Zu Hauptinhalt springen

Philip Lechner

 

Raum
Telefon
Email
 

 

 

D4_0.315
0941/943-3232
Philip1.Lechner@ur.de
 

 

Meine Forschungstätigkeit findet im Rahmen des Projekts „SeVi@ur - Selbstlernphasen bei Vorlesungen virtuell und interaktiv begleiten“ statt.

Ziel der Universität Regensburg ist es, digitale Lehre auf qualitativ hohem Niveau in allen Studiengängen zu verankern. Dabei haben die digitalen Semester des letzten Jahres zwei wesentliche Hürden sichtbar gemacht: (1) Ein großer Teil der Studierenden hat Probleme mit dem Zeit- und Selbstmanagement und findet es schwierig, sich selbst zum regelmäßigen Lernen zu motivieren und insbesondere (2) die Interaktion und soziale Kontaktaufnahme in digitalen Lernumgebungen werden von Lehrenden und Studierenden als schwierig erlebt (https://epub.uni-regensburg.de/44856/1/Einblicke-SoSe20.pdf).

Im Rahmen des hochschuldidaktischen Projekts „SelVi@ur - Selbstlernphasen bei Vorlesungen virtuell und interaktiv begleiten“ sollen digitale Module entwickelt werden, bei denen Studierende fachspezifisch und vorlesungsbegleitend Kompetenzen zum selbstregulierten Lernen in digitalen Lernumgebungen erwerben. Gleichzeitig sollen mit diesen Modulen Good-Practice-Beispiele entwickelt werden, wie soziale Interaktion in digitalen Lernumgebungen gelingen kann. Um einen einfachen Transfer der Module auf andere Lehrveranstaltungen inner- und außerhalb der Universität Regensburg zu ermöglichen, werden dabei einfach handhabbare, moodle-basierte Lösungen entwickelt und im Projektverlauf hinsichtlich Akzeptanz und Wirkung evaluiert.

Weitere Informationen zum Projekt finden sie HIER


Projekt

SeVi@ur - Selbstlernphasen bei Vorlesungen virtuell und interaktiv begleiten


Ziel der Universität Regensburg ist es, digitale Lehre auf qualitativ hohem Niveau in allen Studiengängen zu verankern. Dabei haben die digitalen Semester des letzten Jahres zwei wesentliche Hürden sichtbar gemacht: (1) Ein großer Teil der Studierenden hat Probleme mit dem Zeit- und Selbstmanagement und finden es schwierig, sich selbst zum regelmäßigen Lernen zu motivieren und zudem wird (2) die Interaktion in digitalen Lernumgebungen von Lehrenden und Studierenden als schwierig erlebt (https://epub.uni-regensburg.de/44856/1/Einblicke-SoSe20.pdf).

Im Rahmen des hochschuldidaktischen Projekts „SelVi@ur - Selbstlernphasen bei Vorlesungen virtuell und interaktiv begleiten“ sollen daher digitale Module entwickelt werden, bei denen Studierende fachspezifisch und vorlesungsbegleitend Kompetenzen zum selbstregulierten Lernen in digitalen Lernumgebungen erwerben. Gleichzeitig sollen mit diesen Modulen Good-Practice-Beispiele entwickelt werden, wie soziale Interaktion in digitalen Lernumgebungen gelingen kann.

Durch die Entwicklung von digitalen Modulen zur Begleitung von Selbstlernphasen von Studierenden sollen zwei Ziele erreicht werden:

1. Die Fähigkeit zum selbstregulierten Lernen (SRL) von Studierenden erhöhen: SRL wird dabei definiert als ein Prozess, bei dem Lernende über alle Phasen des Lernprozesses hinweg die kognitiven, metakognitiven und motivationalen Aspekte ihres Lernprozesses selbst regulieren (Zimmerman, 2002; Jansen et al, 2020).

2. Die soziale Eingebundenheit von Studierenden in Vorlesungen verbessern: Dabei wird angestrebt, nach dem SIPS-Modell (Weidlich & Bastiaens, 2017; 2019) durch soziale Interaktion, soziale Präsenz und soziale Räume die soziale Eingebundenheit von Lehrenden und Studierenden zu verbessern.

Mit verschiedenen Modulen werden Studierende während eines Semesters bei der Bearbeitung fachspezifischer Aufgaben im Rahmen der Selbstlernphasen einer Vorlesung begleitet. Dabei werden Vorlesungen ausgewählt, die sich schwerpunktmäßig an Studierende in der Studieneingangsphase richten

Um einen einfachen Transfer der Module auf andere Lehrveranstaltungen inner- und außerhalb der Universität Regensburg zu ermöglichen, werden dabei einfach handhabbare, moodle-basierte Lösungen entwickelt und im Projektverlauf hinsichtlich Akzeptanz und Wirkung evaluiert. Im Anschluss werden die entwickelten Lernszenarien publiziert und die moodle-basierten Module als Open Educational Ressources (OER) zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zum Projekt finden sie HIER

Quellen

Jansen, R. S., van Leeuwen, A., Janssen, J., Conijn, R. & Kester, L. (2020). Supporting learners' selfregulated learning in Massive Open Online Courses. Computers & Education, 146.
https://doi.org/10.1016/j.compedu.2019.103771

Weidlich, J., & Bastiaens, T. J. (2017). Explaining social presence and the quality of online learning with the SIPS model. Computers in Human Behavior, 72, 479–487.

Weidlich, J., & Bastiaens, T. J. (2019). Designing sociable online learning environments and enhancing social presence: An affordance enrichment approach. Computers & Education, 142.
https://doi.org/10.1016/j.compedu.2019.103622

Zimmerman, B. J. (2002). Becoming a self-regulated learner: An overview. Theory into Practice, 41 (2), 64-70.


Vita


  1. Fakultäten
  2. Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin

Philip Lechner