Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Master Romanische Kulturräume

Allgemeines

Studienbeginn ab WS 2017/18

(Master Romanische Philologie, Studienbeginn bis SS 2017 s. weiter unten)

Der Master Romanische Kulturräume ist ein auf vier Semester angelegter konsekutiver Studiengang, der einen romanistischen Bachelorstudiengang voraussetzt, aber auch im Anschluss an einen Lehramts- oder Magisterstudiengang studiert oder nach einer Phase der Berufstätigkeit aufgenommen werden kann. Im Unterschied zum vorausgehenden B.A.-Studium ist der Master-Studiengang Romanische Kulturräume ein Ein-Fach-Studium.  Das Studium ist deutlich forschungs- und theorieorientiert. Die Prüfungsleistungen werden studienbegleitend erbracht. Das vierte Semester dient vor allem der Abfassung der Master-Arbeit.

Ziel des Masterstudiengangs Romanische Kulturräume ist es, Studierenden umfangreiche fachwissenschaftliche Kenntnisse zu mindestens einem romanischen Sprachraum und dessen Kultur zu vermitteln und sie mit relevanten Forschungsansätzen und Theorien der Kulturwissenschaft sowie der Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft vertraut zu machen.

Französisch, Italienisch und Spanisch  können sowohl als Erst- als auch als Zweitsprache gewählt werden. Für die Erstsprache Französisch, Italienisch oder Spanisch führt die Ausbildung auf Kompetenzniveau C2 des Gemeinsamen Europäischen Kompetenzrahmens (GER). Für die Zweitsprache wird das Kompetenzniveau C1 des GER erreicht; alternativ zur zweiten romanischen Sprache kann auch Latein gewählt werden (empfohlen besonders bei Schwerpunktsetzung in der Sprachwissenschaft), in diesem Fall schließen die Studierenden die Sprache mit dem Kompetenzniveau A2 (GER) ab.

Studieninhalte sind:

  • ein auf zwei Semester angelegtes Projektmodul zu Themen der Interkulturalität, das mit der Durchführung einer kulturellen Veranstaltung, einer fachlich einschlägigen Ausstellung, eines Workshops, eines Übersetzungsprojekts abschließt (12 LP)
  • zwei Profilmodule (je 10 LP) aus den Bereichen:  Kultur und Sprache, Kultur und Literatur, Kultur und Medien; es können hierbei Veranstaltungen nur zum Kulturraum der Erstsprache, aber auch zu den Kulturräumen von Erst- und Zweitsprache gewählt werden
  • sprachpraktische Übungen  im Umfang von insgesamt 24 LP, darunter auch Veranstaltungen zu aktuellen landeskundlichen Themen zum gewählten ersten Kulturraum
  • ein Vertiefungsmodul –aus Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft oder Kulturwissenschaft- zum Kulturraum der Erstsprache 10 LP
  • weitere Module, darunter Grundlagen der mündlichen Kommunikation, Mehrsprachigkeitsausbildung, Informationskompetenz

Bewerbung

Welche Voraussetzungen müssen Sie für den Masterstudiengang erfüllen?

Folgende Leistungen sind zu Beginn des Studiums nachzuweisen:

  • Durchschnittsnote gut (2,50) oder besser im ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss mit mindestens sechs Semestern Regelstudienzeit (180 LP)
  • von den 180 LP Kompetenzen im Umfang von zusammen mindestens 60 LP in einem romanistischen Fach aus den Bereichen französische/spanische/italienische Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft sowie Sprachpraxis
  • Kenntnisse in Französisch, Italienisch oder Spanisch auf dem Niveau GER C 1.1 als Erstsprache
  • Kenntnisse einer weiteren romanischen  Sprache:
    auf dem Niveau GER B1 bei der Wahl von Italienisch oder Spanisch als zweiter romanischer Sprache bzw. auf dem Niveau GER B2 bei Wahl von Französisch als zweiter romanischer Sprache
    oder Kenntnisse der lateinischen Sprache auf dem Niveau GER A2
  • Auswahlgespräch zum Nachweis der studiengangspezifischen Eignung, falls die Durchschnittsnote schlechter als „gut“ (2,5) lautet.

