Zu Hauptinhalt springen

Exkursionen

Eindrücke aus bisherigen Exkursionen



Allgemeine Informationen

Hier finden Sie einen Überblick über das aktuelle Exkursionsangebot des Lehrstuhls und die zugehörigen Anmeldeformalitäten. Bitte prüfen Sie diese Seite in regelmäßigen Abständen, da die Exkursionen laufend aktualisiert werden.
 

Sie benötigen jeweils:

VKW B.A. im 1. Hauptfach 7 Exkursionstage
VKW B.A. im 2. Hauptfach 3 Exkursionstage
VKW M.A. 4 Exkursionstage


Formulare
 

Anmeldeformular

Zur verbindlichen Anmeldung für die Exkursion muss das ausgefüllte und unterschriebene PDF (Stand: 2021) innerhalb der Anmeldefrist per Mail an die Exkursionsleitung geschickt werden.
Die Teilnehmenden werden spätestens wenige Tage vor Beginn der Exkursion per Mail informiert. Sollten sich mehr Studierende anmelden als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los. 

Bitte erleichtern Sie uns die Zuordnung und benennen Sie die zugesendete PDF mit Ihrem Nachnamen und dem Exkursionstitel.


Handreichung zur Abfassung von kulturwissenschaftlichen Exkursionsberichten

Bei jeder Exkursionsanmeldung bestätigen Sie per Unterschrift, dass Sie die Handreichung zur Abfassung von kulturwissenschaftlichen Exkursionsberichten gelesen haben. Diese gilt sowohl für Ein- als auch Mehrtagesexkursionen und ist hier als PDF (Stand: 2021) verfügbar.


Richtlinien für die Exkursionsanmeldung

Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie ebenfalls, dass Sie mit unseren Richtlinien zur Exkursionsanmeldung vertraut sind, die Sie im Folgenden einsehen können: 


1. Exkursionsanmeldungen sind verbindlich

Die Planung und Vorbereitung von Exkursionen ist mit hohem Aufwand für den Lehrstuhl und die jeweiligen Exkursionsziele verbunden. Dabei werden allein durch den Zeitaufwand öffentliche und privatwirtschaftliche Gelder aufgewendet. Grundlage für diese Planungen sind die Anmeldezahlen. Diese entscheiden u.a. über die Busgröße, die Zahl der Zimmer, die Zahl der AnsprechpartnerInnen vor Ort, die Höhe der Eintrittsgelder und den zu entrichtenden Exkursionsbeitrag.

Deshalb gilt: Melden Sie sich nur an, wenn Sie wirklich an der Exkursion teilnehmen können. Vermeiden Sie es, sich auf mehr Exkursionen zu bewerben, als Sie bewältigen können. Sollte es ein Losverfahren geben, halten Sie sich den Termin frei, bis Sie wissen, ob Sie ausgelost wurden.

Kurzfristige schwerwiegende Erkrankungen und Trauerfälle ausgenommen, gelten Gründe wie Arbeit, Urlaubsreisen oder Familienfeiern nicht als Entschuldigung.

Mit Abgabe des Anmeldeformulars sichern Sie verbindlich zu – auch im Falle einer Auslosung – an der Exkursion teilzunehmen.


2. Nutzen Sie stets Ihre universitäre Mailadresse

Die prüfungsrelevante Kommunikation – also auch zu Exkursionen – geschieht ausschließlich über Ihre universitäre Mail-Adresse.

Behalten Sie ihren Posteingang im Auge. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie alle Informationen erhalten haben, fragen Sie bei der jeweiligen Exkursionsleitung nach.


3. Eine Abmeldung erfolgt bis spätestens 3 Tage vor Beginn

Eine Abmeldung von Exkursionen ist nur bis maximal 3 Tage VOR Exkursionsbeginn möglich.

Angenommen, die Exkursion findet am 13.06. statt, können Sie sich bis einschließlich 09.06. abmelden. Sollte keine nachrückende Person gefunden werden, entbindet auch die fristgerechte Abmeldung nicht von der Entrichtung des Exkursionsbeitrages (Siehe Punkt 4).


4. Ein Fernbleiben entbindet nicht von der Beitragszahlung

Das Fernbleiben von Exkursionen (Ausnahme: Krankheit, nur bei Attest gültig) führt nicht zur Rückzahlung des Exkursionsbeitrags.

Sobald Sie angemeldet und gegebenenfalls ausgelost sind, wird in der Regel ein Teil des Exkursionsbeitrags fällig, der auch bei Nichtteilnahme zu entrichten ist. Die Höhe hängt von der jeweiligen Exkursion ab. Sollte eine nachrückendene Person gefunden werden, entfällt dies. Eventuell anfallende Stornierungsgebühren sind von den Fernbleibenden zu tragen.

Falls keine nachrückende Person gefunden werden kann, ist es in der Regel nicht möglich, den Exkursionsbeitrag rückerstattet zu bekommen. Die Unkostenbeiträge sind normalerweise auf die jeweilige Gruppengröße ausgelegt. 




Unser aktuelles Exkursionsangebot im SoSe22

Eine Anmeldung erfolgt dabei mittels eines ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldeformulars (siehe oben) bei den jeweiligen Dozierenden per Mail.
 


