Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Exkursionen

Ab dem SoSe 2018 gilt eine neue Version des Anmeldeformulars. Neu hinzu kommen Richtlinien zum Abfassen von Exkursionsberichten. Bitte beachten Sie diese.

Zur Anmeldung für unsere Exkursionen verwenden Sie bitte das lehrstuhleigene Anmeldeformular:

Anmeldeformular (2018)

Richtlinien zum Abfassen von Exkursionsberichten


Die Anmeldung für unsere Exkursionen erfolgt ausschließlich - innerhalb der dafür vorgesehenen Frist - über das lehrstuhleigene Anmeldeformular. Bitte geben Sie dieses ausgefüllt im Sekretariat ab oder werfen es in den dafür vorgesehenen Briefkasten neben dem Sekretariat. Die Teilnehmenden werden spätestens wenige Tage vor Beginn der Exkursion von dem/ der jeweiligen Dozenten/in per E-Mail kontaktiert. Sollten sich mehr Studierende anmelden, als Plätze frei sind, entscheidet das Los. Mit ihrer Unterschrift bestätigen Sie, die Richtlinien zum Abfassen von Exkursionsberichten gelesen zu haben.


05.07.2016

Richtlinien zur Exkursionsameldung

Für die Anmeldung zu den Exkursionen gelten folgende Richtlinien:

1. Exkursionsanmeldungen sind verbindlich.

2. Prüfungsrelevante Kommunikation – also auch zu Exkursionen – geschieht ausschließlich über Ihre universitäre E-Mail-Adresse.

3. Abmeldung von Exkursionen ist nur bis maximal 3 Tage VOR Exkursionsbeginn möglich.

4. Falls kein Nachrücker gefunden werden kann, kann der Exkursionsbeitrag in der Regel nicht zurückgezahlt werden.

5. Fernbleiben von Exkursionen (Ausnahme: Krankheit, nur bei Attest gültig) führt nicht zur Rückzahlung des Exkursionsbeitrages.

6. Bei wiederholten Komplikationen behalten wir uns vor, Sie bei weiteren Exkursionen im Verlauf des Semesters nicht zu berücksichtigen.


1. Exkursionsanmeldungen sind verbindlich.

Die Planung und Vorbereitung von Exkursionen ist mit hohem Aufwand für den Lehrstuhl und die jeweiligen Exkursionsziele verbunden. Dabei werden allein durch den Zeitaufwand öffentliche und privatwirtschaftliche Gelder aufgewendet. Grundlage für diese Planungen sind die Anmeldezahlen. Diese entscheiden u.a. über die Busgröße, die Zahl der Zimmer, die Zahl der Ansprechpartner vor Ort, die Höhe der Eintrittsgelder und den zu entrichtenden Exkursionsbeitrag.

Deshalb gilt: Melden Sie sich nur an, wenn Sie wirklich an der Exkursion teilnehmen können. Vermeiden Sie es, sich auf mehr Exkursionen zu bewerben, als Sie bewältigen können. Sollte es ein Losverfahren geben, halten Sie sich den Termin frei, bis Sie wissen, ob Sie ausgelost wurden.

Kurzfristige schwerwiegende Erkrankungen und Trauerfälle ausgenommen, gelten Gründe wie Arbeit oder Familienfeiern nicht als Entschuldigung.

Mit Abgabe des Anmeldeformulars sichern Sie verbindlich zu – auch im Falle einer Auslosung – an der Exkursion teilzunehmen.


2. Nutzung Ihrer universitären Mail-Adresse.

Behalten Sie ihren Posteingang im Auge. Leiten Sie notfalls die universitären Mails auf ihren Privataccount weiter. Wenn Sie nicht sicher sind, fragen Sie bei der jeweiligen Lehrperson nach.


3. Abmeldung von Exkursionen maximal 3 Tage zuvor.

Angenommen, die Exkursion findet am 13.06. statt, können Sie sich bis einschließlich 09.06. abmelden. Sollte keine Nachrückerin/kein Nachrücker gefunden werden, entbindet auch die fristgerechte Abmeldung nicht von der Entrichtung des Exkursionsbeitrages. (s. Punkt 4)


4. Ohne Nachrücker in der Regel keine Rückerstattung.

In der Regel sind die Unkostenbeiträge auf die jeweilige Gruppengröße ausgelegt. Sollte ein Platz vakant bleiben, können diese im Normalfall nicht zurückbezahlt werden.


5. Fernbleiben entbindet nicht von Beitragszahlung.

Sobald Sie angemeldet und gegebenenfalls ausgelost sind, wird in der Regel ein Teil des Exkursionsbeitrags fällig, der auch bei Nichtteilnahme zu entrichten ist. Die Höhe hängt von der jeweiligen Exkursion ab. Sollte eine Nachrückerin/ein Nachrücker gefunden werden, entfällt dies. Eventuell anfallende Stornierungsgebühren sind von den Fernbleibenden zu tragen.


6. Wiederholte Komplikationen können zu Nichtberücksichtigung führen.

Die Beachtung obiger Richtlinien ist für die reibungslose Durchführung von Exkursionen unabdingbar.


