Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Katelijne Schiltz

Sprechstunde im Wintersemester 2016/17

Dienstag 13-14 Uhr und n. V. - Nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail!


Prof. Schiltz fungiert auch als Prodekanin der Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften.


ERASMUS-Programm

Seit dem Sommersemester 2014 bin ich als ERASMUS-Koordinatorin an der Universität Regensburg für das Fach Musikwissenschaft  zuständig. Studierende, die sich für eine Teilnahme an diesem Austauschprogramm interessieren, möchte ich bitten, sich möglichst frühzeitig mit mir wegen eines Beratungstermins in Verbindung zu setzen.

Informationen zum ERASMUS-Programm


Vita

1992 – 1998 Studium der Musikwissenschaft an der Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) und der Early Vocal Music am Brabants Conservatorium Tilburg (Niederlande)
2001 Promotion an der Katholieke Universiteit Leuven mit einer Arbeit zu den Motetten Adrian Willaerts (2003 im Druck erschienen)
2001–2007 Postdoc-Stipendiatin des Fonds voor Wetenschappelijk Onderzoek Vlaanderen (2005-2007: Lehrstuhlvertretung an der Katholieke Universiteit Leuven)
2008–2010 Forschungsstipendium des LMU-excellent–Ideenfonds. Arbeit an einem Projekt zum Thema „Musik und Rätselkultur in der Renaissance“
2011–2012 Lehrbeauftragte am Institut für Musikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München
2012 Einreichung der Habilitationsschrift Music and Riddle Culture in the Renaissance an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Ernennung zur Privatdozentin und Verleihung der Venia legendi
2012/13 Lehrbeauftragte am Institut für Musikpädagogik, Musiktherapie und Musikwissenschaft der Universität Augsburg
2013 visiting fellow an der Universiteit Utrecht und der Indiana University
SoSe 2013 Lehrstuhlvertretung an der Universität Münster
seit WS 2013/14 Professorin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg

Katelijne Schiltz bei Academia.Edu


Funktionen (Universität Regensburg)

  • ERASMUS-Koordinatorin für das Fach Musikwissenschaft an der Universität Regensburg

  • Prodekanin der Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften an der Universität Regensburg

  • Stellvertretende Direktorin des Promotionskollegs der Philosophischen Fakultäten

  • Mitglied der Arbeitsgruppe für die Planung und Vorbereitung von Informationsveranstaltungen zur Forschungsförderung

Funktionen (national/international)

  • Vorstandsmitglied der Alamire Foundation (Belgien)

  • Mitglied im Forschungsbeirat der Schola Cantorum Basiliensis (Schweiz)


Mitherausgeberin bzw. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat


Preise und Auszeichnungen

2005 Preis „Jeugd en Muziek Vlaanderen“
2008 „Laureaat“ der Koninklijke Academie van België voor Wetenschappen en Kunsten
2008 Isabelle Cazeaux-Preis der Lyrica Society for Word-Music Relations für den Aufsatz „An Avant-Garde Look at Early Music: Luigi Nono’s Thoughts on Sixteenth-Century Polyphony“
2008 „Citation of Special Merit“ der Society for Music Theory für Katelijne Schiltz und Bonnie J. Blackburn (Hrsgg.), Canons and Canonic Techniques, 14th–16th Centuries: Theory, Practice, and Reception History. Proceedings of the International Conference, Leuven, 4–6 October 2005 (= Analysis in Context. Leuven Studies in Musicology 1), Leuven-Dudley, MA 2007
2010 Nominierung als „Musikpersönlichkeit des Jahres“ durch den Flämischen Rundfunk und das Muziekcentrum Vlaanderen
2014 Wahl zum ordentlichen Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Klasse I – Philosophie und Kulturhistorische Wissenschaften)
2015 Mitglied der Academia Europaea
2016

Roland H. Bainton Prize (Kategorie Art History / Musicology) der Sixteenth Century Society and Conference für die Monographie Music and Riddle Culture in the Renaissance (Cambridge: Cambridge University Press, 2015)

Publikationen

Monographien
Herausgeberschaft
Editionen
Blog posts
Aufsätze in Zeitschriften
Beiträge zu Sammelbänden und Handbüchern
Rezensionen
Lexikon-Artikel
CD-Booklets
Sonstige Texte


Monographien

  • “Vulgari orecchie — purgate orecchie”. De relatie tussen publiek en muziek in het Venetiaanse motetoeuvre van Adriaan Willaert (= Symbolae Facultatis Litterarum Lovaniensis B.31), Leuven: Leuven University Press 2003.

