Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus an der Universität Regensburg

 

Amerikanische-flaggeInformation on dealing with the coronavirus 2019-nCoV – in English

 


Präsident Prof. Dr. Udo Hebel zur UR in der Coronakrise

Die gegenwärtige Corona-Krise erfordert auch an der Universität Regensburg außergewöhnliche und weitreichende Maßnahmen zum Schutz ihrer Angehörigen und als Beitrag zur unabdingbar gebotenen Eindämmung der weiteren Verbreitung des Virus. Die Universität Regensburg befindet sich momentan in einem minimalen Präsenzbetrieb durch weitestgehende und flexible Home Office-Regelungen und konsequente räumliche Distanzierung in dringend erforderlichen Präsenzbereichen.

Die Öffnungszeiten der Gebäude sind reduziert und jeglicher Publikums- und Parteiverkehr auf dem Campus ist eingestellt. Seit der Einstellung des Lehrbetriebs in Präsenzform werden Sprechstunden von Lehrenden und Studierenden telefonisch oder elektronisch durchgeführt. Die Universitätsbibliothek einschließlich der Ausleihe ist geschlossen. In den Bereichen, in denen der Forschungsbetrieb nicht im Home Office gestaltet werden kann, sondern vor Ort weitergeführt werden muss, ist auf maximal mögliche räumliche und soziale Distanzierung zu achten. Der Verwaltungs- und Infrastrukturbetrieb läuft in Home Office und nur wo dringend notwendig vor Ort und unter strenger Beachtung der Abstandsregelungen.

Der Ablauf des Sommersemesters 2020 ist noch nicht konkret absehbar. Die Universitätsleitung steht jedoch bereits mit den Fakultäten in einem engen Austausch zu einer für alle Angehörigen der Universität bestmöglichen Vorbereitung auf einen Lehrbetrieb im Sommersemester 2020 und zu bestmöglichen Planungen für das Studienangebot für die Studierenden.

Die Herausforderungen und Belastungen zur Bewältigung der gegenwärtigen Situation und der künftigen Entwicklungen sind immens. Ich danke allen Angehörigen der Universität Regensburg für ihren außerordentlichen Einsatz, ihre hohe Motivation und vor allem auch für ihre Innovationsbereitschaft und Planungsoffenheit in den unterschiedlichsten Bereichen und Tätigkeitsfeldern unserer Universität.

Basierend auf den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung und des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst sowie den Empfehlungen der medizinischen Expert*innen und der Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften gibt die Universitätsleitung in Zusammenarbeit mit dem von ihr eingerichteten Krisenstab für die Angehörigen der Universität Regensburg fortlaufend Aktualisierungen auf dieser Website und in Rundmails bekannt.

Ich wünsche Ihnen allen, Ihren Familien und Ihren Freunden alles erdenklich Gute für Ihr Wohlergehen und für Ihre Gesundheit.
 
Prof. Dr. Udo Hebel
Präsident der Universität Regensburg

 



Update | 31. März 2020; Stand 11 Uhr

UPDATE (31.03. | 11 Uhr): Campus-Lizenz für Zoom zur Unterstützung der digitalen Lehre

Für die UR wurde durch das Rechenzentrum eine Campus-Lizenz für Zoom beschafft. Mit Zoom können verschiedene Szenarien videogestützter Lehre abgedeckt werden. Von einer Einzel-Sprechstunde bis zu Webinaren mit 1000 gleichzeitigen Teilnehmern. Weitere Infos unter: https://www.uni-regensburg.de/rechenzentrum/aktuelles/it-corona/

Zu Möglichkeiten im Bereich digitaler Lehre siehe auch das Angebot des Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsdidaktik: https://go.ur.de/digihelp


Update | 30. März 2020; Stand 18 Uhr

UPDATE (30.03. | 18 Uhr): Unterstützung für digitale Lehre im SoSe 2020

Die anhaltende Coronakrise und ihre weiterhin dramatischen Auswirkungen in allen persönlichen und beruflichen Bereichen wird zu einem ungewöhnlichen Ablauf des Sommersemesters 2020 führen. Die Universitätsleitung hat daher im Rahmen der schon laufenden Umplanungen für das SoSe 2020 einen umfangreichen Unterstützungsfonds für digitale Lehre an der UR eingerichtet. Ein Schreiben des Präsidenten mit weiteren Informationen ist zur Verteilung an alle Lehrenden an die Fakultäten verschickt worden. Prof. Dr. Nikolaus Korber, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung, koordiniert zudem ein Support-Team zur Unterstützung der Maßnahmen zur digitalen Lehre im Sommersemester 2020.


UPDATE (30.03. | 15 Uhr): Beschäftigte als Eltern/Kinderbetreuung

Angesichts der am 13.03. von Ministerpräsident Söder verordneten Schließung der Schulen und Kindertagesstätten in ganz Bayern, werden alle Kinderbetreuungsangebote am Campus, auch die Schulkinderbetreuung in den Osterferien, zum Schutz der Familien bis auf weiteres ausgesetzt und die Familien-Räume am Campus geschlossen.

