Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Projekte der AG E-Health

COMPASS - Coordination on mobile pandemic apps best practice and solution sharing


Hintergrund

Ziel des Projekts COMPASS ist der Aufbau einer Plattform für die nachhaltige Koordination von Pandemieapps sowie die Bereitstellung konkreter Methoden und Werkzeuge für deren Umsetzung nach dem Stand der Wissenschaft, Technik und Gesetzgebung.

Der bundesweite Ansatz von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft wird durch die koordinierte Erfassung, Aufbereitung und Bewertung von Pandemieapps sowie die Erstellung von Handlungsempfehlungen dazu beitragen, die Entwicklung und den Einsatz von digitalen Lösungen nachhaltig in der Pandemiebewältigung zu verankern.

Das Team der AG eHealth der Universität Regensburg ist in diesem vielgestalten interdisziplinären Projekt besonders für den Themenbereich regulatorische Anforderungen, mit den Unterbereichen Barrierefreiheit, Lizenzmodelle und gewerbliche Schutzrechte/Intellectual Property, und viele andere angrenzende und übergreifende Gebiete, zuständig.

Wir freuen uns auf eine gewinnbringende, spannende und nachhaltige Zusammenarbeit in diesem innovativen Projekt!


The aim of the COMPASS project is to establish a platform for the sustainable coordination of pandemic apps and to provide concrete methods and tools for their implementation according to the state of the art in science, technology and legislation.

The nationwide approach of partners from science and industry will contribute to sustainably anchoring the development and use of digital solutions in pandemic management through the coordinated collection, processing and evaluation of pandemic apps as well as the creation of recommendations for action.

In this multifaceted interdisciplinary project, the team of the eHealth working group of the University of Regensburg is particularly responsible for the topic area of regulatory requirements, with the sub-areas of accessibility, licensing models and industrial property rights/intellectual property, and many other adjacent and overlapping areas.

We look forward to a profitable, exciting and sustainable collaboration in this innovative project!



Der Einsatz von Crowdsensing in der psychologischen und medizinischen Forschung/
The use of crowdsensing in psychological and medical research


Hintergrund

Mit Crowdsensing bezeichnet man allgemein den Einsatz von mobilen Endgeräten (z.B. Smartphones, Tablets, Wearables) zur Gewinnung von Daten in einer großen Gruppe von Teilnehmern, die meist unter realen Lebensbedingungen erhoben wurden. Somit stellen die Crowdsensing Methoden eine wichtige Informationsquelle in der klinischen Forschung dar.
Ecological Momenary Assessment (EMA) ist eine Crowdsensing Methode, die sich durch wiederholte Messungen des Denkens, Fühlens oder Verhaltens der Probanden auszeichnet. Das EMA kann unter anderem dazu genutzt werden die zeitlichen Schwankungen eines Symptoms zu erfassen und kausale Zusammenhänge mit möglichen Einflussfaktoren zu untersuchen.
An ausgewählten Beispielen wird der Einsatz von Crowdsensing Methoden in der psychologischen und medizinischen Forschung untersucht, um das Potential der Crowdsensing Methoden zu explorieren und ebenso ihre Grenzen aufzeigen.


Crowdsensing generally refers to the use of mobile devices (e.g. smartphones, tablets, wearables) to obtain data from a large group of participants, usually collected under real life conditions. Thus, crowdsensing methods represent an important source of information in clinical research.
Ecological Momenary Assessment (EMA) is a crowdsensing method characterised by repeated measurements of how subjects think, feel or behave. Among other things, EMA can be used to record the temporal fluctuations of a symptom and to investigate causal relationships with possible influencing factors.
The use of crowdsensing methods in psychological and medical research will be examined using selected examples in order to explore the potential of crowdsensing methods and also to demonstrate their limitations.