BEREITS STATTGEFUNDEN: ,,Aus der Mode und der Hand gekommen?". Mittelalterliche Kleidung und Schuhe als praktiziertes Handwerk. Werkstatt- & Atelierbesuch (1 Tag)
 

Exkursionszeitraum: Do, 09.06.2022 / ganztägig (1 Exkursionspunkt)

Exkursionsleitung: Raffaela Kerscher M.A. in Kooperation mit Dr. Melanie Burgemeister

Module: M13.3, M 14.2., M15.2, M19.3, M03.3, M09.4, M 32.2

Leistungsnachweis: Vorbereitung durch Recherche der Gastgeber; lesen eines Textes / ein Kurzvideo, auf GRIPS hinterlegt; Vorbereitung von mindestens zwei Fragen an die Gastgeber; aktive Mitarbeit

Anmeldung: via E-Mail an raffaela.kerscher@ur.de bis zum 07.06.22 / 18.00 Uhr

Exkursionsbeitrag: 4 Euro für Gastgeschenke

Ort: Rettenbach (eigene Anreise; evtl. Fahrgemeinschaften der TeilnehmerInnen)

Hinweise: Die Exkursion ist aufgrund des Privatbesuchs auf maximal acht Teilnehmer:innen begrenzt. Vor Ort gibt es zwei Hunde. Die Teilnehmer:innen sollen vor Exkursionsbeginn aus Rücksichtnahme einen Corona-Schnelltest machen und medizinische Masken für den Aufenthalt in den Privaträumen mitbringen. Vorkenntnisse zu mittelalterlicher Kleidung sind nicht erforderlich.
 

Kurzbeschreibung:

Wissen Sie was Menschen im Mittelalter trugen? Woraus die Kleidung bestand und auf was Kund:innen beim Kauf Wert legten? Diese Fragen sind keinesweges „von gestern“ sondern haben im Start-Up Unternehmen „Faser und Stoff“, das im privaten Wohnhaus geführt wird, tagtäglich eine hohe Bedeutung.

Hier wird mit diversen Woll-, Leinen- oder Seidenstoffen gearbeitet. Die von Dr. Melanie Burgemeister zum Teil selbstgefärbten Materialien sind an historischen Originalen orientiert. Hieraus können Mittelalterbegeisterte und Museen wählen und sich Kleidung wie vor hunderten Jahren „auf den Leib schneidern“ lassen.

Dieser Prozess erfordert eine ganze Reihe an Kenntnissen und Fertigkeiten. Auf der Basis einer tiefgreifenden Quellenrecherche werden vergangene Kleidungsstücke und ganze Lebenswelten rekonstruiert. Durch die handgearbeiteten Nähtechniken werden sie auch zu einer Form „wiederbelebter Geschichte“ und einem Berufsfeld für Kulturwissenschaftler.


Exkursionsablauf

Zunächst erhalten die Teilnehmer eine Einführung in Kleidungsmaterialien in Form von Garnen und Stoffen, die im Mittelalter wie in der Gegenwart getragen werden. Dabei geht es neben der historischen Bedeutung auch um Fragen wie moderne Nutzung, Nachhaltigkeit und Minimalismus. Anhand von verschiedenen Fasern tauchen wir tief in die Materie der Textilwissenschaft ein.

Anschließend geht es vom Stoff zum Leder mit Stefan Schneidewind-Burgemeister, der die Türen der angrenzenden Manufaktur „Masswerk – Historische Schuhe“ öffnet: Denn auch Schuhe sind ein wichtiger Teil eines guten Outfits. Zudem hat sich Leder aus dem Mittelalter oft besser erhalten als Kleidung und lässt sich so anders auswerten. Zudem geht es hier um einen Einblick in ein traditionelles Handwerk abseits von Uni und Studium.

Am Nachmittag wird es dann praktisch:  In einem Workshop für alle Teilnehmer:innen wird das Handspinnen wiederbelebt und damit die Basis aller historischen Kleidung erfahr- und nachvollziehbar.

In der anschließenden Abschlussdiskussion ist eine der zentralen Fragen, ob historische Kleidungsforschung für gegenwärtige Diskursfelder wie das Thema Nachhaltigkeit eingebracht werden kann. Wir besprechen auch, inwieweit wir ganz praktisch etwas aus der Vergangenheit lernen können und wo die Grenzen sind. Zudem ermöglicht der Werkstatt- und Atelierbesuch eine Annäherung an die Verbindung zwischen wissenschaftlicher Betätigung und dem Arbeitsfeld handwerklicher Selbstständigkeit.


ENTFÄLLT / ZU GERINGE TEILNEHMER*INNENZAHL: Kloster Frauenzell. Historischen Raum nutzen - Zukunft gestalten (1 Tag)
 

Exkursionszeitraum Mi, 25.05.22 / 18 - 19 Uhr / Do, 26.05.22, ganztägig

Ort: 93179 Brennberg, Kloster Frauenzell (eigene Anreise, evt. Fahrgemeinschaften der Teilnehmer*innen

Exkursionsleitung: Raffaela Kerscher M.A.

