Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

Aktuelles

Summer School des Centre for Advanced Studies “Beyond Canon_” der Universität Regensburg in Rom, 20.–25.09.2021

“Late Antique Rome as a Christian Memorial Landscape. Extra-Canonical Texts, Liturgy, and Material Culture” lautete der Titel einer Summer School, den das Centre for Advanced Studies “Beyond Canon_” der Universität Regensburg in Kooperation mit dem Koninklijk Nederlands Instituut Rome (KNIR) vom 20.–25.09.2021 durchführte.

An den Nachmittagen stellten 13 Prae‑ und PostDocs aus den USA (Princeton und Yale University) und Europa sowie aus verschiedenen Disziplinen ihre Projekte dem Plenum – bestehend aus den NachwuchswissenschaftlerInnen selbst sowie den Professoren (Prof. Dr. Harald Buchinger und Prof. Dr. Tobias Nicklas sowie Prof. Dr. Jens Schröter von der Humboldt-Universität zu Berlin und Prof. Dr. Sible L. de Blaauw, ehem. Radboud-Universität Nijmegen und ehem. Vize-Direktor des KNIR) und OrganisatorInnen – im Auditorium des KNIR vor und zur Diskussion.

Die Vormittage verbrachte die Gruppe mit Besichtigungen der für die jeweiligen Forschungsprojekte relevanten Orte und Monumente in Rom. Die Führungen von Prof. Sible de Blaauw, dem herausragenden Experten für das spätantike und mittelalterliche Rom, wurden durch Prof. Jens Schröter und lokale Experten ergänzt. Am ersten Tag erschloss Dr. Norbert Zimmermann (2. Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Rom) die Katakomben der SS. Marcellino e Pietro sowie das Helena-Mausoleum. Am zweiten Tag führte Prof. Sible de Blaauw zunächst durch SS. Cosma e Damiano mit Unterkirche am Forum Romanum;

danach folgte ein ausführlicher Rundgang über das Forum Romanum mit Prof. Dr. Martin Wallraff, Lehrstuhlinhaber für Ältere Kirchengeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Durch S. Giovanni in Laterano sowie das dortige Baptisterium führte am nächsten Tag wiederum Prof. de Blaauw. Fr. Philipp J. Wagner, O.P., Rektor der Basilika S. Sabina, öffnete uns danach trotz Sanierungsarbeiten die Türen zu Kreuzgang und Kirche, unter der sich noch Überreste von Privathäusern aus der römischen Kaiserzeit befinden.

Der nächste Tag war ganz dem Vatikan gewidmet. Begonnen wurde im lange Zeit nicht vollständig zugänglichen Museo Pio Cristiano, einem Teilmuseum der Vatikanischen Museen, durch das der Hauptkurator Dr. Umberto Utro und sein Mitarbeiter Dr. Alessandro Vella führten.

Ausführliche Diskussionen entfalteten sich vor allem vor zwei Prachtsarkophagen „a doppio registro“ mit Reliefs biblischer und apokrypher Motive. Am Nachmittag wurde die Nekropole unter St. Peter besichtigt. Danach ging es nach S. Giovanni in Oleo und zur Basilika S. Giovanni a Porta Latina. Der letzte Tag startete auf der nicht öffentlich zugänglichen Loggia von S. Maria Maggiore, die neben Prof. de Blaauw auch Prof. Dr. Arnold Nesselrath, ehem. HU Berlin und ehem. Direktor der Abteilung für byzantinische, mittelalterliche und moderne Kunst der Vatikanischen Museen, erläuterte. Nach der Besichtigung der Basilika selbst standen noch die nahen Kirchen S. Pudenziana und S. Prassede auf dem Programm.

Der fakultative Besuch von S. Clemente am darauffolgenden Vormittag beschloss die Summer School in Rom.

Dieser Austausch zwischen internationalen NachwuchswissenschaftlerInnen unterschiedlicher Disziplinen mit den betreuenden Professoren und den Experten vor Ort in Rom bot eine ideale Gelegenheit zum Austausch über die eigenen Fachgrenzen hinaus; die in Rom gewachsenen Beziehungen werden auch künftig zur intensiveren Forschung genutzt werden können.



15.07.2021

International Presidential Visiting Scholar Fellow aus Israel zu Gast an der UR

Der Präsident der Universität Regenburg, Prof. Dr. Udo Hebel, konnte am 8. Juli 2021 mit Prof. Haim Weiss, dem Leiter der Abteilung für hebräische Literatur an der Ben-Gurion-Universität des Negev in Be'er Scheva, Israel – seit 2019 Partneruniversität der UR – nach pandemiebedingter Verschiebung den International Presidential Visiting Scholar Fellow 2020 an der Universität Regensburg willkommen heißen. „Trotz der mit der Pandemie verbundenen Einschränkungen bestanden internationale Kontakte und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit unserer Wissenschaftler:innen auch in den vergangenen Monaten selbstverständlich fort. Aber dennoch freut es mich außerordentlich, mit Prof. Haim Weiss einen hoch renommierten Kollegen endlich auch wieder vor Ort an der Universität Regensburg willkommen heißen zu können!“ so Präsident Prof. Dr. Hebel.

