Zu Hauptinhalt springen

2023

Glanzlichter biomedizinischer Forschung

AdobeStock_653479674.jpg ©SHOTPRIME STUDIO - stock.adobe.com


Dezember 2023

Lehrstuhl für Epidemiologie und Präventivmedizin

Erstautor: Dr. med. Julian Konzok

Letztautor: Dr. rer. nat. Hansjörg Baurecht



Effect of 25-hydroxyvitamin D levels on the internalising dimension as a transdiagnostic risk factor: Mendelian randomisation study


Große Beobachtungsstudien deuteten seit den 2000er Jahren darauf hin, dass ein Vitamin-D-Mangel das Risiko für verschiedene chronische Erkrankungen sowie die Sterblichkeit erhöhen könnte. Jedoch haben neuere, auf Ursache-Wirkungsbeziehung fokussierte Untersuchungen, wie randomisierte kontrollierte Studien und Mendelsche Randomisierung, den „Hype um Vitamin D“, insbesondere im Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen, gedämpft.

Ein Grund für diese negativen Ergebnisse könnte die Betrachtung von psychiatrischen Erkrankungen in getrennten Kategorien sein. Experten weisen darauf hin, dass viele Patienten gleichzeitig unter mehreren psychischen Störungen wie Angst und Depressionen leiden, die möglicherweise eine gemeinsame Ursache haben. In jüngerer Zeit lag der Forschungsschwerpunkt verstärkt auf den biologischen Faktoren, die ein breites Spektrum psychischer Erkrankungen bedingen.

In einer aktuellen Studie unter der Leitung von Dr. Julian Konzok, Prof. Dr. Michael F. Leitzmann und Dr. Hansjörg Baurecht wurden mithilfe der Methode der Mendelschen Randomisierung keine Anzeichen für einen kausalen Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Risiko von Erkrankungen aus dem internalisierenden Spektrum (z.B. Depression, Ängste, posttraumatische Belastungsstörung, Essstörungen und Zwänge) gefunden. Dieses Ergebnis hat bedeutende Implikationen für die spezifische Verwendung von Vitamin-D-Supplementen in der psychiatrischen Praxis, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Überdosierung.


Julian Konzok, Sebastian-Edgar Baumeister, Thomas W. Winkler, Michael F. Leitzmann, Hansjörg Baurecht


Publikation Volltext


November 2023

Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

 Erstautorin: Lilli Arndt

 Letztautor: Prof. Dr. Dr. Ralph Burkhardt



Trib1 Deficiency Promotes Hyperlipidemia, Inflammation, and Atherosclerosis in LDL Receptor Knockout Mice

Funktionsweise eines neuen Kandidatengens des Fettstoffwechsels und der Atherosklerose aufgedeckt

Erhöhte Konzentrationen von Lipiden im Blut, insbesondere des LDL-Cholesterins, sind eine Hauptursache für atherosklerotische Gefäßerkrankungen und den Herzinfarkt. Neben Faktoren des Lebensstils wird die Lipidkonzentration im Blut wesentlich durch erbliche Faktoren bestimmt. Die Identifizierung der zugrundeliegenden Gene ist seit vielen Jahren Gegenstand intensiver Forschung. Die Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Dr. Ralph Burkhardt am Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin konnte nun die Rolle des Gens Trib1 (Tribbles-homolog 1) bei der Entstehung von Fettstoffwechselstörungen und der Atherosklerose aufklären.

In der aktuellen Forschungsarbeit wurde das Trib1 Gen in einem experimentellen Modell der Atherosklerose ausgeschaltet, was zur Bildung größerer und fortgeschrittener Gefäßläsionen, sogenannter atherosklerotischer Plaques, führt. Ursächlich hierfür ist eine ausgeprägte Erhöhung des LDL-Cholesterins und der Triglyzeride im Blut, die auf einer veränderten Regulation des Lipidstoffwechsels in der Leber beruht. Bei genetischer Trib1-Defizienz kommt es zu einer gesteigerten Produktion und Freisetzung von Lipoproteinen aus der Leber ins Blut. Zudem werden Leberzellen durch die vermehrte Ablagerung von entzündungsfördernden Lipidspezies geschädigt, wodurch auch pro-atherosklerotische Entzündungsproteine im Blut nachweisbar sind. Inwiefern die durch Trib1 regulierten Signalwege als Angriffspunkt für neue therapeutische Ansätze in Frage kommen ist Gegenstand aktueller Untersuchungen.


