Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. phil. Julia Blandfort

Blandfort
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Dipl. phil., BWL/Romanistik)

Julia Blandfort

Kontakt:

Frau Dr. phil. Julia Blandfort ist seit 1. Juli 2014 an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven tätig.

E-Mail: Julia.Blandfort@jade-hs.de


Biografie

Universitäre Tätigkeit:

seit 2009: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Isabella von Treskow.

Studium:

2002-2009: Studium der Diplom-Romanistik mit wirtschaftswissenschaftlicher Qualifikation (Romanistik/BWL) an der Universität Mannheim.  

2006-2007: Studium an der Ecole de management de Strasbourg (Frankreich), Diplôme: French and European managment (mention bien).

Promotion:

2013: „Il était une fois les bohémiens…“– Die Narrativik der Roma Frankreichs. Diaspora – Gedächtnis – oraliture (betreut von Prof. Dr. Isabella von Treskow)

ausgezeichnet mit dem "Prix Germaine de Staël" (verliehen von der Französischen Botschaft in Deutschland und dem Frankoromanistenverband)

Abstract:                                                                                         en français

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit den literarischen Werken der Roma stellt in der Romanistik bis zum heutigen Tag ein Forschungsdesiderat dar. Im Vergleich zum literaturwissenschaftlich und imagologisch bereits sehr gut erforschten Gebiet der ‚Zigeunerbilder‘ in der Literatur wurden bis jetzt kaum Arbeiten zur Selbstdarstellung der Roma in der Literatur veröffentlicht. Die Arbeit trägt dazu bei, diese Forschungslücke zu schließen und liefert eine umfassende Motivuntersuchung der narrativen Werke französischer Roma-Autoren – d.h. Schriftstellern, die sich selbst als solche bezeichnen und sich in ihren Werken mit dem Roma-Dasein auseinandersetzen.

Die Arbeit stützt sich auf drei theoretische Konzepte. Auf der Basis der aktuellen Diaspora-Forschung werden soziokulturelle Hintergründe der Roma-Gemeinschaften betrachtet. Es wird dabei nicht nur die These verfolgt, dass die literarischen Werke von Roma-Autoren durch eine historische Diaspora-Erfahrung von Zerstreuung, Grenzziehung und Herkunftsorientierung geprägt sind, sondern auch, dass die Literatur dazu beiträgt, einen (politischen) Diaspora-Diskurs zu entwickeln und ein diasporisches Roma-Kollektiv zu formen. In engem Zusammenhang hiermit steht die Gedächtnisbildung als weiteres theoretisches Konzept. Um sich als Gruppe zu konstituieren, ist die Vermittlung kollektiver Symbolsysteme und historischer Erfahrungen bedeutend. Die Arbeit geht davon aus, dass die Repräsentation spezieller identitätskonstituierender Merkmale dazu beiträgt, ‚Erinnerungsfiguren’ (Assmann: Das kulturelle Gedächtnis, 1992) zu etablieren. Dabei ist der Übergang von einer traditionell mündlich orientierten Wissensspeicherung zum schriftlichen Ausdruck, wie er in den Werken stattfindet, entscheidend. Die Untersuchung dieses medialen Wechsels bildet den dritten theoretischen Ansatzpunkt der Arbeit. Hypothetisch wird vorausgesetzt, dass mündlich geprägte Darstellungsweisen auch in der schriftlichen Form sichtbar sind und von den Autoren genutzt werden, um entscheidende kollektive Erfahrungen und kulturelle Normen zu vermitteln. Mit dem Rückgriff auf orale Erzählmuster im schriftlichen Medium vereinen die Werke von Roma-Autoren die Integration in die Mehrheitsgesellschaft und deren Formen kultureller Tradierung mit der andauernden Verbundenheit zu ihrer Herkunftskultur.

Tagungen

Tagungsorganisation:

XXVII. Forum Junge Romanistik 2011: Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich? 15.-18.6.2011 Ausrichtung und Umsetzung zusammen mit: Simona Fabellini, Magdalena Silvia Mancas, Evelyn Wiesinger.

Internationales Kolloquium Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania, Universität Regensburg, 3.-4.9.2010, Ausrichtung und Umsetzung zusammen mit Marina Ortrud M. Hertrampf.

Sprache und Kultur der Roma (12.-16.5. 2010) in Zusammenarbeit mit Prof. Mozes F. Heinschink.

Vorträge:

„Moving stories - The Oral Tradition of a Transnational People." Vortrag bei der internationalen Tagung The Mediterranean Other - The Other Mediterranean. Subaltern Perspectives, Interpretations and Representations of the Mediterranean.  27.-29.3.2014, Zentrum für Mittelmeerstudien, Bochum, 28.3.2014.

„Writing karama - A Literary Francophone Perspective on the Arab Spring." Vortrag beim Young Academics Workshop Invitation to Discourse. Normative Concepts in Transformation in the Arab Spring and Beyond. 16-24.11.2013, FU Berlin, 23.11.2014.