Bitte bewerben Sie sich mit folgenden  Unterlagen beim Geschäftsführer des Instituts für Romanistik:

  • kurzes Anschreiben
  • Abiturzeugnis
  • Bachelorzeugnis mit Durchschnittsnote von mindestens "gut" (2,5) ODER
    nach 150 LP erreichte  Durchschnittsnote von mindestens "gut" (2,5)
  • Nachweis über Kenntnisse einer romanischen Sprache auf dem Niveau C1.1 (im allgemeinen durch das Bachelorzeugnis nachgewiesen)
  • Nachweis über Kenntnisse einer weiteren romanischen Sprache auf dem Niveau B1 oder B2 (je nach gewählter Sprache, Näheres hierzu in der Anlage Eignungsverfahren zur Prüfungsordnung)

Das Masterstudium kann zum Winter- und zum Sommersemester aufgenommen werden. Die Immatrikulation in den Masterstudiengang ist nur auf der Basis eines Bewerbungsverfahrens (Bewerbungsfrist für das WS: 1. Juli , für das SS: 1. Januar ) möglich.

Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens auch in der Studien-und Prüfungsordnung.

Studienverlauf

Studienaufbau

Zum erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums sind insgesamt 120 Leistungspunkte (LP) erforderlich. Diese setzen sich folgendermaßen zusammen:

  • Module im Umfang von 90 LP
  • Masterarbeit im Umfang von 30 LP

 Die folgenden Module müssen absolviert werden: 

Erstsprache Sprachpraxis

ROM FRA M01 Vertiefungsmodul Französische Sprachpraxis (6 LP) und
ROM FRA M02 Vertiefungsmodul Französische Sprachpraxis und Landeskunde (6 LP)
oder

ROM ITA M01  Vertiefungsmodul Italienische Sprachpraxis (6 LP) und
ROM ITA M02 Vertiefungsmodul Italienische Sprachpraxis und Landeskunde (6 LP)
oder

ROM SPA M01 Vertiefungsmodul Spanische Sprachpraxis (6 LP) und
ROM SPA M02 Vertiefungsmodul Spanische Sprachpraxis und Landeskunde (6 LP)

12 LP

Zweitsprache Sprachpraxis (je nach Vorkenntnissen): ein Modul, wählbar aus:

FRA SP M01 Basismodul Französische Sprachpraxis 1 (12LP) oder
FRA SP M02 Basismodul Französische Sprachpraxis 2 (12 LP) oder  
FRA SP M03 Aufbaumodul Französische Sprachpraxis (12LP)
oder

ITA SP M01 Basismodul Italienische Sprachpraxis 1 (12LP) oder
ITA SP M02 Basismodul Italienische Sprachpraxis 2 (12 LP) oder  
ITA SP M03 Aufbaumodul Italienische Sprachpraxis (12LP)
oder

SPA SP M01 Basismodul Spanische Sprachpraxis 1 (12LP) oder
SPA SP M02 Basismodul Spanische Sprachpraxis 2 (12 LP) oder  
SPA SP M03 Aufbaumodul Spanische Sprachpraxis (12LP)
oder

Veranstaltungen in Portugiesisch oder Katalanisch oder Rumänisch im Umfang von 12 LP

12 LP

ROM PR M04 Projektmodul Romanische Kulturräume 

12 LP

Zwei Module, wählbar aus:

ROM PR M01 Profilmodul Kultur und Sprache (10 LP),
ROM PR M02 Profilmodul Kultur und Literatur (10 LP),
ROM PR M03 Profilmodul Kultur und Medien (10 LP)

20 LP

Ein Modul, wählbar aus:

ROM SW M01 Vertiefungsmodul Französische Sprachwissenschaft (10 LP),
ROM SW M02 Vertiefungsmodul Italienische Sprachwissenschaft (10 LP),
ROM SW M03 Vertiefungsmodul Spanische Sprachwissenschaft (10 LP),
ROM LW M01 Vertiefungsmodul Französische Literaturwissenschaft (10 LP),
ROM LW M02 Vertiefungsmodul Italienische Literaturwissenschaft (10 LP),
ROM LW M03 Vertiefungsmodul Spanische Literaturwissenschaft (10 LP),
ROM KW M01 Vertiefungsmodul Französische Kulturwissenschaft (10 LP),
ROM KW M02 Vertiefungsmodul Italienische Kulturwissenschaft (10 LP),
ROM KW M03 Vertiefungsmodul Spanische Kulturwissenschaft (10 LP)

