Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Harriet Rudolph

Lehrstuhlinhaberin

Sprechstunde

Donnerstag, 12.30 - 14 Uhr

Die Sprechstunde findet zurzeit nur über Zoom statt. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin per E-Mail.


Lebenslauf

Geboren 1966 in Dresden, ab 1989 Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie am Queen Mary & Westfield College der University of London, 1995 Magister Artium an der Universität Tübingen, anschließend Praktikum und freie Projektarbeit in einer Unternehmensberatung, ab 1996 Bearbeitung eines VW-Forschungsprojektes zu den „Rahmenbedingungen der Strafjustiz in den Territorien des Alten Reiches“ am Lehrstuhl für Neuere Geschichte (Helga Schnabel-Schüle) an der Universität Trier, 1999 Promotion, ab 2000 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Trier, 2004-2006 Forschungsstipendium der Gerda Henkel Stiftung für das Habilitationsprojekt „Das Reich als Ereignis“, 2008 Habilitation an der Universität Trier, 2008-2009 Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit (Luise Schorn-Schütte) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, 2009-2010 Gastprofessur an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, Juni 2010 Ruf an die Universität Innsbruck, 2011-2012 Professorin für Geschichte der Neuzeit an der Leopold Franzens-Universität Innsbruck, März 2012 Ruf an die Universität Regensburg, ab 1.10.2012 Inhaberin des Lehrstuhls für Neuere Geschichte (Frühe Neuzeit) in Regensburg.


Publikationen

Neuere Publikationen (Auswahl)

Kulturgeschichte der Diplomatie

  • Diplomatische Objekte? Zur materiellen Kultur der Diplomatie in der Frühen Neuzeit (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Geistes- und sozialwissenschaftliche Klasse), Stuttgart: Steiner, in Vorbereitung.
  • Akteure, Räume und Funktionslogiken der Diplomatie. Die schmalkaldischen Bundestage und die europäischen Mächte (1530-1546), in: Jan Martin Lies/Stefan Michel (Hgg.): Politik – Religion – Kommunikation. Die schmalkaldischen Bundestage als politische Gesprächsplattform, im Druck.
  • Die materielle Kultur des Friedenschließens, in: Handbuch Frieden im Europa der Frühen Neuzeit, hg. von Irene Dingel et al., Berlin: De Gruyter 2021, 649-674.
  • Mythos oder Modell für die Entwicklung der europäischen Diplomatie? Venedig als diplomatische Metropole, in: Italien als Vorbild? Ökonomische und kulturelle Verflechtungen europäischer Metropolen am Vorabend der 'ersten Globalisierung' (1300-1600), hg. von Jörg Oberste/Susanne Ehrich, Regensburg: Schnell & Steiner 2019, 19-42.
  • Material Culture in Modern Diplomacy from the 15th to the 20th Century (European History Yearbook 17), ed. with Gregor Metzig, Berlin: De Gruyter Oldenbourg 2016.
  • Politische Kommunikation zwischen Imperien. Der diplomatische Aktionsraum Südost- und Osteuropa (Innsbrucker Historische Studien 29), hg. mit Gunda Barth-Scalmani/Christian Steppan, Innsbruck: Universitätsverlag 2013.
  • The Material Culture of Diplomacy. The Impact of Objects on the Dynamics of Habsburg-Ottoman Negotiations at the Sublime Porte (1530–1650), in: Politische Kommunikation zwischen Imperien. Der diplomatische Aktionsraum Südost- und Osteuropa (Innsbrucker Historische Studien 30), hg. mit Gunda Barth-Scalmani/Christian Steppan, Innsbruck: Studienverlag 2013, 211-237.
  • Ökonomische Grundlagen der habsburgisch-osmanischen Diplomatie im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert. Ein Problemaufriss, in: Frieden und Konfliktmanagement in interkulturellen Räumen: Das Osmanische Reich in Europa (16.-18. Jahrhundert), hg. von Arno Strohmeyer/Norbert Spannenberger, Stuttgart: Steiner 2013, 239-263.
  • The Ottoman Empire and the Institutionalization of European Diplomacy, 1500-1700, in: Islam and International Law. Engaging Self-Centrism from a Plurality of Perspectives, ed. Marie-Luisa Frick/Andreas Th. Müller, Leiden: Brill 2013, 161-183.