  • Music and Riddle Culture in the Renaissance, Cambridge: Cambridge University Press 2015. Link

nach oben

Herausgeberschaft

  • Katelijne Schiltz und Bonnie J. Blackburn (Hrsgg.), Canons and Canonic Techniques, 14th–16th Centuries: Theory, Practice, and Reception History. Proceedings of the International Conference, Leuven, 4–6 October 2005 (= Analysis in Context. Leuven Studies in Musicology 1), Leuven-Dudley, MA 2007.

  • Verantwortliche Herausgeberin des Themenhefts „Music and Riddle Culture in the Renaissance“, in: Journal of the Alamire Foundation 4 (2012).

  • Jessie Ann Owens und Katelijne Schiltz (Hrsgg.), Cipriano de Rore: New Perspectives on his Life and Music (Épitome musical) (im Druck).

  • A Companion to Music in Sixteenth-Century Venice, Leiden: Brill Publishers (in Vorbereitung).

nach oben

Editionen

  • Redaktionelle Mitarbeit: Orlando di Lasso, Band 9: Magnum opus musicum. Lateinische Gesänge für 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 12 Stimmen Teil V: für 5 Stimmen. Neu herausgegeben von Bernhold Schmid, Wiesbaden-Leipzig-Paris 2010.

  • Redaktionelle Mitarbeit: Orlando di Lasso, Band 11: Magnum opus musicum. Lateinische Gesänge für 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 u. 12 Stimmen Teil VI: für 5 und 6 Stimmen. Neu herausgegeben von Bernhold Schmid, Wiesbaden-Leipzig-Paris 2012.

  • Cristle Collins Judd und Katelijne Schiltz (Hrsgg.), Gioseffo Zarlino, Motets from the 1560s (= Recent Researches in the Music of the Renaissance), Middleton, WI 2015. Weitere Informationen

nach oben

Blog posts

nach oben

Aufsätze in Zeitschriften

  • Le motet Confitebor tibi d’Adrien Willaert: une analyse structurelle de la secunda pars, in: Musurgia. Analyse et pratique musicales 7 (2000), 45–59.

  • Adrian Willaert’s Beati pauperes spiritu: a Structural Analysis of Its Motivic Organisation, in: Muziek & Wetenschap 7 (2001), 305–317.

  • Een zestiende-eeuwse variatie op het ‘Ma fin est mon commencement’-thema: Adriaan Willaerts Homo quidam fecit, in: Tijdschrift voor Muziektheorie 7 (2002), 24–32.

  • Mäzenatentum und Selbstdarstellung im Exil: Die Florentiner "fuorusciti" in Venedig (ca. 1536–1546), in: Die Musikforschung 56 (2003), 46–53.

  • La storia di un’iscrizione canonica tra Cinquecento e inizio Seicento: il caso di Ad te, Domine, levavi animam meam di Philippus de Monte (1574), in: Rivista italiana di Musicologia 38 (2003), 227–256.

  • Church and Chamber: The Influence of Acoustics on Composition and Performance Practice, in: Early Music 31 (2003), 64–78.

  • Giunto Adrian fra l’anime beate: Une quintuple déploration sur la mort d’Adrien Willaert, in: Musurgia. Analyse et pratique musicales 10 (2003), 7–33.

  • Motets in their Place: Some ‘Crucial’ Findings on Willaert’s Book of Five-Part Motets (Venice, 1539), in: Tijdschrift van de Koninklijke Vereniging voor Nederlandse Muziekgeschiedenis 54 (2004), 99–118.

  • [zusammen mit Peter De Mey], The Dialogue Between Theology and Music: The Theological Significance of the War Requiem by Benjamin Britten (1913–1976), in: Transfiguration: Nordic Journal of Christianity and the Arts 6 (2004), 27–60.

  • „Harmonicos magis ac suaves nemo edidit unquam cantus“: Cipriano de Rores Concordes adhibete animos, in: Archiv für Musikwissenschaft 62 (2005), 111–136.

