Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Ursula Regener

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:
Di, 10:10 - 12:00 Uhr

Bitte tragen Sie sich in die Liste an der Bürotüre ein.

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Di, 17.7.   /   Di, 24.7.   /   Di, 31.7.   /   Di, 11.9.   /   Di, 18.9.   /   Di, 25.9.   /   Di, 2.10.   /   Di, 9.10.     jeweils 10-11 Uhr
Bitte tragen Sie sich in die Liste an der Bürotüre ein.


Publikationen

Bücher:

Stumme Lieder? Zur motiv– und gattungsgeschichtlichen Situierung von Johann Christian Günthers „Verliebten Gedichten“, Berlin, New York: Walter de Gruyter 1989 (= Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker. N. F. 94 [218]).

Joseph von Eichendorff: Gedichte. Erster Teil. Text, hg. von Harry Fröh­lich und Ursula Regener, Stuttgart, Berlin, Köln: Wilhelm Kohl­hammer 1993 (= Sämtliche Werke des Freiherrn Joseph von Eichendorff. Histo­risch-Kritische Ausgabe, begründet von Wilhelm Kosch und August Sauer, fortgeführt und hg. von Hermann Kunisch (†) und Helmut Koop­mann, Bd. I/1).

Joseph von Eichendorff: Gedichte. Zweiter Teil. Verstreute und Nach­ge­las­sene Gedichte. Text, hg. von Ursula Regener, Tübingen: Niemeyer 1997 (= Sämtliche Werke des Frei­herrn Joseph von Eichendorff. Historisch-Kritische Ausgabe, be­grün­det von Wilhelm Kosch und August Sauer, fortgeführt und hg. von Her­mann Kunisch (†) und Helmut Koopmann, Bd. I/3, 362 Seiten). (Teil I,1 der Habilita­tions­schrift).

Joseph von Eichendorff: Gedichte. Zweiter Teil. Verstreute und Nach­ge­las­sene Gedichte. Kommentar, hg. von Ursula Regener, Tübingen: Niemeyer 1997 (= Sämtliche Wer­ke des Freiherrn Joseph von Eichendorff. Historisch-Kritische Aus­­gabe, be­gründet von Wilhelm Kosch und August Sauer, fortgeführt und hg. von Hermann Kunisch (†) und Helmut Koopmann, Bd. I/4, 685 Seiten). (Teil I,2 der Habi­litationsschrift).

Formelsuche. Studien zu Eichendorffs lyrischem Frühwerk, Tübingen: Nie­meyer 2001 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 110).

Joseph von Eichendorff: Das Marmorbild. Erläuterungen und Dokumente, hg. von Ursula Regener. Stuttgart 2004.

Joseph von Eichendorff: Tagebücher. Text und Kommentar, hg. von Ursula Re­gener unter Mitarbeit von Franz Heiduk (= Sämtliche Werke des Freiherrn Joseph von Eichendorff. Histo­risch-Kritische Aus­­gabe, begründet von Wilhelm Kosch und August Sauer, fort­geführt und hg. von Hermann Kunisch (†) und Helmut Koop­mann, Bd. XI). Tübingen 2006.

Herausgeberschaft:

„In Spuren gehen...“ Festschrift für Helmut Koopmann, hg. von Andrea Bartl, Jürgen Eder, Harry Fröhlich, Klaus Dieter Post und Ursula Regener, Tübingen 1998.

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft für die klassisch-romantische Zeit, hg. von Helmut Koopmann, Peter Horst Neumann, Lothar Pikulik und Ursula Regener, Stuttgart Jg. 61 / 2001.

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Hg. von Jürgen Daiber, Eck­hard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener, Tübingen Jg. 62 / 2002.

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Hg. von Jürgen Daiber, Eck­hard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener, Tübingen Jg. 63 / 2003.

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Hg. von Jürgen Daiber, Eck­hard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener, Tübingen Jg. 64 / 2004.

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Hg. von Jürgen Daiber, Eck­hard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener, Tübingen Jg. 65 / 2005.

Eichendorff wieder finden. Joseph von Eichendorff 1788–1857. Hg. von Anne Bohnenkamp und Ursula Regener, Frankfurt am Main 2007 (= Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. 66/67).

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Hg. von Jürgen Daiber, Eck­hard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener, Berlin Jg. 68/69 / 2008/2009.

Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Hg. von Jürgen Daiber, Eck­hard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener, Berlin Jg. 70/71 2010/2011.