Kaisertum und Altes Reich

  • „aus christenlicher lieb darzue verpflicht“? Der Schmalkaldische Bund und das Problem religiöser Inventionen im Kontext von Reformation, Reichsverfassung und europäischer Religionspolitik, in: Christoph Kampmann et al. (Hgg.): Recht zur Intervention – Zwang zur Intervention? Interventionen in der Frühen Neuzeit, im Druck.
  • Manifestationen der Sakralität von Kaisertum und Heiligem Römischen Reich? Die Liturgie der Regensburger Königskrönungen von 1575, 1636 und 1653, in: Gottesdienst in Regensburger Institutionen. Zur Vielfalt liturgischer Traditionen in der Vormoderne, hg. von Harald Buchinger, im Druck.
  • Meaningless Spectacles? 18th Century Imperial Coronations in the Holy Roman Empire Reconsidered, in: More than Mere Spectacle: Coronations and Inaugurations in the Habsburg Monarchy, 1700-1848, ed. Klaas van Gelder, New York: Berghahn Books 2021, 67-98.
  • Die Krönung der Kaiserin. Über die Neuerfindung eines politischen Rituals und seine Funktionen im konfessionellen Zeitalter, in: Archiv für Kulturgeschichte 100.2 (2018), 1-31.
  • Auf dem Weg zum Religionskrieg? (Un-)Kulturen des Konfliktaustrags auf den Regensburger Reichstagen vor dem Dreißigjährigen Krieg (1594-1613), in: Die Reichsstadt Regensburg und die Reformation im Heiligen Römischen Reich, hg. von ders., Regensburg: Schnell & Steiner 2018, 71-98.
  • Religious Wars in the Holy Roman Empire?, in: Wolfgang Palaver/Dietmar Regensburger/Harriet Rudolph: The European Wars of Religion: An Interdisciplinary Reassessment of Sources, Interpretations, and Myths, Farnham: Ashgate Publishing 2016, 87-118.
  • Stadt, Reich, Europa. Neue Perspektiven auf den Immerwährenden Reichstag zu Regensburg (1663-1806), hg. mit Astrid von Schlachta, Regensburg: Schnell & Steiner 2015.
  • Der Reichstag als Hort der „deutschen Freiheit“. Reichsverfassungsbilder als Medien des Wissenstransfers im „Atlas Historique“ der Gebrüder Châtelain, in: Stadt, Reich, Europa. Neue Perspektiven auf den Immerwährenden Reichstag zu Regensburg, hg. Harriet Rudolph/Astrid von Schlachta, Regensburg: Schnell & Steiner 2015, 309-338.
  • L‘élection et le couronnement de l‘empereur comme une fête, in: Le Saint-Empire à l’époque modern, Le Saint-Empire à l'époque modern, ed. Falk Bretschneider/Christophe Duhamelle/Guillaume Garner/Pierre Monnet, in: Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et socials 4/2013. http://trivium.revues.org/4589?lang=de.
  • Fürstliche Gaben? Schenkakte als Elemente der politischen Kultur im Alten Reich, in: Materielle Grundlagen der Diplomatie. Schenken, Sammeln und Verhandeln im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit (Irseer Schriften NF 9), hg. von Mark Häberlein/Markwart Herzog/Christof Jeggle, Konstanz: UVK 2013, S. 5-28.
  • Das Reich als Ereignis. Formen und Funktionen der Herrschaftsinszenierung bei Kaiserauftritten (1558-1618) (Norm und Struktur 38), Köln: Böhlau 2011 (Habilitationsschrift).