Teilprojekte

  • Untersuchungen zur Variabilität der Tinnituswahrnehmung im Alltag mit Hilfe der TrackYourTinnitus App: www.trackyourtinnitus.org
  • Erfassung der täglichen Schwankungen des Hörvermögens und der damit verbundenen subjektiven Belastung mit der TrackYourHearing App: www.trackyourhearing.org
  • Zusammenhang zwischen dem Smartphone-Gebrauch und den Big Five Persönlichkeitseigenschaften: Die Android App TrackYourDailyRoutine www.tydr.curcuma-project.net
  • Einflussfaktoren auf das Stresserleben im Alltag unter Verwendung der TrackYourStress App

    -----------------------------------------------------------------
     
  • Investigations on the variability of tinnitus perception in everyday life with the help of the TrackYourTinnitus App: www.trackyourtinnitus.org 

  • Recording of daily fluctuations in hearing and the associated subjective stress with the TrackYourHearing app: www.trackyourhearing.org 
  • Correlation between smartphone use and the Big Five personality traits: The Android App TrackYourDailyRoutine www.tydr.curcuma-project.net 
  • Factors influencing the experience of stress in everyday life using the TrackYourStress App



Auditorische Stimulationen zur Behandlung des subjektiven Tinnitus/
Auditory stimulation for the treatment of subjective tinnitus


Hintergrund

Auditorische Stimulationen können bei der Mehrheit der Tinnituspatienten eingesetzt werden, um den Tinnitus zu unterdrücken. Diese Unterdrückung hält meist nur für Sekunden oder Minuten an. Anschließend kehrt der Tinnitus zu seiner Ausgangslautstärke zurück. Das Ziel unserer Forschungsprojekte besteht darin, die neurobiologischen Mechanismen dieses Unterdrückungsmechanismus aufzuklären und basierend auf diesen Erkenntnissen eine Behandlungsform zu entwickeln, die den Tinnitus dauerhaft unterdrückt.
Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit von Smartphones ist es möglich, viele elektronische Prozeduren auf dem Smartphone ablaufen zu lassen. Somit wird es möglich, individualisierte auditorische Stimulationen für den häufigen und situations-angepassten Gebrauch in der Tinnitusbehandlung zu entwickeln und für die medizinische Forschung zu nutzen.


Auditory stimulation can be used to suppress tinnitus in the majority of tinnitus patients. This suppression usually only lasts for seconds or minutes. Afterwards, the tinnitus returns to its initial volume. The aim of our research projects is to elucidate the neurobiological mechanisms of this suppression mechanism and, based on this knowledge, to develop a form of treatment that permanently suppresses the tinnitus.
With the increasing power of smartphones, it is possible to run many electronic procedures on the smartphone. This makes it possible to develop individualised auditory stimulations for frequent and situation-adapted use in tinnitus treatment and to use them for medical research.


Teilprojekte

  • Untersuchungen zur kurzfristigen und langanhaltenden Unterdrückung des Tinnitus mithilfe von amplitudenmodulierten auditorischen Stimulationen
  • Entwicklung von Methoden zur reliablen und schnelle Messung der individuellen Tinnitusfrequenz
  • Der Einsatz von Serious Games für die Behandlung von Tinnitus: Entwicklung von elektronischen Spielen die nur über auditorische Leistungen gewonnen werden können
    -------------------------------------------------------------------
  • Investigations into the short-term and long-term suppression of tinnitus with the aid of amplitude-modulated auditory stimulation
  • Development of methods for reliable and rapid measurement of individual tinnitus frequency
  • The use of serious games for the treatment of tinnitus: development of electronic games that can only be won via auditory performance


Moderne Ansätze zur Patienten-Edukation bei chronischen Erkrankungen/
Modern approaches to patient education in chronic diseases


