
Dr. Catharina Würth, Tel. 0941-943 2805;
E-Mail: studienbuero.mathematik"at"ur.de

Fachstudienberatung

Weitere Informationen

Flyer Studiengänge Naturwissenschaftlich-Mathematische Bildung

Informationen des Regensburger Universitätszentrums für Lehrerbildung (RUL) zu den Studiengängen finden Sie hier.


Mathematik im B.A.-Studiengang

Es besteht die Möglichkeit, Mathematik im Bachelor of Arts der Philosophischen Fakultäten als Nebenfach oder 2. Hauptfach zu belegen.

Information der Zentralen Studienberatung

Übersicht über die zu erbringenden Leistungen


    


Informationsveranstaltungen

Informationsveranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Bachelor und Lehramt Gymnasium:

Informationsveranstaltung für Studierende im ersten Semester zum weiteren Studienverlauf

Dienstag, den 12.01.2016 um 16.00 Uhr im H 32

Master:

Info- und Fragestunde für Masterstudierende im ersten Semester

Mittwoch, den 13.01.2016 um 14.15 Uhr im Raum PHY 9.1.11


Verhalten bei Prüfungen im Krankheitsfall

Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit

Vorbemerkungen:1) Nach Art. 3 Abs. 2 des Grundgesetzes sind Frauen und Männer gleichberechtigt. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten daher für Frauen und Männer in gleicher Weise.
2) Im Folgenden bezieht sich das Wort "Prüfung" sowohl auf schriftliche als auch mündliche Prüfungen jeder Art.

Die Prüfungsordnungen für die verschiedenen Studiengänge an der Universität Regensburg sehen vor, dass bei Krankheit ein Rücktritt von der Prüfung möglich ist. Voraussetzung ist, dass beim zuständigen Prüfungssekretariat unverzüglich ein ärztliches Attest und eine schriftliche Rücktrittserklärung vorgelegt wird. Ein vorheriger Anruf ist nicht erforderlich, da ein telefonischer Rücktritt nicht möglich ist! Bitte senden Sie auch kein Vorab-Fax! Die Entscheidung von einer Prüfungsanmeldung krankheitsbedingt zurücktreten zu wollen, ist vom Kandidaten vor der Prüfung zu treffen, d.h., der Kandidat muss bei eingeschränkter Leistungsfähigkeit vor der Prüfung abwägen, ob er sich im Stande sieht, trotzdem an der Prüfung teilzunehmen. Ein nachträglicher Prüfungsrücktritt muss grundsätzlich versagt werden, da sich ein Kandidat sonst einen Vorteil gegenüber den anderen Kandidaten verschaffen würde.

Ein ärztliches Attest kann grundsätzlich nur dann anerkannt werden, wenn die ärztliche Untersuchung spätestens am Prüfungstag stattgefunden hat.
Das Attest muss zusammen mit der Rücktrittserklärung unverzüglich beim zuständigen Prüfungsamt vorgelegt werden. Es ist zumutbar, das Attest noch am Tag der ärztlichen Untersuchung per Post an das Prüfungsamt zu senden (spätestens am nächsten Tag). Wer bettlägrig krank ist, muss dies nachholen, sobald sich die Krankheit so weit gebessert hat, dass dies möglich ist. Bei Zusendung per Post gilt der Poststempel. Eine persönliche Abgabe beim Prüfungsamt ist daher nicht erforderlich!

Inhaltliche Anforderungen an ein ärztliches Attest:

