Zu Hauptinhalt springen

Melanie Schneider

Lehrstuhl Prof. Dr. Mecke

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon: 0941/943 3370

eMail: Melanie.Schneider@ur.de

Büro: PT 3.3.14

Sprechstunde WiSe 2022/23: Mittwoch 17 - 18 Uhr


Biografie

Promotionsprojekt: 

Arbeitstitel: Imaginationen der Automobilkultur in der deutschen und französischen Gegenwartsliteratur (1990-2022). Seit 2020.


Forschungsinteressen: 

Frz. und dt. Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts 
Reiseliteratur, Road Novel, Road Movie 
Mobility Studies
Literarische Repräsentationen des Wohnens und der Arbeit 


Mitgliedschaften: 

Assoziierte Forscherin am Institut franco-allemand de sciences historiques et sociales (IFRA/SHS) – Institut français Frankfurt
Deutscher Romanistenverband (DRV)
Frankoromanistenverband (FRV)
Deutsche Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL) 


Universitäre Tätigkeiten: 

Seit Oktober 2022: Wissenschaftliche Angestellte am Lehrstuhl von Prof. Dr. Jochen Mecke 

Stipendien: 

2021-2022: Aide à la Mobilité Internationale (AMI), Institut franco-allemand de sciences historiques et sociales (IFRA/SHS) – Institut français Frankfurt

2018-2020: Exzellenzstipendium Ampère, École normale supérieure de Lyon


Studium: 

2020-2022 Master Comparative Literature, Goethe-Universität Frankfurt 

2019-2020 Master 2 Études germaniques, École normale supérieure de Lyon 

2018-2019 Master 1 Études germaniques, École normale supérieure de Lyon 

2017-2018 Erasmus-Auslandssemester an der Université Lyon Lumière II

2014-2018 Bachelor Romanistik und Politikwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt 


Publikationen

Artikel:

  • Von der Kunst, Durchgangsorte zu bewohnen: Idiorrhythmie und Verkehrssysteme in Sten Nadolnys Netzkarte (1981), Julio Cortázars und Carol Dunlops Autonauten auf der Kosmobahn (1983) und Steven Spielbergs Terminal (2004). In: Bangert, Sarah/Immisch, Quintus (Hrsg.): Idiorrhythmie als narratives Konzept in Literatur und Kultur. De Gruyter. [Im Erscheinen]. 
  • „Alles wurde zäh, jede Bewegung, jeder Gedanke“. Einfluss der Depression auf Reise- und Erzählbewegung in Bov Bjergs Road Novel Serpentinen (2020). Aussiger Beiträge 16/2022, "Reisen in der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur" [Im Erscheinen]. 
  • '[C]'est absurde d'être bloqué sur une autoroute' – Das Motiv des Staus in der zeitgenössischen romanischen Literatur. promptus - Würzburger Beiträge zur Romanistik 2022/8 [Im Erscheinen].  
  • On the Road en France: L’art de se perdre en auto-stop avec Sylvain Prudhomme. Analele Universității din Craiova. Seria Științe filologice. Langues et Littératures Romanes [Annales de l’Université de Craiova. Série Langues et Littératures Romanes], Nr. 1, 2021, S. 275-286.  

Vorträge

"Sur la popularité des classes populaires – Les récits de la misère dans la littérature et le cinéma“, Sektion 15 auf dem XIII. Frankoromanistenkongress an der  Universität Wien 

 23.09.2022
Die Arbeiterklasse unter dem Joch der Automobilindustrie in Claire Etcherellis "Élise ou la vraie vie" (1967)

 

"Station(en) des Transits. Raststätten und Tankstellen in Literatur und Film“, Tagung an der Universität Koblenz-Landau

 01.09.2022
„Die Raststätte lag in so einem gelben Licht. (...) Wir rollten die Schlafsäcke neben einer Hecke aus und legten uns schlafen.“ Literarische Imaginationen der Raststätte als (End-)Station für Anhalter:innen

 

"Faire face aux crises de l'habitat en France et en Allemagne de la fin du XIXe à nos jours“, colloque franco-allemand à l’ENS de Lyon 

 09.04.2022
La voiture comme dernier refuge – Représentations de la précarité du logement dans "Derrière les panneaux il y a des hommes" (2015) de Joseph Incardona, "Théodore Wåldo. Le journal d'un vagabond" (2018) de Frédéric Darie et "Aires" de Marcus Malte (2020).

