Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Prof. Dr. Julian Jachmann

Kontakt:
E-Mail: Prof. Dr. Julian Jachmann
Telefon: (0941) 943-3863
Raum: PT 4.2.26
Sprechstunde: Mittwoch 15-16 Uhr
In der vorlesungsfreien Zeit nur nach Absprache


Forschungsschwerpunkte

  • Architekturtheorie und Architekturpublizistik 1450-1800
  • Relation von Architektur und Diagramm
  • Kommunale Kunst und Architektur in Augsburg 1588-1631
  • Augsburger Ornamentdrucke des 18. Jhs., insbesondere Rocaille
  • Rem Koolhaas und das Office for Metropolitan Architecture (OMA)
  • Prospektiv: Geographische Informationssysteme (GIS) in der Kunstgeschichte

Lebenslauf

  • 1996-2006 Studium der Architektur, Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Mittelalterlichen Geschichte an der TU Berlin, der Philipps-Universität Marburg und der University of Essex, Promotion mit einer Arbeit zum Thema der kommunalen Augsburger Kunst 1588-1631
  • 2006-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philipps-Universität Marburg im Rahmen des DFG-geförderten Projektes ‚Augsburger Ornamentstichwerke. Der Anteil der Kunsthandlungen an der Formierung und Verbreitung ästhetischer Modelle während des 18. Jahrhunderts‘
  • 2007-2014 Wissenschaftlicher Assistent und Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Abteilung Architekturgeschichte des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln; Habilitation 2015 mit einer Forschungsarbeit zum Thema serieller Publikationen zu französischer Wohn- und Residenzarchitektur 16. bis frühes 19. Jh. unter Einbezug von Methoden in Gilles Deleuze’ ‚Différence et Répétition’
  • 2007-2016 Fachredakteur bei Sehepunkte, einem Online-Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften
  • 2014-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut gta der ETH Zürich, tätig an der Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln, Lehre und Projektarbeit
  • seit 2011 Mitglied des DFG-geförderten Netzwerkes ‚Schnittstelle Bild – Architekturgeschichte und Bildkritik im Dialog 1400–1800‘
  • seit 2013 Mitglied der ‚Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie‘, seit 2016 Vorsitzender
  • seit 2016 Inhaber der Professur für Kunstgeschichte (Architekturgeschichte und Architekturtheorie) an der Universität Regensburg


Bücher

  • Von Serlio bis Ledoux, ‚Differenz und Wiederholung’ in seriellen Publikationen zur französischen Wohn- und Residenzarchitektur, Köln 2016 (rezensiert von Sabine Frommel, in: Kunstform 18/2017)
  • Der Architekt im Porträt, Begleitheft zur Ausstellung in der Bibliothek Werner Oechslin mit Beiträgen von Klaus Platzgummer, Hanna Schlösser und François Roche, 2016 (http://www.bibliothek-oechslin.ch/ausstellungen/architektenportraets/begleitheft-zur-ausstellung-als-pdf/view)
  • Die Kunst des Augsburger Rates 1588-1631 – Kommunale Räume als Medium von Herrschaft und Erinnerung, Berlin/München 2008 (rezensiert von Burkhard Kunkel, in: Kunstform 10/2009; Andrew Morrall, in: Renaissance quarterly 62/2009; Dominique Adrian, in Revue de l'IFHA 2010)
  • Die Architekturbücher des Walter Hermann Ryff. Vitruvrezeption im Kontext mathematischer Wissenschaften, Stuttgart 2006


Herausgeberschaft

  • zus. mit Dietrich Boschung, Selbstentwurf. Das Architektenhaus von der Renaissance bis zur Gegenwart, Paderborn 2018
  • zus. mit Dietrich Boschung u.a., Piranesis Antike. Befund und Polemik, Der un/gewisse Blick 12, Köln 2013
  • zus. mit Dietrich Boschung, Diagrammatik der Architektur, Morphomata 6, München 2013 (rezensiert von Olivier Perrier, vgl. http://hicsa.univ-paris1.fr/documents/pdf/Regards%20croises/Regards%20croises_4/03_10_RC_4_Perrier.pdf)
  • zus. mit Astrid Lang, Aufmaß und Diskurs – Festschrift für Norbert Nußbaum, Berlin 2013
  • zus. mit Michael Buchkremer u.a., „... es ist die Wahl des Schönsten“ – Naturdarstellungen in der Druckgraphik des 18. Jahrhunderts aus Marburger Universitätssammlungen, Ausst.-Kat. Marburg 2004


