Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Dr. Rudolf Hanamann

Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Mo 10-11 h

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:
Mo  18.02.2019,  10-11 h
Fr    08.03.2019,  10-11 h
Mi   03.04.2019,  10-11 h


Publikationen

  • Heinrich Tiefenbach: Lateinisch-deutscher Index zum Florianer Psalter. Mit einem deutsch-lateinischen Register. Unter Mitarbeit von Rudolf Hanamann, Lódz 2000.
  • Rudolf Hanamann: Der deutschsprachige Teil des Florianer Psalters im Umkreis der Schlesisch-böhmischen Psalmenübersetzung. Ein Arbeitsbericht, in: O dosconalosci, Materialy z konferencji 21-23 maja 2001r, hg. v. Agnieszka
    Maliszewska, Lódz 2002, I, 189-199.
  • Heinrich Tiefenbach, Rudolf Hanamann: Zum Wiedererscheinen der Ausgabe des lateinisch-polnisch-deutschen Psalters von Sankt Florian nebst Beobachtungen zum deutschsprachigen Teil des Denkmals, in: Sprachwissenschaft 27 (2002), 295-319.
  • Rudolf Hanamann: Zur Geschichte der Psalmenübersetzung vor Luther, in: Piekno materialne, piekno duchowe, Materialy z konferencji 19-21 maja 2003r, hg. v. Anny Tomeckiej-Mirek, Lódz 2004, 143-150.
  • Rudolf Hanamann: Rituelles Sprechen am Beispiel der Bußpsalmenübersetzungen im Umkreis des Florianer Psalters, in: Rytual -Jezyk -Religia, Materialy z konferencji 17-19 maja 2004r, hg. v. Anna Krupska-Perek und Krystyna Plachcinska, Lódz 2005, 187-196.
  • Rudolf Hanamann: Der Florianer Psalter im Lichte deutsch-polnischer Forschungen, in: Wroclaw-Berlin, Germanistischer Brückenschlag im deutsch-polnischen Dialog, II. Kongress der Breslauer Germanistik, IV (Kulturwissenschaft), hg. v. Marek Halub und Frank Stucke, Wroclaw-Dresden 2006, 213-221.
  • Rudolf Hanamann: Die Anfänge der Krakauer Stadtkanzlei und der Florianer Psalter, in: Jörg Meier, Arne Ziegler (Hg.), Die Anfänge deutschsprachiger Kanzleien in Europa (IAK 4), Wien 2008, 41-47.
  • Rudolf Hanamann: Der deutsche Teil des Florianer Psalters. Sprachanalyse und kulturgeschichtliche Einordnung. Regensburger Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft. Hg. v. Ursula Regener, Jürgen Daiber und Achim Geisenhanslüke. Reihe B/Untersuchungen, Band 96. (2010).
  • Rudolf Hanamann: Übersetzungsarbeit im Florianer Psalter, in: Sebastian Seyferth (Hg.), Umbrüche innerhalb der Schriftlichkeit in profanen und sakralen Übersetzungstexten des Deutschen, Tschechischen und Polnischen vom 15.-17. Jahrhundert. Westostpassagen, Slawistische Forschungen und Texte 19, 83-112.

lehre

Jedes Semester:

Einführungsübung Gegenwartssprache und Sprachgeschichte


Seminare und thematische Übungen zu folgenden Bereichen:

Bibelverdeutschung im Mittelalter,
Lexikalische Semantik,
Textgrammatik und Stilistik,
Wortarten,
Wortbildung.

Übungen:

Beschreibende Grammatik

vita

  • 1993-1999 Studium an der Universität Regensburg: Germanistik und Geschichte
  • 1999: Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien
  • seit 2004 Lehrtätigkeit im Fachbereich Deutsche Philologie an der Universität Regensburg – zunächst als Lehrbeauftragter, dann als Wissenschaftlicher Angestellter
  • 2009: Promotion zum Dr. phil.
  • WS 2009/10 bis WS 2010/11: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Regensburg
  • ab SS 2011: Lehrkraft für besondere Aufgaben am selben Lehrstuhl
  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft

Dr.
Rudolf Hanamann
Dr. Rudolf Hanamann

Gebäude PT 3.2.26
Telefon +49 941 943-3484
Telefax +49 941 943-2927

Rudolf.Hanamann[at]sprachlit.uni-regensburg.de