Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles des Instituts für Sportwissenschaft

Bachelorstudiengang "Angewandte Bewegungswissenschaft"


LEHRE

Neuer Modulkatalog

Für Studierende mit Studienbeginn ab dem Wintersemester 2017/2018 gilt ein neuer Modulkatalog

Vorlesungsverzeichnis SS 2017

Dem folgenden Link können Sie das VVZ für das kommende SS entnehmen.

Vorlesungsverzeichnis SS 2017


Versuchspersonen

Probanden im Alter von 5 bis 7 Jahren für Studie gesucht

Das Institut für Sportwissenschaft führt im August und September eine Studie mit Kindern im Alter von 5 bis 7 Jahren zum Zusammenhang von räumlichen Fähigkeiten und dem Arbeitsgedächntis durch. Wir möchten spielerisch heruasfinden, wie diese beiden Fähigkeiten zusammenhängen, um Rückschlüsse für räumliche wie auch kognitive Trainingsinterventionen finden zu können.

Die Testungen finden in der Johann-Hösl-Str.11 in Regensburg statt und dauern ungefährt 45 Minuten. Eine kleine Aufwandsentschädigung in Höhe von 5,00 Euro gibt es ebenfalls. Bei Interesse an einer Teilnahme würden wir uns über telefonische oder schriftliche Kontaktaufnahme sehr freuen (jennifer.lehmann@ur.de; Anne.Dewitz@stud.uni-regensburg.de; vicky.lorenz@freenet.de oder 0941 9435527).

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. 

Herzliche Grüße

Jennifer Lehmann


Campusasyl

 Tanzprojekt bei Campus Asyl Sport - freiwillige Helfer/innen gesucht

Für ein Projekt von Campus Asyl Sport werden freiwillige Helfer/innen gesucht, die Lust hätten, Freitags ab 17 Uhr eine Tanzgruppe zu betreuen. Interessenten melden sich bitte direkt unter sport@campus-asyl.de .

Integratives Sportpraktikum bei Campus Asyl

Für alle BA-Studenten gibt es nun die Möglichkeit eines integrativen Sportpraktikums bei Campus Asyl. Mit dem Praktikum, welches über einen Zeitraum von acht Wochen (8-10h/Woche statt normal 40h/Woche) läuft, kann ein Seminar in M05 bzw. M06 ersetzt werden.

Interessenten wenden sich bitte direkt an sport@campus-asyl.de


Literaturhinweis


Macht Bewegung wirklich schlau?

Zum Verhältnis von Bewegung und Kognition - von Petra Jansen und Stefanie Richter.

Macht Bewegung wirklich schlau?

Beschreibung:

Medienberichte preisen Bewegung oft als Allheilmittel. Aber abgesehen von den unbestrittenen positiven Effekten auf die Gesundheit: Macht Bewegung wirklich auch noch schlauer? Halten wir uns beispielsweise eine Fussballnationalmannschaft vor Augen - sind diese exzessiv Sport treibenden Spieler automatisch die Schlauesten im Lande? Sollten wir den Schulunterricht schlicht durch den Sportunterricht ersetzen? Die Autorinnen bieten einen differenzierten Überblick über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Einfluss der Bewegung auf die kognitiven Fähigkeiten. Sie zeigen den Effekt von Bewegung und beleuchten dafür unterschiedliche Bereiche: •Bewegung und Alter •Bewegung und Embodiment •Bewegung und Emotion •Bewegung und Schule •andere Faktoren, die die Kognition beeinflussen. «Ich denke, dass das Thema sehr interessant ist und viele Lehrer sich gerade mit der Frage rumschlagen, ob Bewegung und Sport auch für die kognitive Entwicklung der Kinder -förderlich ist. Im deutschsprachigen Raum gibt es meines -Erachtens keine kompetenteren Kolleginnen als die beiden.» Lutz Jäncke


Gelassen durch die ersten Schuljahre

Ein informativer Begleiter für Eltern - von Petra Jansen und Stefanie Richter.

Gelassen durch die ersten Schuljahre

Beschreibung:

Die Autorinnen erzählen - mit einer kleinen Prise Humor - die Geschichte von Julia, ihrem Ehemann Peter und dem Wirbelwind Alexander, der in die Grundschule kommt. Wie erleben die drei den neuen Lebensabschnitt von Alexander? Welchen Problemen, welchem Stress sind sie ausgesetzt?
Das Ziel ist, Ihnen als Eltern, Onkel, Tanten, Omas, Opas (und vielleicht auch Menschen, die professionell mit Kindern dieses Alters zu tun haben) einen Einblick zu verschaffen: Wie entwickeln sich Kinder im Grundschulalter eigentlich?
Petra Jansen und Stefanie Richter lassen Sie einerseits mit der fiktiven Julia an deren subjektiven Erfahrungen als Mutter teilhaben, liefern Ihnen als Psychologinnen andererseits Hintergrundinformationen, die auf wissenschaftlichen Studien beruhen. Sie behandeln u.a. folgende Themen:
•Was bedeutet es, schulfähig zu sein?
•das Gedächtnis, das Zahlenverständnis und das Lesenlernen
•die Entwicklung des intuitiven Wissens, also des Wissens der Kinder über die Welt
•die motorische Entwicklung und die Entwicklung der Sprache
•die Bedeutung der Bindung für das Lernen und die Wichtigkeit der Persönlichkeit des Lehrers
•Schneiden Jungen in letzter Zeit gegenüber Mädchen in der Schule wirklich schlechter ab?
•die Entwicklung des Selbstkonzeptes und des Selbstwertes, der Selbstständigkeit und der Moral.
Petra Jansen und Stefanie Richter machen auf anschauliche und unterhaltsame Weise deutlich, dass einige Problem Kinder zwischen Grundschule und Pubertät - ein Streifzug durch die wichtigsten Entwicklungsphasen.


Wer bin ich und wenn ja, warum?

Ein humorvoller Leitfaden zur Pubertät - von Petra Jansen und Stefanie Richter.

Beschreibung:

Alexander ist gerade in die weiterführende Schule gekommen und die Pubertät wirft ihre Schatten voraus... Die Eltern Julia und Peter sind alarmiert. Alexander verändert sich nicht nur körperlich, auch sein Interesse an der Schule lässt im Vergleich zur Grundschule deutlich nach. Dafür interessieren ihn der Computer und seine Kumpel umso mehr. Doch die gut gemeinten Ratschläge der Eltern verhallen unbeachtet; Alexander pocht auf seine Selbständigkeit. Die möchten seine Eltern ihm gerne zugestehen, doch immer wieder wird ihre Geduld auf die Probe gestellt: Alexander macht eine unliebsame Bekanntschaft mit dem Alkohol, bringt Julia und Peter mit "lustigen" (aber illegalen) Aktionen zur Verzweiflung, verliebt sich zum ersten Mal Hals über Kopf. Andererseits präsentiert sich Alexander immer mehr als gleichberechtigter Diskussionspartner und kritischer Geist, und die Eltern müssen lernen, loszulassen und ihre eigene Rolle neu zu definieren. Eine schwierige, höchst ambivalente Zeit - für die Eltern, aber auch für Alexander. Die Autorinnen beschreiben diese Zeit ganz konkret und mit einem Augenzwinkern und geben gleichzeitig fachliche Hintergrundinformation. Sie zeigen, dass ein wenig Chaos in der Pubertät vorprogrammiert und dies kein Grund zum Verzweifeln ist.


  1. Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft

Institut für Sportwissenschaft

Aktuelles

Aktuelles