Buchbeiträge und Aufsätze

  • Einleitung: Der Entwurf im Spiegel. Zur Einführung in die Problematik des architektonischen Selbstentwurfes, in: Dietrich Boschung und Julian Jachmann (Hg.), Selbstentwurf. Das Architektenhaus von der Renaissance bis zur Gegenwart, Paderborn 2018, S. 9–37
  • Der hysterische Modus. Architektur und Medialität in den Publikationen von Rem Koolhaas, in: Sabine Ammon und Inge Hinterwaldner (Hg.), Bildlichkeit im Zeitalter der Modellierung. Operative Artefakte in Entwurfsprozessen der Architektur und des Ingenieurwesens, Paderborn 2017, S. 287–312
  • Water/Space, in: Moritz Gleich und Laurent Stalder (Hg.), Architecture/Machine. Programs, Processes, and Performances (gta papers 1), Zürich 2017, S. 38–52
  • Sensualistische Tendenzen in der französischen Architekturtheorie des späten 18. Jahrhunderts, in: Phantasia 5, Architecture, espace, aisthesis, 2017 [http://popups.ulg.ac.be/0774-7136/index.php?id=558; 2.1.2018]
  • Vom Diagramm zum Ensemble. Die Regensburger Universitätsarchitektur, in: Universität Regensburg (Hg.), 50 Jahre Universität Regensburg, Festschrift 2017, Regensburg 2017 S. 300–307”
  • Caractère – egalitè – anatomie. Die Aneignung architektonischer Achsensysteme bei Durand und Dubut, in: Monika Melters und Christoph Wagner (Hg.), Die Quadratur des Raumes. Bildmedien der Architektur in Neuzeit und Moderne, Berlin 2017, S. 158–183
  • Die Botschaft der Paranoia: zur Dalí-Rezeption in Koolhaas’ publizistischem und gebautem Werk, in: In situ 8/1, 2016, S. 119-130
  • Reichsstädtische Kunstpolitik in Augsburg und Nürnberg. Komplementäre Strategien im Umgang mit symbolischem Kapital, in: Dürer und das Nürnberger Rathaus. Aspekte von Ikonographie, Verlust und Rekonstruktion, Petersberg 2013, S. 90-109
  • Am Abgrund der Vernunft – Bildpolemik und Architekturtheorie, in: Julian Jachmann u. a. (Hg.), Piranesis Antike. Befund und Polemik, Köln 2013, S. 30-40
  • zus. mit Alexander Kobe, Diagrammatik als wissenschaftliche Praxis der Kunstgeschichte: Geographische Informationssysteme, in: Dietrich Boschung und Julian Jachmann (Hg.), Diagrammatik der Architektur, München 2013, S. 369-395
  • zus. mit Claudia Deckers, Ballard und Koolhaas – Eine retroaktive Autopsie der Moderne, in: Julian Jachmann und Astrid Lang (Hg.), Aufmaß und Diskurs – Festschrift für Norbert Nußbaum, Berlin 2013, S. 318-340
  • Die Moriskentänzer im Kontext: kommunale Räume in süddeutschen Reichs- und Residenzstädten, in: Iris Lauterbach und Thomas Weidner (Hg.), Die Münchner Moriskentänzer – Repräsentation und Performanz städtischen Selbstverständnisses (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München 32), München 2013, S. 55-68
  • zus. mit Christian Busold, Typus als Sequenz: die Maison de campagne bei Charles-Etienne Briseux, in: in situ 4/1, 2012, S. 93-102
  • Claude-Nicolas Ledoux als Sensualist, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 75/3, 2012, S. 351-372.
  • zus. mit Anna Gaenshirt, Ornamentale Synthesen auf der Schnittstelle von Druckgraphik und Gartenkunst: Laub- und Bandlwerk-Parterres in Augsburger Stichfolgen des 18. Jahrhunderts, in: Die Gartenkunst 22/1, 2010, S. 55-74
  • Öffentlichkeit und Raum in der Reichsstadt: das frühneuzeitliche Augsburg zwischen Rat, Patriziat und Fürsten, in: Stephan Albrecht (Hg.), Stadtgestalt und Öffentlichkeit, Köln u.a. 2010, S. 191-209
  • zus. mit Ruth Schilling, Repräsentation als Teilhabe: ein interdisziplinärer Vergleich der frühneuzeitlichen Städte Lübeck und Augsburg, in: Frühneuzeit-Info 20 (1/2), 2009, S. 147-163
  • Städtische Rechte und Traditionen. Die Darstellung von Gewässern am Augsburger Augustusbrunnen, in: Dorothee Rippmann (Hg.), Brunnen in der europäischen Stadtgeschichte, Trier 2008, S. 193-206
  • „…in Ritterspilen und hohem Gebreng frembder Nationen erfaren“ – Feste und Turniere der Fugger im frühneuzeitlichen Augsburg, in: Stephanie Hahn u.a. (Hg.), Herrschaft – Architektur – Raum, Festschrift für Ulrich Schütte, Berlin 2008, S. 261-275
  • Söldnerführer und Agrarunternehmer – Schloßbauten des Niederadels, in: Michael Bischoff und Hillert Ibbeken (Hg.), Schlösser der Weserrenaissance, Stuttgart/London 2008, S. 22-27
  • Enzyklopädische Architekturtypologie im 18. Jahrhundert: die ‚Architectonischen Risse‘ von Anckermann, Hofmeister und Engelbrecht, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft 35, 2008, S. 169-214
  • Die Künstler des Augsburger Rates: Kompetenzstrukturen und Organisationsformen in der städtischen Kunst um 1600, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 99, 2006, S. 65-109
  • Salonmikroskopiker und Kräutermärtyrer – Naturdarstellung und Wissenschaft im 18. Jahrhundert, in: „…es ist die Wahl des Schönsten“ – Landschaftsgraphik aus den Sammlungsbeständen der Universität Marburg, Ausst.-Kat. Marburg 2004, S. 59-70
  • zus. mit Britta Özen-Kleine, Das Universitätsbaugebiet Lahnberge, in: Ellen Kemp u.a. (Hg.), Marburg. Architekturführer, Petersberg 2002, S. 222-232


