Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Exkursionen

Ab dem SoSe 2018 gilt eine neue Version des Anmeldeformulars. Neu hinzu kommen Richtlinien zum Abfassen von Exkursionsberichten. Bitte beachten Sie diese.

Zur Anmeldung für unsere Exkursionen verwenden Sie bitte das lehrstuhleigene Anmeldeformular:

Anmeldeformular (2018)

Richtlinien zum Abfassen von Exkursionsberichten


Die Anmeldung für unsere Exkursionen erfolgt ausschließlich - innerhalb der dafür vorgesehenen Frist - über das lehrstuhleigene Anmeldeformular. Bitte geben Sie dieses ausgefüllt im Sekretariat ab oder werfen es in den dafür vorgesehenen Briefkasten neben dem Sekretariat. Die Teilnehmenden werden spätestens wenige Tage vor Beginn der Exkursion von dem/ der jeweiligen Dozenten/in per E-Mail kontaktiert. Sollten sich mehr Studierende anmelden, als Plätze frei sind, entscheidet das Los. Mit ihrer Unterschrift bestätigen Sie, die Richtlinien zum Abfassen von Exkursionsberichten gelesen zu haben.


05.07.2016

Richtlinien zur Exkursionsameldung

Für die Anmeldung zu den Exkursionen gelten folgende Richtlinien:

  1. Exkursionsanmeldungen sind verbindlich.
  2. Prüfungsrelevante Kommunikation – also auch zu Exkursionen – geschieht ausschließlich über Ihre universitäre E-Mail-Adresse.
  3. Abmeldung von Exkursionen ist nur bis maximal 3 Tage VOR Exkursionsbeginn möglich.
  4. Falls kein Nachrücker gefunden werden kann, kann der Exkursionsbeitrag in der Regel nicht zurückgezahlt werden.
  5. Fernbleiben von Exkursionen (Ausnahme: Krankheit, nur bei Attest gültig) führt nicht zur Rückzahlung des Exkursionsbeitrages.
  6. Bei wiederholten Komplikationen behalten wir uns vor, Sie bei weiteren Exkursionen im Verlauf des Semesters nicht zu berücksichtigen.


1. Exkursionsanmeldungen sind verbindlich.

Die Planung und Vorbereitung von Exkursionen ist mit hohem Aufwand für den Lehrstuhl und die jeweiligen Exkursionsziele verbunden. Dabei werden allein durch den Zeitaufwand öffentliche und privatwirtschaftliche Gelder aufgewendet. Grundlage für diese Planungen sind die Anmeldezahlen. Diese entscheiden u.a. über die Busgröße, die Zahl der Zimmer, die Zahl der Ansprechpartner vor Ort, die Höhe der Eintrittsgelder und den zu entrichtenden Exkursionsbeitrag.

Deshalb gilt: Melden Sie sich nur an, wenn Sie wirklich an der Exkursion teilnehmen können. Vermeiden Sie es, sich auf mehr Exkursionen zu bewerben, als Sie bewältigen können. Sollte es ein Losverfahren geben, halten Sie sich den Termin frei, bis Sie wissen, ob Sie ausgelost wurden.

Kurzfristige schwerwiegende Erkrankungen und Trauerfälle ausgenommen, gelten Gründe wie Arbeit oder Familienfeiern nicht als Entschuldigung.

Mit Abgabe des Anmeldeformulars sichern Sie verbindlich zu – auch im Falle einer Auslosung – an der Exkursion teilzunehmen.


2. Nutzung Ihrer universitären Mail-Adresse.

Behalten Sie ihren Posteingang im Auge. Leiten Sie notfalls die universitären Mails auf ihren Privataccount weiter. Wenn Sie nicht sicher sind, fragen Sie bei der jeweiligen Lehrperson nach.