Exkursionspunkte: 1 Exkursionspunkt

Exkursionsbeitrag: 5 Euro (Gastgeschenk)

Module: M13.3, M 14.2., M15.2, M19.3, M03.3, M09.4, M 32.2

Leistungsnachweis: Kurzreferate in Gruppen mit Handout; Referatsthemen / Texte werden sofort nach der vollendenten Anmeldung bekannt; siehe GRIPS Kerscher-Exkursion-Kloster Frauenzell
 

Exkursionsbeschreibung:

Hervorgegangen aus einer Einsiedelei entstand im 14. Jahrhundert das Kloster Frauenzell in Brennberg samt Kirche. Über die Jahrhunderte hinweg wurde der architektonische Raum des Klosters, der Kirche und des Klostergrunds – bedingt von historisch-ökonomischen wie religionspolitischen Strömungen – aufgebaut, umstrukturiert, zerstört, wiederaufgebaut und überarbeitet. Der dem Gebäude eingeschriebene Sinn als christlicher Lebens- und Wirkungsraum des Benediktinerordens lässt sich noch sieben Jahrhunderte nach der Gründungszeit an erhaltenen wie wiederhergestellten Raumstrukturen und Gestaltungselementen nachvollziehen. Im Zuge der Säkularisierung begann die stückweise Veräußerung des sakralen Gebäudes. Inzwischen sind einige Bereiche des Klosters, trotz vorhergehender Renovierungsarbeiten in den 1980er Jahren, baufällig.

Teile des Gebäudes werden als Privatwohnungen genutzt, auf dem Klostergrund finden jährlich Kulturveranstaltungen statt. Die Weiternutzung des Gebäudes und die damit einhergehenden Raumaneignungspraxen sind nicht eindeutig festgeschrieben – hier eröffnet sich ein zukünftiger Raum mit Handlungspotenzial: Steht eine weitere Nutzbarmachung des Gebäudes im Ort Brennberg bevor?

Vor Ort können Entwicklungslinien des Klosters nachvollzogen und geplante sowie aktuelle Nutzungskonzepte und Raumaneignungsprozesse vergegenwärtigt werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf konzeptionellen Verbindungslinien zwischen der Kulturraumforschung und der Kulturarbeit, sowie der faktischen Situation innerhalb der Region: Raum wird gelebt – aber wie wird über diesen doch anders geplanten Lebens- und Wirkungsraum bestimmt? Was soll in die Zukunft „transloziert“ werden – Geschichtsraum, privater Lebensraum, oder öffentliche Kulturraumstätte?
 

Vorläufiger Exkursionsablauf:
 

Mi, 25.05.22 / 18-19 Uhr (Raum: H6)

Gespräch mit dem Regensburger Kulturreferenten Dr. Thomas Feuerer zum Nutzungskonzept „kulturachse ost“ an der Universität Regensburg (Raum H6)
 

Do, 26.05.22 / ganztägig

10:00

Treffen am Parkplatz des Klosters Frauenzell

Klosterführung; Gespräch mit „bauwärts“ zum aktuellen Förderprogramm; Gespräch mit einer Bewohnerin; Wahrnehmungsspaziergang in Kleingruppen; Teilnahme an einem studentischen Workshop der „Klostertage“; gemeinsames Picknick; Kurzreferate (10 Minuten pro Gruppe)

16:30

Nachbesprechung

17:00

Rückreise


BEREITS STATTGEFUNDEN: Seebadzauber, Bond-Bikinis und die Aufregung um ein skandalöses Stück Stoff. Schlaglichter auf die Kultur der Bademode im BikiniARTmuseum Bad Rappenau (2 Tage)


Exkursionszeitraum: Freitag, 8. Juli - Samstag, 9. Juli 2022 (2 Tage)

Exkursionsleitung: Prof. Dr. Daniel Drascek, Lena Möller M.A., in Kooperation mit Ursula Templin, ehemalige Bademodendesignerin und derzeitige Beraterin des BikiniARTmuseums

Exkursionspunkte: 2 Exkursionspunkte

Module: offen für alle

Plätze: 30 Plätze / 2Gplus-Voraussetzung

Exkursionsbeitrag: 50 Euro pro Person

Der Beitrag umfasst Busfahrt, Eintritte u. Führungen, die Übernachtung im BestWestern-Hotel im Doppelzimmer, Frühstück und ein gemeinsames Abendessen (vegetarische und vegane Optionen vorhanden)

Leistungsnachweis: Arbeitsauftrag in Themengruppen und Abschlusspräsentation am zweiten Exkursionstag

Abfahrt: Freitag, 8. Juli um 8:00 Uhr am Busterminal der Universität Regensburg (Treffpunkt 7:40 Uhr vor Ort + Anwesenheitskontrolle)

Rückfahrt: Samstag, 9. Juli gegen 15:00 Uhr (Ankunft voraus. 19:00 Uhr am Busterminal der Universität Regensburg)
 

Anmeldung: ab sofort bis Freitag, den 27. Mai / 9:00 Uhr per ausgefülltem Exkursionsformular via Mail an Lena Möller M.A.; Benachrichtigung am Wochenende

Verpflichtende Vorbesprechung: Montag, 13. Juni um 18:00-19:00 Uhr via ZOOM mit Zimmerzuteilung und Einteilung der Themengruppen
 