06.11.2018

Mehrtagesexkursion ,,Echte Handarbeit made in Germany" - Wertigkeiten des Manufakturwesens im Erzgebirge

Exkursionsleitung: Lena Möller M.A. / Dr. Esther Gajek

Datum: Mi, 16. bis Sa, 19. Januar 2019

Orte: Annaberg-Buchholz, Schwarzenberg, Grünhainichen

Exkursionsbeitrag: 230 Euro pro Student(in)

Anzahl Studierende: 30 Plätze / Für alle Module des B.A.- u. M.A. Studiengangs

Leistungsnachweis: Gruppenarbeit im Rahmen der Exkursion / Exkursionsbericht


Die schriftliche Anmeldung mit dem Anmeldeformular kann ab sofort bis zum 15. November 2018 vorgenommen werden. Die Auslosung der Plätze und Benachrichtigung der Ausgelosten erfolgt am Folgetag per E-Mail mit einer Aufforderung unter Angabe der Kontonummer zur Überweisung des Exkursionsbetrages (Frist bis zum 23. November 2018).

Inhalt

Manufakturen liegen im Trend. Nicht selten gelten sie als ,,das Bindeglied zwischen Handwerk und Industrie“ und als ,,Wiege des ,Made in Germany‘“ (Tagesspiegel, 4. März 2013). Als Industriewerkstätten verbindet sie der Kunde zumeist mit individuell gefertigten Produkten in hoher Qualität und einem starken Regionalbezug. Besonderer Popularität erfreut sich dabei in Deutschland und international die sogenannte ,,Erzgebirgische Volkskunst“. Seit dem 19. Jahrhundert bildete sich in der Region des Erzgebirges mit dem Rückgang des Bergbaus eine Vielzahl an kleineren Industriezweigen heraus, wie die Web-, Klöppel- und Spielzeugindustrie. Die handwerklich-künstlerischen Erzeugnisse erfuhren eine starke Folklorisierung und tragen heute wesentlich zur Identifikation der Region als ,,Weihnachts- und Spielzeugland“ bei.

Im Rahmen einer 4-tägigen Exkursion nach Annaberg-Buchholz, Schwarzenberg und Grünhainichen soll den verschiedenen Wertigkeiten und dem hohen Symbolgehalt des Manufakturwesens im Erzgebirge nachgespürt werden. Die Studierenden beschäftigen sich dabei nicht nur mit den historischen Dimensionen des Handwerks, sondern lernen auch kleine und große Manufakturen vor Ort kennen.


8.11.2018

,,Auf Stätten des Leids Heime des Glücks" - der Flossenbürger Vogelherd als Wohn- und Gedächtnisort

Exkursionsleitung: Lena Möller M.A. 

Datum: Fr, 30.11.2018

Ort: Flossenbürg

Treffpunkt: 8:15 Uhr am Busterminal der Universität Regensburg (Abfahrt 8:30 Uhr)

Dauer: 8:30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr 

Exkursionsbeitrag: 8 Euro pro Person für Führung und Gastgeschenk (im Vorfeld im Rahmen der Sprechstunde Do, 14-16 Uhr im Raum PT. 3.0.52 einzureichen oder Termin vereinbaren)

Module: B.A.: M 03.3; M 13.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3

Anmeldung: bis zum 26.11.2018

Anzahl Studierende: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 24 Personen beschränkt. Sollten sich mehr als 24 Personen bewerben, entscheidet das Los. Nur die ausgelosten Teilnehmenden werden benachrichtigt. 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema wird vor Ort festgelegt / Abgabe bis zum 15.01.2019)

Inhalt

Im Rahmen der Exkursion lernen die Studierenden die Geschichte der Flossenbürger Siedlung am Vogelherd kennen, die auf dem Gelände der ehemaligen Häftlingsbaracken des Konzentrationslagers Flossenbürg entstanden ist. Dort kam es im Zuge der Wohnungsnot in den Jahren 1958 bis 1962 zur Ansiedlung zahlreicher Flüchtlingsfamilien, von denen ein Großteil zuvor in Notunterkünften auf dem KZ-Gelände untergebracht war. Während sich auf dem Vogelherd zunehmend eine Nachbarschaft ausprägte, die ein festes Gemeinschaftsgefühl verbindet, löst der Bau und das Fortbestehen der Siedlung bis heute Diskussionen aus, da eine Auseinandersetzung mit dem Erbe des Konzentrationslagers für lange Zeit in den Hintergrund geriet. Durch verschiedene Blickwinkel wird der Fokus der Exkursion vor allem auf die Zwiespältigkeit zwischen Wohnen und Gedenken und die hohe emotionale Aufladung der Siedlung gelegt.

