Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Hans Joachim Kreutzer

Privatanschrift:

Montenstraße 2
D-80639 München


Vita

Geb. 21. 2. 1935 in Essen, gest. 19. 7. 2018

Den Nachruf der Universität Regensburg auf Herrn Prof. Dr. Hans Joachim Kreutzer finden Sie hier.

Ausbildung

Abitur Gymnasium Martino-Katharineum Braunschweig 1955

Studium der Deutschen und der Lateinischen Philologie sowie der Musikwissenschaft an den Universitäten Hamburg, München, Zürich

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Dr. phil. UHamburg 1964

Habilitation UGöttingen 1975

Berufliche Tätigkeit

Wiss. Mitarbeiter UHamburg 1960-1964

Referent der Studienstiftung des deutschen Volkes 1964-1966

Wiss. Assistent UMünster 1966-1968

Wiss. Assistent UGöttingen 1968-1975

Privatdozent UGöttingen 1975-1977

o. Prof. URegensburg 1977-2001

Präsident der Heinrich von Kleist-Gesellschaft 1978-1992, Stellvertreter des Präsidenten 1976-1978 und 1992-1996, Ehrenpräsident seit 1998
Vorsitzender der Jury für den wiederbegründeten Kleist-Preis 1985-1996

Dekan der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften der URegensburg 1985-1987
Beirat der Friedrich Hölderlin-Gesellschaft 1978-2002

Visiting Fellow Trinity College Cambridge 2000/2001

Honorary Fellow Institute for Germanic and Romance Languages and Literatures London 2009 ff.

Gastprofessuren

Max Kade Distinguished Professor UMichigan Ann Arbor 1983

Peking University 1989

Università degli studi di Pisa 1998

Vortragsreisen

In Europa:

Großbritannien (Cambridge, London, Oxford), Polen (Breslau, Krakau, Posen, Warschau), Frankreich, Italien, Jugoslawien, Österreich, Schweiz

Außerhalb Europas:

USA (Harvard, Yale, Princeton, UMichigan Ann Arbor, UCBerkeley, UCLos Angeles, UMass. Amherst, UChicago, GeorgetownU, WashingtonU St. Louis, SUNY Albany, Penn StateU, UCincinnati), Japan (Tateshina-Seminar, Tokyo, Sendai, Morioka, Sapporo, Niigata, Nagoya, Kyoto, Osaka), ferner China, Korea, Australien, Neuseeland

Festschrift

Resonanzen. Hg. von Sabine Doering, Waltraud Maierhofer und Peter Philipp Riedl. Würzburg 2000

Forschung/Lehre

  • Allgemeine Literaturwissenschaft (Literatur und Musik, insb. Bach, Händel, Mozart, Schubert)
  • Zeitalter der Klassik und der Romantik, insbes. Kleist, Goethe, Hölderlin
  • Literatur der Aufklärung und des 19. Jahrhunderts
  • Deutsche Literatur der Frühen Neuzeit (15. und 16. Jahrhundert)
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Literaturkritik

Publikationen

Selbständige Publikationen

  • Das zweite Leben der Künste. Literatur und Musik. Würzburg 2014
  • Heinrich von Kleist. München 2011
  • Die dichterische Entwicklung Heinrichs von Kleist. Untersuchungen zu seinen Briefen und zu Chronologie und Aufbau seiner Werke. 2., neubearb. Aufl. Heilbronn 2009 (zuerst 1968)
  • Historia von D. Johann Fausten. Krit. Ausgabe mit Kommentar (zus. mit Stephan Füssel). 5. Aufl. Stuttgart 2012 (zuerst 1988)
  • Faust. Mythos und Musik. München 2003
  • Kleist-Jahrbuch 1980-1996 (Hg.)
  • Traum und Cherub. Über Kleists 'Käthchen von Heilbronn'. Heilbronn 1995
  • Obertöne: Literatur und Musik. Neun Abhandlungen über das Zusammenspiel der Künste. Würzburg 1994
  • Kleist-Preis 1988. München 1989
  • Kleist-Preis 1987. München 1988
  • Der Mythos vom Volksbuch. Studien zur Wirkungsgeschichte des frühen deutschen Romans seit der Romantik. Stuttgart 1977
  • Werke Kleists auf dem modernen Musiktheater (zus. mit Klaus Kanzog). Berlin 1977
  • Überlieferung und Edition. Heidelberg 1976
  • Robert Prutz: Geschichte des deutschen Journalismus (Hg.). Göttingen 1971

