Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

Forschungskolloquium "Metropolität in der Vormoderne"


Wintersemester 2020/21

  • 04.11. | 16-18 Uhr | Semesterstart
  • 11.11. | 16-18 Uhr | Nicolai Kölmel, Universität Basel
    Mediterrane Dingwelten | zugleich MITTELALTERGESPRÄCH DES FORUM MITTELALTER
  • 18.11. | 16-18 Uhr | Bernd Schipper, HU Berlin
    Jerusalem als Metropole. Metropolitane Geltungsansprüche in alttestamentlicher Zeit | gemeinsam angekündigt mit dem Centre for Advanced Studies Beyond Canon_
  • 02.12. | 16-18 Uhr | Julian Zimmermann, GRK     
    Die 'Schattenmetropole‘. Politische Kommunikation, Repräsentation und metropolitane Identität im kommunalen Rom (12-14. Jahrhundert). Ein Werkstattbericht
  • 09.12. | 16-18 Uhr | Alexander Free, Historisches Seminar der LMU München
    Identität und Konkurrenz - Die Entwicklung des kaiserzeitlichen Hermupolis Magna | gemeinsam angekündigt mit dem Centre for Advanced Studies Beyond Canon_
  • 16.12. | 16-18 Uhr | Lukas Mathieu, GRK
    Update über Stand des Promotionsprojekts
  • 13.01. | 16-18 Uhr | Christopher Sprecher, GRK     
    Update über Stand des Promotionsprojekts
  • 20.01. | 16-18 Uhr | Franziska Schneider, GRK
    Istanbul in the 18th Century - Changing Perspectives on Patronage
  • 27.01. | 16-18 Uhr | Wolf Zöller, Universität Heidelberg
    Wieder- oder Neuerfindung nach dem Investiturstreit? Die Renovatio Romae und ihre materiale bzw. epigraphische Dimension, ca. 1100-1150 | zugleich MITTELALTERGESPRÄCH DES FORUM
  • 10.02. | 16-18 Uhr | Mercedes Och, GRK
    Update über den Stand des Promotionsprojekts

zusammen angekündigt mit dem Promotionskolleg der Philosophischen Fakultäten (PUR)


Veranstaltungshinweise

Informationen zu den Forschungskolloquia, Oberseminaren und ähnlichen Veranstaltungen aus dem GRK-Trägerkreis entnehmen Sie bitte den Homepages der Antragsteller:innen unter [Link].


  • Kolloquium: Senior Advisor Q&A mit Prof. Dr. Angela Ganter, Alte Geschichte
    Mi, 20.01.2021, 14-16 Uhr

  • Tagung: "Milan ‒ Imperial Capital and Christian Metropolis (3rd ‒ 6th century CE)"
    organisiert von Dr. Markus Löx (GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne", Universität Regensburg) und Dr. Florian Wöller (Associate Professor for Church History, University of Copenhagen)

    verschoben [ursprüngl. 29.-31. Oktober 2020]

  • Tagung: "Herrscher in der Metropole. Spannungsfelder zwischen politischer Zentralität und urbaner Diversität in der Vormoderne"
    Jahrestagung des Mittelalterzentrums "Forum Mittelalter", organisiert von Prof. Dr. Jörg Oberste (Sprecher des "Forum Mittelalter") und Dr. Markus Löx (GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne")

    verschoben [ursprüngl. 12.-14. November 2020] 


Vortragsreihe zum städtischen Jahresthema 2020 "Provinz - Stadt - Metropole"

Mit Ringvorlesung "Regensburg - eine Metropole im historischen Wandel"

Die Ringvorlesung „Regensburg – eine Metropole im historischen Wandel“ nimmt die Entwicklungen und Zäsuren der Regensburger Stadtgeschichte von ihren Anfängen bis in das konfessionelle Zeitalter in den Blick. Das interdisziplinäre Vortragsprogramm schließt sich dabei thematisch an das Jahresthema der Stadt Regensburg 2020 „Provinz – Stadt – Metropole“ an. Geplant war eine Verzahnung der Ringvorlesung mit mehreren städtischen Vorträgen – diese Kooperation kann allerdings wg. der Corona-Krise nicht stattfinden. Ein reduziertes Vortragsprogramm wird nun über die Videoplattform Zoom angeboten; auf GRIPS werden außerdem Materialien zur Vorbereitung auf die Klausur bereitgestellt.

Weitere Informationen können der Homepage des Mittelalterzentrums "Forum Mittelalter" entnommen werden.



Nachhaltigkeit

Am 1. Dezember 2020 stellt die Mensa ihr To Go-Angebot auf Mehrweg-Geschirr um

Weitere Informationen: [Link]


2. Nachhaltigkeitswoche #URweekforfuture

Auf der studentisch initiierten und organisierten Nachhaltigkeitswoche unter dem Motto #URweekforfuture finden eine Woche lang täglich verschiedene Aktionen statt, die den Studierenden der Universität und OTH Regensburg ein Gespür für Umwelt- und Klimaschutz vermitteln und ihnen konkrete Handlungsanweisungen liefern sollen.

Bereits zum zweiten Mal stellt das Netzwerk Nachhaltigkeit ein buntes Programm zusammen, das sowohl digital als auch in Präsenz unter Hygienebedingungen stattfinden wird. Verschiedenste Vorträge, Workshops, Skills-Labs, Aktionen uvm. werden dazu beitragen, unsere Gesellschaft und Bildung zukunftsfähiger und gemeinwohlorientierter zu gestalten.

Die #URweekforfuture wird dieses Jahr in Kooperation mit der Landesastenkonferenz bayernweit stattfinden.

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitswoche können hier entnommen werden.


Nachhaltigkeitsbewusstsein als Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitsalltags

Streben nach fachwissenschaftlicher Exzellenz und transdisziplinärem Erkenntnisgewinn zur „Metropolität in der Vormoderne“ bildet das Zentrum der Anstrengungen des Graduiertenkollegs 2337. Kritische Reflexion historischer wie zeitaktueller Vorgänge ist hierfür das notwendige das Fundament. Gegenwärtig gehören dazu Fragen nach der Verantwortung als Wissenschaftler/in für Gesellschaft und Umwelt. So zählen z.B. Forschungs-, Archiv- und Tagungsreisen zu den elementaren Bestandteilen produktiver (geistes-)wissenschaftlicher Tätigkeit, sind jedoch zugleich mit relativ hohem Ressourcenverbrauch verbunden.
Wertschätzung für Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein in Bezug auf die alltägliche wissenschaftliche Arbeitspraxis sind – die konkreten Forschungsziele unterstützend - Bestandteile des ganzheitlichen Qualifizierungskonzepts im GRK 2337.

Wie man als Forscher/in innerhalb des GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ proaktive Entscheidungen für „eco-friendly travel“ im Sinne des Klimaschutzes treffen kann, beschreibt der folgende Text. GRK-Mitglied Christopher Sprecher beschreibt die Beweggründe, die ihn zur Umstellung bewogen haben und seine Ziele im Hinblick auf umweltfreundliches Reisen.


Making the journey part of the destination: thoughts on and experiences of more environmentally friendly travel and the academy in an age of climate change

By Christopher Sprecher

Climate change is all around us today: not just reflected in the weather and environment, but heard on the news and brought to mind increasingly by protests around the world, across Germany, and here in Regensburg with the “Fridays for Future” movement. As a result, I personally began to reflect on what steps I can take to reduce my carbon footprint and live and work in a more environmentally friendly manner. In the academic world, we as scholars and researchers are often in the field and away from home: not merely on the commute to the office or laboratory or classroom, but often at conferences or research sites far from our residence. How do we get thither? Can we, as members of the academic community, also take climate change to heart in our increasingly global work?

I sought to make my own first steps toward a more environmentally responsible career earlier in the year on two academic trips. I was to give a paper at the International Oxford Patristics Conference in England, and attend a workshop on Old Bulgarian and Medieval Greek manuscripts in Sofia, Bulgaria, and chose to travel to and from both locations via combinations of rail and bus travel.

In some cases, choosing the more environmentally friendly mode of transportation can cost more than a cheap EuroWings or RyanAir flight; this was certainly the case compared to travelling via ICE and Eurostar trains to London and beyond. For research clusters/faculties/universities juggling budgets, climate-friendly travel might mean rethinking fund allocations. Perhaps more can be done in terms of online group chats and video conference calls, to bring together scholars from around the world to a specific time and place without incurring a heavy carbon emission.


Sprecher-christopher Eco-friendly Pic01

Pic. 1: Arriving in Zagreb after the night train from Munich (Photo: Christopher Sprecher)


In the case of the trip to Bulgaria, being more ecologically friendly meant journeying for longer. A flight from Munich to Sofia takes about an hour; with the combination of night trains, day trains, and buses, the same journey from Regensburg to Sofia took two days, with an overnight stay in Belgrade. Many professionals might lament the amount of time that climate-friendly travel can take, given the many responsibilities and tasks on everyone’s plate. Yet I found the journey became a destination in itself. I had more time to think and prepare for my destination, more time to adjust to the reality of being in a new place, a new cultural space that was to inform the location and experiences I had during the manuscript workshop. Nonetheless, two days is not that long compared to how long it would take to cover even further distances between home and research/conference location (say, from Regensburg to the United States, or any other continent). Short-term and long-term initiatives to conduct this kind of long-distance travel in a climate-friendly manner will require deep thought and creative solutions on the part of society as a whole – but scholars and researches should bring their travel needs, wishes, and experiences to this debate as well.


Sprecher-christopher Eco-friendly Pic02

Pic. 2: Waiting in Niš, Serbia, for the bus to Sofia, Bulgaria (Photo: Christopher Sprecher)


Moving forward, I hope to be able to make future trips as environmentally responsibly as possible. In our work and travels as academics, we can thus be at the forefront not only of our own fields of expertise, but also of our common human task to preserve and safeguard our environment for generations of scholars yet to come.


Sprecher-christopher Eco-friendly Pic03

Pic. 3: At Zagreb Central Station, waiting for the night train on the return trip (Photo: Christopher Sprecher)


Universität Regensburg startet ein „Green Office“

Mitteilung der Universität vom 23. September 2020

Die Leitung der Universität Regensburg hat in ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause die Einrichtung eines Green Office beschlossen. Die Universität ist sich ihrer Verantwortung im Bereich „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) bewusst, durch die den nächsten Generationen Kompetenzen für die Gestaltung einer lebenswerten, zukunftsorientierten und gerechten Gesellschaft vermittelt werden. Gleichzeitig ist es der Universitätsleitung ein Anliegen, dem Thema Nachhaltigkeit einen institutionell sichtbaren Rahmen zu geben und eine Anlaufstelle einzurichten, die die Universitätsmitglieder bei ihren Vorhaben und Zielen in diesem Feld unterstützen kann.

Die vollständige Mitteilung kann hier abgerufen werden.




Universität Regensburg | Aktuelles

Informationen zum Umgang mit der Corona-Pandemie an der Universität Regensburg

Ständig aktualisierte Informationen zum Umgang mit der Corona-Pandemie an der Universität Regensburg entnehmen Sie bitte der Informationsseite der Universität, die Sie hier abrufen können.


ŞERIFE EROĞLU MEMIŞ (ANKARA HACI BAYRAM VELI UNIVERSITY I ANKARA) UND ROBERTA ERVINE (ST NERSESS ARMENIAN SEMINARY I ARMONK, NY)

Jerusalem Talks am 14.01.2021

Fast alle Forschungsprojekte im DFG-GRK 2337 haben auf die ein oder andere Weise einen Bezug zu Jerusalem, seien es religiöse, sprachliche oder sozio-ökonomische Assoziations- und/oder Verbindungslinien. Deswegen ist für 2021 eine wissenschaftliche Exkursion nach Jerusalem geplant. In Vorbereitung auf diese Studienreise beschäftigt sich die Reihe der Mini-Symposia der Jerusalem Talks mit unterschiedlichen Aspekten und Zuschreibungen der Heiligen Stadt. 

Am 14.01.2021 sprachen Şerife Eroğlu Memiş (Ankara Hacı Bayram Veli Üniversitesi) in einem wissenschaftlichen Vortrag über Awqāf al-Quds: Charitable Institutions in Ottoman Jerusalem und Roberta Ervine (St. Nersess Armenian Seminary, Armonk NY) diskutierte Deep Roots in a City Defined by Walls: Armenians and JerusalemEinen Kurzbericht zu diesem Mini-Symposium können Sie hier nachlesen.


GRK-QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM | INTERVIEW MIT MIRIAM GRAF, Zeitungsredakteurin

Journalismus als Berufsfeld für Graduierte

Im Rahmen der Berufsfeldorientierung für GRK-Mitglieder gab es für die Graduierten in der 2. Kalenderwoche 2021 die Chance, die Journalistin Miriam Graf, Absolventin des interdisziplinären Masterstudiengangs Kulturgeschichtliche Mittelalterstudien, zu ihrem beruflichen Werdegang zu interviewen. 

Nach ihrem Abschluss als Historikerin folgte für Frau Graf, die parallel zur wissenschaftlichen Ausbildung verschiedene Praktika im Medienbereich absolviert hatte, ein journalistisches Volontariat und direkt daran anschließend eine Vollzeitstelle als Redakteurin bei der Tageszeitung "Straubinger Tagblatt".

Der spannende, gegenwartsbezogene und fordernde Alltag als Redakteurin, die Selbstbehauptung im kompetitiven journalistischen Umfeld und die Unterschiede zwischen wissenschaftlichem und journalistischem Schreiben gehörten zu den Themenfeldern, zu denen die GRK-Mitglieder Miriam Graf befragen konnten. Das Graduiertenkolleg dankt Frau Graf für die erhellenden Einblicke in den Printjournalismus!


GRK-Kolloquium am 13.01.2021 mit Christopher Sprecher

The Lord's Anointed: Sacred Relics and Holy Emperors in the Middle Byzantine Period

Im ersten GRK-Kolloquium 2021 stellte GRK-Mitglied und Graduiertensprecher Christopher Sprecher den aktuellen Stand seines Dissertationsprojektes vor, das den Arbeitstitel “Come, behold now my crown”: palatine relics and the sacralisation of imperial power in Constantinople, 944–1204 trägt.

Beim Vortrag am 13.01.2021 standen Reflexionen und Zuschreibungen der konstantinopolitanischen Eliten im Hinblick auf den Umgang mit den metropolitan vorhandenen Reliquien und dem Kaisertum im Vordergrund, die an Fallbeispielen wie dem Mandylion von Edessa und auch an einigen literarischen Beispieltexten, etwa von Johannes Mauropous, verhandelt wurden. 

Wenn in den Beispielen Konstantinopel als ein "neues Jerusalem" bezeichnet wird oder der öströmische Kaiser als "neuer David", zeigen sich sowohl die realpolitischen Implikationen von solchen Zuschreibungen, als auch Dynamiken zwischen Metapher, Ritual und Politik.

Mit diesem Spannungsfeld zwischen Politik und Glaube beschäftigt sich auch die Lehrveranstaltung von Christopher Sprecher im WS 2020/21, bei dem er Studierenden der Mittelalterlichen Geschichte an der Universität Regensburg eine Einführung in die Byzantinistik nahebringt.

Karte: Cplakidas, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons.


Erfurter Max Weber Centre for Advanced Cultural and Social Studies I DFG-KFG "Religion and Urbanity"

Jörg Oberste: Klöster in der Metropole - Inseln der Seligkeit oder Zentren der Urbanisierung?

Das Erfurter Max Weber Centre for Advanced Cultural and Social Studies, KFG "Religion and Urbanity" veranstaltet im Wintersemester 20/21 eine Vorlesungsreihe zu "Religion und Urbanität in Zeit und Raum".

Jörg Oberste, Sprecher des GRK 2337 Metropolität in der Vormoderne, sprach im Rahmen dieser Vorlesungsreihe am 05.01.2021 zur Frage "Klöster in der Metropole - Inseln der Seligkeit oder Zentren der Urbanisierung?". Dieser Vortrag wurde über den YouTube-Kanal des Centre live übertragen; Fragen konnten in Echtzeit über den Chat gestellt werden. In Zukunft wird der Vortrag als Videoaufzeichnung dort verfügbar sein (wie bereits andere interessante Vorträge zum Thema "Wie Religionen sich in Städten verändern", die man auf dem Kanal abrufen kann).

Abstract: Klöster und Städte sind seit der Spätantike eine enge Verbindung eingegangen. Der Vortrag fragt nach wechselseitigen Einflüssen der beiden unterschiedlichen Lebenswelten im frühen und hohen Mittelalter. Insbesondere der Typus des stadtnahen "Vorstadtklosters" erweist sich am Beginn der europäischen Urbanisierung im 11. Jahrhundert als virulenter Akteur im Prozess des städtischen Wachstums. Am Beispiel deutscher und französischer Bischofsstädte wird gezeigt, wie tief benediktinische Konvente in die urbane Lebens- und Wirtschaftswelt verstrickt waren und welche religiösen Erwartungen der städtischen Gemeinden mit der Präsenz von Mönchen und Nonnen in ihren Städten verbanden. Da die Forschung dem Thema traditionell erst mit dem Auftreten der städtischen Bettelorden im 13. Jahrhundert Beachtung schenkt, fokussieren die Beobachtungen und Überlegungen des Vortrags auf die beiden vormendikantischen Jahrhunderte, in denen die Wucht des Urbanisierungsprozesses zum ersten Mal spürbar wurde.

Link zum Vortragsvideo: https://youtu.be/r4Eg28X0fsU?t=877


  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de