  • Polyphony and Word-Sound in Adrian Willaert’s Laus tibi sacra rubens, in: Yearbook of the Alamire Foundation 6 (2008), 61–75.

  • Gioseffo Zarlino and the Miserere Tradition: A Ferrarese Connection?, in: Early Music History 27 (2008), 181–215. Neu erschienen in Andrew Kirkman (Hrsg.), Sacred and Liturgical Renaissance Music (= A Library of Essays on Renaissance Music 5) Ashgate 2012.

  • Exempla docent? Von Zarlinos Istitutioni harmoniche (1558) zu den Modulationes sex vocum (1566), in: Musik in Bayern 73 (2008), 181-194.

  • An Avant-Garde Look at Early Music: Luigi Nono’s Thoughts on Sixteenth-Century Polyphony, in: Ars Lyrica 18 (2010), 1–17.

  • Adrian Willaert’s Hymn for the Holy Shroud, in: Journal of the Alamire Foundation 4 (2012), 57–72.

  • Visual Pictorialism in Renaissance Musical Riddles, in: Journal of the Alamire Foundation 4 (2012), 204–221.

  • Variation – Entwicklung – Medientransfer im musikalischen Rätsel der Frühen Neuzeit, in: Die Tonkunst 8 (2014), 162–169.

  • Tradition - Novelty - Renewal: The Presence of the Past in the Twentieth Century, in: Basler Jahrbuch für historische Musikpraxis (im Druck)

  • The Globe on a Crab‘s Back: Music, Emblem and Worldview on a Broadside from Renaissance Prague (in Vorbereitung).

nach oben

Beiträge zu Sammelbänden und Handbüchern

  • Content and Context: On Public and Private Motet Style in Sixteenth-Century Venice, in: Anne-Emmanuelle Ceulemans und Bonnie J. Blackburn (Hrsgg.), Music Theory and Analysis 1450–1650. Proceedings of the International Conference Louvain-la-Neuve, 23–25 September 1999 (= Musicologica neolovaniensia 9), Louvain-la-Neuve 2001, 323–339.

  • [zusammen mit Peter De Mey], The Composer as Interpreter of the Easter Creed: The Music and Texts of Bach, Brahms, and Britten, in: Jacques Haers und Peter De Mey (Hrsgg.), Theology and Conversation. Towards a Relational Theology (= Bibliotheca Ephemeridum Theologicarum Lovaniensium 172), Leuven 2004, 865–892.

  • [zusammen mit Peter De Mey], Sacrale muziek als voertuig van religieuze ervaring: het thema ‘dood en opstanding’ in de muziekgeschiedenis, in: Peter De Mey und Jacques Haers (Hrsgg.), Theologie & Spiritualiteit. Het gesprek heropend, Leuven-Voorburg, 2004, 229–255.

  • [zusammen mit Hilde Van Gelder], Sounding Silence: Mozart, Music and the Visual Arts, in: Hilde Van Gelder (Hrsg.), In the Name of Mozart: Photographs by Malou Swinnen (= Lieven Gevaert Series 3), Leuven 2006, 10–21.

  • „Magis est ingenij ostentatio quam auditum reficiens adeo iucunditas“: Glareans Umgang mit Rätselkanons, in: Nicole Schwindt (Hrsg.), Heinrich Glarean oder: Die Rettung der Musik aus dem Geist der Antike? (= Trossinger Jahrbuch für Renaissancemusik 5), Kassel 2006, 213–233.

  • „... ut in somnis istuc advolem“: Gioseffo Guamis Sacrae cantiones (Venedig, 1585) als Rückblick auf seine Münchner Dienstzeit, in: Franz Körndle, Birgit Lodes und Bernhold Schmid (Hrsgg.), Kongressbericht des Internationalen Musikwissenschaftlichen Symposium Die Münchner Hofkapelle des 16. Jahrhunderts im europäischen Kontext, 2.–4. Augustus 2004 (= Abhandlungen der Philosophisch-historischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 2006, 274–296.

  • Introduction: „How small a thought…“, in: Katelijne Schiltz und Bonnie J. Blackburn (Hrsgg.), Canons and Canonic Techniques, 14th–16th Centuries: Theory, Practice, and Reception History. Proceedings of the International Conference, Leuven, 4–6 October 2005 (= Analysis in Context. Leuven Studies in Musicology 1), Leuven-Dudley, MA 2007, 1–6.