Exkursionsbeschreibung:

Bademode war und ist längst nicht nur Sport- und Freizeitkleidung, sondern auch Emanzipations- und Protestsymbol, kommerzielles Produkt und populärkultureller Gegenstand. Schnitt, Farbe, Produktion und Vermarktung verraten ebenso wie jene, die die Bademode tragen oder kritisch beäugen, viel über den Wandel zeitgenössischer Norm- und Wertsetzungen. Das erst 2020 eröffnete BikiniARTmuseum in Bad Rappenau bezeichnet sich selbst als ,,weltweit ersten Ort, an dem das gesamte historische und zeitgenössische Wissen rund um den Erdball zu den Themenfeldern Bademode und Bademodenkultur akkumuliert […] wird“.  Besucher*innen erwarten auf den modern und multimedial gestalteten Ausstellungsflächen mehr als 400 Bademoden-Exponate, darunter geschichtsträchtige Raritäten bekannter Bademodenhersteller wie Triumph, originale Stücke des Bikini-Erfinders Louis Réard, Luxuriöses von Dior oder Chanel sowie Badeanzüge und Zweiteiler berühmter Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe und Brigitte Bardot. Den Studierenden eröffnet sich hier ein spannendes Forschungsfeld, um sich unter verschiedenen thematischen Schlaglichtern mit den kulturhistorischen Entwicklungslinien der Bademode auseinanderzusetzen, einmal gemeinsam mit einer Brancheninsiderin hinter die Kulissen der Bademodenindustrie zu blicken und nachzuvollziehen, wie aus Alltagsgegenständen wie dem Badeanzug, dem Bikini oder der Badehose museale Exponate werden und mit welchen Ausstellungspraxen und Vermittlungsmethoden Badekultur lebendig vermittelt werden kann.
 

Vorläufiges Programm
 

Freitag, 8. Juli 2022

Zeit

Programmpunkt

08:00

Abfahrt (7:40 Uhr Treffpunkt am Busterminal der Universität Regensburg)

12:00

Ankunft Hotel + Check In und selbstständige Mittagsverpflegung

13:00

BademodenKULTUR in Geschichte und Gegenwart

Offizielle Begrüßung + Selbstständige Erkundung des BikiniARTmuseums in Themengruppen

14:30

Wie Bademode in die Welt kam – Aufregung um ein skandalöses Stück Stoff

Einblicke in die Kulturgeschichte der Bademode und die Erfindung des Bikinis mit der ehemaligen Bademodendesignerin und musealen Beraterin Ursula Templin

15:30

Pause

16:00

Museumsführung durch das BikiniARTmuseum + Multimediashow

anschließende Arbeit in den Themengruppen

18:00

Abendessen

19:00

Hinter den Kulissen der Bademodenindustrie

Gemeinsame Talk-Runde mit Ursula Templin über ihre Zeit als Bademodendesignerin + Gemeinsame Bündelung der Tageseindrücke

Anschließender Abend zur freien Verfügung


Samstag, 9. Juli 2022

Zeit

Programmpunkt

06:00
-09:00

Frühstück + Check-Out ab 9:30 Uhr im Hotelfoyer

10:00

Unterwegs in den Archiven und auf den Dachböden der Welt - Wie entsteht ein kulturgeschichtliches Museum für Bademode?

Gemeinsame Führung und Arbeit in den Themengruppen

12:00

Selbstständige Mittagsverpflegung

13:00

Abschlusspräsentationen der Themengruppen

15:00

Rückreise / Ankunft ca. 19:00 Uhr Busterminal, Universität Regensburg



BEREITS STATTGEFUNDEN: Bedeutsame Belanglosigkeiten. Inventarisierungsübung im Stadtraum (bevorzugt für Teilnehmende der Methoden-Grundkurse)
 

Exkursionszeitraum: ab Freitag, 15.7.2022

Dozentin: Dr. Esther Gajek

Module: offen für alle

Teilnehmendenzahl: unbegrenzt

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (ca. vier Seiten Fließtext unter Einarbeitung einschlägiger Literatur und Quellen; plus Fotos und Skizzen),

Abgabe via GRIPS: Gajek-Exkursionen bis 31. August 2022

Anmeldung: via Mail an Dozentin

Verbindliche Vorbesprechung: via Zoom, am Donnerstag, den 14.7.2022 von 16.00 bis 18.00 Uhr
 

Exkursionsbeschreibung

„Bedeutsame Belanglosigkeiten“ nennt der italienische Architekt und Architekturhistoriker Vittorio Magnago Lampugnani Mülleimer, Poller, Denkmäler, Brunnen, Straßenlaternen, Schilder, Automaten und viele andere Objekte, die den städtischen Raum prägen und „möblieren“. Am Beispiel dieser meist nicht beachteten Gegenstände unseres Alltags werden wir die Methode des Inventarisierens einüben. Wo stehen / hängen die Objekte, wie sehen sie aus, welche Maße haben sie, welche Materialität und welche Bedeutung(en)?

Welche Hintergrundinformationen lassen sich recherchieren?
 