3. Abmeldung von Exkursionen maximal 3 Tage zuvor.

Angenommen, die Exkursion findet am 13.06. statt, können Sie sich bis einschließlich 09.06. abmelden. Sollte keine Nachrückerin/kein Nachrücker gefunden werden, entbindet auch die fristgerechte Abmeldung nicht von der Entrichtung des Exkursionsbeitrages. (s. Punkt 4)


4. Ohne Nachrücker in der Regel keine Rückerstattung.

In der Regel sind die Unkostenbeiträge auf die jeweilige Gruppengröße ausgelegt. Sollte ein Platz vakant bleiben, können diese im Normalfall nicht zurückbezahlt werden.


5. Fernbleiben entbindet nicht von Beitragszahlung.

Sobald Sie angemeldet und gegebenenfalls ausgelost sind, wird in der Regel ein Teil des Exkursionsbeitrags fällig, der auch bei Nichtteilnahme zu entrichten ist. Die Höhe hängt von der jeweiligen Exkursion ab. Sollte eine Nachrückerin/ein Nachrücker gefunden werden, entfällt dies. Eventuell anfallende Stornierungsgebühren sind von den Fernbleibenden zu tragen.


6. Wiederholte Komplikationen können zu Nichtberücksichtigung führen.

Die Beachtung obiger Richtlinien ist für die reibungslose Durchführung von Exkursionen unabdingbar.


offen für alle B.A. und M.A.-Studierende

Immaterielles Kulturerbe im ländlichen Raum. Akteure, Praxen und Potentiale am Beispiel der ,,Oberpfälzer Zoiglkultur"

Termin: Freitag, der 24. Januar 2020
Abfahrt: 10:00 Uhr, Busterminal Universität
Rückkehr: ca. 23:30 Uhr
Exkursionsorte: Eslarn, Mitterteich, Windischeschenbach, Falkenberg, Neuhaus
Kosten: 10 €

Exkursionsleistungen

  • schriftlicher Exkursionsbericht
  • vorbereitende Lektüre
  • Diskussion und aktive Mitarbeit vor Ort

Verplichtende Vorbesprechung: 21. Januar 2020, 16:00 Uhr (Raum wird rechtzeitig bekanntgegeben)

Begriffe wie Kulturerbe oder Cultural Heritage erleben in jüngster Zeit eine Konjunktur. In einer sich beschleunigenden, globalisierenden Welt stehen sie für ein gewachsenes gesellschaftliches und politisches Interesse an Geschichte und traditionalen Phänomenen. Mit der 2003 abgeschlossenen UNESCO-Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes rücken zunehmend auch die Vielfalt und
Kreativität alltagskultureller Formen ins Blickfeld. So erfahren regionale Bräuche, wie die Limmersdorfer Lindenkirchweih, und traditionelles Handwerk, wie bestimmte Formen der Glasbläserei, eine neue Aufmerksamkeit. Besonders für strukturschwächere ländliche Räume verfügt immaterielles Kulturerbe durch die Auswahl- und Auszeichnungsverfahren von UNESCO, Bund und Ländern nicht nur über eine ideelle Bedeutung, sondern kann zur ökonomischen Ressource mit touristischer und Identität stiftender Qualität avancieren.

Die Exkursion untersucht am Beispiel der „Oberpfälzer Zoiglkultur“, die 2018 in das „Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen wurde, wie die Bevölkerung vor Ort und die lokale Kultur- und Tourismuspolitik diese Auszeichnung auf Alltagsebene aushandeln. Welche Konflikte resultieren aus einer Aufnahme in die Bundes- und Landeslisten? Inwieweit bildet Kulturerbe einen
Faktor in touristischen, lokalpolitischen und musealen Entscheidungsprozessen.

Ziel der Exkursion ist es, Einblicke in ein aktuell wichtiges Aufgabenfeld kulturwissenschaftlicher und kulturpolitischer Beratungs- und Berufspraxis zu geben. Die TeilnehmerInnen erwerben Wissen zum Immateriellen Kulturerbe und zu Bewerbungs- und Auszeichnungsverfahren sowie Kompetenzen, selbständig kritische Perspektiven auf Formen und Praxen immateriellen Kulturerbes zu entwickeln.