Lilli Arndt, Ileana Hernandez-Resendiz, Doreen Moos, Janine Dokas, Silvana Müller, Franziska Jeromin, Richard Wagner, Uta Ceglarek, Iris M. Heid, Marcus Höring, Gerhard Liebisch, Sonja C. Stadler and Ralph Burkhardt


Publikation Volltext


Oktober 2023

Dermatologie

Erstautorin: Dr. Stefanie Meyer



7-Marker-Signatur (immunoprint®) identifiziert frühe Hoch-Risiko Melanome und eröffnet neue Therapieperspektiven

Bei ca. 80 Prozent der Melanom-Patienten wird die Erkrankung bereits frühzeitig im Stadium (I-IIA) diagnostiziert. Jeder sechste dieser Patienten erleidet jedoch binnen fünf Jahren ein Lokalrezidiv oder Metastasen. Tatsächlich finden sich hier die meisten MM-spezifischen Todesfälle. Mit immunoprint® wurde am Universitätshautklinikum Regensburg unter der Leitung von PD Dr. Stefanie Meyer in einer retrospektiven Studie bereits 2010 eine immunhistochemische Biomarker Signatur entwickelt, die die Prognosebewertung von Melanom-Patienten - insbesondere in den frühen Stadien I und II – verbessert, und die Möglichkeit gezielter adjuvanter Therapien eröffnet. Die Signatur ermöglicht die Einteilung in Hoch-Risiko (High-Risk, HR)- und Niedrig-Risiko (Low-Risk, LR)-Patienten und erkennt genau diejenigen Patienten, die ein signifikant höheres, bis zu doppeltes Risiko für ein Rezidiv haben bzw. an den Folgen des Melanoms zu versterben. In der ausgezeichneten prospektiven Folgestudie (Meyer et al. 2023) wurden nun die Ergebnisse von 439 Patienten im Stadium I-IIA (davon 116 im Stadium IB-IIA) mit der 7-Marker-Signatur analysiert. Nach acht Jahren wurden die über das Tumorzentrum ermittelten Überlebensdaten ausgewertet und mit den immunoprint®-Signaturergebnissen korreliert. Mit immunoprint® wurden insbesondere in der IB-IIA Subgruppe HR-Patienten hochsensitiv und spezifisch identifiziert, die ein Rezidiv erlitten bzw. spezifisch an einem Melanom verstarben. In der Gruppe der LR-Patienten konnten Rückfälle nahezu ausgeschlossen werden.


Meyer S, Buser L, Haferkamp S, Berneburg M, Maisch T, Klinkhammer-Schalke M, Pauer A, Vogt T, Garbe C.


Publikation Volltext


September 2023

Innere Medizin III - Hämatologie und Internistische Onkologie

Erstautorin: Cand. med. Lucia Scheidler

Letztautor: Prof. Dr. Ernst Holler



Intestinal IgA positive plasma cells are highly sensitive indicators of alloreaction early after allogeneic transplantation and associate with both, graft-versus-host disease and relapse related mortality. Haematologica


Scheidler L, Hippe K, Ghimire S, Weber D, Weber M, Meedt E, Hoffmann P, Lehn P, Burkhardt R, Mamilos A, Edinger M, Wolff D, Poeck H, Evert M, Gessner A, Herr W, Holler E.


Publikation Volltext


August 2023

AdobeStock_639896005.jpg ©kimly- stock.adobe.com
Mikrobiologie und Hygiene / Dermatologie

Erstautor: Dr. rer. nat. Daniel Eckl

Letztautor: Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Bäumler



Photodynamic inactivation of different pathogenic bacteria on human skin using a novel photosensitizer hydrogel


Eckl D.B., Hoffmann A.K., Landgraf N, Kalb L, Bäßler P, Wallner S, Eichner A, Huber H, Hackbarth S, Bäumler W.