Hofkultur und Herrschaftsrepräsentation

  • Was ist höfische Repräsentation? Aktuelle Forschungsansätze zu einem alten Thema, in: Schütz-Jahrbuch 41 (2021), im Druck.
  • Misstönendes Geschmetter und himmlische Harmonien. Die Musik als höfisches Festelement in den „Dialoghi“ des Massimo Troiano, in: Musikleben zwischen Alltag und Fest (Handbuch der Musik der Renaissance 4), Bd. 1: Orte der Musik, hg. von Wolfgang Fuhrmann, Lilienthal 2021, 411-424.
  • Stand, Rang und Status. Feste als Medium höfischer Repräsentation in reichischen und europäischen Hierarchiegefügen, in: Jahrbuch der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten 23 (2020), 73-93.
  • Die Münchner Fürstenhochzeit von 1568. Politische Rahmenbedingungen und Medialität eines ‚Jahrhundertereignisses‘, in: Autopsie eines Gesamtkunstwerks. Das Chorbuch der Münchner Jahrhunderthochzeit von 1568, hg. von Björn R. Tammen (Troja. Jahrbuch für Renaissancemusik, 2020), 51-79. https://journals.qucosa.de/troja/issue/view/196.
  • Heer und Herrschaftsrepräsentation. Militärische Dimensionen der Selbstinszenierung bei Herrscherbesuchen (1550–1800), in: Zeichen und Medien des Militärischen am Fürstenhof im frühneuzeitlichen Europa (Schriften zur Residenzkultur 10), hg. von Matthias Müller/Peter-Michael Hahn, Berlin: Lukas Verlag 2017, 53-72.
  • Mit lautem schalle. Zur Akustik als Medium der Herrschaftsrepräsentation bei Herrschereinzügen am Beginn der Neuzeit, in: Symbole, Zeremonielle, Rituale. Wirken und Wirkung von Militärmusik bei staatlicher Repräsentanz und hoheitlichen Anlässen, hg. von Manfred Heidler, Bonn 2013, 19-48.
  • Lepanto. Die Ordnung der Schlacht und die Ordnung der Erinnerung, in: Militärische Erinnerungskulturen vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Träger, Medien, Deutungskonkurrenzen, hg. von Horst Carl/Ute Planert, Göttingen: V & R Unipress 2012, 102-127.
  • Hercules saxonicus. Über den Versuch der symbolischen Absicherung einer fragilen Rangerhebung, in: Archiv für Kulturgeschichte 93/1 (2011), S. 57-94.

Opferschaft in historischer Perspektive

  •  „aus christenlicher lieb darzue verpflicht“? Der Schmalkaldische Bund und das Problem religiöser Inventionen im Kontext von Reformation, Reichsverfassung und europäischer Religionspolitik, in: Christoph Kampmann et al. (Hgg.): Recht zur Intervention – Zwang zur Intervention? Interventionen in der Frühen Neuzeit, im Druck.
  • Opfer. Dynamiken der Viktimisierung vom 17. bis 21. Jahrhundert (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte 26), hg. mit Isabella von Treskow, Heidelberg: Winter 2020.
  • Geschichte(n) der Sieger? Opferkonzepte in der Geschichtswissenschaft und ihre epochenübergreifenden Erkenntnispotentiale, in: Opfer. Dynamiken der Viktimisierung vom 17. bis 21. Jahrhundert (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte 26), hg. mit Isabella von Treskow, Heidelberg: Winter 2020, 21-40.
  • mit Isabella von Treskow: Opfer, Opferschaft, Viktimisierung – einleitende Worte, in: Opfer. Dynamiken der Viktimisierung vom 17.  bis zum 21. Jahrhundert (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte 26), hg. diess., Heidelberg: Winter 2020, 7-20.
  • Vom Märtyrer zum leidenden Opfer? Ansatz und Methode einer historischen Opferforschung am Beispiel der Salzburger Emigration (1731/1732), in: HZ 310.3 (2020), 622-653.
  • La comunicazione giuridica nella prima età moderna. L’individuo, la società e il carattere pubblico del diritto, in: Spazi politici, società e individuo: le tensioni del moderno (Annali dell’Istituto storico italo-germanico in Trento, Quaderni, 98), ed. Christoph Cornelissen/Paolo Pombeni, Bologna: Il Mulino 2016, 25-62.
  • Das Kindlein von Trient: Zur Bildkultur jüdischer Ritualmordvorwürfe vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart, in: Blick in die Wissenschaft 30 (2014), S. 16-22.