BEREITS STATTGEFUNDEN: Ein Tag mit ... Michael Brielmaier M.A., Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, München / Projektleitung ,,Kulturschulen in Bayern" (nur für Teilnehmende des Praktikumsseminars)
 

Datum: Freitag, den 1.7.2022 von 8:30 bis ca. 18.00 (1 Tag / 1 LP)

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek

Module: alle / nur für Teilnehmende des Praktikumsseminars!

Ort: München, Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, Schellingstraße 155, 80797 München

Treffpunkt: Regensburg, 8.30 Uhr Fahrkartenautomaten Erdgeschoß Hauptbahnhof Regensburg zum Kauf der Bayerntickets oder um 10.45 Uhr vor Ort in München.

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht nach Vorgabe, Abgabe bis zum 31.7.2022 als PDF auf GRIPS hochzuladen
 


Bereits stattgefunden: Zeit. Zur Temporalität von Kultur / 1 bis 2 tägige Exkursion (online)
 

Exkursionszeitraum: 4. - 7.4.2022

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek, Raffaela Kerscher M.A.

Module: M13.3, M 14.2., M15.2, M19.3, M03.3, M09.4, M 32.2

Exkursionsinhalt:

Der Regensburger Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Empirische Kulturwissenschaft e.V. einen internationalen Kongress zum Thema „Zeit“. Diese ist untrennbar mit Kultur verbunden: Der alltägliche Umgang mit Zeit, die Interpretation des Zeiterlebens und die Wahrnehmung von Temporalität gehören zu den grundlegenden Bedingungen menschlichen Handelns. „Ihr habt die Rolex, doch ich hab die Zeit“, so die Wandkritzelei in einem Nachtclub, die deutlich macht, dass der eigentliche Reichtum in einer frei verfügbaren Zeit liegt und nicht im teuren Zeitmesser am Handgelenk. Dabei ist Zeit „keine naturgegebene Größe, sondern in komplexe kulturelle Ordnungsleistungen eingebunden“ (Drascek 2022). In ihr spiegeln sich auch stets Spuren der sich verändernden Bedürfnisse und Mentalitäten einer Gesellschaft wider: Zeit bedarf zugleich der individuellen wie kollektiven Aushandlung, Interpretation und (Re-) Organisation.

Eine Teilnahme am Kongress bietet Ihnen zugleich die günstige Gelegenheit für eine Ein- oder Zweitagesexkursion. Dadurch haben Sie die Gelegenheit eine wissenschaftliche Fachtagung mitzuverfolgen, in aktuelle Forschungsansätze einzutauchen und unsere internationalen Fachvertreter*innen mit ihren Beiträgen kennenzulernen. Nähere Informationen zum Zeitplan und Programm des Kongresses erhalten Sie hier.
 

Anmeldung: Nur über die Kongresswebseite unter: https://www.dgekw-kongress.de/anmeldung/ (für Sie verlängert bis zum 4. April / 8:00 Uhr möglich)
 

Kosten: keine, wenn Sie im Anmeldefenster auf der Kongresswebseite bei ,,Grund für Rabattierung" den Vermerk ,,Exkursion Kerscher" angeben

Exkursionspunkte:

1ECTS

wenn Sie an der Tagung teilnehmen (kein Exkursionsbericht nötig!)

2ECTS

wenn Sie eine Zusammenfassung der von Ihnen besuchten Veranstaltungen auf GRIPS (s.u.) hochladen (3 Seiten)


Wichtig: Einschreibung in GRIPS-Kurs  VKW - Raffaela Kerscher - Exkursion. Nur dann ist Ihre Exkursionsteilnahme für uns nachvollziehbar.

Information: Wenn Sie sich schon für die Exkursion zum Kongress angemeldet und die Kongressgebühren bezahlt haben, dann übermitteln Sie bitte umgehend Ihre Bankdaten via E-Mail an raffaela.kerscher@ur.de, damit Sie die Gebühren zeitnah rückerstattet bekommen.
 


BEREITS STATTGEFUNDEN: Tourismus im Engadin (Schweiz). Historie – Protagonist*innen – Orte – Praktiken / 8-tägige Mehrtagesexkursion
 

Exkursionszeitraum: Samstag, 28.5.2022 bis Samstag, 4.6.2022 (8 Tage)

Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek, Patrick Pollmer M.A., Raffaela Kerscher M.A.

Exkursionspunkte: 7 Exkursionspunkte, da 1 Tag reine Rückfahrt

Module: M13.3, M 14.2., M15.2, M19.3, M03.3, M09.4, M 32.2

Exkursionsbeitrag: 230,- € (8 Tage) (es kommen noch ca. 50,- € Kosten für Verpflegung vor Ort hinzu)

Lektüre VOR Exkursionsantritt (s. Grips: Gajek: Exkursionen - Schweiz)

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (Thema nach Vorgabe); Abgabe bis zum 31.07.2022
 

Exkursionsinhalt:

Auf 1.800 Metern über dem Meeresspiegel liegt das Engadin. Durch das besondere Klima, die spektakuläre Berg- und Gletscherkulisse sowie eine Reihe von Seen wurden die zunächst wenig bevölkerten Dörfer an der Passstraße nach Italien ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zum Anziehungspunkt für englische Touristen, zunächst im Sommer, dann auch im Winter. Mit der Eröffnung der Albula-Eisenbahn-Linie zu Beginn des 20. Jahrhunderts und der gezielten Bewerbung der Orte entwickelte sich ein Tourismus im großen Stil, der bis heute anhält und die Gegend nachhaltig geprägt hat: Hotelburgen, Ferienwohnungsanlagen, Parkplätze, Lifte sowie – in St. Moritz – Geschäfte mit Luxusmarken. Demgegenüber steht ein alternativer, nachhaltiger Tourismus.
 