Das International Presidential Visiting Scholar Fellowship wird jährlich vergeben und ermöglicht den Forschungs- und Lehraufenthalt von international renommierten Wissenschaftler:innen an der Universität Regensburg.

Prof. Weiss, dessen Forschung sich auf die rabbinische Literatur konzentriert und dabei u. a. auch deren komplizierte Verbindungen mit der modernen hebräischen Kultur untersucht, arbeitet während seines Aufenthalts an der Universität Regensburg mit seinen Kolleg:innen der interdisziplinären DFG-Kolleg-Forschungsgruppe 'Jenseits des Kanons: Heterotopien religiöser Autorität im spätantiken Christentum' zusammen.

Diese Forschungsgruppe, als deren Sprecher Prof. Dr. Tobias Nicklas (Lehrstuhl für Biblische Theologie - Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments) fungiert, wird seit 2018 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit knapp vier Millionen Euro gefördert und kooperiert dabei mit Spitzenforscher:innen aus der ganzen Welt, die als Fellows z. T. auch eine Zeit lang vor Ort an der Universität Regensburg tätig sind.

Spacer

Neben den Forschungs- und Lehraktivitäten ist eine Public Lecture Bestandteil des IPVS-Fellowships. Prof. Weiss ging in seinem virtuellen Vortrag „The book of Legend: from Rabbinic Literature to Zionism“ am 8. Juli auf die Art und Weise ein, wie die rabbinische Kultur und Literatur in modernen literarischen Anthologien dargestellt wird: Was bleibt im Transformationsprozess gleich, was wird verändert und was wird ganz weggelassen? Als Fallbeispiel fungierte „The Book of Legend“, die einflussreichste moderne Anthologie, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Hayim Nahman Bialik und Yehoshua Hana Rawnitzki in Odessa herausgegeben wurde. Gleich nach deren Veröffentlichung wurde diese zum Tor, durch welches viele moderne jüdische und israelische Leser:innen auf ihre eigene Vergangenheit blickten. Es ist aber, wie es Prof. Weiss eindrucksvoll darzulegen gelang, ein komplexes Tor, das Fragen über die Rolle der Vergangenheit im Prozess der Gestaltung der modernen nationalen Identität aufwirft.
 


09.07.2021

Prof. Dr. Nina Glibetić Fellow of the Humboldt Foundation

The Humboldt Foundation has granted Prof. Dr. Nina Glibetić (University of Notre Dame, IN) a Humboldt Research Fellowship for Experienced Researchers at the Chair of Liturgical Studies. Prof. Glibetić has already been a guest, as an Adjunct Fellow at the Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_", for several times; her project on "A Levitical Renaissance in Byzantium: Clergy, Women, Purity, and Sacred Space in Late Medieval Christian Liturgy" strengthens the research focus of the chair in the area of Byzantine liturgy, which is also profiled due research of other Humboldt Fellows and scholars with DFG own positions. On the one hand that makes an outstanding contribution to the faculty research focus in the area of the "Bible and its Reception in Cultural Discourses", whereas on the other hand it gives a clear profile to regional research in liturgical studies and thus to the area studies that shape the profile of the University of Regensburg.

Dr. Paweł Figurski Fellow of the Humboldt Foundation

The Humboldt Foundation has granted Dr. Paweł Figurski (Academy of Sciences, Warsaw) a Humboldt Research Fellowship for Postdoctoral Researchers at the Chair of Liturgical Studies. His project - which is also critical in terms of ideology - on "Medieval Liturgy and the Making of Poland. A Study in Medieval State-Formation, Peace-Building, and Strategies of Identification (until c. 1300)" fits into the research context in the field of medieval liturgy as well as in the Forum Mittelalter, which has also been identified through other projects, and makes a methodologically innovative contribution to the area studies in the field of Eastern European research that shape the profile of the University of Regensburg.


12.04.2021

Eigene Stelle der DFG für Prof. Dr. Stefano Parenti

Die DFG hat Prof. Dr. Stefano Parenti zum zweiten Mal in Folge eine Eigene Stelle bewilligt. Prof. Parenti, der kürzlich eine monumentale Monographie über "L'anafora di Crisostomo: Testi e contesti" (Münster 2020) vorgelegt hat und seit 2018 am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an einer "Regional History of the Byzantine Rite" arbeitet, die einen innovativen Beitrag einerseits zur vormodernen Metropolitätsforschung, andererseits zu den Area Studies leistet, gehört zu den weltweit führenden Spezialisten der orientalischen Liturgiewissenschaft. Sein neues Projekt über "A History of the Byzantine Divine Liturgy: The Synaxis of the Word" ergänzt diesen Forschungskontext in idealer Weise und fügt sich insbesondere zu den laufenden Projekten der vier Humboldt-Fellows Dr. Ramez Mikhail, "The Ritual Celebration fo Scripture from Late Antique to Medieval Egypt", Prof. Dr. Gabriel Radle, "The Ritual of an Empire: Life-Cycle Liturgies at Constantinople", Dr. Evan Freeman, "Appropriating the Past: Art, Ritual, and Identity in Later Byzantium" und Dr. Alexandra Nikiforova, "The Triodion between Jerusalem and Constantinople".