Geschichte Regensburgs und Bayerns

  • Vergemeinschaftung in „urban open spaces“. Soziale und geographische Räume in der Reichs-, Reichstags- und Residenzstadt Regensburg um 1800, in: Soziale Funktionalitäten städtischer Räume im Wandel, hg. von Gerhard Fouquet et al., Ostfildern: Thorbecke 2018, 187-220.
  • Die Reichsstadt Regensburg und die Reformation im Heiligen Römischen Reich, Beiträge einer öffentlichen Vortragsreihe 2016/2017 in Kooperation mit dem Kulturreferat der Stadt Regensburg, Regensburg: Schnell & Steiner 2018.
  • Die Reichsstadt Regensburg. Ein Zentrum des Reiches – ein Zentrum der Reformation?, in: dies. (Hg.): Die Reichsstadt Regensburg und die Reformation im Heiligen Römischen Reich, Regensburg: Schnell & Steiner 2018, S. 13-28.
  • Auf dem Weg zum Religionskrieg? (Un-)Kulturen des Konfliktaustrags auf den Regensburger Reichstagen vor dem Dreißigjährigen Krieg (1594-1613), in: dies. (Hg.): Die Reichsstadt Regensburg und die Reformation im Heiligen Römischen Reich, Regensburg: Schnell & Steiner 2018, 71-98.
  • Eine Reichsstadt im Krieg? Die Reichsstadt Regensburg während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648), in: Krieg, Pest, Schwedennot. Regensburg im Dreißigjährigen Krieg (Kataloge und Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 29), hg. von Bernhard Lübbers, Regensburg 2018, 10-32.
  • Nach dem großen Krieg: Das Kurfürstentum Bayern unter Max II. Emanuel im europäischen Mächtesystem (1714–1726), in: Prinzen auf Reisen. Die Italienreise von Kurprinz Karl Albrecht (1715/16) im politisch-kulturellen Kontext, hg. von Andrea Zedler/Jörg Zedler, Köln: Böhlau 2017, 97-122.

Publikationsverzeichnis


Lehre

SoSe 2021

  • Vorlesung: Europäische Hofkulturen. Herrscherhöfe in der Frühen Neuzeit
  • Hauptseminar: Abstand, Masken, Hygiene? Seuchen in der Frühen Neuzeit
  • Kolloquium: Aktuelle Forschungsfragen zur Geschichte der Frühen Neuzeit

Forschung

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Kulturgeschichte der Diplomatie
  • Kaisertum und Altes Reich
  • Hofkultur und Herrschaftsrepräsentation
  • Opferschaft in historischer Perspektive
  • Geschichte Regensburgs und Bayerns

Funktionen

Funktionen (Auswahl)

  • Mitglied des Tenure Board der Universität Regensburg (ab 4/2020)
  • Mitglied im Beirat des Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) (ab 6/2018)
  • Mitherausgeberin der Reihe „Historische Forschungen“ (ab 4/2018)
  • Vorsitzende der Kommission „Geschichtswissenschaften und Philosophie“ bei der Mainzer Akademie der Wissenschaften (ab 11/2017)
  • Stellvertretende Frauenbeauftragte der Universität Regensburg (10/2017-9/2020)
  • Vorsitzende der Projektkommission „Controversia et Confessio“ bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (ab 4/2017)
  • Mitglied der Leitungskommission des Akademie-Projektes "Residenzstädte im Alten Reich (1300-1800)", Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (01/2015)
  • Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (11/2014), Mitglied der Historischen Kommission der Akademie
  • Geschäftsführerin des Institutes für Geschichte der Universität Regensburg (10/2014-9/2015)
  • Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften der Universität Regensburg (10/2013-9/2019)
  • Forschungsdekanin der Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften der Universität Regensburg (10/2013-9/2015)
  • Mitglied im Direktorium des Promotionskollegs der Philosophischen Fakultäten an der Universität Regensburg (10/2013-9/2015)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des GHI Washington (ab 5/2013)
  • Mentorin im Max-Weber-Programm des Freistaates Bayern (ab 4/2013)
  • Mitglied des Rates der Forschungsplattform „Politik-Religion-Gewalt“ an der Universität Innsbruck (bis 09/2012)
  • Sprecherin des Forschungsclusters „Politische Kommunikation“ an der Universität Innsbruck (bis 09/2012)
  • Mitglied des Internationalen Graduiertenkollegs „Politische Kommunikation von der Antike bis ins 20. Jahrhundert“ an der Universität Innsbruck (bis 09/2012)
  • Mitglied im Direktorium im Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität Innsbruck (bis 9/2012)
  • Mitglied des Sektionsvorstandes im Direktorium des „Graduiertenzentrums“ der Universität Trier (2006-2011)
  • Mitglied der Senatsarbeitsgemeinschaft zur Evaluation von Juniorprofessor/innen an der Universität Trier (2004-2008)

Gutachtertätigkeit

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • FWF. Der Wissenschaftsfonds
  • European Science Foundation
  • Volkswagenstiftung
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  • Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen
  • DAAD
  • Studienstiftung
  • etc.


  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Geschichte

Lehrstuhl für Neuere Geschichte

Prof. Dr.
Harriet Rudolph
Rudolph

PT 3.1.66

Telefon 0941 943-3541

E-Mail

Sprechstunde im Semester:

Do, 12.30 - 14 Uhr