Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

ERASMUS


Das ERASMUS-Austauschprogramm bietet Studierenden die Möglichkeit, für ein oder zwei Semester mit einer gewissen finanziellen Unterstützung im europäischen Ausland zu studieren, dabei frühzeitig persönliche Kontakte mit ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern zu knüpfen und zugleich die dortigen archäologischen Stätten und Museen genauer kennenzulernen. Sehr wertvoll ist auch der von den Universitäten angebotene Intensivkurs in der jeweiligen Landessprache.

Das Institut für Klassische Archäologie unterhält drei Partnerschaften mit ausländischen Universitätsinstituten, die es Regensburger Archäologiestudierenden ermöglichen, im Rahmen des ERASMUS-Programms ein oder zwei Semester in Athen, Bursa oder Rom zu studieren:


Akademie

Athen

Das Institut für Klassische Archäologie der Universität Athen ist eins der größten archäologischen Institute weltweit, mit einem reichhaltigen Lehrangebot insbesondere zur griechischen Archäologie. Da der für die Kooperation zuständige Professor Deutsch spricht, stellt die Sprache kein Studienhindernis dar. Mit ihren Museen und Grabungsstätten bietet die Stadt außerdem geradezu ideale Bedingungen, um die theoretisch erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden und zu erweitern. Das übrige Griechenland lässt sich von Athen aus mit Bus und Fähre ebenfalls in kürzeren oder längeren Ausflügen gut erkunden.


Bursa

Bursa

Das Archäologie-Department der Uludaǧ-Universität in Bursa, der viertgrößten Stadt der Türkei, ist noch relativ jung, hat sich unter anderem aber bereits als ein Zentrum der internationalen Forschung zu antiken Mosaiken etabliert. Forschungsprojekte verbinden das Institut direkt mit Antikenstätten der näheren Umgebung (Apollonia ad Rhyndakos, Nikaia) und mit Priene. Außerdem ist Istanbul von Bursa aus in zweieinhalb Stunden Busfahrt zu erreichen. Da ein Teil der jedes Semester angebotenen Lehrveranstaltungen auf Deutsch abgehalten wird und ein Großteil der Dozenten Deutsch spricht, muss kein Studierender fürchten, dass der Studienerfolg an der nicht ganz einfach zu erlernenden Türkischen Sprache scheitert.


Museo Febb.jpeg

Rom

Die archäologische Abteilung der Universität 'La Sapienza' ist Teil eines der größten altertumswissenschaftlichen Departments Italiens, das zahlreiche Feldforschungsprojekte im In- und Ausland durchführt. Außer Griechischer und Römischer Archäologie sind auch Prähistorische, Vorderasiatische, Etruskisch-Italische sowie Christliche Archäologie vertreten. Im Bereich der Klassischen Archäologie gibt es mehrere Dozenten mit z. T. sehr guten Deutschkenntnissen. Die Stadt Rom mit ihren zahlreichen antiken Monumenten und einer enormen Dichte von Museen ersten Ranges ist für alle Studierenden der Archäologie ohnehin ein herausragendes Ziel. Hinzu kommen zahlreiche und leicht erreichbare Antikenstätten in der näheren Umgebung.


Für Athen, Bursa und Rom stehen pro Semester je zwei Austausch-Plätze zur Verfügung, bevorzugt für Studierende des Masterstudiengangs. Interessenten wird dringend empfohlen, zur Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes Kurse in der jeweiligen Landessprache am Zentrum für Sprache und Kommunikation der Universität Regensburg zu belegen. Idealerweise sollte bereits vor dem Austausch das Niveau B2 erreicht sein (ein Aufenthalt in Bursa ist aufgrund der deutschsprachigen Lehrveranstaltungen allerdings auch ohne Türkischkenntnisse möglich; und auch für Athen gilt: sollten mangelnde Sprachkenntnisse das einzige Hindernis für einen Studienaufenthalt sein, setzen Sie sich bitte mit der Fachstudienberatung in Verbindung).

Konkrete Informationen zum ERASMUS-Programm sowie Angaben zu den aktuell gültigen Bewerbungsfristen und -modalitäten finden Sie auf den Seiten des International Office der Universität Regensburg.

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
Studium