Hintergrund

Gerade Patienten mit chronischen Erkrankungen profitieren davon, wenn sie genau über ihre Erkrankung informiert werden. Darüber hinaus lernen sie ihre Symptome zu beobachten und in geeigneter Weise auf Veränderungen richtig zu reagieren. Patienten-Edukation bezeichnet Maßnahmen die dem Patienten helfen, Wissen über die Erkrankung, Untersuchungsmethoden und Behandlungsformen anzueignen. Dieses Wissen soll dann genutzt werden um die eigene Krankheitssituation zu verbessern. Die Patienten können so ihren Genesungsprozess aktiv mitgestalten und haben höhere Chancen für eine erfolgreiche Behandlung.
In der Arbeitsgruppe eHealth wollen wir den Einsatz von elektronischen Ansätzen für die Patienten-Edukation bei chronischen Erkrankungen untersuchen. Am Beispiel des chronischen Tinnitus werden Anwendungen entwickelt, welche in automatisierter und individualisierter Weise den Patienten unterstützen sollen die Ursachen der Erkrankung zu verstehen und einen besseren Umgang mit dem Tinnitus zu erlernen.


Especially patients with chronic diseases benefit from being precisely informed about their disease. In addition, they learn to observe their symptoms and to react appropriately to changes. Patient education refers to measures that help the patient to acquire knowledge about the disease, examination methods and forms of treatment. This knowledge should then be used to improve their own disease situation. Patients can thus actively shape their recovery process and have a higher chance of successful treatment.
In the eHealth working group, we want to investigate the use of electronic approaches for patient education in chronic diseases. Using the example of chronic tinnitus, applications are being developed that will support patients in an automated and individualised way to understand the causes of the disease and to learn how to better deal with the tinnitus.


Teilprojekte

  • Entwicklung und Evaluation eines Systems zur automatisierten, elektronischen Patientenedukation für akute und chronische Tinnituspatienten
  • TinnitusTipps Smartphone App: Individualisierte Anleitung zur Selbsthilfe bei chronischem Tinnitus
  • Entwicklung von Methoden zur spezifischen Erfassung von Lernerfolgen der Patient-Edukation am Beispiel des Tinnitus
    --------------------------------------------------------------------
  • Development and evaluation of a system for automated, electronic patient education for acute and chronic tinnitus patients
  • TinnitusTipps Smartphone App: Individualised guidance for self-help with chronic tinnitus
  • Development of methods for the specific recording of learning successes of patient education using the example of tinnitus


Corona Check App zur Evaluierung von Symptomen und Risikoverhalten zum neuartigen Coronavirus und COVID-19/
Corona Check App to evaluate symptoms and risk behaviours for the novel coronavirus and COVID-19


Hintergrund

Außergewöhnliche und schwierige Zeiten stellen uns vor neue Herausforderungen. Die Corona-/COVID-19-Krise des Jahres 2020 ist eine solche, auf die es rasch gute, innovative Antworten zu finden gilt.

Die eHealth-Arbeitsgruppe der Universität Regensburg hat zusammen mit Partnern an den Universitäten Würzburg (Prof. Rüdiger Pryss) und Ulm sowie dem spezialisierten Software-Unternehmen LA2 GmbH (Marc Holfelder) aus Erlangen im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) innerhalb der kürzest möglichen Zeit eine neuartige App zur Überprüfung und automatisierten Beratung in Bezug auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus entwickelt, getestet und die notwendigen Freigaben erhalten haben.

Die neue App „Corona Check“  wurde bereits im App Store sowie Google Play veröffentlicht und steht zum Download durch Endnutzer bereit.

Link zum Applestore

Link zum Google Play Store

Mit dieser App können Personen, aufgrund der Beantwortung von Screening-Fragen zu Symptomen oder Verhaltensweisen in der unmittelbaren Vergangenheit, ihr eigenes oder das Risiko nahestehender Menschen auf eine Infektion mit neuartigen Coronavirus/COVID-19-Erreger überprüfen, und erhalten entsprechend der eingegeben Informationen durch einen Algorithmus Rückmeldung zum bestmöglichen weiteren Vorgehen - in Bezug auf ärztliche Hilfe oder Informationen zum Schutz ihrer/seiner Mitmenschen vor einer Infektion. Darüber hinaus enthält die App wertvolle Tipps zur allgemeinen Infektionsprävention sowie Kontaktinformationen von psychosozialen Hilfsangeboten.