Pflichtliteratur

  • Tauschek, Markus: Kulturerbe. Eine Einführung. Berlin 2013, S. 9–29 und S. 116–136.
  • UNESCO Deutschland (Hg.): Bundesweites Verzeichnis immaterielles Kulturerbe. URL: https://www.unesco.de/sites/default/files/2019-02/IKE_Verzeichnis_gesamt-einleger_190215.pdf (Letzter Zugriff am: 29.11.2019).


offen für: siehe Module

Die Erschließung der Alpen durch Großstädter. 150 Jahre Deutscher Alpenverein und 150 Jahre Sektion Nürnberg

Ausstellungsbesuch, Gespräch mit Kurator*innen und Besuch der Geschäftsstelle des DAV, Sektion Nürnberg mit Materialrecherche

Datum: 17. Januar 2020
Ort: Nürnberg
Anzahl Studierende: 20 Studierende
Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek
Module: B.A.: M 03.3., M 13.3. M 14.2, M 15.2., M 19.3., M 32.3
Kosten: ca. 10 Euro (Eintritt, Gastgeschenk, Führungsgebühr)
Treffpunkt: 11.00 Uhr Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Foyer
Gemeinsamer Kauf der Bayerntickets ist möglich: Treffpunkt 9.00 an den unteren Automaten; Abfahrt: 9.18 Uhr

Anmeldefrist ab sofort bis zum 17. Dezember 2019, 12 Uhr
(per Anmeldebogen, s. Homepage)
Info: Sollten sich mehr als 20 Personen bewerben, entscheidet das Los.
Die Anmeldung ist erst gültig, wenn der Exkursionsbeitrag bei der Exkursionsleiterin bezahlt wurde.

Leistungsnachweis: Exkursionsbericht von drei Seiten (Thema nach Vorgabe), Abgabe bis zum 31.01.2020 / Vorbereitende Lektüre wird vor der Exkursion auf Grips, Gajek, Exkursionen gestellt


offen für alle B.A. und M.A.-Studierende

Abschied vom Tier. Trauerrituale und Tierbestattungen

Das eigene Haustier zu verlieren, kommt nicht selten dem Verlust eines geliebten Familienmitgliedes gleich. Denn gerade Mensch-Haustier-Beziehungen sind in Europa durch eine große emotionale und räumliche Nähe bestimmt. Durch das gemeinsame Zusammenleben entstehen emotionale Bindungen, die der Mensch stets aus seiner Sicht interpretiert und wahrnimmt (Vgl. Borgards: Tiere, 2016, S. 134-137). So wird zum Beispiel der Hund zum ,,Teil der eigenen Familie“ oder ,,treuen Begleiter“ und damit zur Projektionsfläche für menschliche Eigenschaften und Beziehungsmuster. Angesichts dessen verwundert es kaum, dass auch unser Umgang mit dem Tod eines Tieres mit entsprechenden Wertvorstellungen und Tabus besetzt ist.

Im Rahmen der Exkursion soll sich anhand verschiedener Stationen mit dem Thema der Tierbestattungen und damit verknüpften Trauer- und Abschiedsrituale auseinander gesetzt werden. Geplant ist das Gespräch mit einem Jäger über Jagdrituale beim Abschuss eines Tieres, der Werkstattbesuch bei einer Tierpräparatorin, welche Tierkörper für die Nachwelt konserviert, sowie der Besuch eines Tierfriedhofs, wo mit einer Bestatterin über Tierbeerdigungen gesprochen wird.

Achtung: Die Exkursion beinhaltet auch einen Einblick in die Technik der Tierpräparation. Personen, die auf einen solchen Anblick sensibel reagieren, wird die Teilnahme an der Exkursion nicht empfohlen.