Regensburger Beiträge zur Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, hg. von Ursula Regener, Jürgen Daiber und Achim Geisenhanslüke, Reihe B. / Untersuchungen – seit 2005.

Joseph von Eichendorff: Das Marmorbild. Anmerkungen von Ursula Regener. Nachwort von Fred Lönker 80 S. UB 18539.

„FederFührend. Eduard von Schenk und die Romantik in Bayern“. Hg. von Bernhard Lübbers und Ursula Regener. Regensburg 2013.

Aufsätze:

Arabesker „Godwi“. Immanente Kunsttheorie und Gestaltreflexion in Brentanos Roman, in: MLN 103/3, 1988, S. 588–607.

Zufall oder Intention? Zum verborgenen Plan von Schillers „Geister­seher“, in: Critica Poeticae. Festschrift für Hans Geulen zum 60. Ge­burts­tag, hg. von Andreas Gößling und Stefan Nien­haus, Würzburg: Königshausen & Neumann 1992, S. 125–138.

Eichendorffs Auswanderer-Handschriften, in: Aurora 52 (1992), S. 51–70.

„Aus Europa herausspedirt“. Wenn ein Taugenichts zum Auswanderer wird, in: Aurora 52 (1992), S. 71–84.

Die Praxis der computergestützten Edition am Beispiel der Nach­laß­gedichte Eichendorffs im Rahmen der historisch-kritischen Ausgabe. Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, in: Kommen­tierungs­verfahren und Kommentarformen. Hamburger Kolloquium der Arbeitsge­mein­schaft für germanistische Edition 4. – 7. März 1992, hg. von Gunter Martens, Tübingen 1993 (= Bei­hefte zu editio 5), S. 242–250.

Autographenlektüre. Überlegungen zu einem Gedichtskizzenblatt Joseph von Eichendorffs, in: Apropos Eichendorff. Kleine Beiträge zur klas­sisch-romantischen Zeit. Nr. 1, Eichendorff-Gesellschaft, Ratingen-Hösel 1995, S. 3–11.

Dankesrede [zur Verleihung des Oskar-Seidlin-Preises], in: Aurora 57 (1997), S. 9–10.

Eichendorffs lyrische Poetik, in: Aurora 60 (2000), S. 105–127.

Gedanken über Rosen. Galantes bei Johann Christian Günther, in: Der galante Diskurs. Kommunikationsideal und Epochenschwelle, hg. von Thomas Borgstedt und Andreas Solbach, Dresden 2001, S. 181–198.

Ich im Irrealis. Max Frischs „Mein Name sei Gantenbein“ im Kontext der Literatur der 60er Jahre, in: Große Werke der Literatur, Bd. VII, hg. von Vilmar Geppert, Tübingen / Basel 2001, S. 205–218.

„Kühnheit des Zweckes“ – „Seltsamkeit der Mittel“. Zur Paradoxie der ästhetischen Erziehung, in: Grenzgänge. Studien zur Literatur der Moderne. Festschrift für Hans-Jörg Knobloch, hg. von Helmut Koopmann und Manfred Misch, Paderborn 2002, S. 25–37.

Johann Wolfgang von Goethe, 'Die Wahlverwandtschaften'. In: Große Werke der Literatur, Bd. VIII, Tübingen / Basel 2002/03, S. 133-147.

Bild und Schrift – „Bilderschrift“ – Hypertext, in: www.germanistik2001.de. Vorträge des Erlanger Germanistentags 2001. In Zusammenarbeit mit Petra Boden, Ute von Bloh, Klaus-Michael Bogdal, Andreas Borrmann, Werner Holly, Almut Hoppe, Angelika Redder, Fritz Tangermann und Friedrich Vollhardt hg. von Hartmut Kugler, Bielefeld 2002, Bd. 1, S. 593–608, gekürzt in: Mediengebrauch und Erfahrungswandel, hg. von Detlef Schöttker, Göttingen 2003, S. 97–106.

Literarische Schönheitsoperationen, in: AVISO. Zeitschrift für Wissenschaft und Kunst in Bayern. H. 1 (2003): Schönheit pur, S. 26–31.

„The medium is the message“. Medienorientierte Literatur­wis­sen­schaft, in: Theorien der Literatur. Grundlagen und Perspektiven, hg. von Vilmar Geppert und Hubert Zapf, Tübingen 2003, S. 239–258.