Programm

8:30 Uhr: Abfahrt per Reisebus am Busterminal der Universität Regensburg

10:00 Uhr – 13:30 Uhr : Geführter dialogischer Rundgang über das Gedenkstättengelände mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Julius Scharnetzky M.A. und angeleiteter Besuch der Dauerausstellung ,,Was bleibt – Nachwirkungen des Konzentrationslagers Flossenbürg“ mit anschließender Mittagspause

14:30 – 15:15 Uhr: Ortsbegehung des Vogelherdes und Anwohnergespräch mit Roland Pichl über den Siedlungsalltag und anschließende Nachbesprechung

16 Uhr: Rückfahrt nach Regensburg


8.11.2018

Ausstellungsbesuch und Gespräch mit der Kuratorin Dr. Claudia Selheim: ,,Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns"

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Datum: Mi, 13.02.2019

Treffpunkt: 11:00 Uhr Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Foyer / Gemeinsamer Kauf der Bayerntickets ist möglich: Treffpunkt 9 Uhr an den unteren Automaten am Hauptbahnhof Regensburg, Abfahrt 9.18 Uhr

Exkursionsbeitrag: ca. 10 Euro Eintritt und Gastgeschenk

Anzahl Studierende: 25

Module: B.A.: M 03.3; M 13.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3; M 32.3 

Anmeldung bis zum 11.12.2018, sollten sich mehr als 25 Personen bewerben, entscheidet das Los. Die Anmeldung ist erst gültig, wenn der Exkursionsbeitrag bei der Exkursionsleitung bezahlt wurde 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 15.03.2019 / Vorbereitende Lektüre wird vor der Exkursion auf GRIPS unter Gajek -> Exkursionen gestellt


8.11.2018

Dinggeschichten der Neugierde. Eine Tagung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Exkursionsleitung: Dr. Manuel Trummer

Datum: Di, 19.02.2019

Ort: München, Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11 (Residenz) 80539 München

Treffpunkt: Akademie der Wissenschaften, München

Dauer: 11:30 Uhr bis ca. 20 Uhr 

Exkursionsbeitrag: entfällt

Anzahl Studierende: Nur für Teilnehmende des Praktikumsseminars

Module: B.A.: M 03.3; M 13.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3

Anmeldung: bis zum 20.12.2018

Achtung: Die Teilnehmendenzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Sollten sich mehr Personen anmelden, entscheidet das Los. Nur die ausgelosten Teilnehemnden werden nach dem 20.12.2018 per Los benachrichtigt. 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 28.02.2019 

Inhalt

Museen sind Orte der Neugier: Sie schaffen Erlebnis- und Begegnungsräume, in denen Wissenschaft und Geschichte mit den großen gesellschaftlichen Debatten unserer Zeit in Dialog treten. Doch im Zeitalter der digitalen Transformation befinden sich Museen weltweit im Umbruch. Ausstellungspraxen und die mediale Bildungsarbeit von Museen verändern sich rasant durch den Einsatz von digitalen Technologien, Apps und Social Media Platformen. Der Aufbau und die Verwaltung digitaler Sammlungen stellen Museen zudem vor große Herausforderungen, bieten jedoch zugleich nie dagewesene Chancen für die Vermittlung, Dokumentation und Erforschung von Kulturgut. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen lotet die Podiumsdiskussion die Zukunft der „Neugiermaschine Museum“ aus. Dabei sollen die aktuellen Veränderungen in der Museumslandschaft auch in einen größeren historischen Bezugsrahmen gesetzt werden: Schließlich erfindet sich die Institution Museum seit ihren Anfängen in der Frühmoderne
kontinuierlich neu. Wie also sieht das Museum der Zukunft aus? Auf welche Kommunikationsstrategien, Ausstellungspraxen und Vermittlungsformate werden Museen in Zukunft setzen? Und wie werden diese Neuerungen unser Verständnis von Geschichte und Kulturgut verändern?

Programm

11.45-13.00 Workshop Museumsarbeit und Ausstellungspraxis mit Friederike
Voigt, Senior Curator, National Museum of Scotland,Edinburgh
13.00-14.00 Postersession Objects of Empire
14.00-17.45 Wissenschaftliches Symposium Objects of Empire
18.00-20.00 Podiumsdiskussion Ausstellungspraxis im digitalen Zeitalter


8.11.2018

Eintagesexkursion ,,Genderfood"

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Datum: Do, 15.11.2018

Ort: Regensburg

Exkursionsbeitrag: entfällt

Anzahl Studierende: Nur für Teilnehmende des gleichnamigen Projektseminars

Module: B.A.: M 03.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3; M 32.2 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 18.12.2018


8.11.2018

Ein Tag mit ... Florian Schwemin M.A., Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Datum: Fr, 16.11.2018 

Treffpunkt:  Freitag, 16.11.2018 um 8.50 Uhr vor dem Eingang des Bezirksgebäudes Ludwig-Thoma-Straße 14, 93051 Regensburg

Gastgeschenk: 3 Euro pro Person (wird vor Ort eingesammelt)

Anzahl Studierende: Nur für Teilnehmende des Praktikumsseminars 

Module: B.A.: M 03.3; M 13.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3

Dauer: 8:50 Uhr bis ca. 17:00 Uhr 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 18.12.2018


8.11.2018

Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Datum: Do, 29.11.2018

Ort: Regensburg

Exkursionsbeitrag: entfällt

Anzahl Studierende: Nur für Teilnehmende des Kurses Arbeitstechniken / Skills

Module: B.A.: M 03.3; M 13.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3

Verbindliche Vorbesprechung: Do, 29.11.2018 von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im H 25