Remnants of Auschwitz - Romani Literature and the Aesthetics of Holocaust." Vortrag bei der International Conference on the Discrimination, Marginalization and Persecution of Roma  Antiziganism - What's in a word?. 23.-25.10.2013, Hugo Valentine Centre Uppsala, 25.10.2013.  

Arabische Spuren: Auslöschen. Fortbestehen. Wiedererkennen. Exils (2004) von Tony Gatlif.“ Vortrag beim XXVIII. Forum Junge Romanistik 2012 Graz: Spuren.Suche (in) der Romania. 18.-21.4.2012, Karl-Franzens-Universität Graz, 20.4.2012.

Rétrospective d'un peuple errant: Enfances tsiganes oppressées par l'Holocauste.“ bei der Tagung Quand les enfants écrivent les génocides: théories - textes - témoignages. 19.-21.1.2012, Hamburg, ausgerichtet von: Prof. Dr. Silke Segler-Meßner und Prof. Dr. Isabella von Treskow, 21.1.2012.

Teilnahme an der Podiumsdiskussion: „Literatur der Roma: Die Herausforderung im ständigen Exil zu schreiben.“ beim Internationalen Symposium Was heißt denn hier Zigeuner? Bild und Selbstbild von Europas größter Minderheit.  11.-12.11.2011, Berlin, ausgerichtet von: Allianz Kulturstiftung und Bundeszentrale für politische Bildung, 12.11.2011.

„Im Spiegel der Diaspora? Das Kino Tony Gatlifs.“ Vortrag in der Transversalen Sektion Mehrsprachigkeit im Kino des 21. Jahrhunderts (Sektionsleitung Eva Erdmann und Andreas Blum) beim XXXII. Deutschen Romanistentag 25.-28.9.2011 Humboldt-Universität zu Berlin, 27.9.2011.

Senza voce? Paula Schöpfs Lyrik im Spannungsfeld von Sprechen und Schweigen.“ Vortrag beim Forum Junge Romanistik 2011: Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich? 15.-18.6.2011 an der Universität Regensburg, 17.6.2011.

„Die doppelte Grenze: Zingarina und der Weg in die Freiheit.“ Vortrag beim Internationalen Kolloquium Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania 4.-5.9.2010 an der Universität Regensburg, 4.9.2010.

 Je suis né ou ne suis pas né…Tradition et migration dans la chronique de Juha.“ Vortrag beim Colloque international  Kateb Yacine le migrant (1929-1989) 27.-29.4.2010, Université Blaise Pascal de Clermont Ferrand, 28.4.2010.

Lehrerfortbildung:

Zusammen mit Dominique Dias: Atélier Literarische Darstellung des Raums in Il faut sauver Saïd von Brigitte Smadja“, 26.11.2010.

Lehre

SS 14: Übung Vorbereitung auf das Staatsexamen it. Literaturwissenschaft

WS 12/13: Übung: Einführung in die italienische Literaturwissenschaft

                Übung: Einführung in die französische Literaturwissenschaft

SS 13: Übung Vorbereitung auf das Staatsexamen it. Literaturwissenschaft

WS 12/13: Übung Einführung in die italienische Literaturwissenschaft

SS 12: Proseminar Maupassants Novellen: Erotik, Schauer Ironie und Tragik.

WS 11/12: Übung Einführung in die französische Literaturwissenschaft

SS 11: Proseminar Von Nomaden, Elefantenverkäufern und dem Durst nach Freiheit - Minderheitenliteraturen in Italien

WS 10/11: Übung Einführung in die französische Literaturwissenschaft

SS 10: Proseminar "Il était une fois les bohémiens..." - Roma in Frankreich

WS 09/10: Übung Einführung in die französische Literaturwissenschaft

SS 09: Proseminar Interkulturelle Kommunikation am Beispiel von Deutschland und Frankreich


Frühere Veranstaltungen

Filmreihe Tony Gatlif im Rahmen des PS:"Il était une fois les bohémiens..." - Roma in Frankreich

Publikationen

Aktueller Call for Papers:

Der arabische Frühling aus frankophoner Perspektive. Literarische Interventionen als transkultureller Diskurs?

Le printemps arabe à travers une perspective francophone. Interventions littéraire comme un discours transculturel?

Monographie:

Die Literatur der Roma Frankreichs, (Mimesis Romanische Literaturen der Welt; 60) Berlin: de Gruyter, 2015

Herausgeberschaft:

Zs. mit Magdalena Silvia Mancas/Evelyn Wiesinger (Hrsg.), Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich? Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik (15.-18. Juni 2011 Regensburg) , Frankfurt a.M. u.a.: Lang, 2013.

Zs. mit Marina Ortrud M. Hertrampf (Hrsg.), Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania, Berlin: LIT-Verlag, 2011.


