Zu Hauptinhalt springen

Aktuelles


Wie viele Suchanfragen stellst du täglich im Internet? 3 – 7 – 73?

Jetzt kannst du mit jeder dieser Anfragen zu einer besseren CO2-Bilanz der Universität Regensburg beitragen!

Bereits seit mehreren Wochen läuft unsere Ecosia-Kampagne an der Universität Regensburg.

Sei auch du Teil und hol dir die nachhaltige Suchmaschine über diesen Link und nimm an der uniweiten Kampagne teil!

Universitäten tragen eine gesellschaftliche Verantwortung und haben eine Vorbildfunktion, wenn es darum geht, Nachhaltigkeit vorzuleben. Der Studentische Sprecher:innenrat (AStA), das Green Office und das Rechenzentrum haben deswegen die Umstellung zur nachhaltigeren Standardsuchmaschine Ecosia auf allen PCs in den CIP-Pools der Universität in die Wege geleitet. Mittlerweile ist Ecosia auf allen Kanälen installiert-

Warum der ganze Aufwand?

Wie alle anderen Suchmaschinen verdient auch Ecosia Geld durch das Schalten von Werbeanzeigen. Der Unterschied zu anderen populären Anbietern liegt hauptsächlich darin, dass Ecosia eine Non-Profi-Organisation ist, dessen Überschuss-Einnahmen zu 100 % in Klimaschutzmaßnahmen fließen. Ein Großteil des Gewinns wird direkt in Aufforstungsprojekte investiert. Zudem achtet Ecosia auf Datenschutz und IT-Sicherheit für die Nutzenden.

Ecosia ist bereits die Standardsuchmaschine an 17 Universitäten weltweit. Und nun macht auch die Universität Regensburg mit. Weltweit haben die Internetrecherchen von Studierenden dabei bereits mehr als 223.000 Bäume finanziert. Neben der Implementierung von Ecosia in allen CIP-Pools sind auch alle Studierenden, Mitarbeitenden und Dozierenden dazu aufgerufen, die umweltfreundliche Suchmaschine auf ihren privaten und dienstlichen Rechnern zu nutzen.


Offener Brief STWNO: Klimafreundliche Mensa


Ein Zusammenschluss verschiedener studentischer Initiativen am Campus Regensburg
wendet sich in einem offenen Brief an das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz, um in einem konstruktiven Dialog eine klimafreundliche Gestaltung des Mensabetriebs zu
erwirken. Im Vorfeld wurde dafür eine umfangreiche Mensaumfrage durchgeführt.