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 18.12.2018


8.11.2018

Mode im 15. und 18. Jahrhundert: Texte, Bilder, Realien

Exkursionsleitung: Dr. Melanie Burgemeister / Dr. Esther Gajek

Datum: Fr, 07.12.2018

Orte: Staatsarchiv Nürnberg, Lorenzkirche, Germanisches Nationalmuseum

Treffpunkt: 9:30 Uhr, Nürnberg Staatsarchiv, Archivstraße 17, 90408 Nürnberg

Dauer: 9:30 Uhr bis ca. 18 Uhr 

Exkursionsbeitrag: ca. 12 Euro pro Person (werden vor der Exkursion eingesammelt)

Module: B.A.: M 03.3; M 13.3; M 14.2; M 15.2; M 19.3

Anmeldung: bis zum 30.11.2018

Achtung: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 20 Personen beschränkt. Sie richtet sich aufgrund des benötigten Vorwissens an die Teilnehmenden des Seminars ,,Lifestyle und Modebewusstsein im Spätmittelalter". Ausnahmen sind in Einzelfällen möglich. Sollten sich mehr als 20 Personen bewerben, entscheidet das Los. Nur die ausgelosten Teilnehmenden werden benachrichtigt. 

Bemerkung: Das Bayernticket der Deutschen Bahn gilt erst ab 9.00 Uhr! Es wird daher empfohlen, sich bereits vor der Exkursion beim VGN ein Gruppen-Tagesticket ab Amberg zu bestellen, dass bereits ab 0.00 Uhr gilt – Sie benötigen Preisstufe 10.

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten bei Einzelpersonen bzw. fünf Seiten bei Gruppenarbeiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 31.01.2019

Inhalt

Die Stadt Nürnberg bietet mit Staatsarchiv, Germanischem Nationalmuseum und seinen zahlreichen Kircheninventaren einen einzigartigen Einblick in die Mode der Vergangenheit und besonders des Spätmittelalters. Hier finden sich verschiedene Zugänge zur Kleidungsforschung auf engem Raum. Die Exkursion geht den einzelnen Quellenarten nach und analysiert an Beispielen die spätmittelalterliche Kleidung: Welche Besonderheiten besitzen Archivalien, Porträts und religiöse Gemälde? Was verrät ein Kleidungsstück über seine Zeit? Welche kulturwissenschaftlichen Forschungsfragen lassen sich an dieses Material stellen?

Die Exkursion beginnt mit einer Führung durch das Staatsarchiv Nürnberg, in dem wir u.a. eine Kleiderordnung aus der Zeit um 1500 betrachten werden. Anschließend analysieren wir in der Lorenzkirche religiöse Gemälde aus dieser Zeit. Weitere weltliche Bilder und einige wenige Realien zeigt das Germanische Nationalmuseum, in dem wir uns auch die Sonderausstellung „Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts“ ansehen werden in dem ein erhaltenes Originalkleid das Zentrum der Ausstellung bildet.

Programm

Staatsarchiv Nürnberg 09.30 bis 12.00 Uhr
Lorenzkirche 12.00 bis 13.15 Uhr
Mittagspause 13.15 bis 14.15 Uhr
Germanisches Nationalarchiv 14.15 bis 17.30 Uhr


03.07.2018

Mehrtagesexkursion nach Frankfurt am Main zum Thema ,,Geld: Macht und Ohnmacht"

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Exkursionsbeitrag: 290,- € pro Student/in (inkl. Zugfahrt, Übernachtungen, Eintritte, Führungen)

Module: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.

Ort: Frankfurt am Main

Dauer: 5 Tage / Datum: Mo, 22. Oktober bis Fr, 26. Oktober 2018

Frankfurt am Main – eine Stadt der Macht und des Geldes. Hier ist der Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB), der Deutschen Bundesbank, der Frankfurter Wertpapierbörse, zahlreicher Finanzinstitute, und die Mainstadt rangiert unter den weltweit größten Messeveranstaltern. Doch Geld hat auch in dieser Stadt nicht nur eine Seite der Macht, sondern auch eine Seite der Ohnmacht: Die durchschnittliche Miete hat sich in den letzten Jahren verdoppelt; die Zahl der von Armut gefährdeten Menschen liegt immerhin bei 16,6 %, und die Schere zwischen arm und reich geht jährlich weiter auseinander.

Im Rahmen der Exkursion werden wir uns sowohl damit beschäftigen, was Geldpolitik und Reichtum bedeuten, aber auch dem Leben in Armut begegnen. Welche Auswirkung lässt sich auf den Alltag der Betroffenen ausmachen? Welcher Praktiken und Umgangsformen des Geldausgebens/Sparens bedienen sich die Betroffenen? Und wie kann ein Zugang zu einem Forschungsfeld gelingen, das alltäglich und allgegenwärtig ist, aber doch als tabuisiert gilt?
In Führungen mit Expert*innen (u.a. EZB), Gesprächen mit Betroffenen (u.a. Obdachlosenführung) und mit eigener Feldforschung im gentrifizierten Gallusviertel versuchen wir Antworten auf die Fragen zu finden.

Bemerkung: Die Teilnehmendenzahl für diese Exkursion ist aus organisatorischen Gründen beschränkt. Das Los entscheidet.