  • „Mi ho scritto e sembre scrivo greghe rime galande“: Sprachwitz und Musik in der venezianischen Greghesca, in: Birgit Lodes (Hrsg.), Wiener Quellen der älteren Musikgeschichte zum Sprechen gebracht (= Wiener Forum für Ältere Musikgeschichte 1), Tutzing 2007, 361–379.

  • Tod in Venedig. Adrian Willaert als Rezipient burlesker Lamenti, in: Stefan Gasch und Birgit Lodes (Hrsgg.), Tod in Musik und Kultur. Zum 500. Todestag Philipps des Schönen (= Wiener Forum für Ältere Musikgeschichte 2), Tutzing 2007, 359–376.

  • Casus ubique valet? Josquin, Cerone et les dés dans la musique de la Renaissance, in: Marie-Luce Demonet (Hrsg.), Hasard et Providence XIVe-XVIIe siècles, 2008.

  • Self-Citation and Self-Promotion: Zarlino and the Miserere Tradition, in Mark Delaere und Pieter Bergé (Hrsgg.), “Recevez ce mien petit labeur”: Studies on Renaissance Music in Honour of Ignace Bossuyt, Leuven 2008, 211–225.

  • Polyfone Dulces exuviae-zettingen (15de–16de eeuw), in: Pieter Bergé und Mark Delaere (Hrsgg.), Als Orpheus zingt…De klassieke oudheid in de West-Europese muziek, Leuven 2008, 49–61.

  • [zusammen mit Emilie Corswarem und Philippe Vendrix], Der Lütticher Fürstbischof Ernst von Bayern als Musikmäzen (1580–1612), in: Klaus Pietschmann (Hrsg.), Das Erzbistum Köln in der Musikgeschichte des 15. und 16. Jahrhunderts (= Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte 172), Kassel 2009, 311–329.

  • Through the Looking-Glass: Pietro Cerone’s Enigma del espejo, in: M. Jennifer Bloxam, Gioia Filocamo und Leofranc Holford-Strevens (Hrsgg.), Uno gentile et subtile ingenio: Studies in Renaissance Music in Honour of Bonnie J. Blackburn, Turnhout 2009, 627–635.

  • Verbum Domini manet in eternum: Text and Context of a Canonic Motet by Ulrich Brätel (D-Mbs, Mus.ms. 1503b), in: Christine Ballman und Valérie Dufour (Hrsgg.), “La la la Maistre Henri”. Mélanges de musicologie offerts à Henri Vanhulst, Turnhout 2009, 61–70.

  • "Aus einem Hauptgedanken alles Weitere entwickeln!” Die Kanons in Isaacs Choralis Constantinus II, in: Ulrich Tadday (Hrsg.), Heinrich Isaac (= Musik-Konzepte 148–149), München 2010, 120–134.

  • Das Rätsel in der Musik und anderen Kunstformen der Renaissance, in: Inga Mai Groote (Hrsg.), Musik in der Geschichte – zwischen Funktion und Autonomie, München 2011, 47–63.

  • A Space Odyssey: The Mensuration Signs and the Lunar Cycle, in: Sabine Rommeveaux, Philippe Vendrix und Vasco Zara (Hrsgg.), Proportions. Science, Musique, Peinture et architecture (= Études Renaissantes 6), Brepols 2011, 217–229.

  • Verschlüsselung als Form symbolischer Kommunikation in der polyphonen Messe, in: Andrea Ammendola, Daniel Glowotz und Jürgen Heidrich (Hrsgg.), Polyphone Messen im 16. Jahrhundert: Funktion, Kontext, Symbol, Göttingen 2012, 321–332.

  • Rosen, Lilien und Kanons: Die Anthologie Suavissimae et iucundissimae harmoniae (Nürnberg, 1567), in: Paweł Gancarczyk und Agnieszka Leszczyńska (Hrsgg.), The Musical Heritage of the Jagiellonian Era in Central and Eastern European Countries, Warschau 2012, 107–122.

  • Musikalische Gelehrsamkeit: Die Kultur des Kanons, in: Michele Calella und Lothar Schmidt (Hrsgg.), Komponieren in der Renaissance: Lehre und Praxis (= Handbuch der Musik in der Renaissance 2), Laaber 2013, 296–316.

