Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Praktikerkreis Personal und Arbeitsrecht

Allgemeine Informationen

Seit vielen Jahren veranstaltet der Lehrstuhl für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht ein Praktikerseminar. Begründet von Prof. Dr. Reinhard Richardi wird es nun von seinem Nachfolger Prof. Dr. Frank Maschmann fortgeführt. Der Praktikerkreis versteht sich als Forum der Begegnung zwischen haupt- und ehrenamtlichen Richtern, Unternehmens- und Verbandsjuristen, Betriebs- und Personalräten sowie Fachanwälten, Wissenschaftlern und Studierenden. Die Veranstaltungen sollen Theorie und Praxis des Arbeitsrechts in einem lebendigen Gedanken- und Erfahrungsaustausch verbinden und ein persönliches Kennenlernen der Mitglieder erleichtern. Diskutiert werden aktuelle Fragen aus dem Arbeits- und Sozialrecht sowie der Personalwirtschaft. Zugleich werden aktuelle Forschungsergebnisse aus den genannten Bereichen präsentiert.

Die Veranstaltung steht für alle Interessierten offen; um eine vorherige Anmeldung per Fax oder E-Mail wird gebeten.

Wenn Sie über die Termine des Praktikerkreises Personal und Arbeitsrecht von
Prof. Dr. Frank Maschmann per E-Mail informiert werden wollen, tragen Sie sich bitte in die E-Mail-Verteilerliste ein. Der Lehrstuhl versendet das Programm an Interessierte vor Semesterbeginn.

Fachanwältinnen und Fachanwälte für Arbeitsrecht können einen Nachweis gemäß § 15 FAO über 2 Zeitstunden erhalten. Die Bescheinigungen werden gegen eine Gebühr von 40 € im Anschluss an die Veranstaltungen ausgestellt.

Ort:    Alle Veranstaltungen finden in der Universität Regensburg im Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Hörsaalgebäude (RWHG), 1. OG, Hörsaal H 13 (Hans-Lindner-Hörsaal) statt. Eine Anfahrskizze und einen Lageplan finden Sie hier.


Termine im Sommersemester 2020

  • Donnerstag, 23.  April 2020, 18:00 Uhr, Gebäude RWHG, H13 (Lageplan)
    Den digitalen Wandel personalwirtschaftlich gestalten
    Referentin: Valerie Holsboer, ehem. Mitglied des Vorstands der Bundesagentur für Arbeit

  • Donnerstag, 28. Mai 2020, 18:00 Uhr, Gebäude RWHG, H13 (Lageplan)
    Homeoffice: individual- und kollektivarbeitsrechtliche Probleme
    Referenten: RAin Katrin Augsten, Fachanwältin und Mediatorin, Regensburg

  • Donnerstag, 2. Juli 2020, 18:00 Uhr, Gebäude RWHG, H13 (Lageplan)
    Aktuelle Schlaglichter im Arbeitskampfrecht
    Referent: Prof. Dr. Cord Meyer, Syndikus Mitbestimmung und Tarifrecht Deutsche Bahn AG, Berlin

Den aktuellen Flyer für weitere Informationen sowie zur Anmeldung finden Sie hier.


Download der Berichte und Präsentationen:

- Präsentation Joachim Vetter, 1.12.2016

- Präsentation Prof. Dr. Peter Fischer, 28.4.2016

- Präsentation Dr. Reinhard Künzl, 29.10.2015

- Bericht der Veranstaltungen im Jahr 2014

- Präsentation Kristina Schmidt

- Präsentation Dr. Stephan Vielmeier


Kosten - Spenden

Die Teilnahme am Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar ist kostenlos. Über eine finanzielle Unterstützung würden wir uns freuen. Gerne stellt Ihnen unsere Verwaltung eine Spendenbescheinigung aus (bei Zuwendungen ab 250 €).

Unser Spendenkonto lautet:

   Universität Regensburg
   Bay. Landesbank München
   IBAN: DE42 7005 0000 0001 2792 76
   BIC: BYLADEMM
   BLZ: 700 500 00
   Konto-Nr.: 1279276
   Verwendungszweck: Projekt 7207114, Prof. Dr. Maschmann


Praktikerkreis Personal und Arbeitsrecht im Jahr 2019

Beim Praktikerkreis Personal und Arbeitsrecht treffen sich in jedem Semester dreimal nicht nur Richter der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit, Rechtsanwälte und Vertreter von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, sondern auch Personalverantwortliche und Mitglieder der Belegschaftsvertretungen praktisch aller Unternehmen der Region – darunter BMW, Continental, Osram, Siemens, AUDI, Adidas, Krones – sowie interessierte Studenten. Mit stets etwa 100 Besuchern zählen die Vorträge zu den wichtigsten Weiterbildungsveranstaltungen der Fakultät. Der Lehrstuhl für Arbeitsrecht um Prof Dr. Frank Maschmann organisiert dazu jedes Jahr ein aktuelles und praxisnahes Programm.