Schriftliche Anmeldung mit dem Anmeldeformular ab sofort bis zum 17. Juli 2018, 12 Uhr.

Wichtig für Ihre Anmeldung: Bitte geben Sie unbedingt auf Ihrem Anmeldeformular an, ob Sie Vegetarier/in oder Veganer/in sind und ob Sie bestimmte Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln haben.

Auslosung der Plätze und Benachrichtigung der Ausgelosten am 18. Juli 2018 unter Angabe der Kontonummer zur Überweisung des Exkursionsbetrages (Frist bis zum 23. Juli 2018).

Verbindliche Vorbesprechung: Montag, 15.Oktober 2018: 19 Uhr, Hörsaal wird per Mail an die Teilnehmenden bekannt gegeben.

Literatur wird vor Exkursionsbeginn als Scan auf Grips bereitgestellt (unter: Gajek: Exkursionen)

Leistungsnachweis: Halten von Referaten, Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 30. November 2018.


02.05.2018

„Donaustrudl“ – „Strohhalm“ – „Wechselwelt“ / Orte der Armut?

Achtung:

Priorität haben Studierende aus dem Projektseminar „Geld“;

einzelne Studierende, die sich für das Thema interessieren, können nach Abgabe eines kurzen Motivationsschreibens, angehängt an das Anmeldeformular, zugelassen werden

Termin: Freitag, den 4. Mai 2018

Orte und Zeiten:

10.00: Geschäftsstelle „Donaustrudl“, Dr. Theobald-Schrems-Straße 4

(Treffen und Austausch mit Marie Melzl vom Vorstand des „Donaustrudl“ und dem Sprecher der Straßenzeitungsverkäufer)

ca. 13.00: Besuch des „Strohhalm“, Keplerstraße 18

14.00 Führung durch den Gründer Josef Troidl, Gespräch vor Ort

ab ca. 16.30 Besuch der „Wechselwelt“ – Umsonstladen,  Steckgasse 6

Exkursionsbeitrag: Naturalien (gerne Selbstgemachtes) zum Frühstück beim „Donaustrudl“ und Kaffeetrinken im „Strohhalm“
Modul: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.

Literatur wird vor Exkursionsbeginn per Mail bekannt gegeben

Bemerkung: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 15 Personen beschränkt.

 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.5.2018


28.01.2018

Mehrtagesexkursion: Repräsentation und Identität. Die Museumslandschaft Südtirols.

Termin: Mo. 11.06.2018 – Do. 14.06.2018

Abfahrt: 7:00 Uhr am Busbahnhof an der Universität

Exkursionsbeitrag: 190€

B.A.-Studiengang: alle Module, 4LP

M.A.-Studiengang: alle Module, 4LP

Ort: Bozen u.a.

Exkursionsleitung: Prof. Dr. Daniel Drascek, ADir. Dr. Erika Lindig, Dr. Ulrike Wörner

Anmeldung: Ab sofort bis Donnerstag 26. April um 12 Uhr mit aktuellem Anmeldeformular. Es stehen 20 Plätze zur Verfügung. Bei mehr Anmeldungen als Plätzen entscheidet das Los. Nur die ausgelosten BewerberInnen werden zeitnah per Mail informiert.

Verpflichtende Vorbesprechung am 23. Mai um 14 Uhr in H9.

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht nach Vorgabe. Abgabe bis 28.06. um 12 Uhr im Briefkasten des Sekretariats.

Kommentar:

Die autonome Provinz Bozen – Südtirol ist nicht nur ein bekanntes Ski-, Wander- und Feriengebiet, sondern auch Heimat für gut eine halbe Million Menschen. Gerade vor dem Hintergrund eines Europas der Regionen, gestaltet sich Identitätspolitik in dem größtenteils deutschsprachigen Landesteil Italiens, der zu einer der wohlhabendsten Regionen Italiens zählt auf eine ganz spezifische Weise.

An der regionalen Identität und der Repräsentation der Provinz arbeiten viele Akteure mit den unterschiedlichsten Intentionen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die vielschichtige Museumslandschaft Südtirols. Wir wollen uns im Rahmen der Exkursion mit verschiedenen Formen der Musealisierung – von der Privatsammlerin zum „Aktivmuseum“ – beschäftigen und dabei mit den verschiedenen Akteuren ins Gespräch kommen. Dabei lassen sich gut verschiedene Prozesse der Vermittlung kulturellen Wissens, der Inwertsetzung und der Aushandlung von Deutungshoheit analysieren. Gerade in einer Region, in der separatistische Bestrebungen eine wichtige Rolle spielen, kommt kulturgeschichtlichen und alltagskulturellen Museen – oft ungewollt – eine tragende Rolle bei der Legitimierung der jeweiligen Positionen zu.