10 LP

ROM FW M01 Erweiterungsmodul Romanische Fachwissenschaften (6 LP)

sowie ein Modul (je 6 LP), wählbar aus:

MSB M02 Grundlagen der Mehrsprachigkeitsforschung,
ROM PK M01 Praktikumsmodul,
ROM AUS M01 Vertiefung Sprachpraxis und Fachwissenschaft im Ausland

6 LP

weitere Leistungen, wählbar aus:

INK–M 01 Informationskompetenz I (15 LP),
INK–M 10 Informationskompetenz II (15 LP);
MKO- M00 Grundlagen der Mündlichen Kommunikation (10 LP),
ROM MED M01 Basiswissen Medien (13 LP),
Veranstaltung zur Analyse kulturell bedingter Konfliktsituationen mit Fokus auf Frankreich/Italien/Spanien (4 LP)

12 LP

Gesamt mindestens 

90 LP

 

Prüfungen

Prüfungen

Der Nachweis aller erforderlichen Leistungen erfolgt studienbegleitend. Eine gesonderte Masterprüfung ist neben der Masterarbeit (Umfang ca. 80-100 Seiten) nicht vorgesehen.

Die Gesamtnote der Masterprüfung setzt sich laut Prüfungsordnung im Master Romanische Kulturräume wie folgt zusammen:

  • arithmetisches Mittel aus den Noten der zwei sprachpraktischen Module der Erstsprache zu einem Sechstel,
  • arithmetisches Mittel aus den Noten der zwei Profilmodule sowie des wissenschaftlichen Vertiefungsmoduls zu drei Sechsteln,
  • Note der Masterarbeit zu zwei Sechsteln.

Links zur Master-Prüfungsordung und zu den Modulbeschreibungen:

Modulbeschreibungen

Prüfungsordnung

Ausbildungsziele

Spezifische Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen unseres Masterstudiengangs

  • erwerben vertiefte Fachkenntnisse über einen romanischen Sprachraum und dessen Kultur und Literatur, Vertrautheit mit relevanten Forschungsansätzen und Theorien auf den Gebieten der Fachwissenschaften,
  • können die für die gewählten Teilfächer relevanten Methoden und Techniken zur Erfassung, Interpretation und Vermittlung von Wissen in den Bereichen Sprache, Literatur und Kultur anwenden,
  • können selbständig wissenschaftlich und auch interdisziplinär arbeiten,
  • verfügen über fortgeschrittene Fähigkeiten, die für eine nachfolgende Berufstätigkeit ebenso benötigt werden wie zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation: Wissensvermittlung, Aufbereitung wissenschaftlicher Ergebnisse für ein Publikum, Erkennen von Forschungsdesideraten,
  • können in der Folge zu einem fachwissenschaftlichen Thema eine Promotionsarbeit anfertigen.

Fach- und Schlüsselkompetenzen 

Romanistinnen und Romanisten bringen nach dem erfolgreich absolvierten Master-Studium Kompetenzen in (in der Regel) mehr als einer Sprache mit, verfügen über fundierte Kenntnisse in Kultur, Geschichte und Landesspezifika romanischsprachiger Länder und beherrschen (evt.) mit Latein eine nach wie vor bedeutende Kultursprache. Damit verfügen sie über ein weites Spektrum von Kenntnissen und Kompetenzen und sind für zahlreiche Berufsfelder bestens qualifiziert.

Neben der  Fachkompetenz zählen im Berufsleben des weiteren die sog. Schlüsselkompetenzen, die man bei dem Master-Studium Romanische Kulturräume erwirbt, z. B.:

  • geistige Offenheit und Flexibilität
  • Selbständigkeit
  • Urteilsvermögen
  • differenzierte Ausdrucksfähigkeit
  • Fähigkeit zur Organisation der Arbeit
  • Fähigkeit zur Analyse komplexer Zusammenhänge
  • Fähigkeit zur Weiterentwicklung der eigenen Lern- und Handlungskompetenz.

