Zu Hauptinhalt springen

Hilfe für vom Ukraine-Krieg betroffene Studierende und Wissenschaftler:innen

Wie wir als universitäre Gemeinschaft helfen können

Wie wir als universitäre Gemeinschaft helfen können


Spenden

Für schutzsuchende Studierende und Wissenschaftler:innen aus der Ukraine und aus Russland, die kurzfristig finanzielle Unterstützung benötigen, haben wir ein Spendenkonto eingerichtet:

Kontoinhaber: Uni Regensburg/ STOK Bayern Landshut
IBAN: DE42 7005 0000 0001 2792 76
BIC: BYLADEMMXXX
Verwendungszweck: 0002.0177.4240, Spende Überbrückungsstip. Ukraine-Krieg

Auch kleine Beiträge sind wichtig und willkommen! Für Spenden ab 300 € können Spendenquittungen erstellt werden. Wenn Sie eine Spendenquittung möchten, schreiben Sie bitte mit Name und Adresse an: annette.hecht@ur.de.


Sachspenden-Annahmestelle bei Bücher PUSTET an der UR

Die Hilfsorganisation Space-Eye e.V. sammelt im Rahmen ihrer Aktion Nothilfe Ukraine Geld- und Sachspenden für die durch Armut, Flucht und Krieg in Not geratenen Menschen in der Ukraine. 

Eine neue Sachspenden-Sammelstelle ist die Filiale von Bücher Pustet an der Universität Regensburg. Sachspenden können hier montags bis freitags von 9.30 bis 16 Uhr abgegeben werden. Vor allem Dinge des täglichen Gebrauchs werden dringend benötigt.

Weitere Informationen zur Aktion Nothilfe Ukraine auf https://space-eye.org/ukraine

Webseite von Bücher Pustet an der UR 


Wohnungsangebote

Wir suchen dringend nach Wohnraum in Regensburg oder in der Umgebung für Wissenschaftler:innen aus der Ukraine, die Stipendien der Volkswagenstiftung oder andere Stipendien erhalten und nun für sich und ihre Familienangehörigen eine Wohnung benötigen. Die Wohnungen sollten möglichst möbliert sein und sich auf einem moderaten Preisniveau bewegen.

Bitte melden Sie sich beim Welcome Center der Universität (E-Mail an accommodation.welcome-center@ur.de oder unter Telefon 0941 943-5862 oder -5970).


Aktive Hilfe zur Integration schutzsuchender Kolleg:innen

Viele Universitätsmitglieder werden direkt oder über Verwandte und Bekannte um Hilfe gebeten, wenn es darum geht, schutzsuchenden Wissenschaftler:innen an der UR eine Beschäftigung zu ermöglichen.

In diesen Fällen wäre es eine große Hilfe, wenn Sie die Kontakte zu den in Frage kommenden Fachkolleg:innen herstellen würden und sich vorab über die passenden Fördermöglichkeiten (siehe unter Akademische Förderprogramme) informieren könnten. Die dort aufgeführten Ansprechpersonen unterstützen und beraten Sie dann gerne bei den entsprechenden Antragsverfahren.


Stellenangebote für Forscher:innen aus der Ukraine

Wenn Sie Forschenden aus der Ukraine ein Stellenangebot machen möchten, können Sie dieses unter https://www.euraxess.de/ukraine kostenlos veröffentlichen.

EURAXESS – Researchers in Motion ist eine Initiative der Europäischen Kommission, an der zurzeit 40 europäische Staaten beteiligt sind. Ihr Ziel ist es, die wissenschaftliche Mobilität von Forschenden in Europa zu erleichtern.

EURAXESS Deutschland – die Nationale Koordinierungsstelle im DLR Projektträger ist eine durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Informations- und Beratungsstelle für international mobile Forschende, die für eine wissenschaftliche Tätigkeit nach Deutschland kommen oder in ein anderes Land gehen möchten.


Stellenangebote für Studentische und Wissenschaftliche Hilfskräfte

Auch mit Ihren Personalmitteln können Sie Studierenden aus der Ukraine oder Russland helfen und sie als Studentische oder Wissenschaftliche Hilfskräfte einstellen.


Dolmetscher:innen

CampusAsyl sucht Menschen mit guten ukrainischen oder russischen Sprachkenntnissen für Dolmetschertätigkeiten. Einsatzbereiche sind beispielsweise schriftliche Übersetzungen oder die Mitarbeit am "Infopoint" im AnkER-Zentrum. An weiteren Orten sollen ebenfalls Infopoints aufgebaut werden.