Abfahrt: Samstag, 28.5.2022, 6.46 Uhr Hauptbahnhof Regensburg

Ankunft: Samstag, 4.6.2022, 17.15 Uhr Hauptbahnhof Regensburg
 

Vorläufiger Exkursionsablauf:

Tag1

Anreise mit der Eisenbahn über die Albula-Linie auf der UNESCO-Welterbe-Strecke, Besichtigung des 1906 gebauten „Kurhaus Bergün“ (Thema: Geschichte eines Grand Hotels), Weiterfahrt über St. Moritz nach Maloja, Bezug der Zimmer im „Salecina“ (Maloja)

Tag2

Feldforschung in Maloja (Thema: Hotels und Ferienwohnungen in einem Dorf); Geschichte des „Salecina“ (Themen: nachhaltiger Tourismus, „selbstverwaltetes Ferien- und Kurszentrum“)

Tag3

Besuch des und Führung im Fünfsternehotel „Waldhaus“ Sils (Themen: familiengeführtes Hotel seit über 100 Jahren, Spagat zwischen Tradition und Innovation)

Tag4

Führung durch das Archiv des Oberengadins (Thema „Geschichte des Tourismus“)

Tag5

Bergell und sein Anspruch des „authentischen“ Tourismus (Themen: Spezialangebote und Zielgruppe); Stampa / Besichtigung von Castelmur (Thema: Unterschied Berufsmigration – Tourismus)

Tag6

Feldforschung St. Moritz: Ethnographie eines touristischen Ortes / als Tourist

Tag7

Auswirkungen des Massentourismus und des Klimawandels auf die Natur (Beispiel: Morteratsch-Gletscher)

Tag8

Rückfahrt

Verbindlicher Vorbesprechung am 18.5.2022 um 18 Uhr (Raum wird per Mail bekannt gegeben) / Nachweis des Impfstatus (2Gplus).


Wintersemester 2021/22

,,Ein Tag mit ..." . Nicole Zwicknagel B.A.. Leitung Projekt- und Vermittlungsbüro Amt für Tourismus, Stadt Schwandorf

28.01.2022

Leitung: Dr. Esther Gajek


Kassenbons. Dokumentarischer Gehalt und Quellenwert für die kulturwissenschaftliche Nahrungsforschung

05.12.2021 / 28.01.2022 (asynchron)

Leitung: Patrick Pollmer M.A.


(Un)Ordnung. Zur kulturellen Herstellung von Ordnung

17.12.2021

Leitung: Patrick Pollmer M.A.


Ein Katalog als Quelle - Isidor Bach, Jubiläumskatalog 1903

10.12.2021

Leitung: Dr. Esther Gajek / Dr. Melanie Burgemeister


Handarbeit goes Youtube?! Einblicke in das Atelier einer Content Creatorin

03.12.2021

Leitung: Dr. Melanie Burgemeister


Bahnhofszeiten - eine Ausstellung und ein Forschungsfeld

03.12.2021

Leitung: Dr. Esther Gajek


Gotteshaus - Stadtoase - sozialer Brennpunkt. (Un-)sichtbare Orte im öffentlichen Raum am Beispiel des Regensburger Peterskirchleins

03.12.2021

Leitung: Lena Möller M.A.


,,Tell Me a Fairytale!". Märchenerzählungen mündlich - schriftlich - digital (Mehrtagesexkursion)

24.11. - 25.11.2021

Leitung: Lena Möller M.A. / Selina Hammerbacher B.A.


Sommersemester 2021

,,Bedeutsame Belanglosigkeiten". Inventarisierung des Stadtraums

18.06.2021

Leitung: Patrick Pollmer M.A.


Ein Tag mit .... Peter Steger M.A., Krones AG, Neutraubling / Project Coordinator CSR (Corporate Social Responsibility)

17.06.2021

Leitung: Dr. Esther Gajek


Ostern. Ikonographie eines Jahresfestes: Wandel oder Kontinuität?

11.06.2021

Leitung: Dr. Esther Gajek


Erinnerungskultur in Israel am Beispiel Yad Vashem (in Kooperation mit Dr. Noa MKayton, International School for Holocaust Studies/Yad Vashem)

10.06.2021

Leitung: Dr. Esther Gajek


Liebe, Sex und Zärtlichkeit. Die Ratgeberrubrik als Quelle am Beispiel der Jugendzeitschrift BRAVO

04.06.2021

Leitung: Lena Möller M.A.


Visuelles Verstehen. Zeichnen als Dokumentationstechnik in der Feldforschung

28.05.2021

Leitung: Patrick Pollmer M.A.


Strange Homes. Verfremdung als Beobachtungstechnik

21.05.2021

Leitung: Patrick Pollmer M.A.