Philologen verfügen außerdem über eine besonders ausgeprägte Befähigung zum genauen Lesen, natürlich über Fremdsprachenkenntnisse und - im Zeitalter der Globalisierung immer wichtiger - über interkulturelle Wahrnehmung. Den Umgang mit den modernen Medien kann und muß man heute voraussetzen.

Berufsfelder und Arbeitsbereiche

Die klassischen Betätigungsfelder mit einem Master-Abschluss der Romanistik sind:

  • Verlage, z.B. als Lektor/Lektorin
  • Übersetzungen (im nicht- offiziellen Bereich)
  • Erwachsenenbildung
  • Kunst- und Kulturmanagement, z.B. in Touristikunternehmen, Archiven, Bibliotheken, Museen etc.
  • Bibliotheken, z.B. als Fachberater/Fachberaterin zur Informationsbeschaffung in wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken
  • internationale Organisationen, z.B. als Fachreferent/Fachreferentin für bestimmte Regionen der romanischsprachigen Welt (bei Behörden, Botschaften etc.)
  • Presse, Medien
Wissenschaftliche Laufbahn an der Hochschule

Neben einer Tätigkeit in der freien Wirtschaft oder in der Selbständigkeit ist auch eine Tätigkeit in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre möglich. Hierfür ist im Anschluss an das Masterstudium meist eine Promotion erforderlich. Die Promotion erleichtert ggf. auch in der Privatwirtschaft und im Bereich der Forschung den Zugang zu gehobenen beruflichen Positionen.


Master Romanische Philologie mit Studienbeginn bis SS 2017

(Zur grafischen Darstellung der Inhalte bitte auf Bild klicken)


Der Master Romanische Philologie ist ein auf vier Semester angelegter konsekutiver Studiengang, der einen romanistischen Bachelorstudiengang voraussetzt, aber auch im Anschluss an einen Lehramts- oder Magisterstudiengang studiert oder nach einer Phase der Berufstätigkeit aufgenommen werden kann. Im Unterschied zum vorausgehenden B.A.-Studium ist der Master-Studiengang Romanische Philologie ein Ein-Fach-Studium.  Das Studium ist deutlich forschungs- und theorieorientiert. Die Prüfungsleistungen werden studienbegleitend erbracht. Das vierte Semester dient vor allem der Abfassung der Master-Arbeit.


Allgemeines

Allgemeines/Bewerbung

Der Masterstudiengang Romanische Philologie dient nicht nur der Vertiefung der fachwissenschaftlichen Kenntnisse, sondern auch dem Studium einer weiteren (zweiten oder dritten) romanischen Sprache. Er kann an der Universität Regensburg in zwei unterschiedlichen Ausrichtungen studiert werden:

Option 1:
Sprachwissenschaft / Literaturwissenschaft / Kulturwissenschaft
Option 2:
Kulturraum
Frankreich / Italien / Spanien

Für diese Option wählen Sie eine der drei Disziplinen Romanische Sprachwissenschaft oder Romanische Literaturwissenschaft oder Romanische Kulturwissenschaft als Schwerpunkt. 

Die Module des gewählten Schwerpunkts müssen Sie in zwei romanischen Sprachen (eine Hauptsprache, eine Nebensprache) absolvieren. Französisch, Italienisch und Spanisch  können sowohl Haupt- als auch Nebensprache sein. 

Entsprechend ihrem Schwerpunkt stehen Ihnen neben den anderen Modulen auch Profilmodule zur Auswahl, die sich  mit den Themen Mittelalter; Romanische Sprachen, Literaturen und Kulturen der Welt; Dokumentationslinguistik; Medienästhetik befassen.

Die Option „Kulturraum“  ermöglicht Ihnen die Konzentration auf eine romanische Zielkultur und die entsprechende Sprache; Sie absolvieren ausschließlich Module in der Sprache der gewählten Zielkultur, also Französisch, Italienisch oder Spanisch. 

Die Module müssen dabei aus zwei der drei Disziplinen Sprachwissenschaft und/oder Literaturwissenschaft und/oder Kulturwissenschaft gewählt werden.