Ob Prüfungsunfähigkeit vorliegt, ist nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes eine Rechtsfrage, d.h., die Entscheidung hierüber trifft nicht wie bei einem Arbeitnehmer der Arzt, sondern der zuständige Prüfungsausschuss auf der Grundlage des vom Kandidaten vorgelegten ärztlichen Attestes. Eine AU=Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ("gelber Zettel") ist kein Attest und reicht daher keinesfalls für einen krankheitsbedingten Prüfungsrücktritt aus!
Das ärztliche Attest muss deshalb die am Prüfungstag vorliegenden krankheitsbedingten und zugleich prüfungsrelevanten Störungen (Symptome) so konkret und nachvollziehbar beschreiben, dass aufgrund dessen ein Nicht-Mediziner beurteilen kann, ob aufgrund der nachgewiesenen Krankheit am Prüfungstag eine erhebliche Einschränkung der Leistungsfähigkeit und somit tatsächlich Prüfungsunfähigkeit besteht. Der Arzt ist berechtigt, nähere Angaben bezüglich Art und Umfang der diagnostizierten Erkrankung zu machen, wenn er vom Patienten von der Schweigepflicht befreit wird.
Es ist auch erforderlich, dass im ärztlichen Attest die Umstände genannt werden, die den Kandidaten aus ärztlicher Sicht daran hindern, sich der Prüfung zu unterziehen (z. B. notwendige Bettruhe, objektive Unfähigkeit, sich ohne erhebliche Beschwerden oder ohne die Krankheit zu verschlimmern, zum Prüfungslokal zu begeben und die Prüfung abzulegen). Eine Diagnose ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Im Attest soll außerdem vermerkt sein, ob aus ärztlicher Sicht Prüfungsunfähigkeit vorliegt.
Vom Bundesverwaltungsgericht wurde festgestellt, dass eine erhebliche Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit infolge Erkrankung nur dann zur Prüfungsunfähigkeit führen kann, wenn dafür nicht eine psychogene Reaktion auf das Prüfungsgeschehen (Prüfungsangst) ursächlich ist. Dies kann insbesondere bei Beschwerden im Magen-/Darmbereich nicht ausgeschlossen werden, so dass in diesen Fällen auf eine Aussage hierzu im Attest nicht verzichtet werden kann. Auch wenn eine Examenspsychose zu einer Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit oder raschen Ermüdung führt, begründet sie keine Prüfungsunfähigkeit.

Besonderheiten:

Bei Attesten von Vertrauensärzten der Universität Regensburg (siehe hier) sind die oben genannten Angaben nicht erforderlich. In deren Attesten reicht die Angabe "nicht prüfungsfähig am …".
In begründeten Zweifelsfällen kann vom Prüfungsausschuss ein amtsärztliches Zeugnis verlangt werden. Begründete Zweifel sind im Regelfall dann zu bejahen, wenn ein Kandidat schon zweimal aus gesundheitlichen Gründen von der gleichen Prüfung zurückgetreten ist.
Aus einem Dauerleiden ergibt sich kein Rücktrittsgrund, da ein solches nicht das Leistungsbild des Prüflings verfälscht. Von einem Dauerleiden ist auszugehen, wenn die gesundheitliche Einschränkung dauerhaft ist, also insbesondere bei chronischen irreversiblen Erkrankungen.

Beurlaubung wegen Krankheit:

Wenn ein Studierender wegen Krankheit beurlaubt ist, kann er keine Prüfungen im Erstversuch ablegen. Jedoch besteht die Pflicht, Wiederholungsprüfungen abzulegen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, dass bei Nichtantreten zu Wiederholungsprüfungen zusätzlich zu dem Attest in der Studentenkanzlei ein ärztliches Attest und eine schriftliche Rücktrittserklärung im Prüfungsamt vorgelegt werden muss. Dies kann ein Attest für den kompletten Zeitraum sein oder eines für einzelne Tage, wenn der Prüfling einzelne Wiederholungsprüfungen ablegen will.

Abschließend wird darauf hingewiesen, dass ein Prüfling verpflichtet ist, im Prüfungsverfahren mitzuwirken. Daraus resultiert auch die Verpflichtung des Prüfungskandidaten, der Prüfungsbehörde alle Informationen zugänglich zu machen, die für prüfungsrechtliche Entscheidungen erheblich sind. Diese Verpflichtung wird nicht durch Bestimmungen des Datenschutzes aufgehoben. Kann ein Kandidat die erforderlichen Belege nicht vorlegen, oder legt er sie nicht vor, kann die gewünschte Entscheidung nicht getroffen werden. Triftige Gründe für den Rücktritt von der Prüfung könnten deshalb nicht anerkannt werden. Die Prüfung wäre als versäumt und nicht bestanden zu bewerten.

Folgen eines anerkannten Rücktritts

Die entsprechende Prüfung wird in FlexNow als "anerkannte Krankheit" eingetragen. Dies geschieht in der Regel innerhalb von etwa einer Woche nach Eingang des Antrags auf Anerkennung der krankheitsbedingten Prüfungsunfähigkeit.

Bei einem anerkannten Rücktritt wegen Krankheit gilt die Prüfung als nicht abgelegt, das heißt:

falls es sich um einen Erstversuch gehandelt hatte, muss diese Prüfung zum nächsten Prüfungstermin abgelegt werden, zu welchem sie angeboten wird;

falls es sich um eine Wiederholungsprüfung gehandelt hatte, verlängert sich die Wiederholungsfrist bis zum nächsten Prüfungstermin, zu dem die Prüfung angeboten wird.

