Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Johann Ludwig Christ

Der „Obstpfarrer“ Johann Ludwig Christ wurde 1739 im baden-württembergischen Öhringen geboren. Er war, wie sein populärer Beiname sagt, eigentlich Theologe von Beruf. In Rodheim vor der Höhe (Wetterau) wirkte er nach Zwischenstationen in Bergen und Rüdigheim ab 1776 als Pfarrer, dann ab 1786 im kurmainzischen Kronberg als Oberpfarrer. Seine eigentliche Leidenschaft galt aber der Gärtnerei und der Gartenschriftstellerei. In Kronberg legte er zwei eigene Baumschulen an und sammelte auf diese Weise einen reichen praktischen Erfahrungsschatz. Die Verbreitung der Edelkastanien- und Mirabellenzucht geht auf ihn zurück. Insbesondere lag ihm aber um die systematische Einteilung der verschiedenen Obstsorten am Herzen.

Johann Ludwig Christ: Vollständige Pomologie

Johann Ludwig Christ: Vollständige Pomologie und zugleich systematisches, richtig und ausführlich beschreibendes Verzeichnis der vornehmsten Sorten des Kern- und Steinobstes, Schalen- und Beerenobstes der Christ'schen Baumschulen zu Kronberg mit ausgemahlten Kupfern der Obstsorten, theils in Miniatur, und theils in Naturgröße. Frankfurt/Main. Bd.1 (1809). Tab. 20. Universitätsbibliothek Regensburg.

Seine zahlreichen Werke wurden neben ihrem systematischen Anspruch aber vor allem wegen ihres Praxisbezugs populär, wie schon aus den einschlägigen Titeln hervorgeht: So veröffentlichte Christ 1784 einen Bienenkatechismus für das Landvolk, drei Jahre später ein Güldenes ABC-Buch für die Bauern. Die Summe seiner Erfahrungen im Obstbau zog Christ in seiner 1809-1812 erschienenen Vollständigen Pomologie, von der sich ein vollständiges Exemplar in den Rarabeständen der UB Regensburg befindet.

Johann Ludwig Christ: Vollständige Pomologie

Johann Ludwig Christ: Vollständige Pomologie und zugleich systematisches, richtig und ausführlich beschreibendes Verzeichnis der vornehmsten Sorten des Kern- und Steinobstes, Schalen- und Beerenobstes der Christ'schen Baumschulen zu Kronberg mit ausgemahlten Kupfern der Obstsorten, theils in Miniatur, und theils in Naturgröße. Frankfurt/Main. Titelblatt. Universitätsbibliothek Regensburg.

Christ starb am 13. November 1813 an seiner gärtnerischen Hauptwirkungsstätte Kronberg im Taunus. Die Stadt ehrte den verdienten Pomologen 1860 mit einem Denkmal.

Literatur

  • Helmut Bode: Johann Ludwig Christ. Pfarrer, Naturforscher, Ökonom, Bienenzüchter und Pomologe 1739-1813. Frankfurt am Main: Kramer 1984.
  • Johann Ludwig Christ: Vollständige Pomologie und zugleich systematisches, richtig und ausführlich beschreibendes Verzeichnis der vornehmsten Sorten des Kern- und Steinobstes, Schalen- und Beerenobstes der Christ'schen Baumschulen zu Kronberg mit ausgemahlten Kupfern der Obstsorten, theils in Miniatur, und theils in Naturgröße. Frankfurt am Mayn: Guilhauman (2 Bde.).
  • William Löbe: Christ, Johann Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Bd. 4. Berlin: Duncker & Humblot 1876. S. 143.
  • Wilhelm Schalt: Christ, Johann Ludwig. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd. 3. Berlin: Duncker & Humblot 1957. S. 217.

  1. STARTSEITE UR
191x191