Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

DFG bewilligt Eigene Stelle

Die DFG hat Dr. Arthur Westwell für drei Jahre eine am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft angesiedelte Eigene Stelle bewilligt. Nach seiner Promotion in Cambridge war Arthur Westwell Humboldt-Fellow an der Universität Trier und zuletzt Mellon Fellow am Pontifical Institute of Mediaeval Studies in Toronto. Sein Projekt über "Die Sakramentare aus Saint-Amand als Fallstudie in den Prozessen des liturgischen Wandels im 9. Jahrhundert" fügt sich zum Schwerpunkt auf der Erforschung liturgischer Handschriften des Mittelalters, der in Regensburg durch das Institutum Liturgicum Ratisbonense auch außerhalb der Universität strukturell verankert ist, und weist Synergien mit dem interdisziplinären Forum Mittelalter auf. Darüber hinaus stellt die Kompetenz und Erfahrung von Dr. Westwell im digitalen Editionswesen eine besondere Bereicherung im Bereich der Digital Humanities dar.

                                                                                                                   "04.2020"


"Blick in die Wissenschaft" mit Schwerpunkt zum DFG-Graduiertenkolleg 2337 'Metropolität in der Vormoderne'

Die neue Ausgabe des universitären Forschungsmagazins „Blick in die Wissenschaft“ (Nr. 40) ist dem DFG-Graduiertenkolleg 2337 "Metropolität in der Vormoderne" gewidmet: Die lange Geschichte der europäischen Metropolen wird in sieben Beiträgen und einem Interview mit den Krautheimer-Professoren Sible de Blaauw, Valentino Pace und Albert Dietl zu Rom skizziert. Dieses Graduiertenkolleg wird unter anderem vom Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft getragen.

Die aktuelle Ausgabe von „Blick in die Wissenschaft“ finden Sie unter diesem Link

"11.2019"


Dr. Alexandra Nikiforova Fellow der Humboldt-Stiftung

Die Humboldt-Stiftung hat Dr. Alexandra Nikiforova (Moskau, Russische Akademie der Wissenschaften) ein Forschungsstipendium bewilligt. Ihr Projekt über "The Triodion Between Jerusalem and Constantinople: Shifting Texts - Shifting Meanings. Edition, Historical Analysis and Comparative Interpretation of the Oldest Manuscript Witness" liegt nicht nur im Schnittpunkt der wichtigsten Forschungsinteressen des Regensburger Lehrstuhls für Liturgiewissenschaft einerseits im Bereich der Osterfeier, andererseits in der spätantiken Jerusalemer Liturgie und ihrer Wirkungsgeschichte; es weist auch besondere Synergien mit den Forschungen von Fellows des Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" (u. a. Dr. Daniel Galadza, Dr. Damaskinos Olkinuora) und des Graduiertenkollegs "Metropolität in der Vormoderne" (v. a. Gregory Tucker) auf.

Humbold Logogif

"11.2019"


Preise für Junior-Fellow DDr. Predrag Bukovec

DDr. Predrag Bukovec, derzeit Junior Fellow des Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und Habilitand am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft, erhält nach dem Promotionspreis der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und dem Roland-Atefie-Preis der Österreichischen Akademie für Wissenschaften für seine erste Dissertation nun den in der Regel Habilitationen vorbehaltenen Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Theologie 2019 für seine zweite Dissertation über "Mahl und Mähler: Die frühchristliche Eucharistie (1.-3. Jahrhundert)". Die Arbeit wird heuer außerdem mit dem Preis der Armin-Schmitt-Stiftung für biblische Textforschung ausgezeichnet.

Wir freuen uns mit ihm und gratulieren herzlich!

"10.2019"


Dr. Giovanni Varelli Gastforscher der Gerda Henkel-Stiftung und des DAAD

Im Herbst begrüßen wir Dr. Giovanni Varelli (PhD Cambridge University; derzeit Prize Fellow in Music am Magdalen College der University of Oxford) zu einem von der Gerda Henkel-Stiftung und dem DAAD finanzierten Forschungsaufenthalt; er forscht über die Entstehung musikalischer Notation liturgischer Musik in karolingischer Zeit und widmet sich dabei besonders den bislang weitgehend vernachlässigten italienischen Quellen.
                                                                     


Dissertationspreis für Dr. Piotr Kubasiak

Dr. Piotr Kubasiak hat für seine Dissertation über "Zwischen Existenzialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski" (Wien 2018) den Fakultätspreis der Fakultät für Katholische Theologie der Unviersität Wien erhalten.

Wir freuen uns mit ihm und gratulieren herzlich!

"06.2019"


Preis für unseren Humboldt-Fellow Dr. Ramez Mikhail

Dr. Ramez Mikhail, der seit 2018 als Humboldt-Fellow am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft forscht, hat für seine Dissertation "The Presentation of the Lamb: A Historical and Theological Analysis of the Prothesis and PReparatory Rites of the Coptic Liturgy" nach dem Dissertationspreis der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Wien (2017) nun auch den Preis der Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens zuerkannt bekommen, der am 31. Mai 2019 in Fribourg verliehen wird.

Wir gratulieren herzlich!