Den ersten Vortrag im Jahr 2019 teilten sich Rüdiger Müller, Richter am Sozialgericht Regensburg und Rechtsanwalt Ralf Weinmann. Sie skizzierten die sozialrechtlichen Folgen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen. Weil das einvernehmliche Ausscheiden von Mitarbeitern gravierende Folgen beim Bezug von Arbeitslosengeld haben kann, gaben sie dazu Gestaltungshinweise und stellten dar, wann Aufhebungsverträge, Eigenkündigungen, Befristungsabreden, gerichtliche Vergleiche und Urteile jeweils Sperrzeiten auslösen können.

Der Einsatz von Scheinselbstständigen kann Unternehmen teuer zu stehen kommen. Wie sich Beitrags- und Haftungsrisiken reduzieren lassen erörterte zu Beginn des Sommersemesters 2019 Stephan Rittweger, Vorsitzender Richter am Landessozialgericht München, in seinem Vortrag zum Thema Scheinselbständigkeit aus sozialrechtlicher Sicht. Er stellte die Kriterien zur Abgrenzung von beitragspflichtiger Beschäftigung und sozialversicherungsfreier Selbständigkeit vor und zeigte, wie die Landessozialgerichte verschiedene Zweifelsfälle in der Praxis verorten.

2019 12 13 Praktikerkreis

Unter dem Titel „Evidenz statt Bauchgefühl: Big Data im HR-Bereich" zeigten Dr. Julian Huff, Geschäftsführer der functionHR GmbH, und Thomas Götz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Frank Maschmann, in ihrem gemeinsamen Vortrag mit welchen technischen Möglichkeiten es gelingt die richtigen Mitarbeiter zu finden, zu binden und gerecht zu entlohnen. Dazu ging Dr. Julian Huff zuerst darauf ein, wie Algorithmen überhaupt Verhaltensmuster erkennen und diese im HR-Bereich genutzt werden. Thomas Götz steckte sodann die rechtlichen Grenzen der zuvor genannten Methoden nach der Datenschutzgrundverordnung, dem Bundesdatenschutzgesetz und dem Betriebsverfassungsgesetz ab.

Die korrekte Eingruppierung einer Tätigkeit ist ein oft heikles Unterfangen. Im Juli erörterte Malte Creutzfeldt, Richter am Bundesarbeitsgericht a.D. die Grundlagen von Ein- und Umgruppierungen. So führte er etwa aus, wonach sich die zu bewertende Arbeitseinheit bestimmt oder sich die Zuordnung zu einer bestimmten Tarifgruppe richtet, welche Beteiligungsrechte des Betriebsrats und welche Möglichkeiten zur gerichtlichen Überprüfung der Eingruppierung bestehen.

Infolge der Digitalisierung und Globalisierung ändert sich auch die chinesische Arbeitswelt rasant. Dr. Iris Duchetsmann stellte im November das Arbeitsrecht in China aus Praktikersicht dar. Die in China tätige Rechtsanwältin berichtete aus erster Hand und angereichert mit kurzweiligen Anekdoten überraschenden Details von den Eckdaten und Rahmenbedingungen, den Beschäftigungsformen- und bedingungen sowie der allgegenwärtigen Mitarbeiterüberwachung und beendete den Vortrag mit einem Ausblick auf weitere anstehende Entwicklungen.

Nach dem EuGH-Urteil zur Zeiterfassung ist das Arbeitszeitrecht wieder in Bewegung. Was gilt als Arbeitszeit? Wie ist sie zu erfassen? Wie ist sie zu vergüten? Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München a.D., beantwortete im letzten Vortrag des Jahres diese und andere aktuelle Fragen zum Arbeitszeitrecht. Er besprach unter anderem, ob Bereitschaftsdienste sowie Wege-, Reise- und Umkleidezeiten als Arbeitszeit zu sehen sind und wie die vom EuGH verlangte „objektive, verlässliche und zugängliche“ Zeiterfassung aussehen könnte.

Die Referate finden während der Vorlesungszeit an jedem ersten Donnerstag im Monat um 18 Uhr statt. Sie dauern etwa eine Stunde und schließen mit einer Diskussion, die im Anschluss bei einem kleinen Imbiss und Umtrunk gerne noch im persönlichen Gespräch weitergeführt werden kann. Rechtsanwälte können eine Teilnahmebescheinigung nach § 15 FAO erhalten. Willkommen sind natürlich auch die Studierenden, denen der Praktikerkreis die Gelegenheit gibt, arbeitsrechtliche Probleme zu vertiefen, die in den Vorlesungen und Übungen nur am Rande behandelt werden können. Die genauen Termine und Referenten sind auf der Homepage des Lehrstuhls von Prof. Dr. Frank Maschmann veröffentlicht.


