Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Redewettstreit

Der Linklaters Redewettstreit ist eine Lernform juristischer Schlüsselqualifikationen und dient Studenten der Rechtswissenschaft zur Übung ihrer rhetorischen und argumentativen Fähigkeiten. Diese sollen sie in einem Wettkampf messen, um den besten Redner unter ihnen zu bestimmen.


Bayernweite Hauptrunde 2018

In der bayernweiten Hauptrunde treten Studenten der bayerischen juristischen Fakultäten gegeneinander am 22. November 2018 um 18 Uhr in H24 der Universität Regensburg (Vielberth-Gebäude) an.

Ablauf:

  • Erste Runde: Jeder Teilnehmer hält eine fünfminütige Standpunktrede zu einem frei gewählten juristischen Thema.
  • Zweite Runde: Die besten vier Teilnehmer der ersten Runde diskutieren zu einem juristischen Thema.

Preise:

  • Einzelwertung: 1. Platz: 500 €, 2. Platz: 300 €, 3. Platz: 200 €
  • Universitätswertung: Wanderpokal

Die Anmeldung erfolgt durch E-Mail an regina@ur.de bis zum 6. November 2018. Bitte teilen Sie auch den Titel Ihrer fünfminütigen Rede mit. (Regensburger Studenten melden sich bitte zur qualifizierenden Vorrunde an - siehe unten.)

Das Regelwerk und die Jurybögen können hier heruntergeladen werden.


Regensburger Vorrunde 2018

Die Vorrunde für Regensburger Studenten findet am 5. November 2018 um 9:30 Uhr in Raum R001 statt.

Jeder Teilnehmer hält in der Vorrunde eine fünfminütige vorbereitete Rede über ein selbst gewähltes juristisches Thema. Eine Fachjury kürte die zwei besten Kandidaten, die dann die Regensburger Fakultät in der bayernweiten Hauptrunde vertreten. Nach den Vorträgen erhalten alle Teilnehmer fachliche und rhetorische Rückmeldungen von der Jury, der folgende Personen angehören:

  • N.N.
  • Sybille Pangerl, 3. Platz des letztjährigen bayernweiten Redewettstreits
  • Johannes Weber, Lehrkraft am Ausbildungszentrum REGINA

Die Anmeldung erfolgt durch E-Mail an regina@ur.de bis zum 29. Oktober 2018. Bitte teilen Sie auch den Titel Ihrer fünfminütigen Rede mit.

Die beiden ausgewählten Regensburger Kandidaten nehmen in der Vorbereitung auf die bayernweite Hauptrunde an einem individuellen Rhetorikcoaching mit REGINA-Dozenten Johannes Weber teil.


Namensgeber und Sponsor: Linklaters

Die Kanzlei Linklaters ist seit Beginn des Redewettstreits im Jahre 2012 Sponsor und Namensgeber.

Linklaters LLP ist eine national wie global führende Wirtschaftskanzlei. In Deutschland beraten rund 300 Anwältinnen und Anwälte weltweit führende Unternehmen und Finanzinstitute zu komplexen Fragen im Wirtschafts-, Bank- und Steuerrecht. Mit innovativen, multidisziplinären und branchenspezifischen Lösungen unterstützt Linklaters Mandanten dabei, ihre Strategien jederzeit und an jedem Ort zu verwirklichen.

Mehr Informationen: www.linklaters.de


Ansprechpartnerin

Ass. iur. Veronika Streule

Geschäftsführende Leitung von REGINA
Lehrkraft für besondere Aufgaben

Kontakt
Universität Regensburg
Ausbildungzentrum REGINA
Universitätsstr. 31
93051 Regensburg

 
veronika.streule@ur.de
0941/943-5720


Rückblick 2017

Die bayernweite Hauptrunde fand am Donnerstag, den 23. November 2017, an der Universität Regensburg statt. Es nahmen je zwei Personen der Universitäten Augsburg, Erlangen, Passau und Regensburg teil.


Teamwertung:

Den Wanderpokal der besten Universität gewann die Universität Regensburg (Sibylle Pangerl und Philipp Gall).


Einzelwertung:

  1. Platz (500 €): Kristina Cyglakow (Augsburg)
  2. Platz (300 €): Florian Matschke (Passau)
  3. Platz (200 €): Sibylle Pangerl (Regensburg)


Weitere Bilder des Linklaters Redewettstreit 2017 finden Sie hier.


Rückblick 2016

Der Linklaters Redewettstreit mit Preisgeldern von insgesamt 1.000 € fand am 17. November 2016 im Vielberth-Gebäude statt.

 Einzelwertung:

  1. Tim Barz (Universität Erlangen)
  2. Maximilian Reidel (Universität Regensburg)
  3. Sebastian F. Herbst (Universität Bayreuth)

Die Fakultätswertung hat die Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Regensburg (Corinna Bernauer & Maximilian Reidel) gewonnen.