‚Freiheitsstall‘ und ‚Cloaca Maxima‘. Antiamerikanismus in der Literatur des Vormärz, in: Jahrbuch der Charles-Sealsfield-Gesellschaft, Band XVI/2004. Hg. v. Günter Schnitzler und Waldemar Fromm. Freiburg i.B.: Rombach, 2004, S. 7-24.

Ascendere in montem. Berge oder die Grenzen des kulturellen Determinismus, in: Jahrbuch des Freien deutschen Hochstifts 2004, S. 1-26.

Von einem, der auszog... Zu Eichendorffs Gedichten „Abschied“ und „Warnung“, in: Interpretationen. Gedichte von Joseph von Eichendorff, hg. von Gert Sautermeister, Stuttgart: Reclam, S. 33-46.

Verleihung der Eichendorff-Medaille 2004 an Sibylle von Steinsdorff, in: Aurora 65 (2005), S. 207-208.

WIeSo Lessing, in: Literatur im Spiel der Zeichen, Festschrift für Hans Vilmar Geppert, hg. von Werner Frick, Fabian Lampart und Bernadette Malinowski, Tübingen 2006, S. 95-110.

„Cagliostros und Starkes, Flamels, Geisterseher, geheime Chronicken, Reiseberichte [...] - das sind Objecte für Journale“. Alternative Kontexte zu Schillers „Geisterseher“, in: Schiller neu denken. Beiträge zur Literatur-, Kultur,- und Kunstgeschichte, hg. von Peter Philipp Riedl, Regensburg 2006, (= Regensburger Kulturleben. 3) S. 43-50.

Stilindizien. Zu einem literarischen „Criminalrechtsfall“, (zusammen mit Ulla Fix), in: Wissenschaften im Kontakt. Kooperationsfelder der Deutschen Sprachwissenschaft. Festschrift für Albrecht Greule, hg. von Katja Kessel und Sandra Reimann, Tübingen 2007, S. 19-44.

„Zum goldenen Zeitgeist“ – Eichendorff als Satiriker, in: Eichendorff wieder finden, hg. von Anne Bohnenkamp und Ursula Regener, Frankfurt am Main 2007 (= Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft 66/67), S. 110-129.

Artikel Mittag, in: Metzlers Lexikon literarischer Symbole, hg. von Günter Butzer / Joachim Jacob, Stuttgart, Weimar 2008, S. 230f.

Ottos Mops und Der gereimte Löwe, in: Kinder-Uni Regensburg SS 2009, S. 35-41.

Mythos – Kult – Ritual. Postrevolutionäre Konzepte zur Erneuerung der rituellen Kultur, in: Aurora 68/69 (2008/2009). S. 1-18.

Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein, Montauk, in: Fakten und Fiktionen. Werklexikon der deutschsprachigen Schlüsselliteratur. Herausgegeben von Gertrud Maria Rösch. Erster Halbband: Andres bis Loest. Stuttgart: Hiersemann 2011, S. 163-169. (Gantenbein, S. 163-166, Montauk, S. 166-169).

Eichendorff-Autographen im Freien deutschen Hochstift. Eine Handschrifteninventur. In: Aurora 70/71 (2010/2011). S. 141-183.

Zus. Mit Bernhard Luebbers: „Hochwohlgeborener / Sehr verehrter Herr!“ Unbekannte Briefe Wilhelm Hauffs (1802–1827) an Eduard von Schenk (1788–1841), in: Euphorion 107, Heft 2, 2013, S.167-181.

Eduard von Schenk – Bio-bibliographische Zeitleiste, in: „FederFührend. Eduard von Schenk und die Romantik in Bayern“. Hg. von Bernhard Lübbers und Ursula Regener. Regensburg 2013, S. 9-52.

Der Mann hinter dem Taugenichts (Interview), in: Academia 1/2014, S. 74-75.

„Sie erträgt den Himmel nicht“ – Zeitgenössische Kontexte literarischer Texte über Ballonfahrten, in Blick in die Wissenschaft. Forschungsmagazin der Universität Regensburg, Heft 32 Jg. 24 (2015), S. 3-10 (Schnell & Steiner).

Soll und Haben in Joseph von Eichendorffs Welt. Zum Zusammenhang der romantischen Wilhelm-Meister- und Philisterkritik mit Adam Müllers Staatstheorie, in: Arbeit und Müßiggang in der Romantik, hrsg. von Claudia Lillge, Thorsten Unger und Björn Weyand, S. 377-392 (Wilhelm Fink Verlag, 2017).