Praktikerkreis Personal und Arbeitsrecht im Jahr 2018

Der Praktikerkreis Personal und Arbeitsrecht gehört mittlerweile zu den wichtigsten Weiterbildungsveranstaltungen der Fakultät. An den stets hervorragend besuchten Abendveranstaltungen nehmen außer Richtern der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit und Rechtsanwälten Personalverantwortliche und Mitglieder der Belegschaftsvertretungen praktisch aller Unternehmen der Region – darunter so bedeutende wie BMW, Continental, Osram, Siemens, AUDI, Adidas, Krones – sowie Vertreter von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden teil. Das liegt nicht nur an der umsichtigen Betreuung durch den Lehrstuhl für Arbeitsrecht, sondern vor allem an dem aktuellen Programm, das vor allem die Praktiker anspricht.

Das Vortragsjahr 2018 leitete Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München a.D., mit einem Referat zu den Rechtsfragen der Betriebsratswahl, die zwischen März und Mai letzten Jahres stattfanden, ein. Dabei wies der auf Referent die strengen formalen Anforderungen hin und machte auf typische Fallstricke aufmerksam. Im Mai referierte er zu den am 1.1.2018 in Kraft getretenen Änderungen im Mutterschutzgesetz und gab einen Überblick über die wichtigsten Neuregelungen, wie den nun erweiterten Anwendungsbereich, neue Beschäftigungsverbote und Gesundheitsschutzvorkehrungen oder den geänderten Sonderkündigungsschutz für Schwangere und diskutierte Probleme in der praktischen Anwendung.

Mit den durch das neue Bundesteilhabegesetz gestärkten Rechten der Schwerbehindertenvertretung beschäftigte sich im Juni Rechtsanwalt Artur Nowak, Syndikus bei der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Dabei gelang es ihm, dem Publikum einen anschaulichen Überblick über die in der Praxis durch die Beteiligungsrechte der Schwerbehindertenvertretung bei Kündigungen häufig aufgeworfenen schwierigen Fragen zu geben.

Prof. Dr. Cord Meyer, Syndikus Mitbestimmung und Tarifrecht bei der Deutschen Bahn AG in Berlin, behandelte im Juli die Stolpersteine beim Betriebsübergang nach § 613a BGB aus Praktikersicht. Dazu diskutierte er im Rahmen einer Fallstudie arbeits-, vertrags- und insolvenzrechtliche Probleme von Betriebsübergängen und zeigte die Folgen von Widersprüchen gegen den Übergang des Arbeitsverhältnisses auf.

Unter dem Titel „Moderne Führungsinstrumente auf dem arbeitsrechtlichen Prüfstand“ referierte im November Dr. Burkhard Göpfert, LL.M., Rechtsanwalt bei KLIEMT.Arbeitsrecht, unter anderem zu den Fragen, wie sich die Führungsinstrumente in der modernen Arbeitswelt gewandelt haben, ob dabei das organisatorisch mögliche auch rechtlich erlaubt ist und wie sich Globalisierung und Digitalisierung darauf auswirken.

Praktikerkreis-arbr-i

Im Dezember rundete der Vortrag von Prof. Dr. Frank Bayreuther vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht der Universität Passau die Reihe ab. Er referierte zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im Recht der Teilzeitarbeit“ und ging dabei insbesondere auf den zum 1.1.2019 neu eingeführten Anspruch auf Brückenteilzeit und dessen Verhältnis zu den bisherigen Ansprüchen auf Teilzeitarbeit ein.

Die Referate finden während der Vorlesungszeit an jedem ersten Donnerstag im Monat um 18 Uhr statt. Sie dauern etwa eine Stunde und schließen mit einer Diskussion, die im Anschluss bei einem kleinen Imbiss und Umtrunk gerne noch weitergeführt werden kann. Rechtsanwälte können eine Teilnahmebescheinigung nach § 15 FAO erhalten. Willkommen sind natürlich auch die Studierenden, denen der Praktikerkreis die Gelegenheit gibt, arbeitsrechtliche Probleme zu vertiefen, die in den Vorlesungen und Übungen nur am Rande behandelt werden können. Die genauen Termine und Referenten sind auf der Homepage des Lehrstuhls von Prof. Dr. Frank Maschmann veröffentlicht.

  1. Fakultät für Rechtswissenschaft
  2. Bürgerliches Recht

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht

Prof. Dr.
Frank Maschmann