Seit nunmehr fünf Jahren organisiert das universitäre Ausbildungszentrum REGINA den Linklaters Redewettstreit unter Jurastudierenden. Diese besondere Lernform juristischer Schlüsselqualifikationen gibt den Studierenden die Gelegenheit, rhetorische und argumentative Kompetenzen nicht nur zu trainieren, sondern auch vor einem großen Publikum zu präsentieren. Die zehn Teilnehmer zeigten ihre Überzeugungskraft zunächst in fünfminütigen Standpunktreden, z.B. zu den Fragen „Brauchen wir mehr Umverteilung?“ oder „Hat jeder das Recht auf Strafverteidigung?“. Im Anschluss an jeden Redebeitrag stellte ein Jurymitglied noch eine Nachfrage. In einer zweiten Runde diskutierten die Studierenden, ob es auch auf Bundesebene Bürgerentscheide geben solle. Die Bewertung übernahm eine interdisziplinäre Jury, der u.a. Frau Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer angehörte. Namensgeber und Sponsor des Redewettstreits ist die weltweit tätige Wirtschaftskanzlei Linklaters.

Neben organisatorischen Aufgaben übernahm das Ausbildungszentrum REGINA auch die Vorbereitung des Regensburger Siegerteams. In mehreren Coachingsitzungen optimierten Corinna Bernauer und Max Reidel die Rede-Manuskripte und trainierten ihren rhetorischen Auftritt. Prof. Dr. Frank Maschmann gratulierte als akademischer Leiter von REGINA und Moderator des Linklaters Redewettstreits allen Gewinnern und will alle bayerischen Jurafakultäten zum Linklaters Redewettstreit 2017 wieder an die Universität Regensburg einladen

Weitere Fotos vom Linklaters Redewettstreit 2016 finden sich hier.


Rückblick 2015

Der landesweite Redewettstreit fand am 10. November 2015 an der Universität Regensburg statt.

Einzelwertung:

  1. Daniel Rühl (Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg)
  2. Rohan Sinha (Universität Passau)
  3. Friederike Hartwein (Universität Regensburg)

Die Universitätswertung hat die Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg gewonnen.


Rückblick 2014

Am 12. November 2014 war es soweit: REGINA präsentierte zum dritten Mal den Linklaters Redewettstreit und lud dazu erstmals bayernweit ein.

Den Wanderpokal als beste Universität hat die Universität Passau gewonnen.

Das Ergebnis der Einzelwertung:

  1. Ole Haack (Universität Passau)
  2. Alexander Himmler (Universität Regensburg)
  3. Vincent Kessler (Universität Bayreuth)

Die acht Teilnehmenden aus Bayreuth, München, Passau und Regensburg hielten fünfminütige Reden zu diesen Themen:

  • Vincent Kessler (Universität Bayreuth): "Die Organklage der NPD gegen den Bundespräsidenten Joachim Gauck"
  • Noel Wadenpohl (Universität Bayreuth): "Neureglung der aktiven Sterbehilfe- Strafrecht als Sündenbock oder Heilsbringer gesellschaftlicher Veränderungen?"
  • Jenny Seyderhelm (Ludwig-Maximilians-Universität München): "Ist lästig gleich gefährlich? Zur Reform des Maßregelrechts"
  • Alexandra Wenzl-Sylvester (Ludwig-Maximilians-Universität München): "Gibt es Gerechtigkeit in Heimlichkeit? Am Beispiel von Internetkriminalität"
  • Sylvan Gäbhard (Universität Passau): "Kreativer Strafen – Ein Plädoyer für die Flexibilisierung der Hauptstrafen"
  • Ole Haack (Universität Passau): "Sollen wir mehr direkte Demokratie auf Bundesebene wagen?"
  • Alexander Himmler (Universität Regensburg): "Wie soll die Gesellschaft mit pädophilen Neigungen umgehen?"
  • Korbinian Prexler (Universität Regensburg): "Rüstung in Deutschland - moralisch vertretbar?"

In der zweiten Runde (Diskurs) diskutierten die Teilnehmenden zum Thema "Kruzifix im Gerichtssaal". Den Diskurs leitete der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Prof. em. Dr. Udo Steiner.


Rückblick 2013

2013 fand der Redewettstreit unter Regensburger Studenten statt:

  1. Julia Hoeren (500 € Preisgeld)
  2. Korbinian Prexler (300 € Preisgeld)
  3. Rishi Krämer (200 € Preisgeld)

Die Themen lauteten:

  • Sollte es Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige geben?
  • Sollten Spitzengehälter in der Wirtschaft durch staatliche Vorgaben begrenzt sein?
  • Sollte es Volksentscheide auf Bundesebene geben?
  • Sollte das Erstellen eines Plagiats zu einer Exmatrikulation bei Studierenden führen?
  • Sollte es ein Facebook Verbot für Minderjährige geben?

Rückblick 2012