Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Forschung am Lehrstuhl von Treskow

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur, Kultur und Gewalt 
    • Literatur im Kontext von Erstem und Zweitem Weltkrieg, Genozid, politischem Widerstand und Exil
    • Repräsentation von Gewalt in sozialer Nähe 
  •  Kunst, Sprache und ästhetische Wahrnehmung
    • Fiktion, Emotion, Erkenntnis
    • Zeugenschaft, Verletzung und Trauma
  • Französische Literatur und Kultur Algeriens
  • Wissensgeschichte, Literaturgeschichte und Intellektuellengeschichte von der Renaissance bis zur Gegenwart

Forschungsprojekte

  • "Mitten im Krieg. Das Regensburger Gefangenenlager während des Ersten Weltkriegs"  www.mitten-im-krieg-1914-18.net
  • Literatur und Kultur im Kontext von Deporation, KZ-Haft und Zwangsarbeit: Seminar und Exkursion zu Flossenbürg, Podcast-Projekt "Französische Häftlinge im Konzentrationslager Flossenbürg".

Vom 24. bis 25. Januar 2019 fand mit einer Übernachtung in Neustadt an der Waldnaab eine Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, gemeinsam mit Studierenden der Universität Siegen und Prof. Dr. Bärbel Kuhn und Dr. Matthias Weipert, Geschichtsdidaktik, statt. Studierende aus einem Haupseminar zur französischen Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Regensburg und Studierende aus einem Seminar zu Geschichtsdidaktik der Universität Siegen arbeiteten in Workshops, Einzelvorträgen und Diskussionen zu den Themen „Erinnern braucht Wissen“, „Französische Lyrik im Fremdsprachenunterricht“, „Didaktisierung von Erinnerungsliteratur am Beispiel C. Schrade“ und zur Konzeption von Schüler-Exkursionen zusammen. Die Exkursion steht auch im Zusammenhang mit der Erarbeitung von Podcasts zu „Französischen Häftlingen im KZ Flossenbürg“ durch Romanistik-Studierende der Universität Regensburg unter der Leitung von Prof. Dr. I. v. Treskow und Thomas Muggenthaler, Bayerischer Rundfunk.


"Mitten im Krieg. Das Regensburger Kriegsgefangenenlager während des Ersten Weltkriegs"

www.mitten-im-krieg-1914-18.net

Forschungskooperation zwischen der Universität Regensburg, Lehrstuhl Romanische Philologie I (Prof. von Treskow), und der Staatlichen Bibliothek Regensburg zum Regensburger Gefangenenlager und zur Zeitschrift Le Pour et le Contre, verfasst von französischen Kriegsgefangenen zwischen Juli 1916 und April 1917. Die Forschung bezieht weitere Zeitungen in Deutschland und Frankreich ein, in Bayern z.B. Baracke ! Journal - de Prisonniers de France aus Amberg. 

Finanzielle Unterstützung (Drittmittel) durch die Stadt Regensburg, Kulturreferat Kooperation mit dem Institut français, München

  • Tagung "Internierung im Ersten Weltkrieg in Deutschland, Frankreich und Großbritannien/British Empire: Transkulturalität – Cultures croisées –Entangled History als internationales Kulturerbe heute"
  • Ateliers de doctorants "La littérature de I'internement des années 1914 à 1918, 7 mai 2018, Université Mouloud Mammeri Tizi-Ouzou  

Abschlussarbeiten

Anna-Theresa Wolferstetter, Männlichkeit und Weiblichkeit im Dienst fürs Vaterland - Zu Darstellung und Zweck von Geschlechterbildern in Kinderbüchern des Ersten Weltkriegs am Beispiel von Bécassine pendant la Grande Guerre und Der Kriegs-Struwwelpeter (B.A.), 2019

Marie Pflüger, Lettres privées non-censurées d'un prisonnier francais de la première guerre mondiale. Transcription et commentaire de documents inédits des archives de la Stadtbibliothek Amberg (B.A.), 2015

