Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Slavisch-Jüdische Studien

Sabine Koller wurde im August 2013 im Leuchtturm-Verfahrens auf die Professur für Slavisch-Jüdische Studien berufen. Schwerpunktmäßig widmet sie sich der für die Juden im östlichen Europa entscheidenden kulturellen Revolution des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Forschung steht an der Schnittstelle von slavischer Kultur- und Literaturwissenschaft, Jiddistik, Jüdischen Studien und Bildwissenschaft, um den interkulturellen, intertextuellen und intermedialen Austauschprozessen zwischen Jüdischem und Slavischem gerecht zu werden. Dieser für die slavische und jüdische Kultur wichtige Bereich wird auch in der Lehre schwertpunktmäßig vertreten, um den Studierenden diese faszinierende Seite jüdischen Lebens Mittel- und Osteuropa nahe zu bringen.

Sabine Koller arbeitet derzeit im Rahmen des deutsch-israelischen GIF-Forschungsprojektes "In Their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe" (2017-2019) zum jiddischen Dichter David Hofstein im literarischen und kulturpolitischen Kontext seiner Zeit. Parallel ist eine Studie zum Pogrom- und Hungerjahr 1919/1920 in der russischen und jiddischen Literatur in Vorbereitung.     

---------------------English version------------------                                      

Sabine Koller was appointed to the newly created position as Professor of Slavic-Jewish Sudies in August 2013 ("Leuchtturm-Verfahren"). Her focus is the cultural renaissance of the Jews in Eastern Europe in the 19th and 20th centuries. Her interdisciplinary research combines Slavic Literary and Cultural Studies, Jewish and Yiddish Studies, and Visual Culture/Visual Cultural Studies in order to incorporate the intercultural, intertextual, and intermedial exchange processes between Yiddish and Slavic. This important area of Slavic and Yiddish culture is also a focal point in the teaching curriculum with the aim of introducing students to this fascinating side of Jewish life in Central and Eastern Europe.

Prof. Koller is currently working on a book about the Soviet-Yiddish poet David Hofstein and the literary and cultural policies of that period. The study is part of the GIF-sponsored research project "In Their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe" (2017-2019). She is also preparing a study on the pogrom and famine years of 1919/1920 as depicted in Russian and Yiddish lliterature.


Aktuelles

GIF-Workshop "In Their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe" on 14./15. Dezember 2017 in Regensburg

In Kooperation mit der Graduiertenschule "Ost- und Südosteuropastudien"

Vortrag mit Frau Dr. Bachmann-Medick am 14.12.2017 in Regensburg "Modelle kulturellen Übersetzens - Methoden und Impulse"

In Kooperation mit der Graduiertenschule "Ost- und Südosteuropastudien"

Um 19 Uhr  im Großen Sitzungssaal des Philosophicums, 3.0.79


Jiddisch lernen in Regensburg

Im WS 2017/2018 kann man den Anfängerkurs Jiddisch mit Holger Nath lernen. Anmeldung unter: holgernath@online.de

2016-2017 konnte im Rahmen der Slavisch-Jüdischen Studien am Institut für Slavistik ein umfangreiches Jiddisch-Sprachprogramm mit Hanan Bordin (Senior Lecturer, Hebrew University Jerusalem) angeboten werden. Es umfasste:


Was ist Jiddisch?

Warum man unbedingt Jiddisch lernen sollte?

·


Deutsch-ukrainische Tandemschule 2015

„ Das jüdische Erbe der Ukraine als Baustein einer ukrainischen Zivilgesellschaft“
Mit einwöchigem Kievaufenthalt im Juli 2015 

  

Team der Tandemschule 2015:

(von rechts nach links oben): Prof. Dr. Sabine Koller (UR), Prof. Dr. Gennady Estraikh (New York University), Roman Sigov (Kiev), Oleksandra Uralova (Kiev), Svitlana Semenova (Kiev), Dmitrij Nikolenko (UR), Olga Rybakova (UR), Leonid Finberg (Kiev), Felix Eckstein (UR), Ines Wollenteit (UR), Vera Volkmann (UR), Barbara Standke (UR), Margaryta Iegorchenko (Kiev), Vadym Kavsan (Kiev), Claudia Pakula (UR), Yakiv Yakovenko (Kiev), Verena Hämmerle (UR), Florentine Orth (UR), Lisa Hermsen (UR), Diane Schürmeier (UR);
(von rechts nach links unten): Alisa Andrieieva (Kiev), Annelie Bachmaier (UR), Anastasiia Negrutska (Kiev), Tetyana Batanova (Kiev), Davina Lang (UR), Veronika Fabianová (UR), Tetyana Yakovleva (UR).

Nicht im Bild: Holger Nath (UR) und Oleksandra Fishel (Kiev)           

  1. Startseite UR
Skoller

Gebäude PT, Zi. 3.3.48

Telefon 0941 943 1665

Telefax 0941 943 1988

E-Mail