Verpflichtend ist bei dieser Option zudem ein Profilbereich mit 30 LP, für den Module aus Informationskompetenz, Mündliche Kommunikation und/oder IT-Ausbildung zur Verfügung stehen. Kenntnisse einer weiteren romanischen Sprache sind weiterhin Voraussetzung.

Bewerbung: Welche Voraussetzungen müssen Sie für den Masterstudiengang erfüllen?

Folgende Leistungen sind zu zu Beginn des Studiums nachzuweisen:

  • Durchschnittsnote von mindestens „gut“ (2,5)  im ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem romanistischen Fach (errechnet auf der Grundlage von mindestens 150 LP)
  • Kenntnisse einer romanischen Sprache auf dem Niveau C 1.1 (Hauptsprache)
  • Kenntnisse einer weiteren romanischen  Sprache auf dem Niveau B2 (Nebensprache) oder Kenntnisse der lateinischen Sprache auf dem Niveau A2 (Nachweis spätestens bei der Anmeldung der Masterarbeit)
  • Eignungsverfahren zum Nachweis der studiengangspezifischen Eignung, falls die Durchschnittsnote schlechter als „gut“ (2,5) lautet.

Bitte bewerben Sie sich mit folgenden  Unterlagen beim Geschäftsführer des Instituts für Romanistik:

  • kurzes Anschreiben
  • Abiturzeugnis
  • Bachelorzeugnis mit Durchschnittsnote von mindestens "gut" (2,5) ODER
    nach 150 LP erreichte  Durchschnittsnote von mindestens "gut" (2,5)
  • Nachweis über Kenntnisse einer romanischen Sprache auf dem Niveau C1.1 (im allgemeinen durch das Bachelorzeugnis nachgewiesen)
  • Nachweis über Kenntnisse einer weiteren romanischen Sprache auf dem Niveau B2 (kann nachgereicht werden)

Das Masterstudium kann zum Winter- und zum Sommersemester aufgenommen werden. Die Immatrikulation in den Masterstudiengang ist nur auf der Basis eines Bewerbungsverfahrens (Bewerbungsfrist 1. Juni für das WS, zum 1. Dezember für das SS) möglich.

Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie auch in der Studien-und Prüfungsordnung

Ausbildungsziele

Fach- und Schlüsselkompetenzen 

Romanistinnen und Romanisten bringen nach dem erfolgreich absolvierten Master-Studium Kompetenzen in (in der Regel) mehr als einer Sprache mit, verfügen über fundierte Kenntnisse in Kultur, Geschichte und Landesspezifika romanischsprachiger Länder und beherrschen mit dem Latein eine nach wie vor bedeutende Kultursprache. Damit verfügen sie über ein weites Spektrum von Kenntnissen und Kompetenzen und sind für zahlreiche Berufsfelder bestens qualifiziert.

Neben der  Fachkompetenz zählen im Berufsleben des weiteren die sog. Schlüsselkompetenzen, die man bei einem Master- Studium in Romanischer Philologie erwirbt, z. B.:

  •  geistige Offenheit und Flexibilität
  • Selbständigkeit
  • Urteilsvermögen
  • differenzierte Ausdrucksfähigkeit
  • Fähigkeit zur Organisation der Arbeit
  • Fähigkeit zur Analyse komplexer Zusammenhänge
  • Fähigkeit zur Weiterentwicklung der eigenen Lern- und Handlungskompetenz.

Philologen verfügen außerdem über eine besonders ausgeprägte Befähigung zum genauen Lesen, natürlich über Fremdsprachenkenntnisse und - im Zeitalter der Globalisierung immer wichtiger - über interkulturelle Wahrnehmung. Den Umgang mit den modernen Medien kann und muß man heute voraussetzen. Die im Berufsleben stets geforderte Teamfähigkeit, einem festen Bestandteil fast jeder Stellenausschreibung, erwerben Masterstudierende der Romanistik z.B. durch Gruppenreferate, gemeinsam angefertigte Hausarbeiten während des Studiums und Examensvorbereitung in Lerngruppen.

