Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

DGF- Drittmittelprojekt

Projektleiter:

Dr. Dr. Predrag Bukovec

Studentische Hilfskraft:

Raul Reinhadt

Projektziele:

Die Wassertaufe stellte im Christentum von Anfang an das Aufnahmeritual dar und ist bereits im Neuen Testament unbestritten. Seit dem 2. Jahrhundert wurde die Initiationsliturgie schrittweise durch Begleitrituale erweitert, die Aspekte der Taufe durch Einzelhandlungen ausdifferenziert haben. Dazu gehörte auch die Salbung mit Öl oder Myron, die sich rasch und flächendeckend durchsetzen sollte. Ihre Ursprünge liegen aus verschiedenen Gründen in der liturgiegeschichtlichen Forschung noch weitgehend im Dunkeln und sollen in diesem Projekt umfassend erforscht werden. Ziel des Projekts ist einerseits die Rekonstruktion der entscheidenden Faktoren und Motive, die für die Einführung einer Taufsalbung ausschlaggebend waren, und andererseits die Nachverfolgung der Salbungsakte während der Initiation innerhalb der pluralen Frühgeschichte bis ins 4. Jahrhundert (Phase der Oralität). Mit dem Methodenrepertoire der Historischen Liturgiewissenschaft, die schon bezüglich der Entstehung des Eucharistischen Hochgebets in den letzten Jahrzehnten wichtige neue Einsichten gewonnen hat, sollen die relevanten Zeugnisse historisch-kritisch, liturgietheologisch und komparatistisch erschlossen werden. Dabei soll der Vergleich sowohl die internen christlichen Entwicklungsprozesse berücksichtigen (z. B. Rückgriff auf Metaphern im Alten und Neuen Testament, Ritualisierung von Christus „Gesalbter“, liturgische Rolle des Heiligen Geistes) als auch strukturelle Parallelen in der Umwelt der Alten Kirche ins Auge fassen. Das Verhältnis von ritueller Multiplikation und gleichzeitiger inhaltlicher Ausdifferenzierung steht dabei im Fokus. Damit soll in diesem Projekt der Versuch unternommen werden, die Wurzeln der Ölsalbung und ihre Frühgeschichte bis zur Standardisierung im Zuge der sog. Konstantinischen Wende zu erhellen. Auf wichtigen interdisziplinären Vorarbeiten des jüngeren Forschungsdiskurses aufbauend, sollen auch bisher kaum als relevant erachtete Quellen aus der Epigraphik, der sog. Gnosis und der Apokryphen als Zeugen für die liturgische und theologische Vielfalt des frühen Christentums in den Blick kommen; letztlich können damit Lücken geschlossen werden, die sich aus der Spärlichkeit der christlichen Textquellen aus der sog. Großkirche in den ersten Jahrhunderten ergeben.


  1. Fakultät für Katholische Theologie
  2. Praktische Theologie

Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft

E-codices Csg-0390 013 Large

Codex Sangallensis

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 390, p. 13

(www.e-codices.unifr.ch)