Exkursionsleitung: Lena Möller M.A.
Datum: 10. Januar 2020
Orte: Saal an der Donau, Tiefenbach
Exkursionsbeitrag: 16 Euro pro Person
Anzahl Studierende: 20 Plätze
Module: offen für alle B.A.- und M.A.-Studierende
Leistungsnachweis: Exkursionsbericht (nach Vorgabe)

Anmeldefrist: ab sofort bis 13. Dezember 2019

Programm

  • 07:30 Uhr Treffpunkt am Busterminal der Universität Regensburg
  • 08:30 Uhr: Besuch des Präparations-Studios Uschi Hänel
    Werkstattführung und Gesprächsrunde mit der Tierpräparatorin Uschi Hänel und einem Jäger (Abensberger Straße 16, 93342 Saal an der Donau)
  • 12:00 Uhr: Mittagspause
  • 13:00 Uhr: Abfahrt nach Tiefenbach
  • 14:30 Uhr: Besuch des Tierfriedhofs Gleißenbach in Tiefenbach
    Führung und Gesprächsrunde mit Lisa Weichselgartner vom Bestattungsinstitut ,,Tierfriedhof Gleißenbach“(Gleißenbach 9, 84184 Tiefenbach)
  • 16:00 Uhr: Abschlussrunde und anschließende Rückfahrt nach Regensburg
    Ankunft in Regensburg, ca. 18:00 Uhr

offen für alle B.A. und M.A.-Studierende

Mehrtagsexkursion Protestkulturen und politische Raumaneignung. Akteure, Praxen, Symbole am Beispiel von Jena, Leipzig und Themar

Exkursionsleitung: PD Dr. Manuel Trummer / Lena Möller M.A.
Datum: 3. bis 5. Dezember 2019
Orte: Jena, Leipzig, Themar
Exkursionsbeitrag: 90 Euro
Anzahl Studierende: 30 Plätze
Module: offen für alle B.A.- und M.A.-Studierende
Leistungsnachweis: Exkursionsbericht nach Vorgabe (3 LP)

Die schriftliche Anmeldung mit dem Anmeldeformular kann ab sofort bis zum 11. November 2019 vorgenommen werden. Die Vergabe der Plätze und Benachrichtigung der Ausgelosten erfolgt am Folgetag per E-Mail mit zwei Terminen für die Abgabe des Exkursionsbeitrags.

Hinweis: Teil der Exkursion ist auch eine VERPFLICHTENDE Vorbesprechung am Di, den 26.11.2019 um 18:00 Uhr (Raum wird rechtzeitig bekannt gegeben)

Im Protest begegnet uns ein Phänomen, das als außergewöhnlich klarer Spiegel für kulturelle Werte und Normen, für Zukunftspraxen und Erinnerungspolitiken dienen kann. Für die Vergleichende Kulturwissenschaft öffnet sich so in historischen und gegenwärtigen Protestkulturen ein spannender Indikator für die Analyse soziokulturellen Wertewandels.
Die Spannweite von Protestkulturen reicht von individuellen Meinungsäußerungen in Onlineforen bis hin zur Massendemonstrationen, aus der ganze Bewegungen entstehen. Als Kommunikationsstrategie ist der Protest eng mit dem öffentlichen Raum verknüpft: die politische Aneignung von Raum durch Hausbesetzungen, die Einrichtung autonomer Zonen, Musikkonzerte, Graffiti und Plakate, aber auch Gedenkstätten und Museen können als Quellen für die Erforschung von Protestkulturen dienen.

Ziel der Mehrtagesexkursion ist es, sich mit der kulturellen Praxis des Protests im öffentlichen Raum auseinanderzusetzen. Welche Akteure begegnen uns, die sich als Teil einer Protestaktion oder -bewegung verstehen? Was sind ihre Beweggründe? Welcher symbolischer Ausdrucksformen wird sich bedient und welche Selbst- und Fremdbilder werden konstruiert? Wie lässt sich Protest methodisch untersuchen, wie lässt er sich museal aufarbeiten?
Der regionalspezifische Fokus liegt auf den Städten Jena und Leipzig sowie der Kleinstadt Themar. Am Beispiel dieser, in den letzten Jahren durch politische Protestaktionen und Demonstrationen in den medialen Fokus gerückten, Orte nähern wir uns Fragen der protestkulturellen Raumaneignung.