Beschäftigten (= Beamt*innen und Arbeitnehmer*innen) wird Heimarbeit und – falls diese nicht möglich ist – subsidiär Freistellung vom Dienst (unter Fortzahlung der Bezüge) für die Gesamtdauer der Schließung der Schulen, also derzeit bis zum 03.04.2020 (also nicht während der Schulferien) und sonstigen Betreuungseinrichtungen gewährt, sofern ein geordneter Dienstbetrieb die Heimarbeit bzw. die Freistellung zulässt und die Heimarbeit bzw. die Freistellung wegen der Betreuung der Kinder notwendig ist.

Es gibt keine feste Altersgrenze. Die Dienstbefreiung erfordert jedoch eine tatsächliche Betreuungsnotwendigkeit, die konkret dargelegt werden muss. Das gilt vor allem bei Kindern, die über 14 Jahre alt sind. Eine Freistellung kann nur gewährt werden, wenn die/der Beschäftigte ansonsten trotz Ausschöpfung aller Möglichkeiten keine Betreuung sicherstellen kann. Nicht erforderlich ist aber, dass Personen über 60 Jahre um die Übernahme der Betreuung gebeten werden.
Beschäftigte werden gebeten, im Falle der Kinderbetreuung ihre/n Vorgesetzte/n zu informieren und nach Wiederaufnahme des Dienstes die Freistellung auf der Urlaubskarte zu beantragen verbunden mit einer dienstlichen Erklärung, dass und inwieweit eine Betreuungsnotwendigkeit bestanden hat.

Während der Schulferien kann eine Freistellung zur Kinderbetreuung nicht gewährt werden. Hierfür ist erforderlichenfalls Urlaub, Gleitzeit oder Sonderurlaub in Anspruch zu nehmen.

Eltern, die aus dienstlichen Gründen kurzfristig Kinderbetreuung benötigen, können die Notfall-Kinderbetreuung (www.go.ur.de/notfall-kinderbetreuung) nutzen. Da dieses Angebot jedoch gemeinsam mit dem Universitätsklinikum organisiert ist, haben die Eltern dort, insofern sie Teil der "kritischen Infrastruktur" sind, Vorrang.


UPDATE (30.03. | 14.30 Uhr): Unterstützungsangebote für Personen in schwierigen Situationen

Die Psychologisch-Psychotherapeutische Beratungsstelle der universitätsinternen Studienberatung ist weiterhin für Sie da und bietet telefonische Beratungstermine an. Weitere Tipps und Anlaufstellen bei Belastungen durch die Corona-Pandemie finden Sie auf der Homepage der Zentralen Studienberatung.

Außerdem finden alle Personen, für die die Ausgangsbeschränkungen in Zusammenhang mit der Coronakrise eine Gefahr darstellen oder die dadurch großen ökonomischen, sozialen und gesundheitlichen Unsicherheiten ausgesetzt sind, in folgendem PDF-Dokument eine Übersicht mit überregionalen Hilfsangeboten, die telefonisch oder auf elektronischem Weg erreichbar sind: Unterstützungsangebote in Belastungssituationen (PDF)


Update | 27. März 2020; Stand 15 Uhr

UPDATE (27.03 | 15 Uhr): Betriebliches Beschäftigungsverbot vor Ort für Schwangere

Im PDF-Dokument "Regelungen zum Homeoffice für UR-Beschäftigte" wurde ein Abschnitt zum Thema Beschäftigungsverbot für Schwangere und Mutterschutz ergänzt:

"Für schwangere Mitarbeiterinnen der UR wird ein betriebliches Beschäftigungsverbot vor Ort in der Dienststelle für die Dauer der Ausgangsbeschränkung ausgesprochen. Dies erfolgt durch die Personalabteilung. Wenn die Tätigkeit ausschließlich im Homeoffice ausgeführt werden kann, wird kein Beschäftigungsverbot ausgesprochen, da dann eine berufliche Gefährdung z. B. durch den direkten Kontakt mit Kolleg*innen ausgeschlossen werden kann.

Für stillende Frauen ist nach derzeitigem Kenntnisstand ein betriebliches Beschäftigungsverbot nicht erforderlich, sofern zum Stillen ein geeigneter infektionsgeschützter Raum zur Verfügung steht.

Die für die UR zur Verfügung stehenden Gefährdungsbeurteilungsbögen zum Mutterschutz wurden um einen Anhang ergänzt, der die Aspekte des Coronavirus berücksichtigt. Die Gefährdungsbeurteilungsbögen finden Sie unter dem folgenden Link: www.ur.de/technische-zentrale/abteilung-referate/sicherheitswesen-v-3/mutterschutz/"


Updates | 25. März 2020; Stand 13 Uhr

UPDATE (25.03 | 13 Uhr): Hinweise zu Fristen von *arbeiten

Hinweise des Referats Studienbezogene Rechtsangelegenheiten zur Neuberechnung der Fristen für BA-, MA-, Seminar-, Haus- und vergleichbare Arbeiten finden Sie jetzt in den Hinweisen des Referats für Studienbezogene Rechtsangelegenheiten (PDF).