Dominik Bohmann, Das Carnet trouvé in der Gefangenenzeitung Le Pour et le Contre (Hausarbeit), 2014

Velia Kreienbring, Religion, Kirche und christliches Ritual als Themen der französischen Gefangenenzeitschrift Le Pour et le Contre (1916-17) (B.A.), 2013


Literatur und Kultur im Kontext von Deportation, KZ-Haft und Zwangsarbeit - Forschungen ausgehend vom KZ Flossenbürg

Logo Flossenbuerg 1

Isabella von Treskow / Dr. Jörg Skriebeleit (Schirmherrschaft)

Hartmut Duppel /David Urschler

  • Tagung, Universität Regensburg, 7.-8. Juli 2015: Widerstand im Konzentrationslager - Formen, Voraussetzungen, Möglichkeiten und Verarbeitung aus literaturwissenschaftlicher und sozialpsychologischer Perspektive

Tagungsprogramm

  • Podiumsdiskussion am 8. Juli 2015: 70 Jahr-Feiern zur Befreiung - Kritische Bilanz und offene Fragen

Joachim Wolbergs (Oberbürgermeister der Stadt Regensburg)

Dr. Jörg Skriebeleit (Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg)

Jean-Claude Brunet (Generalkonsul der Französischen Republik in München)

Dr. Leon Weintraub (Zeitzeuge, Schweden)

Moderation: Dr. Franziska Brüning (SZ)

  • Arbeitstagung 24.-25. Januar 2014: Colloque Du Camp au Mémorial : Nouveaux défis de la recherche et le devoir pédagogique, 24-25 janvier 2014 pdf
  

Exkursionen nach Flossenbürg:
9.7.2010, 6.11.2012, 4.12.2013, 24.1.2014, 7.7.2015, 5.2.2016, 22.5.2018, 24./25.1.2019
Exkursionen mit Studierenden und Mitarbeitenden ins Stadtmuseum Nittenau:
16.6.2015

 
Abschlussarbeiten
Catherine Schilling, Erzähltes Lager Flossenbürg: Eine Analyse der Erinnerungstexte von Carl Schrade und Leon Calembert (B.A.), 2014
Regina Schuhbauer, Französische Geistliche im KZ-System Flossenbürg – Paul Beschets Mission en Thuringe, Raymond Crétins Carnets de déportation und Louis Poutrains La déportation au cœur d’une vie im Vergleich (Staatsexamen), 2013
 
Juliette Boccoz, L’Espèce humaine de Robert Antelme et Le Vétéran – Onze ans dans les camps de concentration de Carl Schrade (B.A.), 2013
 
Julie Delaporte, Ironie als Mittel der Distanzierung in Le Vétéran – Onze ans dans les camps de concentration (2011) von Carl Schrade (B.A.), 2013
 
Michael Poguntke, Dietrich Bonhoeffer und Marcel Callo – Gedenken an den deutschen und französischen christlichen Widerstand in Flossenbürg (B.A.), 2013
 

Laura Schertel, Vittore Bocchettas Quinquennio infame. Im Gedächtnis an die Geschichte der „kleinen Rädchen“ – wenn Erinnerung zur Pflicht wird (Staatsexamen), 2012

 

Dissertationen
Hartmut Duppel, Schreiben in KZ-Haft. Französische Texte aus der Zeit 1940-45 (Arbeitstitel)
 

Regina Schuhbauer, Die (Selbst)inszenierung der lokalen Widerstandsgruppen in den Résistance-Museen in Limoges, Lyon, Nice und Toulouse


EVE Enfance Violence Exil 

 

Colloque Enfance, Violence, Exil 19-22 novembre 2013

http://bibliotheque.clermont-universite.fr/fichiers/programmeColloque-1.pdf

Tagung Infanzia Violenza Esilio E Migrazione Italiana, 20-22 juin 2012
http://www.enfance-violence-exil.net/index.php/ecms/it/3/921