Artikel und Aufsätze:

„Rétrospective d’un peuple errant: le regard de l’enfant sur l’Holocauste dans deux romans de Sandra Jayat“, in: von Treskow, Isabella, Segler-Meßner, Silke (Hrsg.): Enfance, jeunesse et génocide: théories – textes – témoignages, Frankfurt a.M. u.a.: Lang, 2014, S. 301-314.

„Remnants of Auschwitz - Romani Narratives and the Aesthetics of Holocaust“, in: The Holocaust in History and Memory vol 6., 2013, S. 107-116.

„Arabische Spuren: Auslöschen. Fortbestehen. (Wieder)Erkennen. Exils (2004) von Tony Gatlif“, in: Csibi, Andreea, Fischer, Michaela, Göschl, Albert, Melchior, Luca,Rieger, Rita (Hrsg.): Spuren.Suche (in) der Romania. Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik (18.-21. April 2012), Frankfurt a.M. u.a: Lang, (in Vorbereitung).

Zs. mit Doaa Saad Hasanien Videoaufzeichnungen und Textredaktion "Arabische Begegnungen" im Rahmen des multimedialen Lernprojekt für arabisch Lernende am Zentrum für Sprache und Kommunikation der Universität Regensburg, 2013.

Senza voce? Paula Schöpf Lyrik im Spannungsfeld von Sprechen und Schweigen“, in: Blandfort, Julia/Mancas, Magdalena Silvia/Wiesinger, Evelyn (Hrsg.), Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich? Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik (15.-18. Juni 2011 Regensburg) , Frankfurt a.M. u.a.: Lang, 2013, S. 189-204.

Zs. mit Magdalena Silvia Mancas, Evelyn Wiesinger: Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich? Einleitung“, in: Blandfort, Julia/Mancas, Magdalena Silvia/Wiesinger, Evelyn (Hrsg.), Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich? Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik (15.-18. Juni 2011 Regensburg) , Frankfurt a.M. u.a.: Lang, 2013, S. 9-34.

Zs. mit Cécile Kovacshazy „Dialogue des cultures: Réflexions sur l'identité romani à travers les romans de Sandra Jayat“, in: Études tsiganes 46, 2012, S. 205-215.

Mehr als ein Zigeunermärchen - Die Literatur der Sinti und Roma, in: Goethe Institut, 2012.

Liberté: Die Prosa der Roma Frankreichs“, in: Blandfort, Julia/Hertrampf, Marina Ortrud M. (Hrsg.), Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania, Berlin: LIT-Verlag, 2011, S. 121-144.

„Die doppelte Grenze. Sandra Jayats La longue route d’une zingarina als Raum diasporischer Identität“, in: Blandfort, Julia/Hertrampf, Marina Ortrud M. (Hrsg.), Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania, Berlin: LIT-Verlag, 2011, S. 217-244.

Zs. mit Marina Ortrud M. Hertrampf: „Einführung: Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania“, in: Blandfort, Julia/Hertrampf, Marina Ortrud M. (Hrsg.), Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania, Berlin: LIT-Verlag, 2011, S. 15-28.

„Sprache(n) als Spiegel der Diaspora – Das Kino Tony Gatlifs“, in: Blum, Andreas, Erdmann, Eva (Hrsg.): Mehrsprachigkeit im Kino. Formen der Sprachenvielfalt in aktuellen Filmen und Berichte aus der Filmproduktion, Trier: Wissenschaftlicher Verlag, (in Vorbereitung).


Tagungsbericht:

Zs. mit Marina Ortrud M. Hertrampf (2011): „Tagungsbericht: 'Grenzerfahrungen: Roma-Literaturen in der Romania'" in: Tsiganologische Mitteilungen 11, 15.12.2010, S. 3-6. 



Roma-Literatur

Bibliographie:

Deutschsprachige Roma-Literatur und ausgewählte Sekundärliteratur.

 

Weiterführende Links:

Online Nachschlagewerke:

RomBase: Die Datenbank bietet einen sehr guten Überblick über Geschichte, Kultur und Sprache der Roma Europas.

RomLex: Mit dem Online-Wörterbuch lassen sich unterschiedliche Romanès-Dialekte in eine Vielzahl europäischer Sprachen übersetzen. 

Organisationen und Zeitschriften:

Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma: Das Zentrum informiert in seiner Ausstellung und mit Publikationen vor allem über die Verfolgungsgeschichte.

Etudes Tsiganes: Die halbjährlich erscheinende Zeitschrift publiziert aktuelle Forschungsergebnisse zu Roma in Europa.

Gypsy Lore Society: Neben einem jährlichen Treffen publiziert die Organisation vor allem ethnologische und linguistische Forschungsergebnisse in ihrer Zeitschrift Romani Studies.

Rom e.V. Köln: Der bürgerrechtlich engagierte Verein stellt in seinem ein Archiv und Dokumentationszentrum Informationen zu Geschichte, Kultur und Sprache der Roma zur Verfügung.

 

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Romanistik

Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft2

Universität Regensburg
Institut für Romanistik
Universitätsstr.31
D-93053 Regensburg