„The future is unwritten“? Spuren von Zukunftsvorstellungen im öffentlichen Raum

14.05.2021

Leitung: Patrick Pollmer M.A.


Von Betty Boop bis Charlotte Ritter. Filmische Perspektiven auf das ,,1920s Flapper Girl" in der Populärkultur

07.05.2021

Leitung: Lena Möller M.A.


Museum unterwegs. Ideen für eine Wanderausstellung zu Weihnachtskrippen in Senior*innen- und Pflegeheimen (Zweitagesexkursion)

30.04. / 28.05.2021

Leitung: Dr. Esther Gajek / Anja Geisenhof M.A.



Wintersemester 2020/21

Ein Tag mit ... Ann-Kathrin Roßner M.A., Projektmanagerin im Technologie-Netzwerk der R-Tech GmbH, Regensburg

22.01.2021


Historische Fotos von Weihnachten aus der Datenbank des Bundesarchivs. Fotos als Quelle

18.12.2020


Geliebte Dinge. Annäherung an die Kulturtechnik des Sammelns

11.12.2020


Medienethnographische Forschungsstrategien. Identitätsarbeit und Praxen der Vergemeinschaftung in Webforen

11.12.2020


,,Ready To Go! Schuhe bewegen". Sonderausstellung im Stadtmuseum München. Exkursion zum Thema Ausstellungskonzepte

11.12.2020


Warten. Beobachtungen zu einer alltäglichen Zeitpraxis

04.12.2020


Mittendrin! Museale Vermittlung in und mit dem digitalen Raum

02.12.2020


Ethnographie des Alltäglichen. Forschungen auf einem Weihnachtsmarkt Ihrer Wahl

20.11.2020


Einblicke. Menschen in Regensburg. Entstehung und Weiterentwicklung einer Ausstellung von Studierenden der VKW

13.10.2020


Sommersemester 2020

,,Amerika ist anders!". Nationalstereotype Traum- und Schreckbilder der Vereinigten Staaten in der Berliner Monatszeitschrift Uhu (1924-1934)

05.07.2020


FMO 4.0. Digitale Strategien eines Museums mit Dr. Tobias Hammerl

02.07.2020


Spazierengehen. Beobachtungen zu einer alltäglichen Praxis in öffentlichen Räumen

12.06.2020


Digital versus real. Strategien von Museen im Zeitalter des Digitalen nicht nur in Zeiten des Lock Down

05.06.2020


Wintersemester 2019/20

Immaterielles Kulturerbe im ländlichen Raum. Akteure, Praxen und Potentiale am Beispiel der ,,Oberpfälzer Zoiglkultur"

24.01.2020


Die Erschließung der Alpen durch Großstädter. 150 Jahre Deutscher Alpenverein und 150 Jahre Sektion Nürnberg

17.01.2020


Abschied vom Tier. Trauerrituale und Tierbestattungen

10.01.2020


Vergabe, Redaktion, Veröffentlichung. Arbeit mit Rezensionen am Beispiel des Bayerischen Jahrbuchs für Volkskunde

18.12.2019


Mehrtagesexkursion: Protestkulturen und politische Raumaneignung. Akteure, Praxen, Symbole am Beispiel von Jena, Leipzig und Themar

03.-05.12.2019


Ein Tag mit ... Michelle Platt B.A., Transition Regensburg

29.11.2019


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

28.11.2019


Sommersemester 2019

„Aufs richtige Pferd setzen“. Zur Kulturtechnik der Wette

28.07.2019


Grafittisprüche und Schlössergravuren - Objekte der Raumaneignung in der Regensburger Innenstadt 

05.07.2019


Stadtarchiv Regensburg - Archivalien, Transition Base - Gemeinschaftsgärten

17.05.2019


Ein Tag mit ... Nicole Wittek, Clustermanagement Kultur - und Kreativwirtschaft Regensburg

14.06.2019


Christopher Street Day - Politparade und Straßenfest München

13.07.2019


Mehrtagesexkursion Maritime Kultur. Am Beispiel der Stadt Bremerhaven

24.6.-28.6.2019


Von kleinen und großen Dingen. Zum musealen Umgang mit Objekten im Oberpfälzer Volkskundemuseum

10.05.2019


Wintersemester 2018/19

Dinggeschichten der Neugierde. Eine Tagung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

19.02.2019


Ausstellungsbesuch und Gespräch mit der Kuratorin Dr. Claudia Selheim: ,,Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns"

13.02.2019


Mehrtagesexkursion: ,,Echte Handarbeit made in Germany?". Wertigkeiten des Manufakturwesens im Erzgebirge

16.01-19.01.2019


Mode im 15. und 18. Jahrhundert: Texte, Bilder, Realien

07.12.2018


,,Auf Stätten des Leids Heime des Glücks". Der Flossenbürger Vogelherd als Wohn- und Gedächtnisort

30.11.2018


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

29.11.2018


Ein Tag mit ... Florian Schwemin M.A., Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz

16.11.2018


Exkursion Genderfood

15.11.2018


Mehrtagesexkursion: Frankfurt am Main - ,,Geld - Macht und Ohnmacht"

22.10.-26.10.2018


Sommersemester 2018

 ,,... vom Finanzamt Regensburg aus ,Aktion III' (Judenaktion). Provenienzforschung am Historischen Museum Regensburg