UPDATE (25.03 | 13 Uhr): Fristverlängerungen bei DFG-Ausschreibungen

Die DFG hat angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wissenschaften bei einer Reihe ihrer laufenden Ausschreibungen die Frist für Teilnahmen verlängert. Weitere Fristverlängerungen sollen beiBedarf vorgenommen werden.

Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden hierzu laufend aktualisierte Informationen unter www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft und dort in den Einträgen der jeweiligen Ausschreibung.



Die neuesten Änderungen und Ergänzungen finden Sie in den tagesaktuellen Update-Reitern. In der folgenden Übersicht werden diese Aktualisierungen selbstverständlich ergänzt.

Bei Fragen zum Umgang mit dem Coronavirus bzw. den daraus resultierenden Maßnahmen an der UR wenden Sie sich bitte an die Mail-Adresse corona.faq@ur.de.


allgemeine Hinweise und Informationsquellen

Es wird dringend empfohlen, sich an die üblichen Hygienemaßnahmen zu halten, die auch vor einer Influenza-Infektion schützen:

  • Verzichten Sie darauf, sich die Hände zu geben.
  • Halten Sie eine gute Händehygiene ein und waschen Sie die Hände mit ausreichend Seife und Wasser - gründlich und regelmäßig.
  • Halten Sie die Husten-/Niesetikette ein (Armbeuge statt Hand).
  • Verwenden Sie Taschentücher nur einmal und entsorgen Sie sie sicher.
  • Halten Sie ein bis zwei Meter Abstand zu anderen Personen und vermeiden Sie insbesondere engen Kontakt mit Personen, die an einer Atemwegsinfektion erkrankt sind.

Weitere Informationen zu den üblichen Hygienemaßnahmen finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.


Laut Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 17.03.2020 im Ein­vernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst dürfen Personen, die sich in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist, innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nach Verlassen dieses Gebiets Hochschulen in Bayern nicht betreten.

Diese Allgemeinverfügung tritt am 18. März 2020 in Kraft und mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft.

Hinweis für Bedienstete der UR: Der Vorgesetzte ist darüber zu informieren.


Unabhängig von der Art des Erregers sollte bei Erkältungssymptomen der Kontakt mit anderen Personen vermieden werden. Erkrankte sollten bis zur vollständigen Genesung zuhause verbleiben und zunächst telefonisch den behandelnden Hausarzt oder die behandelnde Hausärztin kontaktieren.

Kranke Mitarbeiter*innen helfen sich und anderen nicht dadurch, dass sie krank zur Arbeit kommen.

Vorgesetzte sind aufgefordert, ihre Fürsorgeverpflichtung gegenüber ihren Beschäftigten, die Krankheitssymptome aufweisen, intensiv wahrzunehmen.

Beschäftigte der Universität, die typische Symptome der Corona-Erkrankung (Fieber, Husten, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit) an sich feststellen und sich in den letzten 14 Tagen in einem Bereich mit Erkrankungsfällen aufgehalten haben oder engen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten, sind aufgefordert, sich krank zu melden, zu Hause zu bleiben und sich mit ihrem/ihrer Hausarzt*ärztin oder dem Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) in Verbindung zu setzen.

Die Hausärzt*innen haben genaue Anweisungen, wie mit COVID19-Verdachtsfällen umzugehen ist. Auch die nach dem Infektionsschutzgesetz bestehenden Meldepflichten gegenüber dem Gesundheitsamt werden durch sie erfüllt. Melden Sie sich unter Hinweis auf Ihre Reise und ihre Beschwerden telefonisch bei Ihrem/r Hausarzt*ärztin an.


Unterstützungsangebote für Personen in schwierigen Situationen

Die Psychologisch-Psychotherapeutische Beratungsstelle der universitätsinternen Studienberatung ist weiterhin für Sie da und bietet telefonische Beratungstermine an. Weitere Tipps und Anlaufstellen bei Belastungen durch die Corona-Pandemie finden Sie auf der Homepage der Zentralen Studienberatung.