  • „Perché l’opera lauda la perfezion del auttore“: Die Macht der Namen aus der Perspektive Gioseffo Zarlinos, in: Klaus Pietschmann und Melanie Wald-Fuhrmann (Hrsgg.), Der Kanon der Musik: Theorie und Geschichte. Ein Handbuch, München 2013, 790-803.

  • “Symbolische Figurationen als ‘Augenmusik’. Visualisierungsstrategien geistlicher Musik in der Frühen Neuzeit, in: Andrea Gottdang und Ulrich Fürst (Hrsgg.), Die Kirchenmusik in Kunst und Architektur, Bd. 2, Laaber 2015, 209-218.

  • Gregorio Allegris Miserere in Reiseberichten des 18. und 19. Jahrhunderts, in: Andrea Zedler und Jörg Zedler (Hrsgg.), Prinzenrollen 1715/1716. Wittelsbacher in Rom und Regensburg, München 2016, 223-256.

  • Musik aus dem Jenseits. Kompositionen für das eigene Seelenheil, in: Andreas Merkt (Hrsg.), Metamorphosen des Todes. Bestattungskulturen und Jenseitsvorstellungen im Wandel – Vom alten Ägypten bis zum Friedwald der Gegenwart, Regensburg 2016, 183–196

  • Cipriano de Rore’s a voci pari-Motets: Sources, Context, Style, in: Jessie Ann Owens und Katelijne Schiltz (Hrsgg.), Cipriano de Rore: New Perspectives on his Life and Music (Épitome musical) (im Druck).

  • Coins and Crosses: Cruciform Riddles in Cerone’s Melopeo, in: Marie-Alexis Colin (Hrsg.), Mélanges pour Frank Dobbins (im Druck).

  • Formen städtischer und bürgerlicher Musikpflege, in: Wolfgang Fuhrmann (Hrsg.), Musikleben zwischen Alltag und Fest (= Handbuch der Musik in der Renaissance 4) (im Druck).

  • Philippe de Monte, Missa pro defunctis, in: David Burn und Pieter Bergé (Hrsgg.), The Book of Requiems (im Druck).

  • Deep Mourning in Cinquecento Venice: Zarlino’s Lectiones pro mortuis (in Vorbereitung).

  • „Introduction: Mapping Musical Life in Cinquecento Venice“, in Katelijne Schiltz (Hrsg.), A Companion to Music in Sixteenth-Century Venice, Leiden: Brill Publishers (in Vorbereitung).

nach oben

Rezensionen

  • Patrick Macey, Bonfire Songs: Savonarola’s Musical Legacy, Oxford 1998, in: Tijdschrift van de Vereniging voor Nederlandse Muziekgeschiedenis 49 (2000), 150–152.

  • Cristle Collins Judd, Hearing with the Eyes. Reading Renaissance Music Theory, Cambridge 2000, in: Dutch Journal of Music Theory 7 (2002), 144–147.

  • David Kidger, Adrian Willaert: A Guide to Research, New York-Londen 2005, in: Tijdschrift van de Koninklijke Vereniging voor Nederlandse Muziekgeschiedenis 56 (2006), 142–146.

  • Laurence Wuidar, Musique et astrologie après le Concile de Trente, Turnhout 2008, in: Dutch Journal of Music Theory 14 (2009), 129–132.

  • Johanna Japs, Die Madrigale von Giovanni Pierluigi da Palestrina. Genese – Analyse – Rezeption, Augsburg 2008 (= Collectanea Musicologica 12), in: Die Musikforschung 65 (2012), 45–47.

  • Sabine Ehrmann-Herfort und Michael Matheus (Hrsgg.), Von der Geheimhaltung zur internationalen und interdisziplinären Forschung. Die musikgeschichtliche Abteilung des Deutschen Historischen Instituts in Rom 1960–2010, Berlin-New York 2010, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 92 (2012), 614-616.

  • Stefan Gasch, Birgit Lodes und Sonja Tröster (Hrsgg.), Senfl-Studien I (= Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 4), Tutzing 2012, in: Die Musikforschung 67 (2014), 63-65.