Sehen, das sich blind stellt. Max Frischs Mein Name sei Gantenbein und die Schweizer Neutralität, in: Heribert Tommek, Christian Steltz (Hg.): Vom Ich erzählen. Identitätsnarrative in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Peter Lang 2016, S. 125-143 (Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft 1).

Eichendorff, nachgelassen. Provenienz, Profil und ein besonderes Blatt der Sammlung Steinsdorff, in: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 2016, S. 235-270.

© Regener, Ursula: Genealogie der Familie Eichendorff, 29.7.2016, http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/germanistik-ndl-1/regener/eichendorff-forum/genealogie/index.html

© Ursula Regener: Zur Geschichte der Eichendorff-Stiftung und der Eichendorff-Gesellschaft 3.10.2016, http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/germanistik-ndl-1/regener/eichendorff-forum/ geschichte-der-eg /index.html

© Ursula Regener: Synopse alter Bestandslisten von Eichendorff-Autographen 11.1.2017, http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/germanistik-ndl-1/regener/eichendorff-forum/bestandslisten/index.html.

© Ursula Regener: Die Bestände des Eichendorff-Archivs und -Museums in Wangen (Allgäu), Stand 22. September 2017, http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/germanistik-ndl-1/regener/eichendorff-forum/bestandslisten/index.html.

Authentizität als Streitwert: In Stahlgewittern gegen Im Westen nichts Neues – Zur Frage nach der Ethik der Ästhetik von Kriegsliteratur (Romanische Studien).

zusammen mit Simone Merk: Theatergruppen an der Universität Regensburg, in: 50 Jahre Universität Regensburg. Festschrift, Regensburg 2017, S. 342-347.

Wilhelm Hauff-Artikel für das Stuttgarter Stadtlexikon. https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/dts/.

Goethe in Regensburg – updated, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg. 157 Band. Regensburg 2017. 

Mörike-Artikel im Stuttgarter Stadtlexikon.

Im Druck:

Augenführung? Eye-Tracking und Literaturwissenschaft.

Lebkuchenzeit – Pomeranzenzeit. Mörike in Regensburg und „Mozart auf der Reise nach Prag".

Ökonomien soldatischen Lebens. Stimulantien und Rechtfertigungen der Opferbereitschaft im Kontext der Befreiungskriege.

Eichendorffs Rhizome. Romanzen eines "letzten Romantikers".

Lehre

WS 18/19

Vorlesung: Romantik #Jena#Dresden#Heidelberg#Wien#Berlin (Di, 8:30-10:00 Uhr, H 3)

Übung: Diskussion von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten und aktueller literaturwissenschaftlicher Forschung (Mi, 14-16 Uhr, PT 3.2.17)

SoSe 2018
Vorlesung: Frührealismus #biedermeierlich#vormärzlich#jungdeutsch
Übung: Diskussion von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten und aktueller literaturwissenschaftlicher Forschung

WS 17/18
Vorlesung: Realismus #poetisch#bürgerlich#divers
Übung: Diskussion von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten und aktueller literaturwissenschaftlicher Forschung

SoSe 2017: Forschungsfreisemester

WS 16/17
Vorlesung: Weimarer Klassik
Hauptseminar: "Ein fatales und albernes Buch" - Wilhelm Meister und seine Kritiker
Hauptseminar: Achtung: Die Schweiz!
Übung: Texte edieren

SoSe 16
Vorlesung: Drama im 18. Jahrhundert
Hauptseminar: "Die Christenheit oder Europa"? - Literatur und Religion Hauptseminar: "Aussicht aus dem Krankenzimmer des Lebens" - Jean Paul
Übung: Texte edieren

WS 15/16
Vorlesung: Joseph von Eichendorff
Hauptseminar: Vom Wandern und Auswandern
Hauptseminar: Literatur und Geheimes Wissen
Übung: Texte edieren

SoSe 15
Vorlesung: Weimarer Republik
Übung: Literarische Profile: Max Frisch
Hauptseminar: "Soldat sein ist gefährlich" - Literatur und Militär
Oberseminar: Literatur und Gewalt (zusammen mit Prof. von Treskow)

WS 14/15
Vorlesung: Naturalismus / Expressionismus
Übung: Literarische Profile: Gotthold Ephraim Lessing
Übung: Texte edieren
Hauptseminar: "Wenn wir doch das Geld abschaffen könnten" - Literatur und Ökonomie

SoSe 14
Vorlesung: Frührealismus
Übung zur Vorlesung "Frührealismus"
Hauptseminar: Editionsphilologie - Nachlasserschließung am Beispiel Eduard von Schenks
Übung: Literarische Profile: Friedrich Schiller