Außerdem finden alle Personen, für die die Ausgangsbeschränkungen in Zusammenhang mit der Coronakrise eine Gefahr darstellen oder die dadurch großen ökonomischen, sozialen und gesundheitlichen Unsicherheiten ausgesetzt sind, in folgendem PDF-Dokument eine Übersicht mit überregionalen Hilfsangeboten, die telefonisch oder auf elektronischem Weg erreichbar sind: Unterstützungsangebote in Belastungssituationen (PDF)


Weitere Informationsquellen


digitale Lehre im Sommersemester 2020

Unterstützung für digitale Lehre im Sommersemester 2020

Die anhaltende Coronakrise und ihre weiterhin dramatischen Auswirkungen in allen persönlichen und beruflichen Bereichen wird zu einem ungewöhnlichen Ablauf des Sommersemesters 2020 führen. Die Universitätsleitung hat daher im Rahmen der schon laufenden Umplanungen für das SoSe 2020 einen umfangreichen Unterstützungsfonds für digitale Lehre an der UR eingerichtet. Ein Schreiben des Präsidenten mit weiteren Informationen ist zur Verteilung an alle Lehrenden an die Fakultäten verschickt worden. Prof. Dr. Nikolaus Korber, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung, koordiniert zudem ein Support-Team zur Unterstützung der Maßnahmen zur digitalen Lehre im Sommersemester 2020.

Für die UR wurde durch das Rechenzentrum eine Campus-Lizenz für Zoom beschafft. Mit Zoom können verschiedene Szenarien videogestützter Lehre abgedeckt werden. Von einer Einzel-Sprechstunde bis zu Webinaren mit 1000 gleichzeitigen Teilnehmern. Weitere Infos unter: https://www.uni-regensburg.de/rechenzentrum/aktuelles/it-corona/

Zu Möglichkeiten im Bereich digitaler Lehre siehe auch das Angebot des Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsdidaktik: https://go.ur.de/digihelp


Lehrbetrieb aktuell und im Sommersemester 2020

Die Dynamik der Ausbreitung des Corona-Virus und die dadurch erforderlichen Maßnahmen stellen auch die Universität Regensburg und alle ihre Mitglieder in den verschiedenen Bereichen von Forschung, Lehre, Verwaltung und Infrastruktur vor große Herausforderungen, Belastungen und Planungsunwägbarkeiten. So sind zum derzeitigen Zeitpunkt auch noch keine belastbaren Prognosen zum tatsächlichen Beginn und Verlauf des regulären Lehrbetriebs im Sommersemester 2020 möglich.

Die Universitätsleitung steht dennoch bereits im Austausch mit den Fakultäten und Lehrenden der Universität Regensburg, um Optionen und Prioritäten für den Lehrbetrieb im Sommersemester 2020 abzuklären, um den Studierenden ein bestmögliches Lehrangebot zur Verfügung stellen zu können.

Zu Möglichkeiten im Bereich digitaler Lehre siehe auch das Angebot des Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsdidaktik: https://go.ur.de/digihelp


Der Lehrbetrieb in Präsenzform ist eingestellt. Dies gilt unabhängig von Veranstaltungstyp, -lokalität und Teilnehmerzahl. Die Veranstaltungen sind abzusagen bzw. zu verschieben.

Praktika für Medizin- und Zahnmedizinstudierende, die in den Kliniken und Lehrpraxen mit unmittelbarem Bezug zur Krankenversorgung stattfinden, finden statt.
Alle anderen Praktika der Bereiche Biochemie, Biologie und Physiologie sind (sofern noch nicht geschehen) abzusagen und finden nicht statt.

Forschungsbetrieb und Verwaltung werden aufrecht erhalten. Siehe dazu die Informationen unter dem Reiter "Homeoffice für UR-Beschäftigte".

Der Publikums- und Parteiverkehr ist eingestellt. Sprechstunden von Lehrenden und Studierenden sind telefonisch oder elektronisch durchzuführen.


Beschäftigte als Eltern | Kinderbetreuung

UPDATE (30.03. | 15 Uhr): Beschäftigte als Eltern/Kinderbetreuung

Angesichts der am 13.03. von Ministerpräsident Söder verordneten Schließung der Schulen und Kindertagesstätten in ganz Bayern, werden alle Kinderbetreuungsangebote am Campus, auch die Schulkinderbetreuung in den Osterferien, zum Schutz der Familien bis auf weiteres ausgesetzt und die Familien-Räume am Campus geschlossen.

Beschäftigten (= Beamt*innen und Arbeitnehmer*innen) wird Heimarbeit und – falls diese nicht möglich ist – subsidiär Freistellung vom Dienst (unter Fortzahlung der Bezüge) für die Gesamtdauer der Schließung der Schulen, also derzeit bis zum 03.04.2020 (also nicht während der Schulferien) und sonstigen Betreuungseinrichtungen gewährt, sofern ein geordneter Dienstbetrieb die Heimarbeit bzw. die Freistellung zulässt und die Heimarbeit bzw. die Freistellung wegen der Betreuung der Kinder notwendig ist.