Spezifische Kompetenzen

Die AbsolventInnen unserer Masterstudiengänge

  • erwerben vertiefte Fachkenntnisse zu den Inhalten der gewählten Module
  • können die für die gewählten Teilfächer und Profilbereiche relevanten Methoden und Techniken zur Erfassung, Interpretation und Vermittlung von Wissen in den Bereichen Sprache, Literatur und Kultur anwenden
  • können selbständig wissenschaftlich und interdisziplinär arbeiten
  • verfügen über fortgeschrittene Fähigkeiten, die für eine nachfolgende Berufstätigkeit ebenso benötigt werden wie zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Wissensvermittlung, Aufbereitung wissenschaftlicher Ergebnisse für ein Publikum, Erkennen von Forschungsdesideraten)
  • können zu einem fachwissenschaftlichen Thema eine Promotionsarbeit anfertigen

In den Profilmodulen und –bereichen der Regensburger Masterstudiengänge werden die folgenden zusätzlichen Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt:

 Schwerpunkt Kulturraum

  • Vertiefte Kenntnis über einen romanischen Sprachraum und dessen Kultur und Literatur, Vertrautheit mit relevanten Forschungsansätzen und Theorien auf den Gebieten der Fachwissenschaften
  • Kenntnisse einer weiteren romanischen Sprache
  • Darüber hinaus grundlegende Schlüsselkompetenzen in den folgenden Profilbereichen (nähere Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten der entsprechenden Einrichtungen, aus denen das Lehrangebot importiert wird):
    • Informationskompetenz: Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im Bereich (bibliothekarischer) Informationskompetenz unter besonderer Berücksichtigung der digitalen Medien
    • Mündliche Kommunikation: Überblick über Theorie und Praxis der verschiedenen Felder der Kommunikation in Rede und Gespräch.  Einführung in die Grundlagen des Sprechens, der Atem-, Stimm- und Lautbildung sowie der Sprechkunst
    • IT-Ausbildung: vertiefte IT-Kenntnisse, z.B. Kompetenzen zu Aufbau und Nutzung von Datenbanken, Kenntnisse der computergestützten Corpuslinguistik, Basiskenntnisse in Computersprachen

Schwerpunkt „Sprach-, Literatur- oder Kulturwissenschaft“

  • Dokumentationslinguistik: Kenntnisse in der praktischen Feldforschung und Dokumentation bedrohter Sprachen (ca. 2/3 aller Sprachen auf der Welt), Umgang und Einsatz von Aufnahmegeräten und –techniken, Vertrautheit mit Korpusdatenbanken und Dokumentationssoftware
  • Romanische Sprachen, Literaturen, Kulturen der Welt: Kenntnisse der sprachlichen und kulturellen Besonderheiten in außereuropäischen romanisch-sprachigen Regionen (z.B. Hispanophonie  in Lateinamerika, Frankophonie in Nordamerika und Afrika); Kompetenzen in den Bereichen Literatur, Medien und Kultur der entsprechenden Länder sowie Wissen über die aktuellen Themenkomplexe von Migration, Identität, Transnationalität und Intermedialität
  • Medienästhetik: Kenntnisse über die ästhetische Konzeptionen als spezifische Theorie der Wahrnehmung und die damit verbundenen sozialen Praktiken und Gebrauchsweisen, Beschreibung des Menschen als aktives Subjekt der Mediennutzung und -gestaltung
  • Mittelalterstudien: Erwerb von vertieften Fähigkeiten in den Kernkompetenzen kulturwissenschaftlichen Arbeitens anhand mediävistischer Fragestellungen, methodisch und inhaltlich kompetente Auswertung und Einordnung mittelalterlicher Texte, Objekte und Befunde

 

Berufsperspektiven

Allgemeine Berufsfelder und Arbeitsbereiche

Absolventen können später einmal eine Tätigkeit in der freien Wirtschaft oder eine selbständige Tätigkeit ausüben. Die klassischen Betätigungsfelder für einen Master der Romanistik sind:

  • Presse
  • Medien
  • Verlage
  • Lektorate
  • Übersetzungsbranche
  • Erwachsenenbildung
  • Kunst- und Kulturmanagement

Wissenschaftliche Laufbahn an der Hochschule

Neben einer Tätigkeit in der freien Wirtschaft oder in der Selbständigkeit ist auch eine Tätigkeit in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre möglich. Hierfür ist im Anschluss an das Masterstudium meist eine Promotion erforderlich. Die Promotion erleichtert ggf. auch in der Privatwirtschaft und im Bereich der Forschung den Zugang zu gehobenen beruflichen Positionen.