"Sehr geehrte Frau Steudte,
in den letzten drei Jahren hat das STWNO in guter Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Nachhaltigkeit und dem AStA nach Wegen in eine nachhaltige Zukunft der Hochschulgastronomie gesucht. Sie haben – zweifellos im Bewusstsein der Notwendigkeit einer Veränderung – Einweglösungen durch Mehrwegbecher, -besteck und -boxen mit Pfandsystem ersetzt, bieten eine Vielzahl veganer, regionaler und biologischer Gerichte an und klären auf Ihrer Website über Nachhaltigkeit auf. Wir
danken dem STWNO für diese Bemühungen und erkennen an, dass es bereits sehr viel im Bereich Nachhaltigkeit unternommen hat.
Jedoch wirken sich alle diese Maßnahmen nur gering auf die Treibhausgasemissionen aus und sind daher unzureichend. Wie Sie wissen, hat die Klimakrise einen Punkt erreicht, an dem eine wirksame und schnelle Reduktion der Treibhausgasemissionen unerlässlich ist. Emissionsintensive Lebensmittel auf dem Speiseplan müssen emissionsarmen (das heißt in der Regel pflanzlichen) Lebensmitteln weichen. Dabei kommt es nicht nur auf die Emissionen als solche an, sondern auch auf die Vorreiter und Vorbildfunktion: Einzelne Akteure, also auch einzelne Studierendenwerke, müssen Wege aufzeigen, um andere Menschen und Institutionen zur Nachahmung zu bewegen. Als Orientierung für eine solche Umstellung der Speisepläne können die Berliner Mensen dienen, die sich an der Planetary Health Diet1 und den Vorgaben des WWF orientiert haben: Fleisch- und Fischgerichte wurden auf jeweils 4 % des Angebots reduziert und es wurde ein vegetarischer Tag eingeführt.2 Das STWNO
sollte daran anknüpfen.
Wir, die unterzeichnenden Initiativen, fordern daher, dass der Speiseplan in Mensen und Cafeterien (auch in den Außenstellen) baldmöglichst entschieden verändert wird, entsprechend der CO2-Bilanz der Gerichte; das bedeutet insbesondere eine drastische Einschränkung von Fleisch-, Fisch- und Käsegerichten. Besonders Rindfleisch sollte auf ein verschwindend geringes Maß reduziert werden, da das bei der Rinderzucht emittierte Methan nicht nur ein Haupttreiber der Erderwärmung ist, sondern auch vergleichsweise schnell (im Laufe von 12 Jahren) wieder abgebaut wird. Dementsprechend stellt dies eine vergleichsweise schnelle und effektive Klimaschutzmaßnahme dar.
Anteil und Vielfalt pflanzlicher Gerichte müssen erhöht werden, um eine klimafreundliche und zugleich attraktive Ernährungsweise zu ermöglichen. Als konkrete Orientierung kann dienen, dass der Anteil klimaschädlicher Lebensmittel den in der Planetary Health Diet angegebenen Wert nicht übersteigen darf.
Wir sind uns bewusst, dass das STWNO wirtschaftlich handeln muss und solche Maßnahmen aus Ihrer Sicht ein Risiko darstellen. Dazu gehört einerseits die Kostenseite. Jedoch sind pflanzliche oder klimafreundliche Gerichte aus unserer Sicht nicht automatisch kostenintensiver, und die Auswahl und Wirtschaftlichkeit veganer Produkte hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die – je nach Art der Gerichte – womöglich erhöhten Produktionskosten für klimafreundliche Gerichte ließen sich durch höhere Preise für klimaschädliche Gerichte querfinanzieren, womit zugleich ein Anreiz im Sinne einer CO2-Bepreisung geschaffen würde.
Auf der anderen Seite können wir uns vorstellen, dass Sie eine verminderte Akzeptanz pflanzlicher Alternativen durch Ihre Kund:innen befürchten. Deshalb haben wir in einer (nicht repräsentativen)Umfrage unter Studierenden und Mitarbeitenden unter  anderem gefragt, was sie sich von dem Mensaangebot wünschen und wie sie auf ein verändertes Angebot reagieren würden. Insgesamt nahmen an der Umfrage 5635 Menschen teil. Während nur ca. ein Drittel der Teilnehmer:innen eine vegetarische Lebensweise angab, meinten 76,2 %, dass ein vermindertes Fleischangebot sie nicht vom Besuch der Mensa abhalten würde; mehr noch, für die relative Mehrheit wäre ein vermindertes Fleischangebot sogar ein Grund, häufiger in der Mensa zu essen statt seltener (26,3 % zu 23,8 %).
Darüber hinaus gaben viele Teilnehmende an, dass ein zu geringes vegetarisches und veganes Angebot sie derzeit vom Mensabesuch abhalte; 57,5 % würden häufiger in der Mensa essen, wenn es davon eine größere Auswahl gäbe. Nach diesen Erkenntnissen scheint die besagte Umstellung des Speiseplans nicht nur machbar, sondern sogar wirtschaftlich geboten. Zudem sind wir gerne bereit, in weiterer Unterstützung des Studierendenwerks über die Veränderungen zu informieren und so mehr Akzeptanz dafür zu schaffen.

 

Wir würden uns freuen, diese Punkte bei Gelegenheit persönlich mit Ihnen zu besprechen, und freuen uns auf Ihre Antwort.


Mit freundlichen Grüßen
Netzwerk Nachhaltigkeit, AStA, Students for Climate Justice, The Regensburg Alt. Protein Project unterstützt von den Green Offices der Universität und der OTH Regensburg"

Veröffentlicht am 07.05.2022

Von den Mitarbeitenden stimmten auf diese Frage 53 % mit “Nein” und insgesamt 47 % mit “Ja” ab. Unter den letzteren würden 16,5 % besonders für vegetarische Gerichte gern häufiger kommen, 8,2 % vor allem für vegane und 22,2 % unabhängig davon, ob vegane oder vegetarische Angebote vermehrt angeboten werden.
Unter den Studierenden stimmten auf diese Frage 40,4 % mit “Nein” und insgesamt 59,6 %
mit “Ja” ab. Unter den letzteren würden 16,3 % besonders für vegetarische Gerichte gern
häufiger kommen, 17,7 % vor allem für vegane und 25,6 % unabhängig davon, ob vegane
oder vegetarische Angebote vermehrt angeboten werden.
Über beide Gruppen hinweg stimmten 57,5 % mit “Ja” ab, während 42,5 % nicht häufiger
in die Mensa gehen würden, wenn es mehr vegetarische oder vegane Gerichte gäbe.

Unter den Mitarbeitenden stimmten auf diese Frage 18,9 %mit “Nein, häufiger” ab, 52,1 % mit “Nein, gleichbleibend” und 29 % mit “Ja”. Unter den letzteren würden 7,5 % gar nicht mehr kommen, wenn es weniger Fleisch gäbe und 5,8 % etwas seltener. Weitere 8,7 % würden nur dann nicht mehr kommen, wenn es kein Fleisch mehr gäbe, 6,9 % nur etwas seltener, wenn auf Fleischgerichte verzichtet würde.