Bitte melden Sie sich unter info@campus-asyl.de.


Pädagogische Willkommensgruppen

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus richtet Pädagogische Willkommensgruppen ein, die ein tages- bzw. wochenstrukturierendes Angebot bilden und den Bedürfnissen der geflohenen Kinder und Jugendlichen Rechnung tragen sollen. Jeder, der sich einbringen möchte ist als Helfer oder Helferin willkommen, insbesondere kommen jedoch Personen mit einer Qualifikation in Deutsch als Fremdsprache (DaF) bzw. Deutsch als Zweitsprache (DaZ), Personen mit ukrainischen Sprachkenntnissen, Lehramtsstudierende aller Schularten sowie Studierende aller Fächer in Frage.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Kultusministeriums.


Wegweiser für Schutzsuchende

Wegweiser für Schutzsuchende, die an der Universität Regensburg studieren, forschen oder lehren wollen


Studieren an der UR

Wenn Sie an einem Studium an der UR interessiert sind, ist das International Office die passende Kontaktstelle. Das International Office bereitet in Zusammenarbeit mit dem Lehrgebiet für Deutsch als Fremdsprache des Zentrums für Sprache und Kommunikation (ZSK) ein Sprachkursangebot für das kommende Sommersemester vor.

Bei einem persönlichen, virtuellen oder telefonischen Beratungsgespräch zeigen wir Ihnen auf, welche Möglichkeiten Ihnen in Bezug auf Ihren Studienwunsch an der UR offenstehen.

ausführliche Informationen des IO zur aktuellen Situation


Forschen an der UR

Wenn Sie als Forschende an die UR kommen möchten, kann Sie das Welcome Center unterstützen. Unser Service umfasst die Wohnungssuche, ausländerrechtliche Fragen, Formalitäten rund um das Leben in Regensburg, Deutschkurse und Angebote zur Integration. Bei einem Beratungsgespräch können wir mit Ihnen Ihre individuelle Situation besprechen und Ihnen Informationen über mögliche Hilfsangebote geben.

Kontakt: info.welcome-center@ur.de
ausführliche Informationen des IO zur aktuellen Situation


Informationen zum rechtlichen Aufenthaltsstatus in Deutschland

Die EU-Kommission und ihre Mitgliedsstaaten haben neue Regelungen für den Aufenthaltsstatus der Schutzsuchenden in der EU erlassen. Die sogenannte ‚Massenzustromrichtlinie‘ gilt ab sofort für ein Jahr und verlängert sich automatisch um sechs bis zwölf Monate, sofern sie nicht aktiv aufgehoben wird.

Die Bestimmung gilt aktuell für Ukrainer:innen, die seit dem 24. Februar 2022 in Folge des russischen Angriffs geflohen sind, sowie für Menschen aus Drittstaaten oder Staatenlose, die legal in der Ukraine lebten und für die eine Rückkehr in ihre Heimatländer nicht möglich ist. Außerdem findet sie bei der Einreise von Familienmitgliedern der ersten beiden Gruppen Anwendung.

Grundsätzlich gilt: Menschen aus der Ukraine benötigen für die Einreise in ein Land der Europäischen Union kein Visum, sondern lediglich einen biometrischen Reisepass. Sie erhalten somit auch in Deutschland einen Aufenthaltstitel gemäß § 24 des Aufenthaltsgesetzes.

Laut Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) können sie mit diesem Aufenthaltstitel auch zum Studium zugelassen werden.

Das BMI hat zur Umsetzung in Deutschland am 7. März 2021 die „Verordnung zur vorübergehenden Befreiung vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels von anlässlich des Krieges in der Ukraine eingereisten Personen (Ukraine-Aufenthalts-Übergangsverordnung – UkraineAufenthÜV)“ erlassen.


Akademische Förderprogramme

Akademische Förderprogramme


MSCA4Ukraine -neues Förderprogramm der EU für Forschende aus der Ukraine

MSCA4Ukraine ist ein neues Förderprogramm der EU, das Stipendien zur Unterstützung von Forschenden aus der Ukraine anbietet. Diese Stipendien sollen ihnen ermöglichen, ihre Arbeit an wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Einrichtungen in den EU-Mitgliedsstaaten und in Teilnahmeländern an Horizon Europe fortzusetzen, während sie gleichzeitig ihre Verbindungen zu den Forschungs- und Innovations- Communities in der Ukraine aufrechterhalten.

Die Ausschreibung mit ausführlicher Information zu den Bewerbungsvoraussetzungen, zu Bewertungs- und Auswahlkriterien wird in der zweiten Septemberhälfte 2022 veröffentlicht. Bewerbungen müssen von den gastgebenden Einrichtungen eingereicht werden, zusammen mit dem Forscher oder der Forscherin aus der Ukraine.

  • Informationen für Bewerber:innen, einschließlich der Bewerbungsvoraussetzungen für gastgebende Einrichtungen und Forschende finden sich auf der MSCA4Ukraine Website.
  • Eine Liste mit FAQs findet sich auf der MSCA4Ukraine Website. Falls Sie die Antwort auf Ihre Frage weder in den Informationen für Bewerber:innen noch in der regelmäßig aktualisierten FAQ Sektion auf unserer Website finden, können Sie Ihre Frage auch online stellen (in englischer Sprache), und ein Mitglied unseres Teams wird so bald wie möglich antworten.
  • Um informiert zu bleiben, laden wir Sie ein, sich für die MSCA4Ukraine mailing list zu registrieren.

Kontakt an der UR: Referat Forschungsförderung und Drittmittelprojekte: stefanie.rumm@ur.de, eva.birner@ur.de (Tel. 943-5535/5509)

 


DAAD

Der Deutsche Akademisches Austauschdienst (DAAD) hat seine Stipendienprogramme für Studierende und Akademiker:innen aus der Ukraine flexibilisiert, z.B. durch Verlängerung der Stipendienlaufzeit oder die Möglichkeit von Wiedereinladungen ehemaliger Stipendiat:innen.

Zusätzlich können in DAAD-geförderten Projekten, wie dem Ostpartnerschaften-Programm, Mittel zur Unterstützung von Studierenden und Akademiker:innen aus der Ukraine umgewidmet werden.

Wiederaufgelegt werden die Programme Integra und Welcome zur Unterstützung von geflüchteten Studierenden.

Das International Office steht Ihnen für Fragen zur Verfügung und bereitet in Zusammenarbeit mit dem Lehrgebiet für Deutsch als Fremdsprache ein Sprachkursangebot für das kommende Sommersemester vor.
Auch ein Programm zur Betreuung von geflüchteten Studierenden aus der Ukraine ist in Vorbereitung.

Der DAAD schränkt zwar den akademischen Austausch mit Russland ein, hält aber Zugangswege nach Deutschland aufrecht. Folgende Aktivitäten sind derzeit ausgesetzt:

  • Die Wahrnehmung von DAAD-geförderten Aufenthalten seitens deutscher Studierender, Lehrender und Forschender an russischen Hochschulen;
  • gemeinsame Veranstaltungen von deutschen Hochschulen mit russischen Partnerhochschulen;
  • gemeinsame Aktivitäten mit und direkte Förderung von russischen akademischen Institutionen durch den DAAD.

Die DAAD-Stipendienprograme für Studierende und Forschende aus Russland werden aber weiter fortgesetzt. Auch russische DAAD-Stipendiatinnen und -Stipendiaten, die sich bereits in Deutschland befinden, behalten ihr Stipendium und können ihren Aufenthalt wie vereinbart weiterführen.

Informationen werden auf der Webseite www.daad.de/de/der-daad/ukraine/ gebündelt. Für Rückfragen wurden die E-Mail Adressen ukraine@daad.de und russland@daad.de eingerichtet.


DFG

Die DFG bietet die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Ukraine und auch aus Russland Unterstützung im Rahmen ihrer Initiative für geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an. Hierbei soll den Geflüchteten mit einer kurzfristigen Integration in das deutsche Wissenschaftssystem die Kontinuität ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit ermöglicht werden. Sie können schutzsuchende Wissenschaftler:innen also umstandslos in Ihre Drittmittelprojekte aufnehmen.

weitere Informationen zum Programm der DFG

Kontakt: Referat Forschungsförderung und Drittmittelprojekte: oswald.scheid@ur.de, patrick1.karl@ur.de, stefanie.rumm@ur.de (Tel. 943-5533/5534/5535)


Hilde-Domin-Programm

Mit dem Hilde Domin-Programm fördert der DAAD gefährdete Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden weltweit. In Zusammenarbeit mit Hochschulen und Wissenschaftsorganisationen will er deren Engagement für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte unterstützen.

weitere Informationen zum Hilde-Domin-Programm
Ansprechperson: Dr. Andreas Friedel (E-Mail an stabsstelle.internationalisierung@ur.de oder unter Telefon 0941/943 7410)


Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Fellowships aufzunehmen.

Bis zum 21. Oktober 2022 können Anträge für die 12. Ausschreibungsrunde (Antragsunterlagen) der Philipp Schwartz-Initiative eingereicht werden.
Bei ukrainischen Nominierten ist eine Eigenauskunft zur Gefährdung ausreichend.

https://www.humboldt-foundation.de/bewerben/foerderprogramme/philipp-schwartz-initiative

Die Antragstellung wird durch das International Office und das Referat Forschungsförderung und Drittmittelprojekte begleitet. Das erforderliche Rahmenkonzept ist bereits zentral erstellt.

Kontakt: International Office: marianne.sedlmeier@ur.de (Tel. 943-2373) und  Referat Forschungsförderung und Drittmittelprojekte: oswald.scheid@ur.de, patrick1.karl@ur.de, stefanie.rumm@ur.de (Tel. 943-5533/5534/5535)


ERA4Ukraine – europaweite Erstanlaufstelle für Forschende aus der Ukraine

EURAXESS – Researchers in Motion ist eine Initiative der Europäischen Kommission, an der zurzeit 40 europäische Staaten beteiligt sind. Ihr Ziel ist es, die wissenschaftliche Mobilität von Forschenden in Europa zu erleichtern. Auf dem EURAXESS-Portal ist am 22. März 2022 eine spezielle Website online gegangen, die einen Überblick über Hilfs- und Unterstützungsangebote der Europäischen Kommission, der EU-Mitgliedstaaten und weiterer Länder für geflüchtete und gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Ukraine bietet: https://euraxess.ec.europa.eu/ukraine.

EURAXESS Deutschland bündelt auf seiner Website die entsprechenden Angebote aus Deutschland.


Weitere Unterstützungsangebote

Weitere Unterstützungsangebote


Stadt Regensburg

Auf den Webseiten der Stadt Regensburg finden Sie Informationen zur Durchreise und zum Ankommen in Regensburg.


Unterstützungsangebote des Freistaats Bayern

Auch der Freistaat Bayern hat eine Webseite mit Hilfsmöglichkeiten eingerichtet.


CAMPUSAsyl

Das Netzwerk CAMPUSAsyl arbeitet in vielen Projekten für und mit Geflüchteten (z.B. Hochschulgruppe, Sprachtandems, Frauenförderung, Förderung für Schulkinder, Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten).


Refugee Law Clinic

Das Projekt Refugee Law Clinic unterstützt in rechtlichen Fragen und bei der Kommunikation mit den zuständigen Behörden. Wenn Sie in Ihrer Situation Rechtsberatung wünschen, dann sprechen Sie das International Office an. Dieses wird den Kontakt zu den Ansprechpersonen in der Law Clinic herstellen.


Sozialberatung des Studentenwerks

Auch das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz (StWNO) ist eine wichtige Adresse, für Studierende, die von den Auswirkungen des Krieges materiell und psychisch betroffen sind und bietet hierfür auch eine Sozialberatung und Psychologischen Beratung an.

Sozialberatung des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz


Leben am Campus

Unter 'Leben am Campus' finden Sie verschiedene Informationen und Links, die Ihnen dabei helfen, sich am UR Campus zu orientieren (z. B. WLAN-Zugang, Essen/Trinken, Rechenzentrum, Hochschulgruppen).

Leben am Campus


BAYHOST

Das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa BAYHOST fördert den wissenschaftlichen Austausch zwischen Bayern und Mittel-, Ost- und Südosteuropa einschließlich Russland. Dort finden Sie Informationen zu aktuellen Projekten und Programmen.

Webseite von BAYHOST


Europaeum

Das Europaeum ist das Ost-West-Zentrum der Universität Regensburg. Es hat die Aufgabe, als zentrale Einrichtung den fächerübergreifenden Dialog zwischen dem östlichen und westlichen Europa in den Bereichen Forschung und Lehre anzuregen und zu fördern.

Webseite des Europaeum


Kostenloser Nahverkehr

Ukrainer:innen, die aufgrund des Krieges aus ihrem Heimatland flüchten, können den Öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland kostenlos nutzen.

Dies gilt für alle Nahverkehrszüge (S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress etc.) sowie für alle U-, Straßen-, Stadtbahnen und Busse. Als Fahrausweis dienen entweder so genannte „0-Euro-Tickets“, wie sie beispielsweise von der Deutschen Bahn im Fernverkehr ausgestellt werden, oder auch ein gültiges Ausweisdokument.

Webseite des RVV

Download der Pressemitteilung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (PDF)



Hilfekompass