Durch die Einbindung in Nachrichtenkanäle der Gesundheitsbehörden und in enger Zusammenarbeit mit diesen in Bezug auf medizinische Richtlinien wird die App stehts auf dem neuesten Stand gehalten, was für eine sich schnell verändernde Krisensituation besonders wichtig ist.


Extraordinary and difficult times present us with new challenges. The Corona/COVID 19 crisis of 2020 is one such, to which good, innovative answers must be found quickly.

The eHealth working group of the University of Regensburg, together with partners at the Universities of Würzburg (Prof. Rüdiger Pryss) and Ulm and the specialised software company LA2 GmbH (Marc Holfelder) from Erlangen, have developed, tested and received the necessary approvals within the shortest possible time on behalf of the Bavarian State Office for Health and Food Safety (LGL) for a novel app for checking and automated counselling regarding an infection with the novel corona virus.

The new app "Corona Check" has already been published in the App Store as well as Google Play and is ready for download by end users.

Link to the App Store

Link to Google Play Store

With this app, people can check their own or close people's risk of infection with novel coronavirus/COVID-19 pathogens by answering screening questions about symptoms or behaviour in the immediate past, and receive feedback on the best possible further course of action according to the information entered by an algorithm - in terms of medical help or information on how to protect his or her fellow human beings from infection. In addition, the app contains valuable tips on general infection prevention as well as contact information for psychosocial support services.

By integrating with health authorities' news channels and working closely with them on medical guidelines, the app is kept up to date, which is particularly important in a rapidly changing crisis situation.



Corona Health App zur anonymen Erfassung von Fragebogendaten zu Auswirkungen des Coronavirus auf die psychische und physische Gesundheit von Patient*innen/
Corona Health App for anonymous collection of questionnaire data on the impact of coronavirus on the mental and physical health of patients


Hintergrund

Welche Auswirkungen hat die Coronavirus-Pandemie auf unsere Gesundheit?
Welche psychischen Belastungen verursacht die Viruspandemie bei Erwachsenen und bei Kindern?
Welche Auswirkungen ergeben sich auf unsere körperliche Gesundheit?
Wie unterscheiden sich die Belastungen in verschiedenen Regionen und Ländern?

Die CORONA HEALTH APP ermöglicht den Zugang zu wissenschaftlichen Umfragen, die diese Fragen untersuchen. In diesen Studien wird einmal in der Woche mit einem kurzen Fragebogen die aktuelle Situation erfragt. Aus den Daten soll nachvollzogen werden, wie die aktuelle und künftige Krisensituationen besser überstanden werden können.

Aktuell werden 3 Studien angeboten:

1) Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (12-17 Jahre)

2) Psychische Gesundheit von Erwachsenen (ab 18 Jahre)

3) Körperliche Gesundheit von Erwachsenen (ab 18 Jahre)

Das Forscherteam der Universitäten Regensburg, Würzburg, Ulm, dem Robert Koch-Institut sowie dem Universitätsklinikum Würzburg, dem Servicezentrum Medizin-Informatik des Universitätsklinikums Würzburg und der LA2 GmbH ist erfreut über die schon jetzt zahlreiche Studienteilnahme!

Alle Daten werden streng anonym und DSGVO-konform erhoben. Es erfolgt kein Tracking mit der App. Alle Daten werden lediglich wissenschaftlich ausgewertet und nicht für kommerzielle Zwecke verwendet.

In der App werden zudem hilfreiche Kontakte und Informationen zur Coronavirus-Pandemie angeboten.

Die Corona Health App ist in folgenden Stores verfügbar:

Link zum Applestore

Link zum Google Play Store


What impact does the coronavirus pandemic have on our health?
What psychological stress does the virus pandemic cause in adults and in children?
What are the effects on our physical health?
How do the burdens differ in different regions and countries?