Tagungen

  • zus. mit Julia Selzer: Gewebe und Gefüge – Das Konzept der Textur auf der Schnittstelle von Architektur und Philosophie. Internationales Symposium der Universität Regensburg und der Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie, Regensburg 6.–8. Juli 2018
  • Architektursymbolik. Modelle und Methoden (Le symbolisme de l’architecture. Modèles et méthodes), Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln Dezember 2016 (Tagung der Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie, Kooperation mit Petra Lohmann und  Mildred Galland-Szymkowiak sowie Laurent Stalder, ETH Zürich)
  • Selbstentwurf. Das Architektenhaus als Porträt von der Renaissance bis zur Gegenwart, Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln März 2016
  • ‚La puissance de la seconde dimension‘, Arbeitstagung des Netzwerkes ‚Schnittstelle Bild‘, Universität zu Köln 2013
  • Diagrammatik der Architektur, Internationales Kolleg Morphomata Köln 2011 (gefördert und organisiert vom Internationalen Kolleg Morphomata Köln; besprochen von Steffen Siegel in: Kunstchronik Heft 5, Mai 2011)
  • Topographien der Konfessionen. Digitale Schnittstellen von Kunst- und Stadtgeschichte (Gemeinsam mit Christoph Wagner)


Ausstellungen

  • Der Architekt im Porträt (2015/16 in der Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln)
  • Piranesis Antike – Befund und Polemik (2013/14 im Graphischen Kabinett des Wallraf-Richartz-Museums Köln; Kooperation mit Dietrich Boschung, Thomas Ketelsen u.a.)
  • „…es ist die Wahl des Schönsten“ – Naturdarstellungen in der Druckgraphik des 18. Jahrhunderts aus Marburger Universitätssammlungen (2004 im Marburger Universitätsmuseum; Kooperation mit Michael Buchkremer u.a.)

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Prof. Dr. Julian Jachmann

 

Column Professor Jachmann Aw 2

Kontakt:
E-Mail: Prof. Dr. Jachmann
Telefon: (0941) 943-3863
Raum: PT 4.2.26
Sprechstunde: Mi. 15-16 Uhr