 

“Idiorrhythmie als narratives Konzept in Literatur und Kultur“, Workshop an der Eberhard Karls Universität Tübingen

 04.02.2022
Von der Kunst, Durchgangsorte zu bewohnen: Idiorrhythmie und Verkehrssysteme in Sten Nadolnys "Netzkarte" (1981), Julio Cortázars und Carol Dunlops "Autonauten auf der Kosmobahn" (1983) und Steven Spielbergs "Terminal" (2004)

 

Borders and Crossings Conference 2021, University of Kent, Canterbury

 10.09.2021
The aesthetic of traffic congestion in Julio Cortázar’s ‘Southern Highway’

 


  
 

  

  


Lehre

Wintersemester 2022/23

 

Einführung in die französische Literaturwissenschaft (LitWiss.), Übung, Universität Regensbur

 

Sommersemester 2021  

 

„Eine kleine europäische Geschichte der Reiseliteratur“, Autonomes Tutorium, Goethe-Universität Frankfurt  

 

Wintersemester 2017/18 
– Sommersemester 2019
Sprachtutorien für Deutsch im Rahmen des internationalen Studienprogramms MINERVE, Université Lumière Lyon II 

   
 
  


Projekte

Representing Automobility in Literature and Film/Représenter la locomotion automobile dans la littérature et le cinéma, 1.-2. Juni 2023. In Kooperation mit Michelle Stork (Goethe-Universität Frankfurt) und dem Institut franco-allemand de sciences historiques et sociales (IFRA/SHS) – Institut français Frankfurt. 

Die Tagung zielt darauf ab, die Automobilität aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive in englisch-, deutsch- und französischsprachigen Werken (Literatur und Film) zu betrachten. Folgende Themenbereiche sollen im Zuge der Veranstaltung beleuchtet werden: die Automobilität als literaturwissenschaftliches Genre, die medialen Ideologien rund um die Automobilität im Laufe der Zeit und die Repräsentationen letzterer im Zuge aktueller gesellschaftskritischer Diskurse (Anthropozän, Postkolonialismus/Transkulturalismus). 


À pied, à vélo, en auto, en train. Journée d’étude sur l’imaginaire de la mobilité terrestre dans les littératures francophones, März 2023. In Kooperation mit Prof. Simona Jisa (Université Babeș-Bolyai de Cluj-Napoca, Roumanie): 

Des macro-déplacements sous forme de pèlerinage, de voyage, de migration, d’exil, d’errance et d’exode aux micro-déplacements de la mobilité quotidienne, depuis toujours l’être humain s’approprie le monde qui l’entourne à travers le mouvement. Tant qu’il existe des différentes raisons pour circuler, tant il y a des moyens de transport distinctes qui à leur tour témoignent des pratiques et des coutumes du déplacement lors des époques différents, du carrosse à l’automobile, du bateau à l’avion, de la marche au vélo. Dans ce cadre, les moyens de transport influencent non seulement la perception des personnes en mouvement lors du chemin parcouru, mais procurent souvent à eux un sens profond pour les voyageurs et voyageuses. Ces aspects se voient notamment illustrés dans les récits de voyage – qu’ils soient factuels ou fictionnels – où le mouvement est souvent lié à un développement personnel.

Lors de notre journée d’étude, nous nous intéressons notamment aux représentations et imaginaires de la mobilité terrestre – à pied, à vélo, en voiture, en train – dans la littérature francophone contemporaine, en prenant compte aussi bien des macro- que des micro-déplacements.


Laboratoire junior "Raconter l'habiter/Wohnen erzählen" (HaWo), 2021-2023. In Kooperation mit Jeanne Yapaudjian (Université Paris Sorbonne), Peirou Chu (ENS de Lyon), Lea Hermann und Haris Mrkaljevic (ENS de Lyon):

- Geplante Veranstaltungen:

02.12.2022: Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Anna Steigemann, Prof. Dr. christine Hannemann, Dr. Hanna Hamel und Dipl.-Ing. Birgit Kasper: Wie zusammen wohnen? Alternative Konzepte des Wohnens in Gemeinschaft. 

31.03.-01.04.2023: Tagung: "Habiter l'inhabitable/Das Unbewohnbare bewohnen", Goethe-Universität Frankfurt.

- Bisherige Veranstaltungen:

08.-09.04.2022: Tagung: "Faire face aux crises de l'habitat en France et en Allemagne de la fin du XIXe siècle à nos jours", ENS de Lyon.

24.11.2021: Diskussion mit Mathis Stock : "Regards de la géographie sur l'habiter/das Wohnen".

27.10.2021: Auftaktveranstaltung: "Que signifie 'habiter' ? - Présentation du laboratoire junior et débat".

Ergebnisse sind auf einem Hypothèse-Wissenschaftsblog zusammengetragen: Website Hypothèse "Raconter l'habiter/Wohnen erzählen" (HaWo)




  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Romanistik Literaturwissenschaft

Literaturwissenschaft2

Universität Regensburg
Institut für Romanistik
Universitätsstr.31
D-93053 Regensburg