Es gibt keine feste Altersgrenze. Die Dienstbefreiung erfordert jedoch eine tatsächliche Betreuungsnotwendigkeit, die konkret dargelegt werden muss. Das gilt vor allem bei Kindern, die über 14 Jahre alt sind. Eine Freistellung kann nur gewährt werden, wenn die/der Beschäftigte ansonsten trotz Ausschöpfung aller Möglichkeiten keine Betreuung sicherstellen kann. Nicht erforderlich ist aber, dass Personen über 60 Jahre um die Übernahme der Betreuung gebeten werden.
Beschäftigte werden gebeten, im Falle der Kinderbetreuung ihre/n Vorgesetzte/n zu informieren und nach Wiederaufnahme des Dienstes die Freistellung auf der Urlaubskarte zu beantragen verbunden mit einer dienstlichen Erklärung, dass und inwieweit eine Betreuungsnotwendigkeit bestanden hat.

Während der Schulferien kann eine Freistellung zur Kinderbetreuung nicht gewährt werden. Hierfür ist erforderlichenfalls Urlaub, Gleitzeit oder Sonderurlaub in Anspruch zu nehmen.

Eltern, die aus dienstlichen Gründen kurzfristig Kinderbetreuung benötigen, können die Notfall-Kinderbetreuung (www.go.ur.de/notfall-kinderbetreuung) nutzen. Da dieses Angebot jedoch gemeinsam mit dem Universitätsklinikum organisiert ist, haben die Eltern dort, insofern sie Teil der "kritischen Infrastruktur" sind, Vorrang.


Homeoffice für UR-Beschäftigte | Regelungen für Schwangere

Betriebliches Beschäftigungsverbot vor Ort für Schwangere

Für schwangere Mitarbeiterinnen der UR wird ein betriebliches Beschäftigungsverbot vor Ort in der Dienststelle für die Dauer der Ausgangsbeschränkung ausgesprochen. Dies erfolgt durch die Personalabteilung. Wenn die Tätigkeit ausschließlich im Homeoffice ausgeführt werden kann, wird kein Beschäftigungsverbot ausgesprochen, da dann eine berufliche Gefährdung z. B. durch den direkten Kontakt mit Kolleg*innen ausgeschlossen werden kann.

Für stillende Frauen ist nach derzeitigem Kenntnisstand ein betriebliches Beschäftigungsverbot nicht erforderlich, sofern zum Stillen ein geeigneter infektionsgeschützter Raum zur Verfügung steht.

Die für die UR zur Verfügung stehenden Gefährdungsbeurteilungsbögen zum Mutterschutz wurden um einen Anhang ergänzt, der die Aspekte des Coronavirus berücksichtigt. Die Gefährdungsbeurteilungsbögen finden Sie unter dem folgenden Link: www.ur.de/technische-zentrale/abteilung-referate/sicherheitswesen-v-3/mutterschutz/


Beschäftigte (sowohl im wissenschaftlichen als auch nichtwissenschaftlichen Bereich sowie Auszubildende) der Universität Regensburg sollen ab sofort bis 20.04.2020 ihre Arbeitsleistung flexibler erbringen, z. B. durch flexiblere Anwesenheiten über wechselnde Besetzung der Büros und die erweiterte Ermöglichung von Homeoffice. Nutzer*innen des Zeiterfassungssystems ZI Web können über die Web-Schnittstelle Beginn und Ende ihrer Arbeitszeit selbsttätig erfassen. Eine Anmeldung über die Personalabteilung ist nicht notwendig. Zur dienstlichen Nutzung im Homeoffice besteht die Möglichkeit Dienst-Computer mitzunehmen (ausgenommen Bedienstete aus der Zentralen Verwaltung, die ihren Bedarf den unmittelbar Vorgesetzten mitteilen).

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF-Dokument "Regelungen zum Homeoffice für UR-Beschäftigte" (Stand: 27. März, ergänzt um Regelungen für Schwangere Mitarbeiterinnen)

Informationen zur Gleitzeitregelung und Rahmenarbeitszeit finden Sie im PDF-Dokument "Arbeitszeitregelungen für nicht-wissenschaftliches Personal an der Universität Regensburg".

Das Rechenzentrum bietet Informationen zu technischen Möglichkeiten zur digitalen Lehre sowie zum Homeoffice (z. B. Einrichten des VPN) unter https://www.uni-regensburg.de/rechenzentrum/aktuelles/it-corona/


Forschung: Fristverlängerungen bei DFG-Ausschreibungen

Fristverlängerungen bei DFG-Ausschreibungen

Die DFG hat angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wissenschaften bei einer Reihe ihrer laufenden Ausschreibungen die Frist für Teilnahmen verlängert. Weitere Fristverlängerungen sollen beiBedarf vorgenommen werden.

Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden hierzu laufend aktualisierte Informationen unter www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft und dort in den Einträgen der jeweiligen Ausschreibung.


Semesterticket / Öffentlicher Personennahverkehr / RVV

Wegen der aktuellen Situation war es vielen Studierenden nicht möglich, die erforderliche Validierung der Studierendenausweise auf das Sommersemester 2020 durchzuführen. Sie können daher Ihren Studierendenausweis für das Wintersemester 2019/20 auch im Sommersemester 2020 als Semesterticket verwenden. UR-Studierende, die (noch) keinen Studierendenausweis haben, können die gültige Immatrikulationsbescheinigung (Sommersemester 2020) in Papierform als Semesterticket nutzen.

Wichtig: In beiden Fällen sollten Sie zusätzlich einen Lichtbildausweis vorzeigen können.

Weitere Informationen zum Semesterticket finden Sie auf der Seite des Studentenwerks Niederbayern / Oberpfalz


Der Regensburger Verkehrsverbund (RVV) schränkt ab Montag, dem 16.03., den Busverkehr ein: Es gelten die Fahrpläne wie an schulfreien Tagen. Als Vorsorgemaßnahme für das Fahrpersonal werden in den Bussen keine Tickets mehr verkauft und die vorderen Türen bleiben in allen Bussen für den Ein- und Ausstieg geschlossen. Fahrgäste werden gebeten, die hinteren Türen zu nutzen und ihr Ticket vor Fahrtantritt z.B. über die RVV-App oder einen Ticketautomaten zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des RVV.


Allgemeinverfügung "vorläufige Ausgangsbeschränkung"

Wie am 30. März bekannt gegeben wurde, gilt die Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie in Bayern bis einschließlich 19. April 2020.

Die Bayerische Staatskanzlei informiert über die Allgemeinverfügung "vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie" in Bayern und beantwortet häufig gestellte Fragen auf der Seite https://www.bayern.de/service/informationen-zum-coronavirus/faq-zur-ausgangsbeschraenkung/

Die UR ändert mit Wirkung zum 21. März 2020 die Öffnungszeiten der Gebäude. Diese sind nur noch wochentags (Mo - Fr) zwischen 6 und 19 Uhr geöffnet.


Prüfungen, Staatsexamen, Seminar- und Abschlussarbeiten

Verlängerte Bearbeitungsfristen für alle *arbeiten

Die Bearbeitungsfristen für Seminar-, Haus-, Bachelor-, Master- und vergleichbare Arbeiten aller Fächer werden für die Dauer der Schließung der Bibliothek (gegenwärtig bis 19.04.20) ausgesetzt. Nach Öffnung der Bibliothek beginnen diese Fristen wieder zu laufen. Bereits anderweitig getroffene Absprachen mit den Betreuer*innen behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit. Für Studierende, bei denen zum Ende dieses Semesters zugleich eine Studienhöchst- bzw. Prüfungs(wiederholungs-)frist ausläuft, wird ebenfalls eine angemessene Lösung (Fristverlängerung) gefunden werden. Erläuterungen des Referates Studienbezogene Rechtsangelegenheiten zur Neuberechnung der Fristen für BA-, MA-, Seminar-, Haus- und vergleichbaren Arbeiten finden sich in den Hinweisen des Referats für Studienbezogene Rechtsangelegenheiten (PDF).


Die anstehenden Prüfungen im Zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfungen sind abgesagt. Schriftliche Informationen dazu erhalten die geladenen Kandidat*innen per E-Mail vom Landesprüfungsamt.


Staatsexamensprüfungen in Medizin und Zahnmedizin

Die Prüfungen zum Physikum (M1, Humanmedizin), zur Naturwissenschaftlichen und Zahnärztlichen Vorprüfung in der Zahnmedizin (NVP, ZVP) sowie der Zahnärztlichen Prüfung (ZP) finden gemäß den verschickten Ladungsschreiben an der UR statt.

Die Prüfungsämter weisen darauf hin, dass auch von Seiten des Prüflings die derzeit gültigen Hygieneregeln und Regeln zum sozialen Abstand innerhalb und außerhalb der Universität unbedingt zu beachten sind. Sofern situationsbedingt ein Rücktritt ausgeübt werden soll, bitten die Prüfungsämter auf dem vorgesehenen Weg (bitte beachten Sie die Hinweise im Ladungsschreiben) um unverzügliche Mitteilung.


Die mündlichen Prüfungen der Zweiten Juristischen Staatsprüfung 2019/2, die planmäßig ab dem 17. April 2020 beginnen sollten, werden auf die Zeit ab dem 4. Mai 2020 verschoben. Das Ende der mündlichen Prüfungen wird sich voraussichtlich bis in den Juli hinein verschieben. Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung sollen plangemäß am 7. April 2020 an die Teilnehmer des Termins 2019/2 verschickt werden. Weitere Informationen des Landesjustizprüfungsamts finden Sie auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz.


Universitäre Prüfungen, auch Promotions- und Habilitationsprüfungen

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen sind weitergehende Maßnahmen erforderlich, daher sind mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres alle universitären Prüfungen einzustellen. Das betrifft alle Studiengänge (Bachelor, Master, Magister) und ist unabhängig von der konkreten Teilnehmerzahl an der jeweiligen Prüfung. Gleiches gilt für Promotions- und Habilitationsprüfungen. Auch diese sind sofort einzustellen. Hinsichtlich der prüfungsrechtlichen Auswirkungen abgesagter Prüfungstermine werden zu gegebener Zeit sachgerechte und angemessene Lösungen gefunden werden.

Hinsichtlich der prüfungsrechtlichen Auswirkungen verschobener Prüfungstermine werden zu gegebener Zeit sachgerechte und angemessene Lösungen gefunden werden. Sobald weitere Informationen vorliegen, informieren wir Sie.


Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen mit sofortiger Wirkung ausgesetzt

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat folgende Information veröffentlicht: "Aufgrund der aktuellen Entwicklung und der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus wird die Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen zum Prüfungstermin Frühjahr 2020 mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Es finden ab dem 19.03.2020 vorerst keine weiteren schriftlichen, praktischen oder mündlichen Prüfungen mehr statt.

Zum Prüfungstermin Frühjahr 2020 bereits abgelegte schriftliche Einzelprüfungen werden dem Korrekturverfahren zugeführt und behalten ihre Gültigkeit. Informationen über eine mögliche Planung der Wiederaufnahme der Ersten Staatsprüfung finden Sie so früh wie möglich an dieser Stelle.

Bitte setzen Sie als Prüfungsteilnehmer/-in die Vorbereitung auf die ausstehenden schriftlichen, praktischen und mündlichen Einzelprüfungen weiter fort."

Siehe auch: https://www.km.bayern.de/ministerium/termine/1-staatspruefung-anmeldung-pruefungen.html


Hinweis des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zu Fristen von schriftlichen Hausarbeiten betreffend der Durchführung der Ersten Staatsprüfung:

Aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation können

  • die Themensteller*innen die Abgabefristen der schriftlichen Hausarbeit verlängern. Dabei muss sichergestellt werden, dass die Korrektur der schriftlichen Hausarbeit spätestens zwei Werktage vor der ersten Einzelprüfung vorliegt, da eine Zulassung andernfalls nicht möglich ist.
  • die schriftlichen Hausarbeiten vorab auch in digitaler Form (pdf) eingereicht und an die Prüferinnen und Prüfer weitergeleitet werden. Die vom Prüfungskandidaten unterschriebene Erklärung nach § 29 Abs. 6 LPO I ist dabei als Scan mitzuschicken. Die gedruckte Ausfertigung der schriftlichen Hausarbeit inklusive der unterschriebenen Erklärung im Original muss allerdings nachgereicht werden, sobald die Situation es zulässt.

Für Rückfragen und weitere Informationen wenden Sie sich an das für Sie zuständige Prüfungssekretariat


Publikums- und Parteiverkehr eingestellt / Schließungen

Die UR hat mit Wirkung zum 21. März 2020 die Öffnungszeiten der Gebäude geändert. Diese sind nur noch wochentags (Mo - Fr) zwischen 6 und 19 Uhr geöffnet.


Der Publikums- und Parteiverkehr an der UR ist ab sofort eingestellt, die Einrichtungen sind derzeit noch per Telefon und E-Mail erreichbar. Dies gilt insbesondere für Rechenzentrum, ZSK, Studentenkanzlei, Studienberatung, International Office,  Koordinationsstelle für Chancengleichheit & Familie, Prüfungssekretariate, Fakultätsverwaltungen und Lehrstuhlsekretariate. Falls Sie unsicher sind, an welche Adresse Sie Ihre Nachricht schicken sollen, verwenden Sie bitte die allgemeine E-Mail-Adresse der Verwaltung: registratur@ur.de


Studentenkanzlei

Bei Fragen zu Rückmeldung u. ä. finden Sie Hinweise und Kontaktdaten zu Ansprechpartner*innen auf den Seiten der Studentenkanzlei.


Rechenzentrum und CIP-Pools

Die CIP-Pools am gesamten Campus sind ab sofort geschlossen, ebenso der Info-Stand. Anfragen von Studierenden in Sachen Computer- bzw. IT-Support sind nach wie vor per E-Mail (support@rz.uni-regensburg.de) oder per Telefon (0941 943-4444) möglich.


Zentrum für Sprache und Kommunikation (ZSK)

Für Studierende: In dringenden und begründeten Fällen können Scheine derzeit per Post versendet werden. Bitte wenden Sie sich per E-Mail an servicepoint.zsk@ur.de.

Für Studierende und Dozierende/Mitarbeitende: Bitte beachten Sie, dass eine Bücher- oder Medienausleihe bis auf Weiteres nicht möglich ist.


Universitätsarchiv

Das Universitätsarchiv bleibt bis auf weiteres geschlossen. In wirklich dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an archiv@ur.de.


Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek wird bis auf Weiteres komplett geschlossen. Dies betrifft auch die Ausleihe. Für weitere Informationen öffnen Sie bitte den Reiter "vollständige Schließung der Universitätsbibliothek".


internationale Studierende/ Auslandsaufenthalte / Auslandsreisen

Internationale Studierende, die sich gerade in Austauschprogrammen befinden, können sich bei Rückfragen beim International Office unter der Mailadresse international.exchange-student@ur.de melden.