Die Hauptaufgaben der Museen aber – Sammeln, Bewahren, Erforschen und Zugänglichmachen – stellen auch ohne den politischen Kontext ein spannendes Forschungsfeld dar. In einer Zeit, in der auch die Museen unter einem erheblichen Modernisierungsdruck stehen, um für möglichst heterogene Besuchergruppen ansprechend zu sein, lassen sich die unterschiedlichsten Wege beobachten. So gewinnt die Einbindung und Aktivierung des Besuchers in architektonisch durchgestylten Ausstellungsräumen immer mehr an Bedeutung, wobei die Grenzen zum Edutainment, zur Kunst oder zum Event zunehmend liquide werden. Auf der anderen Seite erfahren Privatsammlungen und deren öffentliche Präsentation in den letzten Jahren eine verstärkte Aufmerksamkeit. Doch wer steckt hinter den Museen? Welches Bild von Südtirol zeichnen Sie? Welche Schwierigkeiten bringt das mit sich? Und wie werden sich Museen in einem Europa der Regionen weiterentwickeln? All das sind Fragen, deren Antworten uns viel über Kultur und die Prozesse der Entstehung und Transformation regionaler und europäischer Identität sagen können.


11.04.2018

Staatliche Bibliothek Regensburg: Plakate und Flugblätter der 68er

Donnerstag, 3. Mai 2018

(nur für Teilnehmende des Seminars „50 Jahre danach – Alltagspraktiken der 68er“)

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Treffpunkt: 10.00 Uhr, Staatliche Bibliothek, Regensburg, Gesandtenstraße

Dauer: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

mitzubringen: weiße Baumwollhandschuhe (gibt es bei DM oder Müller)

Kosten: 3,- für Gastgeschenk

Module: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.

Literatur wird vor Exkursionsbeginn als Scan auf Grips bereitgestellt (unter: Gajek: Exkursionen)

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.5.2018


11.04.2018

Ins Kloster gehen: Klosterleben und methodische Reflexionen

Montag, den 14.5. bis Donnerstag, den 17.5.2018

Achtung:

Priorität haben B.A.-Studierende aus den Methoden-Seminaren und M.A. Studierende aus dem Zeit-Seminar 

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda

Exkursionsbeitrag: ca. 150,- € pro Student/in (incl. Zugfahrt, Vollpension, Übernachtung, Gastgeschenk)
Modul: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.
Ort: Kloster der Zisterzienserinnen, Oberschönenfeld (Nähe Augsburg)

Dauer: 4 Tage

Schon das letzte Stück der Anreise, das wir zu Fuß zum Kloster Oberschönenfeld gehen werden, dient dem Einlassen ins Feld und eröffnet damit eine Mehrtagesexkursion der etwas anderen Art. Diese Exkursion besitzt einen doppelten Ansatz: Neben dem Eintauchen in das Leben in einem Kloster – wie etwa das Nachvollziehen des Alltagsrhythmus‘, der Rolle von Arbeit und Religiosität oder den Begegnungen mit unterschiedlichen Akteurinnen – wird eine Auseinandersetzung und Reflexion mit den Methoden der Feldforschung einen Schwerpunkt darstellen. Was bedeutet es, sich in ein neues Feld einzufinden? Wie ist die eigene Position als Forscher/in zu beleuchten? Welche Dynamiken können in einem Forschungsfeld be- und entstehen? Das sind nur einige der Fragen, mit denen wir uns intensiv beschäftigen wollen.

Gemeinsame Abfahrt mit dem Zug am Montag, den 14.5.2018 ab 7.02 Uhr, Bahnhof Regensburg Rückfahrt mit dem Zug am Donnerstag, den 17.5.2018 ab ca. 14.00 Uhr, Bahnhof Gessertshausen

Literatur wird vor Exkursionsbeginn als Scan auf Grips bereitgestellt (unter: Gajek: Exkursionen)

Bemerkung: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 16 Personen beschränkt. Die Anmeldung endet am 25.4.2018, 12 Uhr. Sollten sich mehr als 16 Studierende beworben haben, werden die Plätze am 25.4.2018 um 13 Uhr ausgelost. Nur die ausgelosten Personen werden per e-mail benachrichtigt.

Bitte geben Sie unbedingt auf Ihrem Anmeldeformular an, ob Sie Vegetarier/in oder Veganer/in sind und ob Sie bestimmte Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln haben.

Vor der Exkursion findet eine verbindliche Vorbesprechung statt: Dienstag, 8.5.2018: 18-20 Uhr, Hörsaal wird per Mail an die Teilnehmenden bekannt gegeben.

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.5.2018


11.04.2018

Ein Tag mit…. Franziska Mair, Volkshochschule Ansbach

Freitag, den 25.5.2018

(nur für Teilnehmer/innen des Praktikumsseminars)

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Exkursionsbeitrag: ca. 4,- Gastgeschenk sowie anfallende Fahrtkosten (DB-Bayernticket)
Module: M03.3., M 13.3., M 09.4
Treffpunkt: (Details werden im Kurs angekündigt)

Dauer: 9.00 bis ca. 18.00 Uhr

Lektüre VOR Exkursionsantritt (s. Grips: Gajek: Exkursionen)

Ablauf:

Ankunft, Stadtführung vom Bahnhof zur Volkshochschule

Einführung in den Arbeitsplatz und die Aufgabenbereiche

kurze Mittagspause

Arbeit an einem von der Institution gestellten Thema

Präsentation der Ergebnisse

Rückfahrt

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 30.6.2018


11.04.2018

St. Oswald, Besuch des Waldgeschichtlichen Museums

Donnerstag, 5. Juli 2018

Abends: Vortrag von Prof. Dr. Roland Girtler

10 Uhr Ankunft im Nationalpark Bayerischer Wald / St. Oswald

Führung im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald

Mittagessen im Landgasthof Euler

Wanderung zur Martinsklause (mögliche Themen: Waldnutzung, Trift, natürliche Waldentwicklung, Konfliktpotential Nationalpark)

Einkehr

19:00 Uhr Vortrag Prof. Dr. Girtler im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald zum Thema ,,Feldforschung bei Ganoven und feinen Leuten?"

