Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

2013

Folgende Tagung hat die Forschungsstelle im Jahr 2013 ausgerichtet:


Tagung

Recht, Kultur, Normativität

Organisator: Jan-Christoph Marschelke (Universität Würzburg)

Veranstalter: Forschungsstelle Grundlagen Kulturwissenschaft (Universität Passau)

Zeit: 07.-09.03.2013

Ort: Universität Passau

Publikation: hier


Tagungskonzept

Dem Symposium liegt folgendes Konzept zugrunde: Es werden drei Grundthesen aufgestellt, welche die Verschiedenheit von Recht und Kultur behaupten:

  1. Im Recht erfolgt die Verhaltenssteuerung auf dem Wege einer rational organisierten Kommunikation, wohingegen in der Kultur spontane Kommunikation vorherrscht.
  2. Recht erstrebt für die menschliche Interaktion Pragmatik, Kultur konstituiert sich auch und gerade jenseits einer solchen.
  3. Idealiter zielt das Recht auf pankollektive Universalität ab, Kultur auf kollektive Partikularität.

Im Rahmen von vier Sektionen (1. Kultur- und Rechtstheorien; 2. Recht und Religion; 3. Strafrecht, Kultur und Rechtsvergleich; 4. Schnittstellen: Sanktionen, Verhaltenssteuerung, Normativität, Rechtskultur) sollen diese drei Thesen untersucht werden. Sie liegen allen Referentinnen und Referenten als Grundlage für das Symposium und als Bezugspunkte für Vorträge und Diskussionen vor.

Ziel der Beiträge ist zum einen, die Plausibilität der skizzierten Trennungslinien zu evaluieren, zum anderen die Begriffe und Sachverhalte aufzufinden, an welchen Trennendes oder Verbindendes von Recht und Kultur augenscheinlich wird. Es sollen die Grundbegriffe und -problemstellungen herausgearbeitet werden, die sich als Gerüst eignen für eine Theorie, die Recht und Kultur zueinander in Bezug setzt.

In die Überprüfung der Thesen und den Versuch der Verzahnung beider Theoriebereiche sollen Fragen von praktischer Relevanz eingewoben werden. Das betrifft v.a. den rechtsdogmatischen Bezug – hier wird ein Schwerpunkt auf dem Strafrecht liegen.


Tagungsprogramm

  • Recht, Kultur und Moral
    (Klaus P. Hansen, Passau)
  • Auf der Suche nach kulturellen Perspektiven auf das Recht
    (Jan-Christoph Marschelke, Würzburg)
  • Recht aus kultursoziologischer Perspektive
    (Werner Gephart, Bonn)
  • Recht und Islam
    (Christoph Zehetgruber, Bayreuth)
  • Die Zwangsheirat
    (Brian Valerius, Bayreuth)
  • Die Knabenbeschneidung im Lichte des § 1631d BGB und dem "Beschneidungsurteil" des Landgerichts Köln
    (Holm Putzke, Passau)
  • Kulturelle Differenzen und strafrechtliche Verantwortung
    (Georgios Sotiridadis, Bremen)
  • Kulturbezogener Rechtsvergleich
    (Susanne Beck, Gießen)
  • Recht und Verhaltenssteuerung
    (Indra Spiecker gen. Döhmann, Karlsruhe)
  • Die Ablösung des 'Rechts' von der 'Moral' im 17. und 18. Jhdt
    (Michael Titzmann, Passau)
  • Ironische Normativität
    (Michael Dellwing, Kassel)
  1. FAKULTÄT FÜR SPRACH-/LITERATUR-/KULTURWISSENSCHAFT

Forschungsstelle Kultur- und Kollektivwissenschaft

Altes Finanzamt (ALFI)
Landshuterstr. 4
VR 07
93047 Regensburg

+ 49 941 943-53 00
forschungsstelle.kollektiv
[at]ur.de