PARTENAIRES DU PROJET :
Université Blaise Pascal Clermont-Ferrand , CELIS
Porteur du projet EVE : Catherine MILKOVITCH-RIOUX, MCF à l’UBP, CELIS (« Littératures 20-21 »), Responsable du programme « Écritures de guerre » .
Responsable scientifique du programme « Brauner » : Rose DUROUX, CELIS, UBP, PR émérite (espagnol), commissaire scientifique de l’exposition sur les « dessins d’enfants évacués dans les foyers » de la Bibliothèque Nationale Espagnole (2006) et l’exposition du Centre Culturel de la Province de Guadalajara (fonds Brauner, dessins relatifs à la guerre d’Espagne, 2006).
 
Université de Picardie, Centre d’Histoire des Sociétés
Responsable du projet : Manon PIGNOT, MCF à l’Université de Picardie, Membre du comité scientifique de l’Historial de la Grande Guerre, Commissaire scientifique de l’exposition Les enfants dans la Grande Guerre à l’Historial de la Grande Guerre de Péronne.
Université de Regensburg

Isabella von TRESKOW, Chaire de Littérature et culture française / Littérature et culture italienne ; spécialités : Représentation de la violence, de la guerre nationale et de la guerre civile (littérature, film, médias) ; perception littéraire de la persécution des juifs en Italie au XXe siècle ; histoire des intellectuels ; transfert culturel franco-allemand.

http://cms.enfance-violence-exil.net/index.php/ecms/it/3/921

Weitere Informationen sind unter "Forschung" hier zu finden. 

 

Der Zweite Weltkrieg im italienischen Roman - Ästhetik und historische Sinnbildung zwischen 1944 und 1955

DFG-Forschungsprojekt 2004-2007 (Sachmittelprojekt)

GEPRIS Projektbeschreibung

Das Projekt befasst sich mit der Darstellung und Verarbeitung des Zweiten Weltkriegs in italienischen Romanen der Jahre 1944 bis 1995. Untersucht wird der ästhetische, insbesondere gattungstypologische und diskursive Umgang mit den historischen Vorgängen 1940 bis 1945 im faschistischen bzw. postfaschistischen Italien sowie an militärischen Fronten. Die Geschichtsdarstellung wird systematisch in den Bereichen "Militärkampagnen in Europa und Afrika", "Antifaschismus, Resistenza und Bürgerkrieg", "Erleben der Zivilbevölkerung" sowie "Italienische Judenpolitik und Judenverfolgung" erforscht und dabei in ein enges Verhältnis zur zeitgenössischen Historiographie gesetzt. Ziel ist, den spezifischen Beitrag der Romanliteratur zur historischen Sinnbildung in Italien in den fünfzig Jahren nach Kriegsende synchron und diachron zu ermitteln.

 


Grenzerfahrungen
3. - 4. September 2010

"Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania"

Dipl. phil. Julia Blandfort / Dr. Marina Hertrampf
Mit dem Themengebiet Roma beschäftigt sich die Forschung vor allem aus soziologischen, kulturhistorischen, ethnologischen, anthropologischen oder sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln heraus. Die Erforschung der Literaturen der Roma und damit auch ihrer Selbstdarstellung steht demgegenüber noch am Anfang. Während sich Germanistik und Slawistik bereits seit einiger Zeit den Literaturen deutschsprachiger und osteuropäischer Roma widmen, besteht in der Romanistik ein erheblicher Forschungsbedarf. Die in anderen Disziplinen bereits bestehenden Forschungserkenntnisse sollen daher die Ausgangsbasis für eine Beschäftigung mit Roma-Literaturen aus der Perspektive romanischer Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft im Rahmen der Tagung bilden.

Weitere Informationen:  

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Romanistik

Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft2

Universität Regensburg
Institut für Romanistik
Universitätsstr.31
D-93053 Regensburg