Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Hungaricum - Ungarisches Institut

Das 2015 in der Nachfolge des 2012 eingerichteten Ungarn-Zentrums der Universität Regensburg gegründete Hungaricum — Ungarisches Institut ist Teil des Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaschwerpunktes am Wissenschaftsstandort Regensburg.


Aufgaben


Zu den Aufgaben des HUI gehören insbesondere:

  • die Vernetzung und Förderung der Lehre über Ungarn in Regensburg, insbesondere im Rahmen der Zusatzausbildung "Hungaricum";
  • die Initiierung und Durchführung von ungarnbezogenen Forschungsvorhaben;
  • der Transfer von Wissen über Ungarn in die sowohl universitäre als auch breitere Öffentlichkeit.


Getragen wird das HUI von den Fakultäten für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften und für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, die im Wintersemester 2014/2015 die Gründung des HUI als wissenschaftliche Einrichtung gemäß des Bayerischen Hochschulgesetzes beschlossen haben. Die Ordnung wurde vom Senat der Universität am 22. Oktober 2014 beschlossen, vom Präsidenten der Universität Regensburg am 3. Dezember 2014 genehmigt und ist am 1. Januar 2015 in Kraft getreten. Sie wurde mit Änderungssatzung vom 20. Dezember 2017 entfristet. Zur Finanzierung des HUI hat die Universität Regensburg mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst sowie dem Balassi Institut (Budapest) am 5. Dezember 2014 eine Zielvereinbarung abgeschlossen. Die aktuelle Kooperationsvereinbarung zum Betrieb des Instituts wurde am 5. Dezember 2019 für die Dauer bis zum 31. Dezember 2024 im Namen des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, des Ministeriums für Auswärtiges und Außenhandel von Ungarn sowie der Universität Regensburg unterzeichnet.


Gründung und Aufbau des HUI sind im Zuge der Integration des Ungarischen Instituts an der Universität Regensburg, der wissenschaftlich-kulturellen Einrichtung des Ungarischen Instituts München e. V., in die Universität Regensburg erfolgt. Ungarn und das Ungarische Institut München e. V. beteiligen sich mit vertraglich vereinbarten bzw. zweckgebundenen Zuwendungen an das HUI an der Finanzierung.


 Facebook-flat-vector-logo

    

AKTUELLES


NEUERSCHEINUNG

Ungarn-Jahrbuch 35

Zeitschrift für interdisziplinäre Hungarologie

Bestellung

Rezension (Budapester Zeitung (31. Juli 2020))

Rezension (DVPB-Bayern (26.01.2021))


Studia Hungarica Band 55: Die ungarische Gesellschaft im Wandel

Studia Hungarica Band 55

Die ungarische Gesellschaft im Wandel
Soziale Veränderungen in Ungarn 1989–2019

Der ungarische Systemwandel 1989/90 schuf die Möglichkeit eines bis dahin unvorstellbaren sozialen und wirtschaftlichen Übergangs. Dieser Band untersucht die Prozesse und Folgen dieses Wandels, indem er Antworten u. a. auf folgende Fragen sucht: Welche Faktoren haben die gesellschaftliche Position einzelner Menschen und Gruppen beeinflusst? Inwiefern betraf die Privatisierung die Einkommensverhältnisse und die soziale Ungleichheit? Zum Verständnis der gesellschaftlichen Tatsachen ist eine Analyse von Mentalität, Wertesystem, öffentlichem Denken, politischem Handeln und Alltag nötig. Welche Gewohnheiten, Wertvorstellungen und Mentalitätselemente leben fort, welche Lebens- und Überlebensstrategien haben sich seit dem Systemwechsel herausgebildet?

Bestellung SH55



Rezensionen Studia Hungarica 55:


Budapester Zeitung

Frankfurter allgemeine

Sofia Dreisbach: Gesellschaft der Unpolitischen.
Eine Analyse des tiefgreifenden Wandels in Ungarn seit dem Sturz des Kommunismus. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. April 2020.

zum Artikel


DVPB-BaYERN


Studia Hungarica 54: Der gelehrsame Exilant


Rezension Studia Hungarica 54:


Budapester Zeitung



Neue bayerisch-ungarische Kooperationsvereinbarung 2020-2024

Die Kooperationsvereinbarung zum Betrieb des Hungaricum - Ungarisches Institut ist von den Parteien unterzeichnet worden. Damit sind die soliden Grundlagen für die unikale Einrichtung im deutschsprachigen Raum zur Verbreitung der ungarischen Sprache und Kultur bzw. zur hungarologischen Forschung für weitere fünf Jahre gelegt. (https://www.facebook.com/HunConsulateMunich, 5. Dezember 2019)

Kooperationsvereinbarung Unterzeichnung


v.l.n.r. Prof. Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg, Gábor Tordai-Lejkò, Generalkonsul von Ungarn in Bayern, Dr. Michael Mihatsch, Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst


Unterschiede akzeptieren und anerkennen. Essay aus Anlass eines Vortrags zur „Genderforschung in Ungarn“

Link auf PDF-Datei


Rezension: „Was ist ein Ungar?


Ungarn-Jahrbuch 34

Zeitschrift für interdisziplinäre Hungarologie

Bestellung UJ Band 33 und 34

Rezension UJ 34


Studia Hungarica 53: Ungarn, Deutschland, Europa

Einblicke in ein schwieriges Verhältnis

Bestellung

Link auf PDF-Datei



Rezensionen Studia Hungarica 53:


Budapester Zeitung, 2018, Nr.18.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (6.11.2018)

Allgemeine deutsche zeitung

Jürgen Henkel: Von ungarischer Freiheitsliebe und deutschem Unverständnis. Ein aktueller Band wagt einen spannenden Blick auf die derzeit schwierigen Beziehungen zwischen Ungarn, Deutschland und Europa. Das Thema berührt auch Rumänien. In: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien 9. August 2019, 6.

zu den Artikeln



Rezensionen Ungarn-Jahrbuch 33:


SÜDOSTEUROPA Mitteilungen 05-06/2018

Bibliothek und Medien 38 (2018)

Budapester Zeitung Nr.43


Bericht über Regensburger Semmelweis-Gedenkkonferenz, 6. Juli 2018


Ungarische Bibliothek, Pressemitteilung 24.4.2018

Link auf PDF-Datei


(Aus)Bildung in deutscher Sprache in Ungarn und Kooperationsmöglichkeiten mit Bayern

Das Ungarn-Bild der deutschen Medien


  1. Universität

Hungaricum - Ungarisches Institut (HUI)

 

Hui-logo

Landshuter Straße 4

93047 Regensburg

Telefon 0941 943-5440
Telefax 0941 943-5441
E-Mail: hui@ur.de

Sinn-Bild