WS 13/14
Vorlesung: Goethe
Übung zur Vorlesung "Goethe"
Übung: Literarische Profile - Joseph vonEichendorff
Übung: Theodor Fontane

SoSe 2013
Vorlesung: Barock
Übung: Bürgerliches Trauerspiel
Übung zur Vorlesung "Barock"
HS: Heinrich Heine

WS 12/13
Vorlesung: Romantik
Übung: Theodor Storm
Übung zur Vorlesung "Romantik"
HS: Weimarer Klassik

SoSe 2012
Forschungsfreisemester

WS 11/12
Vorlesung: Realismus
Übung: Lessing
Übung zur Vorlesung "Realismus"
HS: Editionsphilologie

SoSe 2011
Vorlesung: Biedermeier, Vormärz und Junges Deutschland
HS: Opitz & Co: Barockliteratur
Übung Romantik
Übung zur Vorlesung: „Biedermeier, Vormärz und Junges Deutschland“

WS 10/11
Vorlesung: Weimarer Klassik
HS: Max Frisch
HS: Literatur des Frührealismus
Übung zur Vorlesung „Weimarer Klassik“

SoSe 2010
Vorlesung: Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm und Drang
HS: Friedrich Schiller
HS: Ballade
Übung zur Vorlesung „Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm und Drang“

WS 2009/10
Vorlesung: Barock
HS: „Bruchstücke einer großen Konfession“? Goethes Romane und Novellen
HS: Vom Wandern und Auswandern in der deutschen Literatur
Übung zur Vorlesung „Barock“

SoSe 2009
Vorlesung: Deutsche Literatur nach 1945
PS I - Basisseminar Textanalyse
HS: Exemplarische Geschichte der Lyrik
HS: Romantik
Übung zur Vorlesung „Deutsche Literatur nach 1945“

WS 2008/09
Vorlesung: Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit
PS I: - Basisseminar Textanalyse
HS: Bürgerliche Trauerspiele
HS: Heinrich Heine
Koll. Mythos - Kult - Ritual. Eine Archäologie romantischer Mentalität. Kongressbegleitende Blockveranstaltung 2.-4.10.2008 im Haus der Begegnung, Regensburg

SoSe 2008
Forschungsfreisemester

WS 2007/08
Vorlesung: Naturalismus / Expressionismus
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
HS: Johann Wolfgang von Goethe: Die Wahlverwandtschaften
HS: Gottfried Keller
Koll. Kolloquium zur Vorlesung „Naturalismus/Expressionismus“

SoSe 2007
Vorlesung: Realismus
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
PS II: Annette von Droste-Hülshoff
HS: Kriminalrechtsfälle in der deutschen Literatur
Koll. Kolloquium zur Vorlesung „Realismus“

WS 2006/07
Vorlesung: Biedermeier und Junges Deutschland
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
HS: Thomas Mann: Der Zauberberg
HS: Uwe Johnson
Kolloquium zur Vorlesung

SoSe 2006
Vorlesung: Joseph von Eichendorff - letzter Romantiker?
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
PS I: I „Dies ist meine Mütze“ - Deutsche Literatur nach 1945
Rep. Kolloquium zur Vorlesung
HS: „Habe nun ach, [...] Medizin studiert“ – Literaten-Mediziner

WS 05/06
Vorlesung: Barock
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Rep. Kolloquium zur Vorlesung 'Barock'
HS: „Amerika, du hast es besser“? - Literarische Projektionen zwischen Ideal und Feindbild
HS: „Geschichten gibt es nur von außen“. Max Frisch als Erzähler

SoSe 2005
Vorlesung: Drama im 18. Jahrhundert II
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
PS II: „Wilhelm Meister“ als kulturgeschichtliches Dokument des 18. Jahrhunderts
Übung Editionswerkstatt
HS: Eichendorff als Erzähler

WS 04/05
Vorlesung: Drama im 18. Jahrhundert I
PS I: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
PS II: Exemplarische Geschichte der Lyrik
Koll. Kolloquium zur Vorlesung „Drama im 18. Jahrhundert“
HS: Wir alle sind, was wir gelesen. Literatur und Anthropologie

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft 1

Lehrstuhlinhaberin
Prof. Dr.
Ursula Regener
Prof. Dr. Ursula Regener

Gebäude PT, Zi. 3.2.17
Telefon +49 941 943-3453
Telefax +49 941 943-4960
E-Mail