Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Biopsychologische Stressregulation bei Burnout

Erschöpft und ausgebrannt? Burnout kann jeden treffen.


Allgemeines

Herzlich Willkommen auf der Informationsseite der Studie „Biopsychologische Stressregulation bei Burnout“ im Rahmen des Regensburger Burnout Projekts.

In dieser Studie wollen wir mit Hilfe moderner biopsychologischer Methoden untersuchen, ob Personen, die in Folge von hoher beruflicher Belastung Erschöpfungssymptome (Burnout-Symptome) entwickelt haben, nachweisbare biopsychologische Veränderungen zeigen. In der Studie benutzen wir neben Fragebögen verschiedene Methoden zur psychobiologischen Stress-Diagnose.


Ziele

Mit unserer Studie versuchen wir Antworten auf folgende Frage zu finden:

  • Gehen Erschöpfungs-Symptome mit nachweisbaren biopsychologischen Veränderungen einher?
    Hierzu messen wir den Gehalt des Stresshormons Cortisol in einer Haarprobe und erfassen über verschiedene Blutparameter die sog. Allostatische Belastung.
  • Welche Gehirnregionen werden während der Bearbeitung von Leistungsaufgaben bei Personen mit chronischem Arbeitsstress aktiviert?
    Ein weiterer Teil der Untersuchung findet im Magnetresonanztomographen (MRT) statt. Mit der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) steht der Forschung eine gut verträgliche Methode zur Verfügung, um die Gehirnaktivität in verschiedenen Situationen zu untersuchen.
  • Welche Zusammenhänge zeigen sich zwischen der Gehirnaktivierung und dem Stresshormon Cortisol?
    Während der Untersuchung im MRT messen wir das Stresshormon Cortisol mit Hilfe von Speichelproben. So können wir Zusammenhänge zwischen der Gehirnaktivierung und den Stresshormon-Werten untersuchen.

Ablauf

Wie läuft die Studie ab?

Zunächst wird geprüft, ob Sie an den einzelnen Studienabschnitten teilnehmen können. Dies geschieht zum einen anhand des Online-Fragebogens und zum anderen anhand eines Telefoninterviews sowie anhand von Blutwerten. Wenn Sie den Online-Fragebogen ausgefüllt haben, werden Sie von uns kontaktiert, ob Sie an den weiteren Studienabschnitten teilnehmen können. Anschließend findet ein Telefoninterview zur weiteren Abklärung der Ein- und Ausschlusskriterien statt, weswegen Ihnen einige Fragen zu Ihrer körperlichen und psychischen Gesundheit gestellt werden. Es besteht auch alternativ die Möglichkeit dieses Interview mit uns vor Ort an der Universität durchzuführen, falls Sie dies bevorzugen. Die weitere Untersuchung umfasst drei Untersuchungstermine. Die untenstehende Abbildung gibt Ihnen einen genauen Überblick über den Ablauf der Studie.

Ablauf Burnout

Termin 1 am Universitätsklinikum

  • Sie erhalten eine umfassende Aufklärung über die Studie.
  • Bioimpedanzmessung zur Bestimmung des Körperfettanteils.
  • Entnahme einer Haarprobe zur Messung des Stresshormons Cortisol (es ist nur eine sehr geringe Menge Haar erforderlich).
  • Entnahme einer Blutprobe zur Bestimmung der Allostatischen Belastung.
  • Dauer ca. 30 Minuten

Termin 2 am Magnetresonanztomographen (MRT) der Universität Regensburg (Standort: Bezirksklinikum Regensburg)

  • Wenn Sie die Einschlusskriterien erfüllen, laden wir Sie zu einem Termin am MRT ein.
  • Der Termin besteht aus einer Entspannungsphase, der Bearbeitung von Leistungsaufgaben während der Messung im MRT und dem abschließenden Ausfüllen einiger Fragebögen.
  • Zusätzlich werden im Verlauf zu unterschiedlichen Zeitpunkten Speichelproben zur Messung des Stresshormons Cortisol gesammelt.
  • Dauer ca. 3 Stunden 20 Minuten, davon befinden Sie sich ca. 1 Stunde im MRT.

Termin 3 am Universitätsklinikum Regensburg

  • 6 Monate später findet eine Nachuntersuchung statt.
  • Erneute Entnahme einer Haar- und Blutprobe.
  • Ausfüllen einiger Fragebögen.
  • Dauer ca. 30 Minuten

Kontakt

Falls Sie Fragen zur Teilnahme oder der Studie im Allgemeinen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Sie erreichen uns unter folgender E-Mail-Adresse: burnout@ur.de

Team

Projektleitung

Prof. Dr. Brigitte Kudielka
brigitte.kudielka@ur.de

Kudielka Neu
Prof. (apl.) Dr. Stefan Wüst Stefan Website Quadratisch Klein
Projektmitarbeiter
M.Sc. Christoph Bärtl
christoph.baertl@ur.de
C Baertl


  1. Fakultät für Humanwissenschaften
  2. Institut für Psychologie

 

Bdl 2-1