The CORONA HEALTH APP provides access to scientific surveys that investigate these questions. In these studies, the current situation is surveyed once a week with a short questionnaire. The data is to be used to understand how the current and future crisis situations can be better overcome.

Currently, 3 studies are offered:

1) Mental health of children and adolescents (12-17 years).

2) Mental health of adults (18 years and older)

3) Physical health of adults (18 years and older)

The research team of the Universities of Regensburg, Würzburg, Ulm, the Robert Koch Institute as well as the University Hospital of Würzburg, the Service Centre Medical Informatics of the University Hospital of Würzburg and LA2 GmbH is pleased about the already numerous study participants!

All data is collected strictly anonymously and in compliance with the GDPR. There is no tracking with the app. All data will only be evaluated scientifically and will not be used for commercial purposes.

The app also provides helpful contacts and information on the coronavirus pandemic.

The Corona Health App is available in the following stores:

Link to Applestore

Link to the Google Play Store



Virtuelle Patientenförderung durch das medbo Bezirksklinikum Regensburg während der Coronakrise: "Bleib Zuhause"/
Virtual patient support by the medbo Bezirksklinikum Regensburg during the corona crisis: "Stay Home"


Hintergrund

Durch die weltweite Gesundheitskrise im Jahr 2020 um den neuartigen Coronavirus/COVID-19-Erreger erfolgten auch in Deutschland und Bayern weitgehende Ausgangs- und Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

Hiervon ebenfalls betroffen war ein Großteil ambulanter Patientinnen und Patienten der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg, medbo. Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen in dieser Notsituation musste der ambulante Betrieb und die Therapie vieler Patienten zeitweise fast vollständig ausgesetzt werden.

Um Abhilfe zu schaffen und mit Betroffenen in dieser besonders schwierigen Zeit in Kontakt zu bleiben, wurde das Projekt "Bleib Zuhause", unter Mitarbeit von Dr. Astrid Lehner, Dipl.-Psych. Klaus Nuissl, PD Dr. Winfried Schlee, Prof. Berthold Langguth, zahlreichen weiteren medbo-Mitarbeitern aus allen therapeutischen Bereichen ins Leben gerufen. Für einen neugestalteten Blog, auf den Patienten online zugreifen können, wurden Videos erstellt (beispielsweise mit therapeutischen Angeboten oder Tipps für die Quarantänesituation), die den Patienten zu festgelegten Zeiten zur Verfügung gestellt werden, sodass auch die für psychische Gesundheit wichtige Tagesstruktur möglichst erhalten bleibt.

Das Angebot steht während der Krise unter diesem speziellen Link zur Verfügung: https://www.medbo.de/bleibzuhause/ 


Due to the global health crisis in 2020 around the novel coronavirus/COVID-19 pathogen, extensive exit limitations and restrictions of public life also took place in Germany and Bavaria.

This also affected a large number of outpatients of the Clinic and Polyclinic for Psychiatry and Psychotherapy of the University of Regensburg at the Regensburg District Clinic, medbo. Due to the legal provisions in this emergency situation, the outpatient operation and therapy of many patients had to be almost completely suspended at times.

In order to find a remedy and to stay in contact with those affected during this particularly difficult time, the project "Stay at home" was launched with the collaboration of Dr. Astrid Lehner, Dipl.-Psych. Klaus Nuissl, PD Dr. Winfried Schlee, Prof. Berthold Langguth, numerous other medbo employees from all therapeutic areas. Videos were created for a newly designed blog that patients can access online (for example with therapeutic offers or tips for the quarantine situation), which are made available to patients at set times so that the daily structure, which is important for mental health, is also maintained as far as possible.

The offer is available during the crisis under this special link: https://www.medbo.de/bleibzuhause/ 



  1. Fakultät für Medizin
  2. Lehrstühle und Abteilungen

AG eHealth

PD Dr. Winfried Schlee
& Team


Kontakt/CONTACT

Bezirksklinikum Regensburg
Universitätsstr. 84
93053 Regensburg
Tel.: +49 941 / 941-2098
winfried.schlee@gmail.com