Die Vertrauensärzte der Universität Regensburg

Vertrauensärzte der Universität Regensburg sind folgende am Universitätsklinikum beschäftigte Ärzte:

Herr Prof. Dr. Andreas Luchner,
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II
(Tel. 0941/944-7211 bzw. -7210)

Frau Dr. Christiane Girlich,
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
(Tel. 0941/944-7010 bzw. -7020)

Antrag auf Anerkennung krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit

Ein Formular für den Antrag auf Anerkennung krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit finden Sie auf den Seiten des jeweiligen Prüfungsamtes:

Prüfungsamt Bachelor/Master Mathematik

Prüfungsamt Lehramt

Download des Merkblatts zur krankheitsbedingten Prüfungsunfähigkeit als pdf-File (link)

Für Rückfragen steht Ihnen der Studiendekan zur Verfügung.


Informationen der Schwerpunkte zu Abschlussarbeiten und Veranstaltungen


Auslandsstudium

Allgemeine Informationen des Auslandsamtes

ERASMUS-Programme in Mathematik zum Studium im europäischen Ausland

Erasmusprogramme: Hinweise zur Anerkennung von ausländischen Studienleistungen

VOR der Abreise an die Zieluniversität:

  • Informieren Sie sich über das Kursangebot der Zieluniversität
    • im aktuellen Vorlesungsverzeichnis, oder wenn dieses noch nicht publiziert ist, im Kurskatalog des vorhergehenden Jahres
    • in den Erfahrungsberichten anderer Studierender, die Sie in der Infothek des International Office oder bei der Studiengangskoordination Mathematik finden
    • in Informationen bei der Studiengangskoordination Mathematik über in der Vergangenheit anerkannte Kurse von der Zieluniversität
  • Füllen Sie das Formular "Planung Anerkennung (pdf)“ aus und lassen Sie sich die Anrechenbarkeit von den Ansprechpartnern durch Unterschrift bestätigen.

Ansprechpartner:
Arithmetische Geometrie (BAlg, BV, BSem, MArGeo, MV, MSem, LGyAlg): Prof. Dr. Niko Naumann;
Globale Analysis und Geometrie (BAn, BV, BSem, MGAGeo, MV, MSem, LGyHAn, LGyGeo):
Prof. Dr. Bernd. Ammann;
Angewandte Analysis (BPraMa, BV, BSem; MAngAn, MV, MSem, LGyNum, LGyStoch):
Prof. Dr. Harald Garcke;
Veranstaltungen aus der Didaktik: Prof. Dr. Stefan Krauss

  • Füllen Sie das Formular Learning Agreement (doc; siehe Seite des Akademischen Auslandsamtes) aus und legen Sie dieses zusammen mit dem bereits ausgefüllten Formular „Planung Anerkennung“ dem Learning Agreement Koordinator Prof. Dr. Niko Naumann vor.
  • Das unterschriebene Learning Agreement ist vor der Ausreise oder zu einem vorher vereinbarten Zeitpunkt zur Anmeldung im International Office abzugeben. Eine Kopie verbleibt beim Studierenden.

WÄHREND Ihres Auslandsaufenthaltes:

Falls Änderungen an ihrem Kusprogramm notwendig sind, müssen Sie das Formular Changes to Learning-Agreement ausfüllen, nachdem Sie mit den Fachvertretern per Email vorab geklärt haben, ob diese Änderungen möglich sind. Das genaue Vorgehen ist beschrieben unter "Schritte zur Anerkennung zu Beginn des Studienaufenthaltes" auf der Seite des International Office.

NACH der Rückkehr:

Um die Anerkennung in Gang zu setzen, geben Sie im Prüfungsamt folgendes ab

  • den Antrag auf Anerkennung (auf der Homepage der jeweiligen Prüfungsämter)
  • das Transcript
  • das Learning Agreement bzw. Changes to Learning Agreement
  • ggf. das Formular "Planung Anerkennung"

Rückfragen an: studienbuero.mathematik"at"ur.de, Tel. 0941-943 2805; Stand 15.03.2016


Der Newsletter für Studierende der Fakultät


Studienbegleitende IT-Ausbildung (pdf)


Studieren mit Handicap (chronische Erkrankung/Behinderung)


Wie verwendet die Fakultät die Studienzuschüsse? (pdf)


Prüfungsplan Sommersemester 2016 (pdf)

Prüfungsplan Wintersemester 2016/17 (pdf)

  1. Fakultäten

Fakultät für Mathematik

 
Mathfakfoto
Kontakt

Gebäude M, Zi. 212
Telefon 0941 943 2806
Telefax 0941 943 4923

Hinweise zur Anreise