Zu Hauptinhalt springen

Im Gedenken an Prof. Dr. Dr. Adam Seigfried

Mit großer Anteilnahme nimmt die Universität Regensburg Abschied von Herrn Professor Dr. Dr. Adam Seigfried, der am 09. Juli 2022 im Alter von 86 Jahren verstorben ist.

Prof. Dr. Dr. Seigfried wurde am 30.07.1936 in Karwukowo geboren. Nach Abschluss des humanistischen Gymnasiums in Graz wurde er 1957 ins Collegium Germanicum-Hungaricum nach Rom geschickt, wo er bis 1967 Philosophie und Katholische Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana studierte. 1967 promovierte er zum Dr. theol. Nach einem kurzen Aufenthalt am Institut Catholique in Paris verbrachte er von 1968-1972 eine Forschungszeit im Rahmen einer Research Fellowship an der Yale University in New Haven, USA. 1971 erfolgte die Promotion zum Dr. phil.

Von 1974-1982 hatte Prof. Dr. Dr. Seigfried die Wissenschaftliche Assistentenstelle bei Prof. Dr. Gisbert Greshake am Lehrstuhl für Dogmatik an der Universität Wien inne. Dort wurde er 1982 im Fach Dogmatik und Dogmengeschichte habilitiert.

1983 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Regensburg und wirkte dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2001. Von 1990-1992 bekleidete er das Amt des Dekans, von 1992-1994 das Amt des Prodekans der Fakultät für Katholische Theologie.

1963 wurde Prof. Dr. Dr. Seigfried in Rom zum Priester geweiht und einige Jahre als Kaplan in der Diözese Graz-Seckau tätig. Später war er als Seelsorger und Religionslehrer in Vicarello, Köflach, Graz, New Haven, Wien, Regensburg aktiv. Von 1974-1979 wirkte er als Vorsitzender der Theologischen Kommission der Bundesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Erwachsenenbildung in Österreich (BAKEB).

Zu seinen Forschungsgebieten zählten neben Studien zu P. Tillich und J. Salat vor allem Fragen der Ökumene und des interreligiösen Dialogs ausgehend vom Zweiten Vatikanischen Konzil.

Die Universität Regensburg verliert mit Prof. Dr. Dr. Seigfried einen in besonderer Weise engagierten Wissenschaftler. Sie wird ihm ein stets ehrendes Gedenken bewahren.


  1. Universität

in memoriam