Abfahrt mit dem Bus um 8.00 Uhr vom Busbahnhof der Universität Regensburg

Rückkehr gegen 23 Uhr ebenda

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Exkursionsbeitrag: ca. 20,- € pro Student/in (Anteil Busfahrt, Eintritt, Gastgeschenk) (der Exkursionsbeitrag wird auch bei Selbstanreise fällig)
Module: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.
Ort: St. Oswald (Niederbayern)

Literatur wird vor Exkursionsbeginn als Scan auf Grips bereitgestellt (unter: Gajek: Exkursionen)

Bemerkung: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 40 Personen beschränkt. Die Anmeldung endet am 20.6.2018 um 12 Uhr. Sollten sich mehr als 40 Studierende beworben haben, werden die Plätze am 20.6.2018 um 13 Uhr ausgelost. Nur die ausgelosten Personen werden per e-mail benachrichtigt. 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.7.2018


11.04.2018

Christopher Street Day – Politparade und Straßenfest, München

Samstag, 14.7.2018

(nur für Teilnehmer/innen der Methodenseminare)

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Exkursionsbeitrag: Fahrtkosten DB (ca. 10,- €)
Modul: M03.3., M 09.4., M 13.3., M 14.2., M 15.2., M 19.3.
Treffpunkt: 7.30 Uhr Fahrkartenautomaten Hauptbahnhof Regensburg; Erdgeschoß (Kauf der Bayern-Tickets)

oder Treffpunkt München: 9.30 Uhr Marienplatz Mariensäule

Dauer: 7.30 bis ca. 18.00 Uhr

Lektüre VOR Exkursionsantritt (s. Grips: Gajek: Exkursionen)

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.07.2018


11.04.2018

Beuerberg Eine Ausstellung des Diözesanmuseums Freising im Kloster der Salesianerinnen zum Thema „Das Spiel beginnt. Spielend Leben lernen“

Freitag, 20. Juli 2018

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Abfahrt mit dem Bus um 7.30 Uhr vom Busbahnhof der Universität Regensburg

Rückkehr gegen 20 Uhr ebenda

Exkursionsbeitrag: ca. 20,- € pro Student/in (Anteil Busfahrt, Eintritt, Gastgeschenk) (der Exkursionsbeitrag wird auch bei Selbstanreise fällig)
Module: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.
Ort: Kloster Beuerberg, Eurasburg (Oberbayern)

Literatur wird vor Exkursionsbeginn als Scan auf Grips bereitgestellt (unter: Gajek: Exkursionen)

Bemerkung: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 40 Personen beschränkt. Die Anmeldung endet am 20.6.2018 um 12 Uhr. Sollten sich mehr als 40 Studierende beworben haben, werden die Plätze am 20.6.2018 um 13 Uhr ausgelost. Nur die ausgelosten Personen werden per e-mail benachrichtigt.

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.8.2018

 


11.04.2018

„… vom Finanzamt Regensburg aus ‚Aktion III‘ (Judenaktion)“. Provenienzforschung am Historischen Museum Regensburg

Montag, 23. Juli 2018

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Treffpunkt: 10.00 Uhr Historisches Museum der Stadt Regensburg

Exkursionsbeitrag: ca. 5,- € pro Student/in (Eintritt, Gastgeschenk)

Module: M03.3., M09.4., M 13.3., ; M 14.2., M 15.2.,M 19.3., M.32.2.
Ort: Regensburg

Literatur wird vor Exkursionsbeginn als Scan auf Grips bereitgestellt (unter: Gajek: Exkursionen)

Bemerkung: Die Exkursion ist aus organisatorischen Gründen auf 20 Personen beschränkt. Die Anmeldung endet am 20.6.2018 um 12 Uhr. Sollten sich mehr als 20 Studierende beworben haben, werden die Plätze am 20.6.2018 um 13 Uhr ausgelost. Nur die ausgelosten Personen werden per e-mail benachrichtigt. 

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.8.2018

 

 

 


Wintersemester 2017/18

Coburg, Bayerische Landesausstellung 2017: Ritter, Bauern, Lutheraner

20.10.2017

Dr. Esther Gajek


Samhain im Keltendorf Gabreta

Sa. 28.10.2017

Florian Schwemin M.A.


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

30.11.2017

Dr. Esther Gajek


„Woher? Warum? Wie“ Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus in der historisch-politischen Bildung

01.12.2017

Dr. Esther Gajek


Mehrtagesexkursion: Weihnachten in Europa. Inszenierung – Bilder – Performanzen

04.12. – 08.12.2017

Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda, Florian Schwemin M.A.