Humbold Logogif

"05.2019"


Vorlesung "Paläographie und Kodikologie" / ERASMUS-Gastprofessor Prof. Dr. Andrew Irving (Groningen)

Wir freuen uns, mit Herrn Prof. Dr. Andrew Irving (Rijksuniversiteit Groningen) einen herausragenden Experten für mittelalterliche Buchkultur als ERASMUS-Gastprofessor zu begrüßen. Von 23. bis 25. Mai hält er geblockt eine Vorlesung über "Lateinische Kodikologie und Paläographie: Am Beispiel liturgischer Bücher des lateinischen Mittelalters".

Weitere Informationen hier ; Anmeldung an a.j.m.irving@rug.nl ist unerlässlich.


Dr. Ramez Mikhail Fellow der Humboldt-Stiftung

Die Humboldt-Stiftung hat Dr. Ramez Mikhail (PhD Universität Wien; zuletzt postdoctoral associate am Yale Institute of Sacred Music) ein Forschungsstipendium bewilligt. Sein Projekt über "The Ritual Celebration of Scripture from Late Antique to Medieval Egypt" stellt einerseits einen Beitrag zum fakultären Forschungsschwerpunkt über "Die Bibel und ihre Rezeption in kulturellen Diskursen" dar; die Untersuchung der alexandrinischen Liturgie fügt sich andererseits zum interdisziplinären Forschungsschwerpunkt über "Metropolität in der Vormoderne" und zum gleichnamigen DFG-Graduiertenkolleg.

Dr. Ramez Mikhail, der von 2018 bis 2020 als Fellow der Humboldt-Stiftung am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft zur koptischen Liturgiegeschichte forscht, hat darüber hinaus ein William M. Calder III Fellowship zuerkannt bekommen - eine besondere Auszeichnung für außerordentlich qualifizierte Humboldt-Fellows auf dem Gebiet der Altertumskunde und ihrer Rezeption in Mittelalter und Moderne. Wir gratulieren herzlich!

Humbold Logogif


DGF bewilligt Eigene Stelle

Die DFG hat Prof. Dr. Stefano Parenti (Rom) für drei Jahre eine am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft angesiedelte Eigene Stelle bewilligt, um eine "Regionalgeschichte des byzantinischen Ritus" zu schreiben. Prof. Parenti ist ein international führender Experte der byzantinischen Liturgiegeschichte; sein Projekt stellt eine ideale Ergänzung des DFG-Graduiertenkollegs "Metropolität in der Vormoderne" dar und weist Synergien mit der DFG-Kolleg-Forschergruppe "Jenseits des Kanons: Heterotopien religiöser Autorität im spätantiken Christentum" auf.

Dfg Logo Schriftzug Blau Foerderung


Dr. Gabriel Radle Fellow der Humboldt Stiftung

Wir freuen uns, Dr. Gabriel Radle als Fellow der Humboldt Stiftung zu begrüßen. Sein Projekt über "The Ritual of an Empire: Life-Cycle Liturgies at Constantinople" weist Synergien insbesondere mit dem DFG-Graduiertenkolleg "Metropolität in der Vormoderne" auf. Frühere Fellowships haben Dr. Radle zuletzt an die Princeton University sowie das Center for the Study of Christianity der Hebrew University, die Dumbarton Oaks Research Library and Collection und das Yale Institute of Sacred Music geführt.

Humbold Logogif


DFG bewilligt Kolleg-Forschergruppe
"Jenseits des Kanons: Heterotopien religiöser Autorität im spätantiken Christentum"

Die biblischen Schriften des Alten und Neuen Testaments gelten im Christentum als Kanon von grundlegender Autorität. Doch daneben existieren weitere Texte, die sich entweder gegen kanonische Texte richten oder diese fortschreiben – und dabei Autorität beanspruchen. Diesen Überlieferungen und ihren Funktionen in verschiedensten Kontexten religiösen Lebens – neben der Literatur vor allem auch in der Sachkultur und in der Liturgie – wird sich die von den Regensburger Professoren Tobias Nicklas (federführend), Andreas Merkt und Harald Buchinger beantragte und am 14. Dezember 2017 genehmigte DFG-Kolleg-Forschergruppe „Jenseits des Kanons: Heterotopien religiöser Autorität im spätantiken Christentum“ widmen. Anhand der Beschäftigung mit außerkanonischen christlichen Traditionen erhoffen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue Erkenntnisse zu soziokulturellen, religiösen und theologiegeschichtlichen Phänomenen der Spätantike und des spätantiken Christentums.


Link zur Pressemitteilung

Dfg Logo Schriftzug Blau Foerderung


Neuerscheinung

Prozessionen und ihre Gesänge in der mittelalterlichen Stadt

Harald Buchinger / David Hiley / Sabine Reichert (Hg., unter
Mitarbeit von Florian Würsch), Prozessionen und Ihre Gesänge in der mittelalterlichen Stadt. Gestalt - Hermeneutik - Repräsentation. (Forum Mittelalter Studien 13), Regensburg: Schnell & Steiner, 2017.

Link zur Verlagsseite

Gedruckt mit großzügiger Unterstützung von:

Logo Fritz Thyssen Stiftung         Logo Mittelalter

        

      

         

     



  1. Fakultät für Katholische Theologie
  2. Praktische Theologie
Bild institutum Liturgiecum Ratisbonense
Sekretariat
Gabriele Kaiser

Raum: PT 4.2.33
Telefon: +49 941 943-3234
Bürozeiten:
Di–Do 9-12 u.13-15 Uhr