Nur für Teilnehmende des M.A.-Projektseminars ,,Musterungen"

Vergabe, Redaktion, Veröffentlichung. Arbeit mit Rezensionen am Beispiel des Bayerischen Jahrbuchs für Volkskunde

Exkursionstermin: 18.12.2019
Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek
Exkursionsbeitrag: 3 Euro Gastgeschenk pro Person 
Gastgeschenk: 3 Euro pro Person (wird vor Ort eingesammelt)
Modul: M.A.32.2 
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Komission für bayerische Landesgeschichte, Institut für Volkskunde, Barer Straße 13, 80333 München
Treffpunkt: 8:20 Uhr an den Fahrkartenautomaten Hauptbahnhof Regensburg, EG, zum Kauf der Bayern-Tickets
Dauer: 8:20 Uhr bis ca. 19:00 Uhr 


Nur für Teilnehmende des Praktikumsseminars

Ein Tag mit ... . Michelle Platt B.A., Transition Regensburg

Exkursionstermin: 29.11.2019
Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek
Exkursionsbeitrag: keiner
Gastgeschenk: 3 Euro pro Person (wird vor Ort eingesammelt)
Modul: B.A.: M03.3., M13.3., 14.2., M15.2., M19.3.
Ort: Regensburg 
Treffpunkt: Freitag, 29.11.2019 um 9:00 Uhr vor dem Eingang der Geschäftsstelle von Transition, Keplerstraße 6, 93047 Regensburg
Dauer: 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr 


Nur für Teilnehmende des Kurses Arbeitstechniken/Skills

Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

Exkursionstermin: 28.11.2019
Exkursionsleitung: Dr. Esther Gajek
Exkursionsbeitrag: keiner
Modul: B.A.: M03.3, M13.3, M14.2, M15.2, M19.3
Ort: Regensburg 
Verbindliche Vorbesprechung: Donnerstag, 28.11.2019 von 18:00 bis 20:00 Uhr (Raum wird rechtzeitig in den Kursen bekanntgegeben)


Sommersemester 2019

,,Aufs richtige Pferd setzen". Zur Kulturtechnik der Wette

28.07.2019

Lena Möller M.A. / Roman Tischberger M.A. 


Grafittisprüche und Schlössergravuren - Objekte der Raumaneignung in der Regensburger Innenstadt 

05.07.2019

Lena Möller M.A. 


Stadtarchiv Regensburg - Archivalien, Transition Base - Gemeinschaftsgärten

17.05.2019

Dr. Esther Gajek


Ein Tag mit ... Nicole Wittek, Clustermanagement Kultur - und Kreativwirtschaft Regensburg

14.06.2019

Dr. Esther Gajek


Christopher Street Day - Politparade und Straßenfest München

13.07.2019

Dr. Esther Gajek


Mehrtagesexkursion Maritime Kultur. Am Beispiel der Stadt Bremerhaven

24.6.-28.6.2019

Dr. Esther Gajek / Lena Möller M.A. 


Von kleinen und großen Dingen. Zum musealen Umgang mit Objekten im Oberpfälzer Volkskundemuseum

10.05.2019

Dr. Esther Gajek


Wintersemester 2018/19

Dinggeschichten der Neugierde. Eine Tagung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

19.02.2019

Dr. Manuel Trummer


Ausstellungsbesuch und Gespräch mit der Kuratorin Dr. Claudia Selheim: ,,Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns"

13.02.2019

Dr. Esther Gajek


Mehrtagesexkursion: ,,Echte Handarbeit made in Germany?". Wertigkeiten des Manufakturwesens im Erzgebirge

16.01-19.01.2019

Lena Möller M.A. / Dr. Esther Gajek


Mode im 15. und 18. Jahrhundert: Texte, Bilder, Realien

07.12.2018

Dr. Melanie Burgemeister / Dr. Esther Gajek


,,Auf Stätten des Leids Heime des Glücks". Der Flossenbürger Vogelherd als Wohn- und Gedächtnisort

30.11.2018

Lena Möller M.A. 