Studierenden und Wissenschaftler*innen, die sich aktuell im Ausland aufhalten, empfiehlt die Universität Regensburg, sich auf folgender Seite einzutragen:
https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/login!form.action

Bitte folgen Sie auch allen Hinweisen, die Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes finden:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Im Hinblick auf studienrelevante Fragen arbeiten wir an der UR an pragmatischen Lösungen, bitte folgen Sie unseren Updates.


Bis auf Weiteres werden keine Dienstreisen in die beim RKI genannten Risikogebiete mehr genehmigt. Bestehende Dienstreisegenehmigungen in Risikogebiete werden widerrufen. Auslagen, die infolge einer widerrufenen Dienstreise entstehen, sind nach Maßgabe des BayRKG grundsätzlich erstattungsfähig. Grundsätzlich sind Dienstreisen aktuell in besonderer Weise auf zwingende Gründe für ihre Notwendigkeit zu prüfen.

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland. Sie müssen mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantäne­maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.

Siehe auch: 


Mensen und Cafeterien / Geschäfte am Campus

Zur Eindämmung einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus schließt das Studentenwerk Niederbayern / Oberpfalz ab Montag, dem 23.03.2020, alle gastronomischen Einrichtungen, sprich alle Mensen und Cafeterien an der Universität Regensburg.

Der Lebensmittelladen "Hechtbauer" am Forum ist weiterhin von Montag bis Freitag, zwischen 8 und 14 Uhr geöffnet.

Die Uni-Pizzeria Unikat und die dazu gehörigen Kaffeebar Alea im Audimax-Foyer sind vorübergehend geschlossen.


vollständige Schließung der Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek wird bis auf Weiteres komplett geschlossen. Dies betrifft auch die Ausleihe.

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Schließung der Universitätsbibliothek finden Sie auf der Seite der UB.

Bei Fragen erreichen Sie die Mitarbeiter*innen der Universitätsbibliothek unter der Telefonnummer 0941 943-3990 (Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr). Gerne können Sie uns jederzeit Ihr Anliegen oder Ihre Frage auch schriftlich per E-Mail mitteilen.

Die Universitätsbibliothek hat eine Chatauskunft eingerichtet. Alle Angehörigen der Universität Regensburg können montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr die UB über den UR Chat (Rocket.Chat) erreichen. Geben Sie in der Suche den Kanal "Auskunft UB" ein und stellen Sie Ihre Fragen direkt an die Mitarbeiter*innen.

Sollten sich nach Schließung der Lesesäle noch Ihre persönlichen Gegenstände in Schließfächern, auf Tischapparaten oder in Arbeitskabinen befinden, können Sie diese gerne für die Dauer der Schließung der UB dort belassen. Falls Sie dies nicht wünschen, kontaktieren Sie die Mitarbeiter der UB bitte unter obenstehender Telefonnummer oder per E-Mail.

Die Bearbeitungsfristen für Seminar-, Haus-, Bachelor-, Master- und vergleichbare Arbeiten aller Fächer werden für die Dauer der Schließung der Bibliothek (gegenwärtig bis 19.04.20) ausgesetzt. Nach Öffnung der Bibliothek beginnen diese Fristen wieder zu laufen. Bereits anderweitig getroffene Absprachen mit den Betreuer*innen behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit. Erläuterungen des Referates Studienbezogene Rechtsangelegenheiten zur Neuberechnung der Fristen für BA-, MA-, Seminar-, Haus- und vergleichbaren Arbeiten finden sich in den Hinweisen des Referats für Studienbezogene Rechtsangelegenheiten (PDF).

Die Online-Services der UB stehen weiterhin wie gewohnt zur Verfügung. Angehörige der Universität können auch von zuhause aus per VPN auf elektronischen Medien wie E-Books und E-Journals sowie auf viele Datenbanken zugreifen.

Ab sofort kann auch von zuhause aus via VPN auf die juristischen Datenbanken Juris, Wolters Kluwer Online und Beck Online zugegriffen werden. 

Der Prüfungsausschuss der Fakultät für Rechtswissenschaft hat aktuelle Informationen zur Durchführung von Studien-, Seminar- und Hausarbeiten im Zusammenhang mit der Bibliotheksschließung veröffentlicht. Weitere Informationen auf der Homepage der rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Mahngebühren für Bücher, deren Leihfrist abgelaufen ist, sind nicht zu befürchten; die Ausleihfristen werden verlängert.


Tagungen, Veranstaltungen, Hochschulsport

Bis zum Ende der Osterferien am 19. April sind Veranstaltungen in Bayern generell untersagt. Gremiensitzungen sowie interne Besprechungen der von UR-Organisationseinheiten sind hiervon nicht betroffen.

Veranstaltungen des Hochschulsports sind eingestellt. Ausstellungen an der Universität sind geschlossen. Konzert- und Theateraufführungen entfallen.

  1. Startseite

Media Relations & Communications

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_