Publikation Volltext


Juli 2023

Psychiatrie und Psychotherapie

Erstautor: Michael Heinrich



Suicide risk and mortality among patients with cancer


Heinrich, M., Hofmann, L., Baurecht, H., Kreuzer, P., Knüttel H., Leitzmann M. & Seliger, C.


Publikation Volltext


Juni 2023

Mikrobiologie und Hygiene

Erstautor: Dr. rer. nat. Daniel Eckl

Letztautor: Prof. Dr. Ralf Wagner



Efficacy and Synergy with Cisplatin of an Adenovirus Vectored Therapeutic E1E2E6E7 Vaccine against HPV Genome–Positive C3 Cancers in Mice


Boilesen D.R., Neckermann P, Willert T, Dons Müller M, Schrödel S, Pertl C, Thirion C, Asbach B, Wagner R,  Holst P.J.


Publikation Volltext


Mai 2023

Dermatologie

Erstautorin: Bernadett Kurz

Letztautorin: Prof. Dr. Sigrid Karrer



Association of polymorphous light eruption with NOD-2 and TLR-5 gene polymorphisms


Kurz B, Arndt S, Unger P, Ivanova I, Berneburg M, Hellerbrand C, Karrer S.


Publikation Volltext

April 2023

Innere Medizin II - Kardiologie, Pneumologie, Internistische Intensivmedizin

Erstautoren: PD Dr. med. Julian Mustroph

                          Dr. rer. nat. Maria Baier

Letztautor: Prof. Dr. med. Stefan Wagner



Empagliflozin Inhibits Cardiac Late Sodium Current by Ca/Calmodulin-Dependent Kinase II. Circulation


Mustroph J, Baier MJ, Pabel S, Stehle T, Trum M, Provaznik Z, Mohler PJ, Musa H, Hund TJ, Sossalla S, Maier LS, Wagner S.


Publikation Volltext

März 2023

Mikrobiologie und Hygiene

Erstautor: Dr. Matthias Schemmerer



Molecular epidemiology and genotype-specific disease severity of hepatitis E virus infections in Germany, 2010-2019


Mathias Schemmerer, Jürgen J Wenzel, Klaus Stark, Mirko Faber.


Publikation Volltext


Februar 2023

Innere Medizin III - Hämatologie und Internistische Onkologie

Erstautorin: Dr. rer. nat. Raquel Blazques

Letztautor: Prof. Dr. med. Tobias Pukrop



Intralesional TLR4 agonist treatment strengthens the organ defense against colonizing cancer cells in the brain


Blazquez R, Chuang H.N.,Wenske B,Trigueros L, Wlochowitz D, Liguori R,
Ferrazzi F, Regen T, Proescholdt M.A., Rohde V, Riemenschneider M.J., Stadelmann C,
Bleckmann A, Beißbarth T, van Rossum D, Hanisch U.K. and Pukrop T.


Publikation Volltext


Januar 2023

Innere Medizin II - Kardiologie, Pneumologie, Internistische Intensivmedizin

Erstautor: Dr. med. Michael Paulus

Letztautor: Dr. med. Alexander Dietl



Tachycardiomyopathy entails a dysfunctional pattern of interrelated mitochondrial functions


Michael Paulus, Kathrin Renner, Alexander Nickel, Christoph Brochhausen, Katharina Limm, Elmar Zügner, Maria Baier, Steffen Pabel, Stefan Wallner, Christoph Birner, Andreas Luchner, Christoph Magnes, Peter Oefner, Klaus Stark, Stefan Wagner, Christoph Maack, Lars Maier, Katrin Streckfuss-Bömeke, Samuel Sossalla, Alexander Dietl.


Publikation Volltext



  1. UNIVERSITÄT

Glanzlichter


UR- Universität Regensburg
Fakultät für Medizin

am Universitätsklinikum
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg