Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

Forschungskolloquium "Metropolität in der Vormoderne"

Ws2019-20 Grk-2337 Forschungskolloquium

Wintersemester 2019/2020

  • 23. Oktober 2019, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Dr. Sean Griffin, Dartmouth College, NH

    Titel: God and Governance: Byzantine Liturgical Technologies in Early Rus

  • 30. Oktober 2019, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Innocent Smith, op, assoziiertes Mitglied im GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne", Universität Regensburg

    Titel: Doers of the Word: Bible Missals and the Celebration of the Eucharist in the 13th Century

     

  • [Entfällt] 13. November 2019, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Professor Leslie Brubaker, University of Birmingham, UK

    Titel: Dancing in the Streets; Dancing in the Aisles

     

  • 5. Dezember 2019, 19.00 Uhr s.t., Großer Sitzungssaal PT 3.0.79

    Prof. Dr. Susanne Rau, Universität Erfurt

    Titel: Religion und Urbanität: wechselseitige Formierungen - ein Forschungsprogramm

     

  • 11. Dezember 2019, abweichend 10-12 Uhr s.t., SGLG 319

    Arabella Cortese, GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne", Universität Regensburg

    Titel: Between Memory and Presence: The Topography of the Isaurian Coast and Anemurium according to the Acts of Barnabas (Fellows´ Lunch gemeinsam mit dem Centre for Advanced Studies “Beyond Canon”)

  • 18. Dezember 2019, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Gregory Tucker, GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne", Universität Regensburg

    Titel: "Since we Believe in Him, Let us Sing to Him": The Hymnography of the Middle Byzantine Cathedral Liturgy & Its Liturgical Theology

     

  • [Entfällt - Ersatztermin 5. Februar 2020] 8. Januar 2019, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Charlotte Neubert, GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne, Universität Regensburg

     

    Titel: Construction of an Urban Identity in Late Medieval and Early Tudor London

     

  • 15. Januar 2020, 16 Uhr s.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Christopher Sprecher, GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne, Universität Regensburg

    Titel: “A Banquet of Victory”: The Institution and Spread of Constantinopolitan Feasts of Episcopal Relic Translation and the Rehabilitation of Urban Honour in the 9th–12th Centuries

    sowie Julian Zimmermann, demnächst Mitglied im GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne, Universität Regensburg

    Titel: Schrift, Raum, Politik – Der römische Stadtraum als Medium politischer Kommunikation? Kurzvorstellung (ca. 10 Minuten)

  • 22. Januar 2020, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Dr. Tanja Skambraks, Universität Mannheim

    Titel: Überlebensstrategien der arbeitenden Armen. Pfandleihe und Kreditbeziehungen im frühneuzeitlichen Rom

     

  • [Ersatztermin] 5. Februar 2019, 16 Uhr c.t., Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63

    Charlotte Neubert, GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne, Universität Regensburg

    Titel: Construction of an Urban Identity in Late Medieval and Early Tudor London

     


Veranstaltungshinweise

  • Tagung: "Milan ‒ Imperial Capital and Christian Metropolis (3rd ‒ 6th century CE)"
    organisiert von Dr. Markus Löx (GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne", Universität Regensburg) und Dr. Florian Wöller (Associate Professor for Church History, University of Copenhagen)

    29.-31. Oktober 2020

  • Tagung: "Herrscher in der Metropole. Spannungsfelder zwischen politischer Zentralität und urbaner Diversität in der Vormoderne"
    Jahrestagung des Mittelalterzentrums "Forum Mittelalter", organisiert von Prof. Dr. Jörg Oberste (Sprecher des "Forum Mittelalter") und Dr. Markus Löx (GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne")

    12.-14. November 2020


Vortragsreihe zum städtischen Jahresthema 2020 "Provinz - Stadt - Metropole"

Mit Ringvorlesung "Regensburg - eine Metropole im historischen Wandel"

Das Regensburger Mittelalterzentrum arbeitet anlässlich des städtischen Jahresthemas 2020 "Provinz - Stadt - Metropole" mit dem Kulturreferat der Stadt Regensburg bei der Organisation gemeinsamer Vortragsveranstaltungen zusammen. Das ganze Jahr über werden Forscherinnen und Forscher der Universität Regensburg, Expertinnen und Experten aus städtischen Einrichtungen sowie renommierte auswärtige Referentinnen und Referenten Entwicklungen und Zäsuren der Regensburger Stadtgeschichte in den Blick rücken - der historische Bogen reicht von den römischen Ursprüngen als Legionslager über die Bedeutung als Handelsmetropole und Reichsstadt im Mittelalter zur bayerischen Provinzstadt und schließlich zur Universitätsstadt der Gegenwart.

Eine ganzjährige städtische Vortragsreihe im Runtingersaal (Organisation: Lorenz Baibl, Amt für Archiv und Denkmalpflege) wird im Sommersemester 2020 von unserer Ringvorlesung "Regensburg - eine Metropole im historischen Wandel" (Mittwoch, 14-16 Uhr, H 2) ergänzt. Die Vorträge - aus der Archäologie, der Alten und Mittelalterlichen Geschichte, der Musik-, Kunst- und Rechtsgeschichte sowie den Philologien - beleuchten entscheidende Wegmarken der Regensburger Stadtgeschichte am Beispiel zentraler Akteure, Institutionen und Überlieferungen. Das Selbstbild von Patriziat und Stadtrat wird dabei genauso thematisiert wie die gesellschaftlichen und religiösen Einflusssphären der kirchlichen Einrichtungen, die städtische Verwaltungs- und Rechtspraxis sowie die Beziehungen der Reichsstadt zu König- und Kaisertum. Auch bemerkenswerte literarische und musikalische Überlieferungen, wie die Regensburger "Stadtlegende" im prächtigen Clm 27358 oder die bebilderte Musik-Handschrift des Ambrosius Mayrhofer, werden neuen Deutungen unterzogen.

Weitere Informationen zum Jahresthema der Stadt Regensburg sowie zu den Vorträgen der Ringvorlesung können Sie dem Flyer entnehmen. Ferner finden Sie auf der Homepage der Stadt Regensburg sowie auf der Homepage des Mittelalterzentrums Forum Mittelalter weiterführende Informationen.


Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsbewusstsein als Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitsalltags

Streben nach fachwissenschaftlicher Exzellenz und transdisziplinärem Erkenntnisgewinn zur „Metropolität in der Vormoderne“ bildet das Zentrum der Anstrengungen des Graduiertenkollegs 2337. Kritische Reflexion historischer wie zeitaktueller Vorgänge ist hierfür das notwendige das Fundament. Gegenwärtig gehören dazu Fragen nach der Verantwortung als Wissenschaftler/in für Gesellschaft und Umwelt. So zählen z.B. Forschungs-, Archiv- und Tagungsreisen zu den elementaren Bestandteilen produktiver (geistes-)wissenschaftlicher Tätigkeit, sind jedoch zugleich mit relativ hohem Ressourcenverbrauch verbunden.
Wertschätzung für Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein in Bezug auf die alltägliche wissenschaftliche Arbeitspraxis sind – die konkreten Forschungsziele unterstützend - Bestandteile des ganzheitlichen Qualifizierungskonzepts im GRK 2337.

Wie man als Forscher/in innerhalb des GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ proaktive Entscheidungen für „eco-friendly travel“ im Sinne des Klimaschutzes treffen kann, beschreibt der folgende Text. GRK-Mitglied Christopher Sprecher beschreibt die Beweggründe, die ihn zur Umstellung bewogen haben und seine Ziele im Hinblick auf umweltfreundliches Reisen.


Making the journey part of the destination: thoughts on and experiences of more environmentally friendly travel and the academy in an age of climate change

By Christopher Sprecher

Climate change is all around us today: not just reflected in the weather and environment, but heard on the news and brought to mind increasingly by protests around the world, across Germany, and here in Regensburg with the “Fridays for Future” movement. As a result, I personally began to reflect on what steps I can take to reduce my carbon footprint and live and work in a more environmentally friendly manner. In the academic world, we as scholars and researchers are often in the field and away from home: not merely on the commute to the office or laboratory or classroom, but often at conferences or research sites far from our residence. How do we get thither? Can we, as members of the academic community, also take climate change to heart in our increasingly global work?

I sought to make my own first steps toward a more environmentally responsible career earlier in the year on two academic trips. I was to give a paper at the International Oxford Patristics Conference in England, and attend a workshop on Old Bulgarian and Medieval Greek manuscripts in Sofia, Bulgaria, and chose to travel to and from both locations via combinations of rail and bus travel.

In some cases, choosing the more environmentally friendly mode of transportation can cost more than a cheap EuroWings or RyanAir flight; this was certainly the case compared to travelling via ICE and Eurostar trains to London and beyond. For research clusters/faculties/universities juggling budgets, climate-friendly travel might mean rethinking fund allocations. Perhaps more can be done in terms of online group chats and video conference calls, to bring together scholars from around the world to a specific time and place without incurring a heavy carbon emission.


Sprecher-christopher Eco-friendly Pic01

Pic. 1: Arriving in Zagreb after the night train from Munich (Photo: Christopher Sprecher)


In the case of the trip to Bulgaria, being more ecologically friendly meant journeying for longer. A flight from Munich to Sofia takes about an hour; with the combination of night trains, day trains, and buses, the same journey from Regensburg to Sofia took two days, with an overnight stay in Belgrade. Many professionals might lament the amount of time that climate-friendly travel can take, given the many responsibilities and tasks on everyone’s plate. Yet I found the journey became a destination in itself. I had more time to think and prepare for my destination, more time to adjust to the reality of being in a new place, a new cultural space that was to inform the location and experiences I had during the manuscript workshop. Nonetheless, two days is not that long compared to how long it would take to cover even further distances between home and research/conference location (say, from Regensburg to the United States, or any other continent). Short-term and long-term initiatives to conduct this kind of long-distance travel in a climate-friendly manner will require deep thought and creative solutions on the part of society as a whole – but scholars and researches should bring their travel needs, wishes, and experiences to this debate as well.


Sprecher-christopher Eco-friendly Pic02

Pic. 2: Waiting in Niš, Serbia, for the bus to Sofia, Bulgaria (Photo: Christopher Sprecher)


Moving forward, I hope to be able to make future trips as environmentally responsibly as possible. In our work and travels as academics, we can thus be at the forefront not only of our own fields of expertise, but also of our common human task to preserve and safeguard our environment for generations of scholars yet to come.


Sprecher-christopher Eco-friendly Pic03

Pic. 3: At Zagreb Central Station, waiting for the night train on the return trip (Photo: Christopher Sprecher)



Universität Regensburg | Aktuelles

Einstellung des Lehrbetriebs in Präsenzform

Aufgrund der Einstellung des Lehrbetriebs in Präsenzform an der Universität Regensburg muss die von Fr. Dr. Susanne Ehrich angebotene Übung "Schreiben und Publizieren für Graduierte - gute wissenschaftliche Praxis, Schreib- und Redaktionskompetenzen" (01.-03. April 2020) leider entfallen.

Ständig aktualisierte Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus an der Universität Regensburg finden Sie hier.


Das GRK in neuem Uni-Gebäude

Umzug in die Sedanstraße 1

Das GRK 2337 Metropolität in der Vormoderne hat eine neue Adresse – in Kalenderwoche 11 erfolgte, effizient und gewissenhaft organisiert vom Referat IV/3 für Raummanagement und Grundverwaltung, der Umzug aller GRK-Büros vom Posthof in der Friedensstraße in das neuadaptierte Universitätsgebäude in der Sedanstraße 1 im historischen Ostenviertel.

Die neue Postanschrift

Universität Regensburg - Sedanstr. 1

GRK Metropolität
[Titel] [Vorname] [Name]
93055 Regensburg  
 


Methodische Probleme bei der empirischen Bestimmung des vormodernen Lebensstandards

Workshop zur Auswertung wirtschaftshistorischer (Spital-)Quellen aus Wien, Salzburg und Regensburg

Vom 20.-21. Februar 2020 fand mit einer Keynote von Ulrich Pfister (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) der jüngste Projektworkshop in Regensburg statt. Schon länger identifizierte methodische Problemfelder – etwa: die Berechnung von Edelmetalläquivalenten für historische (Rechnungs-)Währungen, die korrekte Bestimmung der Abrechnungsjahre und des Arbeits- bzw. Feiertagskalenders, die Gewichtungen einzelner Prozentanteile im Warenkorb über die Analyse historischer Verbrauchsmuster etc. – wurden auf aktuellem Erkenntnisstand angeregt diskutiert.


Urban Space between the Roman Age and Late Antiquity

Continuity, Discontinuity and Changes

Ziel dieses interdisziplinären Workshops war, die Elemente von Kontinuität, Diskontinuität und Veränderung innerhalb der Städte des Mittelmeerraums und ihrer Territorien zwischen der römischen Zeit und der Spätantike zu analysieren. In dieser Übergangszeit können entscheidende Veränderungen im städtischen Gefüge und dem Umland festgestellt werden, die zu einer Transformation der Stadt, ihrer Gebäude, der Verwaltung des Landes, der urbanen Topografie und der Wahrnehmung von Räumen geführt haben. Diese Prozesse sind an viele Aspekte des urbanen Raums geknüpft: politische Institutionen, Ökonomie, Methoden zur Ausnutzung von Land, religiösem Kontext und der Gesellschaft.

Der Tagungsbericht von Anton-Claudio Schäfer greift die Inhalte der Vorträge in zusammenfassender Weise auf.


Projektzusammenarbeit zwischen „Metropolität in der Vormoderne“, Spitalarchiv und Studentenfunk

Das Graduiertenkolleg im Tonstudio

Das GRK „Metropolität in der Vormoderne“ und das Mittelalterzentrum „Forum Mittelalter“ verfügen über langjährige Erfahrungen und etablierte Netzwerke innerhalb und außerhalb der Universität Regensburg in der Praxis des transdisziplinären Forschens und Lehrens. Dadurch unterhalten auch die Graduierten Kooperationen mit solchen wissenschaftlichen Einrichtungen, die mit ihrem Dissertationsprojekt bzw. mit ihren fachlichen Interessenschwerpunkten in thematischen oder methodischen Zusammenhängen stehen.


Ein Intensivkurs an der Unversität Gent

Griechische Paläografie in Gent (Belgien)

Vom 3.–4. Februar 2020 nahm Christopher Sprecher an einem Intensivkurs zur griechischen Paläografie in Gent (Belgien), der gemeinsam vom Fachbereich Literaturwissenschaften und dem der Sprachwissenschaft in der Fakultät der Philosophischen Fakultät der Universität Gent organisiert wurde.

Den Bericht zum Intensivkurs können Sie hier abrufen.


Wintersemester 2019/20

Forschungskolloquium „Metropolität in der Vormoderne“

Das Forschungskolloquium des Graduiertenkollegs 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ im Wintersemester 2019/20 bestand aus 8 Vorträgen und einer Kurzpräsentation, anhand derer die methodische, epochale, regionale Vielfalt der Zugänge zur vormodernen Metropolität in ihrer Geschichtlichkeit und Materialität greifbar werden.

Den Kurzbericht von Kathrin Pindl können Sie hier abrufen.


GRK-Forschungskolloquium am 5. Februar 2020

Construction of an Urban Identity in Late Medieval and Early Tudor London

Am 05.02.2020 wurde die Reihe der GRK-Kolloquiumsvorträge des Wintersemesters 19/20 mit dem Vortrag von Charlotte Neubert um 16 Uhr c.t. im Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63 beschlossen - sie sprach zur „Construction of an Urban Identity in Late Medieval and Early Tudor London“. Dieses seit April 2017 im Graduiertenkolleg durchgeführte Forschungsprojekt befasst sich unter historiographiegeschichtlichen Aspekten mit städtischer Identitätskonstruktion, die sich aus unterschiedlichen Quellengattungen zu London speisen.

Den vollständigen Bericht von Kathrin Pindl können Sie hier abrufen.


Identity and cultural exchange in ancient Cilicia

GRK-Mitglied Arabella Cortese als Herausgeberin des neuen Sammelbandes des SABK e.V.

Die Publikationsliste mit Veröffentlichungen aus dem Kreis der GRK-Mitglieder ist seit Kalenderwoche 6 um einen weiteren Band reicher: Der Verein für Spätantike Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte, der 1992 von Professoren und Studierenden des Faches „Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte“ an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ins Leben gerufen wurde und dessen stellvertretender Vorsitzender Dr. Markus Löx auf einer post-doc-Position im GRK „Metropolität in der Vormoderne“ wirkt, präsentierte den jüngsten Band seiner Reihe „Mitteilungen zur Spätantiken Archäologie und Byzantinischen Kunstgeschichte“.

GRK-Mitglied Arabella Cortese ist die Herausgeberin dieser Publikation mit dem Titel „Identity and cultural Exchange in Ancient Cilicia: New Results and Future Perspectives“, der die proceedings eines von ihr mitveranstalteten Workshops vom Mai 2018 in acht Einzelstudien renommierter Wissenschaftler/innen zusammenfasst.
Auf der Seite des SABK e.V. wird der Inhalt wie folgt zusammengefasst: „Durch einen diachronen Überblick über archäologische Funde von der hellenistischen Zeit bis zur Spätantike fördert dieser Band vergleichende Analysen zwischen dem rauen und dem ebenen Kilikien. Dabei werden Ergebnisse archäologischer Regionalstudien, die zu oft isoliert bleiben, miteinander in Verbindung gesetzt, um die Faktoren zu untersuchen, die zu Akkulturationsprozessen in Kilikien beitrugen und die die lokale Identität der Region prägten.“

Ansprechparter: Arabella Cortese und Markus Löx

Verlagshomepage

Cortese, Arabella; Verein Spätantike Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte e.V. (Hg.): Mitteilungen zur Spätantiken Archäologie und Byzantinischen Kunstgeschichte
Identity and cultural exchange in ancient Cilicia: New results and future Perspectives, Internationales Kolloquium 18. – 19. Mai 2018 in München (Wiesbaden 2020).
17,0 x 24,0 cm, 160 S., 89 s/w Abb., Broschur 39,80 €
ISBN: 9783954904280


Besuch der Sonderausstellung

Faszination Stadt: Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht

Am 27. Januar 2020 besuchte Christopher Sprecher die große Sonderausstellung „Faszination Stadt: Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht“, welche vom 1.9.2019–2.2.2020 im Kulturhistorischen Museum Magdeburg zu sehen ist. Die umfangreiche Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier steht, veranschaulicht das Wachstum des Städtewesens im Mittelalter im Nordosten Europas sowie die Umsetzung, Förderung und Verbreitung eines niedergeschriebenen und kodifizierten Rechtsregelungswerkes, des sogenannten Magdeburger Rechts, in derselben geografischen Gebiet.

Den vollständigen Bericht, den das GRK-Mitglied Christopher Sprecher mitsamt einiger Eindrücke verfasst hat, können Sie hier nachlesen.


GRK-Forschungskolloquium am 22. Januar 2020

Überlebensstrategien der arbeitenden Armen. Pfandleihe und Kreditbeziehungen im frühneuzeitlichen Rom

Vortrag von Dr. Tanja Skambraks im GRK-Forschungskolloquium am 22.01.2020

Im GRK-Forschungskolloquium am 22.01.2020 durfte das Kolleg die Mediävistin Dr. Tanja Skambraks (Universität Mannheim) zum Vortrag „Überlebensstrategien der arbeitenden Armen. Pfandleihe und Kreditbeziehungen im frühneuzeitlichen Rom“ begrüßen.

Den vollständigen Bericht zum Vortrag von Kathrin Pindl können Sie hier abrufen.


GRK-Forschungskolloquium am 15. Januar 2020

Einblicke in die Forschungsprojekte von Julian Zimmermann und Christopher Sprecher

Am 15.01. bot das Forschungskolloquium des DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ Gelegenheit, einen ca. 10-minütigen Kurzvortrag als Einführung in das Promotionsprojekt von Julian Zimmermann sowie eine ausführliche Präsentation zum Dissertationsthema von Christopher Sprecher zu hören.

Den vollständigen Bericht zum Forschungskolloquium von Kathrin Pindl können Sie hier abrufen.


Urban space between the Roman Age and Late Antiquity

Vielberth-Förderung für GRK-Workshop

Die Regensburger Universitätsstiftung Hans Vielberth fördert die Teilnahme von drei renommierten internationalen Wissenschaftler/inne/n am Workshop „Urban Space between the Roman Age and Late Antiquity. Continuity, Discontinuity, and Change“, den das DFG-GRK „Metropolität in der Vormoderne” gemeinsam mit der Universität Aarhus und unterstützt vom Institut für Klassische Archäologie (Prof. Dr. Dirk Steuernagel), der Danish Research Foundation, UrbNet sowie dem Historischen Verein für Regensburg und Oberpfalz am 13. und 14. Februar 2020 in Regensburg veranstaltet.

Der Workshop gliedert sich in drei Sektionen:

  1. topographische Analyse von Städten und Umland
  2. Raumwahrnehmung und gesellschaftliche Funktion religiöser Bauten;
  3. spezifische Fallstudien aus dem Mittelmeerraum. Ein Abendvortrag von Prof. Raja widmet sich der urbanen Entwicklung in Nahost.

Der internationale Workshop ermöglicht fachliche Kontakte zwischen der Universität Regensburg (insbesondere GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne") und auswärtigen Einrichtungen und fördert damit Forschungskooperation und – vernetzung von Regensburger Wissenschaftler/inne/n auf europäischer und weltweiter Ebene.
Zusätzlich zu den drei Vielberth-geförderten Forscher/inne/n werden elf weitere aus Italien, Dänemark, den USA und Deutschland an dem Workshop teilnehmen. Die Interdisziplinarität und Internationalität des Workshops sind von besonderem Interesse für spezialisierte Archäolog/inn/en wie auch für Mitglieder der Forschungsverbünde an der UR. Der Abendvortrag von Prof. Raja richtet sich an alle Studierenden der Geisteswissenschaften und Mitglieder des HVOR.

Wir danken der Regensburger Universitätsstiftung für die großzügige Unterstützung!


Urban Space between the Roman Age and Late Antiquity

Continuity, Discontinuity and Changes

Informationen zum interdisziplinären Workshop, dessen Organisation von den beiden GRK-Mitgliedern Arabella Cortese und Giulia Fioratto mitgetragen wird, finden Sie nun auf der Homepage www.urban-space.ur.de

Dort können neben anderem Programm und Zielsetzung des Workshops, aber auch nützliche Informationen zu Anreise oder Unterbringung eingesehen werden.


Desk-white-background
Job Advertisement at the University of Regensburg | Number 19.255

4 positions as PhD Research Assistant (m/f/d)

The DFG Research Training Group 2337 "Pre-Modern Metropolitanism" offers 4 positions as PhD Research Assistant (m/f/d). Your assignments include research activity within the DFG-RTG, authoring a doctoral thesis in one of the disciplines within the RTG, as well as contributions to the DFG-RTG´s research and qualification programme. For an English summary, please consult https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichtegesellschaft/metropolitaet-vormoderne/forschungskonzept/index.html

Detailed information can be found here.

We are looking forward to your detailed application. Please send the documents in one PDF file to joerg.oberste@geschichte.uni-regensburg.de by February 14, 2020.


Desk-white-background
Stellenausschreibung der Universität Regensburg | Nummer 19.255

4 Stellen als Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im GRK

Im DFG-Graduiertenkolleg 2337 "Metropolität in der Vormoderne" sind zum 1. April 2020 vier Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) in Teilzeit (65%, Vergütung nach TV-L E13 ) zunächst befristet bis zum 30. September 2021 zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere 18 Monate ist vorgesehen. Detaillierte Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

Bewerbungsschluss ist am 14. Februar 2020.

Das DFG-Graduiertenkolleg 2337 "Metropolität in der Vormoderne" freut sich auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen!


Blick in die Wissenschaft

Wissenschaftsmagazin der UR mit 30-seitigem Metropolitäts-Feature

„Blick in die Wissenschaft“, das seit 1992 regelmäßig erscheinende Forschungsmagazin der Universität Regensburg, richtet sich laut Selbstbeschreibung an „Lehrende, Studierende, Führungskräfte aus Wirtschaft und Forschung, Journalisten und Publizistinnen sowie an alle, die das Abenteuer Wissenschaft kompetent nachvollziehen möchten“. Wer sich zum „Abenteuer GRK Metropolität“ informieren will, kann ab sofort die neue BIDW-Zeitschrift zur Hand nehmen: die 40. Ausgabe ist mit einem Feature zum DFG-Graduiertenkolleg 2337 "Metropolität in der Vormoderne" auf dem Cover veröffentlicht worden.

Auf 30 Magazinseiten mit mehreren Artikeln, Spotlights und einem Experteninterview stellen Jörg Oberste als Sprecher, Post-doc Markus Löx und 8 weitere Graduierte das GRK-Forschungsprogramm im Allgemeinen und einzelne Forschungsfelder im Besonderen vor. Untermalt mit instruktiven Graphiken bringt das neue Heft allen Interessierten – über den fachwissenschaftlichen akademischen Tellerrand hinaus - kompakt die wissenschaftlichen Schwerpunkte des einzigen DFG-GRK an den philosophisch-theologischen Fakultäten der UR näher.

Studierende und Mitglieder der Universität können die elektronische Version der Zeitschrift aus dem Universitätsnetz künftig hier herunterladen; die Printversion kann über den Universitätsverlag bezogen werden.

Zudem ist das UR-Forschungsmagazin "Blick in die Wissenschaft" überregional im Handel um 7 € erhältlich.

Das DFG-GRK „Metropolität in der Vormoderne“ wünscht viel Freude bei der Lektüre!


  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de