Abhandlungen in Periodika

Acta Mozartiana; Bach-Jb; Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte; Fontane-Blätter; Goethe-Jb; Goethe-Jb: Goethe-Gesellschaft Japan; Göttinger Händel-Beiträge; Hindemith-Jb.; Hölderlin-Jb; Jb der Bayerischen Akademie der Schönen Künste; Jb für Internationale Germanistik; Kleist-Jb; Leipziger Beiträge zur Bachforschung; Mozart-Jb; Ningyoshibai: Kleist-Gesellschaft Sendai; Oper aktuell; Oxford German Studies; Publications of the English Goethe Society; Schubert-Jb; Umjestnost Rijeci; Wilhelm Busch-Jb

Beiträge in Sammelwerken

Musikalische Lyrik (Hg. Hermann Danuser 2004); Intime Textkörper: Der Liebesbrief in den Künsten (Hg. Ute Jung-Kaiser 2004); Resounding Concerns (Hg. Rüdiger Görner 2003); Goethe und das Zeitalter der Romantik (Hg. Walter Hinderer 2002); Kleists Erzählungen und Dramen (Hg. Paul Michael Lützeler 2001); Das romantische Drama (Hg. Uwe Japp 2000); Schubert und seine Freunde (Hg. Eva Badura-Skoda 1999); Die Welt der Bach-Kantaten (Hg. Christoph Wolf 1997); Hölderlin und die Moderne (Hg. Gerhard Kurz 1995); Music and German Literature (Hg. James M. McGlathery 1992); Signifikanz Goethes und die Bedeutung seiner Literatur (Hg. Chan-Ki Park 1991); Literatur und Geschichte: 1788-1988 (Hg. Gerhard Schulz 1990); Les Romantiques allemands et la Revolution française (Hg. Gonthier-Louis Fink 1989); Das neuzeitliche Ich in der Literatur des 18. und 20. Jahrhunderts (Hg. Ulrich Fülleborn 1988); Heidelberg im säkularen Umbruch (Hg. Friedrich Strack 1987); Literatur und Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformationszeit (Hg. Ludger Grenzmann und Karl Stackmann1981); Attorno alla cometa Kleist (1983); Schubert-Kongreß Wien 1978 (Hg. Otto Brusatti 1979); Werke Kleists auf dem modernen Musiktheater (Hg. zus. mit Klaus Kanzog 1977); Kolloquium über Probleme der Kommentierung (Hg. Hans Joachim Mähl 1971)

Beiträge zu Editionen

Mozart Operas in Facsimile: Die Zauberflöte (2009); Don Giovanni (2009); La Clemenza di Tito (2008); Idomeneo (2006)

Beiträge in Festschriften

Wolfgang Rehm (2009); Roger Paulin (2006); Friedrich Strack (2004); Walther Dürr (2002); Wolfgang Rehm (1989); Arnold Feil (1985); Albrecht Schöne (1975)

Artikel

Die deutsche Literatur des Mittelalters: Verfasserlexikon; Enzyklopädie des Märchens; Literatur Lexikon (Hg. Walter Killy); Schubert Lied Lexikon (Hg. Walther Dürr)

Rezensionen

Arbitrium; Euphorion; Fabula; Germanistik; Germanisch-Romanische Monatsschrift; Goethe-Jb; Mozart-Jb; Orbis Litterarum

Aufsätze in Programmbüchern

Festspiele Baden-Baden, El Liceu Barcelona, Bayerische Staatsoper; Berliner Philharmonisches Orchester; Ludwigsburger Schloßfestspiele, Münchener Bach-Chor, Mozart-Woche Salzburg; Salzburger Festspiele

Journalistische Arbeiten und Rundfunksendungen

Bayerischer Rundfunk; Frankfurter Allgemeine Zeitung; Neue Zürcher Zeitung; Süddeutsche Zeitung; DIE ZEIT

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Emeriti

Prof. Dr.

Hans Joachim Kreutzer

Kreutzer

Telefon +49 89 13959112
Telefax +49 89 13959113
E-Mail