22.03.2021


BCJ.Bayern-Studienpreis für Marko Jovanović

M.Theol. Marko Jovanović, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrstuhlkoordinator am Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte und Patrologie sowie Wissenschaftlicher Mitarbeiter an unserem Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" hat für seine von Prof. Dr. Tobias Nicklas betreute Magisterarbeit "Franz Mußners Auslegung des Jakobusbriefes in Bezug auf den jüdisch-christlichen Dialog" den ersten Platz des BCJ.Bayern-Studienpreises 2021 in der Kategorie "Universität I" belegt.

BCJ.Bayern e.V. https://bcj.de/startseite> (Begegnung von Christen und Juden) ist ein Verein zur Förderung des christlich-jüdischen Gesprächs in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Inzwischen vertieft und erweitert Herr Jovanović seine einschlägigen Untersuchungen im Rahmen einer Dissertation zum Thema "Juden und Christen: Getrennte Wege oder verflochtene Linien? Ein forschungsgeschichtlicher Aufriss".

Wir gratulieren ihm von ganzem Herzen zu dieser verdienten Auszeichnung!


02.02.2021

Call for Application: Professorship for Transregional History of Religions

Our university offers a new professorship for Transregional History of Religions: Processes of Formation and Interaction among Religious Movements since Late Antiquity.

Please find more information in attachment and here: https://www.uni-regensburg.de/universitaet/stellenausschreibungen/professuren/index.html

The professorship is being created to strengthen our Centre for Advanced Studies – a clear sign of appreciation from our university. It is a permanent position, with the legal status of a civil servant for life.

Our university is strongly encouraging international applications; neither a canonical theology degree nor teaching in Catholic theology are compulsory.

Please send this call for applications around in your networks. The Dean of our Faculty for Catholic Theology, Prof. Dr. Harald Buchinger (harald.buchinger@ur.de) is at your disposal for further information.


14.12.2020

Eigene Stelle der DFG für Junior Fellow DDr. Predrag Bukovec

Die DFG hat Dr. Predrag Bukvoec, PhD, derzeit Ass.-Prof. an der KU Linz, für drei Jahre eine Eigene Stelle für seine Forschung "Zu den Ursprüngen der Taufsalbung" bewilligt. Dr. Bukovec war nach seinen Promotionen zum Dr. theol. und PhD an der Universität Wien Fellow am Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und habilitiert sich an der Universität Regensburg. Das Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" erweist sich durch die Agglomeration weiterer Drittmittelprojekte als nachhaltig strukturbildend.


09.10.2020

BEyond Canon Summer School Rom - SEptember 2021

Bewerben Sie Sich noch bis zum 31.12.2020 für die Beyond Canon_ Summer School in Rom im September 2021. Mehr Infos Finden Sie in unserem Veranstaltungskalender


12.02.2020

Professor Stefanos Alexopoulos erhält ein Dumbarton Oaks Research Fellowship

Unserem Senior Fellow Rev. Stefanos Alexopoulos, PhD (The Catholic University of America) wurde für 2020/2021 eines der renommierten Dumbarton Oaks Reserach Fellowships zugesprochen. Unser Centre gratuliert ihm dazu herzlich!


20.10.2019

DDr. Predrag Bukovec mit Armin-Schmitt-Preis 2019 ausgezeichnet

Die zweite Dissertation über "Mahl und Mähler: Die frühchristliche Eucharistie (1.-3. Jahrhundert)" unseres Junior Fellows DDr. Predrag Bukovec wird mit einem weiteren Preis bedacht, dem Armin-Schmitt-Preis 2019 - wir gratulieren ihm herzlich!

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.armin-schmitt-stiftung.de/preistraeger/2019.html


20.09.2019

DDr. Predrag Bukovec erhält den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis

DDr. Predrag Bukovec, derzeit Junior Fellow unseres Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und Habilitand am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft unserer Fakultät für Katholische Theologie, erhält nach dem Promotionspreis der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und dem Roland-Atefie-Preis der Österreichischen Akademie für Wissenschaften für seine erste Dissertation nun den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Theologie 2019 für seine zweite Dissertation über "Mahl und Mähler: Die frühchristliche Eucharistie (1.-3. Jahrhundert)".

Wir freuen uns mit ihm und gratulieren herzlich!


  1. STARTSEITE UR

CENTRE FOR ADVANCED STUDIES

BEYOND CANON

Heterotopien religiöser Autorität im spätantiken Christentum (FOR 2770)

Logo Quadratisch

Wiss. koordination:

stephanie.hallinger@ur.de

Tel.: +49 941 943-6218

Wiss. co-koordination:

charlotte.von-schelling@ur.de