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

29.11.2018

Dr. Esther Gajek


Ein Tag mit ... Florian Schwemin M.A., Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz

16.11.2018

Dr. Esther Gajek


Exkursion Genderfood

15.11.2018

Dr. Esther Gajek


Mehrtagesexkursion: Frankfurt am Main - ,,Geld - Macht und Ohnmacht"

22.10.-26.10.2018

Dr. Esther Gajek



Sommersemester 2019

 ,,... vom Finanzamt Regensburg aus ,Aktion III' (Judenaktion). Provenienzforschung am Historischen Museum Regensburg

23.07.2018

Dr. Esther Gajek


Beuerberg. Eine Ausstellung des Diözesemuseums Freising

20.07.2018

Dr. Esther Gajek


Christopher Street Day - Politparade und Straßenfest, München

14.07.2018

Dr. Esther Gajek


St. Oswald. Besuch des Waldgeschichtlichen Museums mit abendlichen Vortrag von Prof. Dr. Roland Girtler 

5.07.2018

Dr. Esther Gajek


Mehrtagesexkursion: Repräsentation und Identität. Die Museumslandschaft Südtirols

11.06.-14.06.2018

Prof. Dr. Daniel Drascek / A.Dir. Dr. Erika Lindig / Dr. Ulrike Wörner


Ein Tag mit ... Franziska Mair, Volkshochschule Ansbach

25.05.2018

Dr. Esther Gajek


Ins Kloster gehen: Klosterleben und methodische Reflexionen

14.05.-17.05.2018

Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda


,,Donaustrudel", ,,Strohalm", ,,Wechselwelt": Orte der Armut

04.05.2018

Dr. Esther Gajek


Staatliche Bibliothek Regensburg. Plakate und Flugblätter der 68er 

03.05.2018

Dr. Esther Gajek


Wintersemester 2017/18

Coburg, Bayerische Landesausstellung 2017: Ritter, Bauern, Lutheraner

20.10.2017

Dr. Esther Gajek


Samhain im Keltendorf Gabreta

Sa. 28.10.2017

Florian Schwemin M.A.


Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

30.11.2017

Dr. Esther Gajek


„Woher? Warum? Wie“ Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus in der historisch-politischen Bildung

01.12.2017

Dr. Esther Gajek


Mehrtagesexkursion: Weihnachten in Europa. Inszenierung – Bilder – Performanzen

04.12. – 08.12.2017

Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda, Florian Schwemin M.A.


Ein Tag mit: Eva Priller B.A., IN-City e.V., Ingolstadt

15.12.2017

Dr. Esther Gajek


Gekauft – getauscht – geraubt?  Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums zwischen 1933 und 1945

26.01.2018

Dr. Esther Gajek


Konzepte auf Zeit und auf Dauer (Stadtmuseum Deggendorf)

02.02.2018

Dr. Esther Gajek


Mythos Mozart

24.02.2018

Dr. Esther Gajek


Mensch-Maschine-Muster-Mode. Das Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg

25.02.2018

Florian Schwemin M.A.


Sommersemester 2017

Konstanz und Wandel: ländliche Wohn- und Lebensstile zwischen 1860 und 1960

Freitag, 09. Juni 2017

Dr. Erika Lindig


Mehrtagesexkursion: Zwischen Postkartenidyll und Alltagsrealität: Lebenswelten und Transformationsprozesse im schweizerischen Bergell

18.06.2017 – 23.06.2017

Dr. Esther Gajek, Dr. Karin Lahoda


Ausstellung „hörensWert!" im Stadtmuseum Abensberg

07.04.2017

Florian Schwemin M.A.


Ausstellung "Manifesto. Julian Rosefeldt" in der Villa Stuck

05.05.2017

Dr. Doris Gerstl


„Einbrenn, Gesottenes und Nockerln“ – Kochbücher von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart 

19.05.2017

Dr. Esther Gajek


Geschichtsvermittlung in Regensburg – Akteure, Medien, Prozesse

02.06.2017

Florian Schwemin M.A.