  • Christiane Wiesenfeldt, Majestas Mariae. Studien zu marianischen Choralordinarien des 16. Jahrhunderts (= Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft 79), Stuttgart 2012, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie. Online-Version

  • Die Vielschichtigkeit der oratione in Claudio Monteverdis Madrigalœuvre: über Christophe Georis’ Claudio Monteverdi letterato ou les métamorphoses du texte (= Bibliothèque de littérature générale et comparée 113), Paris 2013, in: Romanische Studien 3 (2016), 435-440. Online-Zugriff

nach oben

Lexikon-Artikel

  • Die Musik in Geschichte und Gegenwart – Personenteil (Bärenreiter-Verlag)

Symon Cock – Pierre Cornet – Severin Cornet – Eustache Ducaurroy – Noé Faignient – Claude Gervaise – Gheerkin de Hondt – Victor Amedée Le Chevalier – Perissone Cambio – Matthias Pottier – Johannes Pullois – Francesco Rampazetto – Luigi Roince – Cipriano de Rore – Theo Verelst – Martin Wolff

  • Die Musik in Geschichte und Gegenwart - Personenteil (MGG Online)

Adrian Le Roy – “Renaissance”-Teil für den Italien-Artikel

  • Lexicon van de muziek in West-Vlaanderen (Brügge)

Benedictus Appenzeller – Jacques Arcadelt – Gilles Binchois – Clemens non Papa – Nicolas Gombert – Carolus Hacquart – Pieter Maessens – Jacob Obrecht – Johannes Ockeghem – Jacobus Vaet

  • Lexikon der Musik in der Renaissance (Laaber-Verlag)

Giovanni Maria Artusi – Perissone Cambio – Cori spezzati – Baldissera Donato – Mehrchörigkeit – Girolamo Parabosco – Cipriano de Rore – Orazio Vecchi – Venedig – Adrian Willaert – Lodovico Zacconi

  • Lexikon Musikschrifttum, Bd. 1: Musiktheorie, hrsg. von Ullrich Scheideler und Felix Wörner, Bärenreiter-Metzler (im Druck)
Lodovico Zacconi, Prattica di musica - Gioseffo Zarlino, Le istitutioni harmoniche
  • Lexikon Musikschrifttum, Bd. 2: Musikästhetik – Bärenreiter-Metzler (in Vorbereitung):

Antonfrancesco Doni, Dialogo della musica – Vincenzo Galilei, Dialogo della musica antica e della moderna

  • Dizionario Biographico degli Italiani

Adrian Willaert (in Vorbereitung)

nach oben

CD-Booklets

  • Josquin des Prez, Missa Philippus Rex – Missa Malheur me bat – Cappella Pratensis, 2004 (JLR 2402).

  • LUMINA: Christmas around the 1500’s – Capilla Flamenca, 2006 (Eufoda 1366).

  • Greghesche, A Musical Treasure of the Venetian Renaissance – Zefiro Torna, 2008 (Etcétera, KTC 4028).

  • Adrian Willaert, Musica Nova: The Petrarca Madrigals – Singer Pur, 2009 (OehmsClassics, OC 814).

  • Adrian Willaert, Missa Mente tota, Motets, Hymns – Cinquecento, 2010 (Hyperion, CDA67749).

  • [zusammen mit Inga Mai Groote], Leonhard Paminger, Motetten, Psalmen und Lieder – Stimmwerck, 2010 (Christophorus, CHR 77331).

  • Vespri di Maestro Willaert – Capilla Flamenca, 2012 (Ricercar, RIC 325).

  • Cipriano de Rore, Sacred Sounds – Currende Consort, 2015 (Klara Warner Classics, Klara 96535858)

  • Giovanni de Macque, Il sesto libro de madrigali a cinque voci (1613), Werke für Tasteninstrumente – Weser Renaissance (in Vorbereitung).