Spezifische Einsatzgebiete der Master-Absolventen

Über die bereits beschriebenen Berufsfelder hinaus können durch das Master-Studium an der Universität Regensburg u.a. die folgenden Tätigkeitsgebiete eingeschlagen werden:

  • Sprachdokumentation und Sprachrettung (z.B. in Organisationen wie der Gesellschaft für bedrohte Sprachen, Hilfsorganisationen oder im Rahmen konkreter Dokumentationsprojekte etc.)
  • Fachreferenten für bestimmte Regionen der romanischsprachigen Welt (z.B. bei internationalen Organisationen, Behörden, Botschaften etc.)
  • Medienerziehung und Vermittlung künstlerischer und medienpädagogischer Ansätze
  • (z.B. an Schulen, in Abteilungen von Presse, Funk und Fernsehen etc.)
  • Kulturmanagement (z.B. in Touristikunternehmen, Archiven, Bibliotheken, Museen etc.)
  • Fachberater zur Informationsbeschaffung (z.B. in wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken,
  • Redner- und Gesprächsschulung (z.B. für Unternehmen)
  • Medienästhetik in den Bereichen Internet/Web 2.0, Film/Video, Foto und Musik (z.B. in einem Unternehmen, bei Organisationen und Behörden)

Studienverlauf

Studienverlauf

Zum erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums sind insgesamt 120 Leistungspunkte (LP) und höchstens 50 SWS erforderlich. Diese setzen sich folgendermaßen zusammen:

  • Module im Umfang von 90 LP
  • Masterarbeit im Umfang von 30 LP

  

Für den Schwerpunkt „Kulturraum“ (die Module können in einer einzigen romanischen Sprache belegt werden):

Aufbaumodul Französische Sprache I oder II bzw.

Aufbaumodul Italienische Sprache I oder II bzw.

Aufbaumodul Spanische Sprache I oder II

FRA/ITA/SPA: -SP-M 03 o.
-SP-M 04

12 LP

vier wissenschaftliche Aufbaumodule; die Module müssen aus verschiedenen Bereichen einer Philologie gewählt werden:

Französische Sprachwissenschaft

Italienische Sprachwissenschaft

Spanische Sprachwissenschaft

Romanische Sprachwissenschaft

Französische Literaturwissenschaft

Italienische Literaturwissenschaft

Spanische Literaturwissenschaft

Romanische Literaturwissenschaft

Französische Kulturwissenschaft

Italienische Kulturwissenschaft

Spanische Kulturwissenschaft

Romanische Kulturwissenschaft

 

 

ROM-SW-M 01

ROM-SW-M 02 ROM-SW-M 03
ROM-SW-M 04
ROM-LW-M 01
ROM-LW-M 02 ROM-LW-M 03
ROM-LW-M 04
ROM-KW-M 01
ROM-KW-M 02 ROM-KW-M 03
ROM-KW-M 04

je 12 LP

30 LP aus dem Profilbereich Informationskompetenz, Mündliche Kommunikation  und/oder IT-Ausbildung
(davon zwei Module benotet)

INK-M 01,
INK-M 10, 
MKO-M 00, MKO-M 01, MKO-M 02,

MKO-M03,

RZ-M11, RZ- M12, RZ-M21, RZ-M22,  RZ-M 41,  RZ-M 42  RZ-M 43, RZ-M 52, RZ-M 53

30 LP

 

 

90 LP

 

Für den Schwerpunkt
„Sprachwissenschaft / Literaturwissenschaft / Kulturwissenschaft“
(Beispiel für den Bereich Sprachpraxis: Französisch und Italienisch):

Basismodul Italienische Sprache 1

ITA-SP-M 01

12 LP

Basismodul Italienische Sprache 2

ITA-SP-M 02

12 LP

Aufbaumodul Französische Sprache 1 oder 2

FRA-SP-M 03 o. FRA-SP-M 04

12 LP

drei wissenschaftliche Aufbaumodule, davon mindestens zwei aus der als Schwerpunkt gewählten Disziplin:

Französische Sprachwissenschaft

Italienische Sprachwissenschaft

Spanische Sprachwissenschaft

Romanische Sprachwissenschaft

Französische Literaturwissenschaft

Italienische Literaturwissenschaft

Spanische Literaturwissenschaft

Romanische Literaturwissenschaft

Französische Kulturwissenschaft

Italienische Kulturwissenschaft

Spanische Kulturwissenschaft

Romanische Kulturwissenschaft

 

 

ROM-SW-M 01

ROM-SW-M 02 ROM-SW-M 03
ROM-SW-M 04
ROM-LW-M 01
ROM-LW-M 02 ROM-LW-M 03
ROM-LW-M 04
ROM-KW-M 01
ROM-KW-M 02 ROM-KW-M 03
ROM-KW-M 04

je 12 LP

eines der Profilmodule:

Dokumentationslinguistik
Romanische Sprachen, Literaturen, Kulturen der Welt
Medienästhetik
Mittelalter


ROM-PR-M 01
ROM-PR-M 02
ROM-PR-M 03
ROM-PR-M 04

12 LP

Kurse aus dem Angebot der Romanistik 6 LP

 

 

90 LP

 

Module/Prüfungen

Module und Prüfungen

Aufbau der Module

Lehrveranstaltungen sind entweder Teil eines Moduls, oder sie können extramodular besucht und als freie LP eingebracht werden.

Ein Modul besteht im allgemeinen  aus zwei bis drei Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltungen, d.h. aus Kursen, die in jedem Fall erfolgreich abgeschlossen werden müssen (detaillierte Informationen zu den einzelnen Modulen finden Sie auf den Seiten der Koordinierungsstelle Modularisierung und auf den Seiten der Modulbeschreibungen).

Für den Master sind hauptsächlich Aufbaumodule zu absolvieren. Dabei unterscheidet man jeweils sprachpraktische und fachwissenschaftliche Module.

Die drei bis vier fachwissenschaftlichen Aufbaumodule (je nach Schwerpunkt) zur französischen, italienischen, spanischen und romanischen Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft setzen sich jeweils aus einem Hauptseminar und einer Vorlesung zusammen.

In den sprachpraktischen Aufbaumodulen I FRA-SP-M 03, ITA-SP-M 03  und SPA-SP-M 03 sowie FRA-SP-M 04, ITA-SP-M 04 und SPA-SP-M 04 sind jeweils drei  Kurse zu absolvieren.


Prüfungen

Eine punktuelle Masterprüfung ist neben der Masterarbeit (Umfang ca. 80-100 Seiten) in den romanistischen Fächern nicht vorgesehen. Der Nachweis aller erforderlichen Leistungen erfolgt studienbegleitend.

Im Schwerpunkt „Sprach-, Literatur- oder Kulturwissenschaft“ setzt sich die Gesamtnote der Masterprüfung wie folgt zusammen:

  • Durchschnittsnote der Module (gemäß § 14 Abs. 2 Nrn. 2 bis 4 der Prüfungsordnung) zu zwei Dritteln
  • Note der Masterarbeit zu einem Drittel.
     

Im Schwerpunkt „Kulturraum“ setzt sich die Gesamtnote der Masterprüfung wie folgt zusammen:

  • Durchschnittsnote des Moduls gemäß § 14 Abs. 3 Nr. 1 und der drei am besten benoteten Module gemäß § 14 Abs. 3 Nr. 2 zu drei Sechsteln
  • Durchschnittsnote aller benoteten Module des Profilbereichs (gemäß Abs. 3 Nr. 4 der Prüfungsordnung) zu einem Sechstel
  • Note der Masterarbeit zu zwei Sechsteln.

Links zur Master-Prüfungsordung und zu den Modulbeschreibungen:

Modulbeschreibungen (bitte wählen Sie dort den für Sie geltenden Modulkatalog)

Prüfungsordnung.

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Romanistik

Studium
Studium2

Universität Regensburg
Institut für Romanistik
Universitätsstr.31
D-93053 Regensburg
Telefon 0941 943-3372
Telefax 0941 943-81-3372