Unter den Studierenden stimmten auf diese Frage 27,8 % mit “Nein, häufiger” ab, 49,4 % mit “Nein, gleichbleibend” und 27,8 % mit “Ja”. Unter den letzteren würden 4,5 % gar nicht mehr kommen, wenn es weniger Fleisch gäbe und 4,8 % etwas seltener. Weitere 7,2 % würden nur dann nicht mehr kommen, wenn es kein Fleisch mehr gäbe, 6,3 % nur etwas seltener, wenn auf Fleischgerichte verzichtet würde.

Über beide Gruppen hinweg stimmten 26,3 % aller Teilnehmenden dafür ab, häufiger in die Mensa zu gehen, wenn es kein oder weniger Fleisch gäbe. Insgesamt 76,2 % würden nicht seltener in der Mensa essen. (23,8 % würden demnach seltener in die Mensa gehen.)


Projekte

Präsenzbetrieb

Wir machen uns aktuell dafür stark, dass der Lehrbetrieb an der Uni Regensburg vollumfänglich in Präsenz stattfinden kann. Dazu setzen wir uns dafür ein, dass allen Studierenden ein möglichst niedrigschwelliges Impfangebot gemacht wird, z.B. durch einen Impfbus am Campus. Damit der Präsenzbetrieb auch für jene Studierende, für die eine Impfung nicht in Frage kommt, stattfinden kann, haben wir uns zudem für einen möglichst niedrigschwelligen Zugang zu Testmöglichkeiten eingesetzt.


Kostenlose Menstruationsprodukte

Gemeinsam mit dem Team für Chancengleichheit und Diversity der UR arbeiten wir an der Möglichkeit, Menstruationsprodukte frei zugänglich zu machen. Ab dem kommenden Wintersemester werden an den ersten Standorten auf Toiletten in PT, nahe der Jura/Wiwi Cafete und im Verwaltungsgebäude in Spendern Tampons und Binden zur freien Verfügung gestellt.

Euer positives Feedback ermöglicht es, die Spender bald auch in allen anderen Toiletten sowie in allen Fakultäten der Universität Regensburg aufzustellen. Teilt uns gerne euer konstruktives Feedback mit, indem ihr uns auf euren Spotted-Bildern auf Instagram markiert oder uns eine dm oder Mail schreibt.


Mobilität 

Als Vertretung einer der größten Gruppen in der Stadt Regensburg sehen wir erheblichen Bedarf nach Mitsprache bei der Modernisierung der Mobilität zwischen Campus, Wohnort und Altstadt. Aktuell läuft mit dem städtischen Projekt deine Altstadt ein Bürger*innendialog, bei dem es um die Zukunft der städtischen Mobilität geht. Gemeinsam mit der Studierendenvertretung der OTH setzen wir uns dafür ein, dass die Bedürfnisse der Regensburger Studierendenschaft Gehör und Berücksichtigung finden.


Vorträge

Digitale Mündigkeit und diskriminierungsfreier Umgang im Netz

Smartphones, Computer & Co.  bestimmen unseren Alltag, aber wir haben es als Gesellschaft versäumt, uns einen mündigen und verantwortungsbewussten Umgang damit anzueignen. Wir lernen die Geräte und Anwendungen zu bedienen, aber nicht sie zu hinterfragen oder gar zu kontrollieren. Eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter erreichen wir aber nur in einer gemeinschaftlichen Kraftanstrengung. Digitale Mündigkeit heißt, den eigenen, individuellen Anteil an dieser Aufgabe zu tragen. Das ist nicht immer einfach und bequem. Aber wenn wir unsere Autonomie behalten und gegenseitigen Respekt leben wollen, ist es schlichtweg notwendig. Und es macht auch Spaß.

Leena Simon, Netzphilosophin und IT-Beraterin erklärt in ihrem Workshop, wie man mit 10 Schritten zu einem mündigen Umgang mit digitaler Technik gelangt.

Weitere Informationen: https://muendigkeit.digital/

Für die Anmeldungen zum virtuellen Workshop am 2. September 2021, 10:00 bis 16:00Uhr, schreiben Sie bis spätestens zum 29. August 2021 eine E-Mail an: antidiskriminierung@ur.de

Sie erhalten dann die Zugangsdaten für die Veranstaltung und weitere Informationen.


Liebe Menschen, liebe Studierende,

Da wir finden, dass es sich um ein super wichtiges und leider alltägliches Thema handelt, möchten wir in unserem nächsten Vortrag am 22.07.2021 um 18.00 Uhr den Schwerpunkt auf Antisemitismus setzen. Unsere Referentin ist Dr. Juliane Wetzel, deutsche Historikerin und Mitarbeiterin des Zentrums für Antisemitismus der TU Berlin.

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen und eine informative Veranstaltung!

Der Vortrag findet auf Zoom statt. Kenncode: 519032



  1. Universität

Studentischer Sprecher*innenrat

Telefon 0941 943-2243
Email: asta@ur.de



Universitätsstraße 31
93053 Regensburg
Studentenhaus, Zi. 1.27