  • Cipriano de Rore, Missa Vivat felix Hercules, Motetten – Weser Renaissance (in Vorbereitung).

nach oben

Sonstige Texte

Programmheftbeiträge, Essays, Internettexte (u. a. für das Goethe-Institut), Tagungsberichte, Rundfunksendungen und -interviews

nach oben

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Die Musik des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

  • Aufführungspraxis

  • Intermedialität von Musik, Text und Bild

  • Formen der Rezeption Alter Musik im 20. Jahrhundert

  • Formen des musikalischen Umgangs mit der Todesthematik vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert

Projekte

  • “München, Bayerische Staatsbibliothek: Mus.ms. A und B” (in Zusammenarbeit mit Kollegen aus der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Theologie und Philologie)

  • Mitglied im Le Studium Research Consortium “SOUNDING SPACE: Acoustic Experience and Ritual Contexts (1300-1700)

Organisation von internationalen Tagungen

  • Canons and Canonic Techniques, 14th–16th Centuries: Theory, Practice and Reception History (Leuven, 4.–6. Oktober 2005). In Zusammenarbeit mit dem Flanders Festival

  • Music and Riddle Culture in the Renaissance (München, 22. Oktober 2010)

  • gemeinsam mit Prof. Dr. Wolfgang Horn (Universität Regensburg): Denken und Komponieren in der italienischen Renaissance – ein Symposium zu Gioseffo Zarlino (Regensburg, 12. Juli 2011)

  • gemeinsam mit Prof. Dr. Jessie Ann Owens (University of California, Davis): Cipriano de Rore at the Crossroads (München, 20.–21. März 2014). In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek

  • gemeinsam mit Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Humboldt-Universität zu Berlin): Konzeption und Durchführung eines Symposiums zu Notation as a Mode of Thinking im Rahmen des Séminaire de musicologie (Tours, Centre d’Études Supérieures de la Renaissance, Juni 2014)

  • gemeinsam mit Prof. Dr. David J. Burn (Katholieke Universiteit Leuven): Konzeption und Durchführung eines Symposiums zu Analysing the 15th- and 16th-century Requiem and Officium Defunctorum im Rahmen der European Music Analysis Conference (Leuven, 15.-19. September 2014)

Lehre

Lehrveranstaltungen an der Universität Regensburg (ab WS 2013/14)


Wintersemester 2016/17

V Allgemeine Musikgeschichte II
OS Interdisziplinäres Doktorandenseminar
HS Guillaume de Machaut, Komponist und Dichter
PS Notations- und Quellenkunde II
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten (mit Prof. Dr. Wolfgang Horn)


Sommersemester 2016

V Allgemeine Musikgeschichte I
HS Minimal Music
PS Notations- und Quellenkunde II
Ü Singen aus Handschriften und Drucken des 15. und 16. Jahrhunderts II
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten


Wintersemester 2015/16

V Claudio Monteverdi
HS Die Rolle der Musik in Richard Powers‘ Roman "Orfeo" (2014)
PS Notations- und Quellenkunde I
Ü Schreibwerkstatt: Tage Alter Musik
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten (mit Prof. Dr. Wolfgang Horn)


Sommersemester 2015

V Allgemeine Musikgeschichte III (Barock und Klassik)
HS Hildegard von Bingen
PS Musikalische Rätsel in der Frühen Neuzeit
Ü Singen aus Handschriften und Drucken des 15. und 16. Jahrhunderts
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten (mit Prof. Dr. Wolfgang Horn)


Wintersemester 2014/15

V Musikgeschichte: 20. Jahrhundert
HS Die Musik im Venedig des 16. Jahrhunderts
PS Notations- und Quellenkunde I
Ü zur Vorlesung „Musikgeschichte: 20. Jahrhundert“
Ü Schreibwerkstatt: Tage Alter Musik
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten (mit Prof. Dr. Wolfgang Horn)


Sommersemester 2014

V Allgemeine Musikgeschichte I (800–1400)
HS Formen der Rezeption Alter Musik im 20. Jahrhundert
PS Das Klavierlied im 19. Jahrhundert (Einführung in die musikalische Analyse)
Ü zur Vorlesung „Allgemeine Musikgeschichte I“
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten (mit Prof. Dr. Wolfgang Horn)


Wintersemester 2013/14

V Das Requiem
HS Cipriano de Rore an der Schnittstelle von prima und seconda pratica
PS Tiere in der Musik des Mittelalters und der Renaissance
Ü Historische Aufführungspraxis: Geschichte und Ästhetik
Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten (mit Prof. Dr. Wolfgang Horn)


  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Prof. Dr. Katelijne Schiltz

 
Katelijne Schiltz

Gebäude PT, Zi. 4.2.23
Telefon 0941 943-3512
Telefax 0941 943-81 3753

E-Mail