Ein Tag mit…. Elisabeth Bernsdorf M.A., Career Center und Gründerberatung, Hochschule Landshut

07.07.2017

Dr. Esther Gajek


Christopher Street Day – Politparade und Straßenfest, München 

15.07.2017

Dr. Esther Gajek



Wintersemester 2016/17

UNGARN – Erinnerungskulturen, nationale Identitäten und gesellschaftliche Transformationen

29.11.2016 bis 04.12.2016

Prof. Dr. Gunther Hirschfelder

 

Bischöfliches Zentralarchiv Regensburg

24.11.2016

Florian Schwemin M.A.

 

Tagung: Neuer Nationalismus im östlichen Europa: Kulturwissenscahftliche Perspektiven

02.12.2016

Florian Schwemin M.A.

 

Ethnographie des Alltäglichen - Besuch des Regensburger Christkindlmarktes

08.12.2016

Dr. Esther Gajek

Typisch? Deutsch-amerikanischer Weihnachtsmarkt in Pullman City

12.12.2016

ADir. Dr. Erika Lindig

 

„Jetzt geht’s um die Wurst!“ –Spannungsfelder rund um Fleischverarbeitung und -konsum zwischen Lifestyle, Tradition und Klimaschutz

Do 15.12.– Fr. 16.12

Dr. Karin Lahoda / Florian Schwemin M.A.

 

„Maß und Gewicht“ – Besichtigung der Abteilung im Deutschen Museum, München

13.01.2017

Dr. Esther Gajek

 

Augsburger Puppenkiste und Museum „die Kiste“ – Inszenierung von Nostalgie

14.01.2017

Florian Schwemin M.A.

 

München: Rosa Alter – Forumstag

11.02.2017

Dr. Esther Gajek

 

München: Besuch des Volkskunde-Instituts der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

17.02.2017

Dr. Esther Gajek

 


Sommersemester 2016



Symposium: Ernährungskultur zwischen Festtag und Fasttag. Essen und Trinken im Spital

22.04.2016

Dr. Esther Gajek


Tagung: Ländliche Kulturen im Wandel. Transformationen, Strukturen, Perspektiven

29.04.2016

Dr. Esther Gajek 


Auditive Feldforschung

20.05.2016

Dr. Esther Gajek 


Ins Kloster gehen: Klosterleben und methodische Reflexionen

02.06.–05.06.2015

Dr. Esther Gajek/Dr. Karin Lahoda


Exkursion zum Thema Kleidungsverhalten von Frauen zwischen 20 und 100

10.06.2016

Dr. Esther Gajek 


Mumien, Steine, Denkmalschutz – Gegenwärtige Perspektiven auf historische Sammlungen

10.06.–11.06.2016

Florian Schwemin M.A./ADir Dr. Erika Lindig


Ein Tag mit…. Nicolette Janz M.A., jangled nerves gmbh, Stuttgart

17.06.2016

 Dr. Esther Gajek


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 1

23.06.2016

Dr. Esther Gajek, Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx.


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 2

24.06.2016

Dr. Esther Gajek, Maria Lang M.A.


Tracht im Blick – die Oberpfalz packt aus, Teil 3

01.07.2016

Dr. Esther Gajek, Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx.


Deutsches Spiele-Archiv Nürnberg: Geschichte – Bestände - Fragestellungen

19.07.2016

 Dr. Esther Gajek


Wintersemester 2015/16

 


Sommersemester 2015

 


Wintersemester 2014/15

 


Sommersemester 2014

 


Wintersemester 2013/14

 


Sommersemester 2013

 

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

Studium

Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft

Fittosize 191 191 Bed52a225c1ca0ab63bdddbb631372fc Image-bild-studium

Sekretariat:

Telefon 0941/943-3722
Telefax 0941/943-4035

Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

E-Mail