Ein Tag mit: Eva Priller B.A., IN-City e.V., Ingolstadt

15.12.2017

Dr. Esther Gajek


Gekauft – getauscht – geraubt?  Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums zwischen 1933 und 1945

26.01.2018

Dr. Esther Gajek


Konzepte auf Zeit und auf Dauer (Stadtmuseum Deggendorf)

02.02.2018

Dr. Esther Gajek


Mythos Mozart

24.02.2018

Dr. Esther Gajek


Mensch-Maschine-Muster-Mode. Das Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg

25.02.2018

Florian Schwemin M.A.


Sommersemester 2017

Konstanz und Wandel: ländliche Wohn- und Lebensstile zwischen 1860 und 1960

Freitag, 09. Juni 2017

Dr. Erika Lindig


Mehrtagesexkursion: Zwischen Postkartenidyll und Alltagsrealität: Lebenswelten und Transformationsprozesse im schweizerischen Bergell

18.06.2017 – 23.06.2017

Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda


Ausstellung „hörensWert!" im Stadtmuseum Abensberg

07.04.2017

Florian Schwemin M.A.


Ausstellung "Manifesto. Julian Rosefeldt" in der Villa Stuck

05.05.2017

Dr. Doris Gerstl


„Einbrenn, Gesottenes und Nockerln“ – Kochbücher von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart 

19.05.2017

Dr. Esther Gajek


Geschichtsvermittlung in Regensburg – Akteure, Medien, Prozesse

02.06.2017

Florian Schwemin M.A.


Ein Tag mit…. Elisabeth Bernsdorf M.A., Career Center und Gründerberatung, Hochschule Landshut

07.07.2017

Dr. Esther Gajek


Christopher Street Day – Politparade und Straßenfest, München 

15.07.2017

Dr. Esther Gajek



Wintersemester 2016/17

UNGARN – Erinnerungskulturen, nationale Identitäten und gesellschaftliche Transformationen

29.11.2016 bis 04.12.2016

Prof. Dr. Gunther Hirschfelder

 

Bischöfliches Zentralarchiv Regensburg

24.11.2016

Florian Schwemin M.A.

 

Tagung: Neuer Nationalismus im östlichen Europa: Kulturwissenscahftliche Perspektiven

02.12.2016

Florian Schwemin M.A.

 

Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

08.12.2016

Dr. Esther Gajek

Typisch? Deutsch-amerikanischer Weihnachtsmarkt in Pullman City

12.12.2016

ADir. Dr. Erika Lindig

 

„Jetzt geht’s um die Wurst!“ –Spannungsfelder rund um Fleischverarbeitung und -konsum zwischen Lifestyle, Tradition und Klimaschutz

Do 15.12.– Fr. 16.12

Dr. Karin Lahoda / Florian Schwemin M.A.

 

„Maß und Gewicht“ – Besichtigung der Abteilung im Deutschen Museum, München

13.01.2017

Dr. Esther Gajek

 

Augsburger Puppenkiste und Museum „die Kiste“ – Inszenierung von Nostalgie

14.01.2017

Florian Schwemin M.A.

 

München: Rosa Alter – Forumstag

11.02.2017

Dr. Esther Gajek

 

München: Besuch des Volkskunde-Instituts der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

17.02.2017

Dr. Esther Gajek

 


Sommersemester 2016



Symposium: Ernährungskultur zwischen Festtag und Fasttag. Essen und Trinken im Spital

22.04.2016

Dr. Esther Gajek


Tagung: Ländliche Kulturen im Wandel. Transformationen, Strukturen, Perspektiven

29.04.2016

Dr. Esther Gajek 


Auditive Feldforschung

20.05.2016

Dr. Esther Gajek 


Ins Kloster gehen: Klosterleben und methodische Reflexionen

02.06.–05.06.2015

Dr. Esther Gajek/Dr. Karin Lahoda


Exkursion zum Thema Kleidungsverhalten von Frauen zwischen 20 und 100

10.06.2016

Dr. Esther Gajek 


Mumien, Steine, Denkmalschutz – Gegenwärtige Perspektiven auf historische Sammlungen

10.06.–11.06.2016

Florian Schwemin M.A./ADir Dr. Erika Lindig


Ein Tag mit…. Nicolette Janz M.A., jangled nerves gmbh, Stuttgart

17.06.2016

 Dr. Esther Gajek


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 1

23.06.2016

Dr. Esther Gajek, Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx.


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 2

24.06.2016

Dr. Esther Gajek, Maria Lang M.A.


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 3

01.07.2016

Dr. Esther Gajek, Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx.


Deutsches Spiele-Archiv Nürnberg: Geschichte – Bestände - Fragestellungen

19.07.2016

 Dr. Esther Gajek


Wintersemester 2015/16

 


Sommersemester 2015

 


Wintersemester 2014/15

 


Sommersemester 2014

 


Wintersemester 2013/14

 


Sommersemester 2013

 

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

Vergleichende Kulturwissenschaft

Studium

Fittosize 191 191 Bed52a225c1ca0ab63bdddbb631372fc Image-bild-studium

Sekretariat:

Telefon 0941/943-3722
Telefax 0941/943-4035

Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

E-Mail