23.07.2018


Beuerberg. Eine Ausstellung des Diözesemuseums Freising

20.07.2018


Christopher Street Day - Politparade und Straßenfest, München

14.07.2018


St. Oswald. Besuch des Waldgeschichtlichen Museums mit abendlichen Vortrag von Prof. Dr. Roland Girtler 

5.07.2018


Mehrtagesexkursion: Repräsentation und Identität. Die Museumslandschaft Südtirols

11.06.-14.06.2018


Ein Tag mit ... Franziska Mair, Volkshochschule Ansbach

25.05.2018


Ins Kloster gehen: Klosterleben und methodische Reflexionen

14.05.-17.05.2018


,,Donaustrudel", ,,Strohalm", ,,Wechselwelt": Orte der Armut

04.05.2018


Staatliche Bibliothek Regensburg. Plakate und Flugblätter der 68er 

03.05.2018


Wintersemester 2017/18

Coburg, Bayerische Landesausstellung 2017: Ritter, Bauern, Lutheraner

20.10.2017


Samhain im Keltendorf Gabreta

Sa. 28.10.2017


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

30.11.2017


„Woher? Warum? Wie“ Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus in der historisch-politischen Bildung

01.12.2017


Mehrtagesexkursion: Weihnachten in Europa. Inszenierung – Bilder – Performanzen 

04.12. – 08.12.2017


Ein Tag mit: Eva Priller B.A., IN-City e.V., Ingolstadt

15.12.2017


Gekauft – getauscht – geraubt?  Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums zwischen 1933 und 1945

26.01.2018


Konzepte auf Zeit und auf Dauer (Stadtmuseum Deggendorf)

02.02.2018


Mythos Mozart 

24.02.2018


Mensch-Maschine-Muster-Mode. Das Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg

25.02.2018


Sommersemester 2017

Konstanz und Wandel: ländliche Wohn- und Lebensstile zwischen 1860 und 1960

Freitag, 09. Juni 2017

Dr. Erika Lindig


Mehrtagesexkursion: Zwischen Postkartenidyll und Alltagsrealität: Lebenswelten und Transformationsprozesse im schweizerischen Bergell

18.06.2017 – 23.06.2017

Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda


Ausstellung „hörensWert!" im Stadtmuseum Abensberg

07.04.2017

Florian Schwemin M.A.


Ausstellung "Manifesto. Julian Rosefeldt" in der Villa Stuck

05.05.2017

Dr. Doris Gerstl


„Einbrenn, Gesottenes und Nockerln“ – Kochbücher von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart  

19.05.2017

Dr. Esther Gajek


Geschichtsvermittlung in Regensburg – Akteure, Medien, Prozesse

02.06.2017

Florian Schwemin M.A.


Ein Tag mit…. Elisabeth Bernsdorf M.A., Career Center und Gründerberatung, Hochschule Landshut

07.07.2017

Dr. Esther Gajek


Christopher Street Day – Politparade und Straßenfest, München  

15.07.2017

Dr. Esther Gajek


Wintersemester 2016/17

UNGARN – Erinnerungskulturen, nationale Identitäten und gesellschaftliche Transformationen

29.11.2016 bis 04.12.2016


Bischöfliches Zentralarchiv Regensburg

24.11.2016


Tagung: Neuer Nationalismus im östlichen Europa: Kulturwissenscahftliche Perspektiven

02.12.2016


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

08.12.2016


Typisch? Deutsch-amerikanischer Weihnachtsmarkt in Pullman City

12.12.2016


„Jetzt geht’s um die Wurst!“ –Spannungsfelder rund um Fleischverarbeitung und -konsum zwischen Lifestyle, Tradition und Klimaschutz

Do 15.12.– Fr. 16.12


 „Maß und Gewicht“ – Besichtigung der Abteilung im Deutschen Museum, München

13.01.2017


Augsburger Puppenkiste und Museum „die Kiste“ – Inszenierung von Nostalgie

14.01.2017


München: Rosa Alter – Forumstag

11.02.2017


München: Besuch des Volkskunde-Instituts der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

17.02.2017


Sommersemester 2016

Symposium: Ernährungskultur zwischen Festtag und Fasttag. Essen und Trinken im Spital 

22.04.2016


Tagung: Ländliche Kulturen im Wandel. Transformationen, Strukturen, Perspektiven 

29.04.2016


Auditive Feldforschung 

20.05.2016


Ins Kloster gehen: Klosterleben und methodische Reflexionen 

02.06.–05.06.2015


Exkursion zum Thema Kleidungsverhalten von Frauen zwischen 20 und 100 

10.06.2016


Mumien, Steine, Denkmalschutz – Gegenwärtige Perspektiven auf historische Sammlungen

10.06.–11.06.2016


Ein Tag mit…. Nicolette Janz M.A., jangled nerves gmbh, Stuttgart 

17.06.2016


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 1 

23.06.2016


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 2 

24.06.2016


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 3 

01.07.2016


Deutsches Spiele-Archiv Nürnberg: Geschichte – Bestände - Fragestellungen 

19.07.2016



  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft

Sekretariat
 



PT 3.0.37

Telefon 0941/943-3722

Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

E-Mail