Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lehrstuhl Prof. Dr. Gierhake - Archiv



Lehrstuhlinhaberin

Prof. Dr. Katrin Gierhake, LL.M.

Gebäude Recht- und Wirtschaft Lehrstuhlgebäude
Zimmer RWL 0.20
Telefon 0941 943-2611
E-Mail katrin.gierhake@ur.de


Lektürekreis

SS 2014

Lektüreseminar »Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf (1795) «

In dem Seminar wird einer der wirkmächtigsten Rechtsentwürfe der Neuzeit gemeinsam gelesen und interpretiert. Immanuel Kant hat in diesem Text den Entwurf einer auf der Freiheit des Subjekts basierenden rechtlichen Weltordnung entwickelt. Das Modell einer solchen Rechtsordnung mit dem Ziel des „ewigen Friedens“ wird durch die zentralen Begriffe des Staates, des Völkerrechts und des Weltbürgerrechts entwickelt. Voran gestellt sind diesen Gedanken sogenannte „Präliminarartikel“, in denen unter anderem das völkerrechtliche Gewaltverbot und das Gebot der Abschaffung dauerhafter („stehender“) Heere enthalten sind. Gegenstand des Seminars ist damit ein Modell der Grundlegung der heutigen Staats- und Weltordnung, u. a. des Völkerbundes als gedanklichem Vorbild der Vereinten Nationen.


WS 2014/15

Rechtsphilosophischer Lektüre- und Diskussionskreis

Veranstaltet von den Wissenschaftlichen Mitarbeitern des Lehrstuhls:
Martin Heuser und Stephen Soßna


Geeignete Texte für einen ersten Zugriff könnten daher in dieser Reihenfolge etwa sein:

- aus der »Kritik der reinen Vernunft« (1781/17872):

»2. Analogie der Erfahrung«: Ursache und Wirkung im Begriff der Kausalität

»3. Antinomie«: Kausalität aus Freiheit vs. Kausalität der Natur

- »Grundlegung zur Metaphysik der Sitten« (1785) & »Kritik der praktischen Vernunft« (1788)

- »Metaphysik der Sitten«: 1. Teil: Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre (1797)


SS 2015

Rechtsphilosophischer Lektüre- und Diskussionskreis

Veranstaltet vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter des Lehrstuhls:
Marin Heuser

Geeignete Texte für einen ersten Zugriff sind daher die:

- »Grundlegung zur Metaphysik der Sitten« (1785) &

- »Kritik der praktischen Vernunft« (1788)

- darauf aufbauend die:
- »Metaphysik der Sitten« in ihrem 1. Teil:

»Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre« (1797)


WS 2015/16

Lektüreseminar »Freiheit und Recht bei Immanuel Kant«

Lektüretext: Immanuel Kant, Die Metaphysik der Sitten (Rechtslehre) (1798).


SS 2016

Lektürekreis »Souverän ist, wer über Vernunft verfügt«

Veranstaltet von Frau Professor Dr. Katrin Gierhake gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Mitarbeiter des Lehrstuhls Marin Heuser

In einer gemeinsamen Lektüre der »Kritik der reinen Vernunft« (1781) von Immanuel Kant wollen wir uns über den Grund und die Grenzen theoretischen Wissens und die Grundlage praktischen Handelns vergewissern.


WS 2016/17

Lektürekreis  »Souverän ist, wer über Vernunft verfügt«

Veranstaltet von Frau Professor Dr. Katrin Gierhake gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Mitarbeiter des Lehrstuhls Marin Heuser

In Fortsetzung unserer gemeinsamen Lektüre der

»Kritik der reinen Vernunft« (1781)

sowie im Übergang zur

»Kritik der praktischen Vernunft« (1788) von Immanuel Kant

wollen wir uns über den Grund und die Grenzen der Freiheit des Willens in praktischen Handlungen vergewissern.


SS 2017

Lektüreseminar »Begriff des Staates und das Prinzip der Gewaltenteilung«

"Alles wäre verloren, wenn derselbe Mensch oder die gleiche Körperschaft der Großen, des Adels oder des Volkes diese drei Gewalten ausüben würde: die Macht, Gesetze zu geben, die öffentlichen Beschlüsse zu vollstrecken und die Verbrechen oder die Streitsachen der einzelnen zu richten".

Montesquieu, Vom Geist der Gesetze (1748), Elftes Buch, Sechstes Kapitel

Geplant ist, Auszüge aus Werken von Locke, Montesquieu, Rousseau und Kant gemeinsam zu lesen und zu interpretieren.


WS 2017/18

Lektüreseminar »Staat und Strafe bei Immanuel Kant«


SS 2018

Grundlinien der Philosophie des Rechts

in Zusammenarbeit mit Dr. Stefan Schick, Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie

Inwiefern stellt sich die Rechtslehre Hegels als eine Philosophie der Freiheit dar? Welche gedanklichen Schritte unternimmt Hegel zur Entwicklung seines Systems? Wie kann sein Rechts- und Staatsbegriff auch für Grundfragestellungen unserer heutigen Zeit verstanden werden?


Tagungen

2016

Kolumbianisch-Deutsches Kolloquium
zu Grundlagenfragen des Rechts im Umbruch

Der Friedensprozess in Kolumbien, Übergangsjustiz und die Funktion der Strafe

20. April - 21. April 2016
in Regensburg

Referenten

  • Prof. Dr. Stefanie Bock (Göttingen/Marburg)
  • Nathalia Bautista Pizarro (LL.M.)
  • Prof. Dr. Katrin Gierhake, LL.M. (Regensburg)
  • Diego Andrés González Medina (LL.M.)
  • Prof. Dr. Diethelm Klesczewski (Leipzig)
  • Prof. Dr. Michael Köhler (Hamburg)
  • Prof. Dr. Claus Kreß, LL.M. (Köln)
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Ulfrid Neumann (Frankfurt)
  • Prof. Dr. Jorge Fernando Perdomo (LL.M.)

Die Beiträge wurden in den Ausgaben der ZIS 7-8/2017 und 9/2017 zweisprachig veröffentlicht.


2017

Prof. Dr. Martin Löhnig / Prof. Dr. Katrin Gierhake, LL.M.

"Strafe, Amnestie, Begnadigung"

am 17.11.2017 in Regensburg

Referenten

  • David Amberger (studentischer Teilnehmer)
  • David Dong (studentischer Teilnehmer)
  • Prof. Dr. Katrin Gierhake (Regensburg)
  • Prof. Dr. Martin Löhnig (Regensburg)
  • Prof. Dr. Julian Krüper (Bochum)

Die Publikation der Beiträge ist geplant in:

Rechtskultur 1 - Zeitschrift für Europäische Rechtsgeschichte


Lehrveranstaltungsarchiv

  1. Fakultät für Rechtswissenschaft
  2. Strafrecht

Prof. Dr. Katrin Gierhake, LL.M.

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Rechtsphilosophie

 

Illustration: Quadrat in der Farbe der Fakultät für Rechtswissenschaft
Sekretariat

Silvia Hutzler
Telefon 0941 943-2622
Telefax 0941 943-1950
E-Mail
Öffnungszeiten:
Mo-Do 9 - 11 Uhr