Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Photographic Practices at Colonial Observatories in the late 19th and early 20th century

Doctoral Projekt by Katharina Bick

Deutsch

Promotionsprojekt

Photographische Praktiken an kolonialen Observatorien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert

Photographie war ein wichtiger Teil der Forschungspraktiken an Observatorien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Photoplatten wurden vorbereitet, belichtet, entwickelt und analysiert, vermessen, Markierungen angebracht, genau untersucht, ausgetauscht und zur späteren Wiederverwendung verstaut. Photographie wurde nicht nur an den prestigeträchtigen europäischen Sternwarten wie Greenwich, Paris, St. Petersburg oder Berlin praktiziert, sondern auch an Observatorien in kolonialen Kontexten. Dazu gehörten gut ausgestattete Observatorien wie das Royal Observatory am Kap der Guten Hoffnung, Südafrika; Einrichtungen mit direkter Verbindung zur Marine, wie das deutsche Marineobservatorium in Tsingtau (Qingdao), China; und kurzlebige oder behelfsmäßige Orte der Beobachtung. Koloniale Observatorien dienten den praktischen Bedürfnissen der imperialen Unternehmungen, z.B. indem sie bei der Zeitbestimmung, Navigation, und Landvermessung unterstützten, Wettervorhersagen machten und in globalen Netzwerken mit anderen Observatorien zusammenarbeiteten. An ihnen wurde in vielen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen gearbeitet, wie der Astronomie, Astrophysik, Meteorologie, Geophysik und Geodäsie.


In meinem Promotionsprojekt möchte ich diese globalen Netzwerke von Observatorien und die Rolle der Photographie in ihnen näher untersuchen. Mit einem Fokus auf die Mobilität der Photographie werde ich fragen: Wie waren die Observatorien untereinander verbunden? Wie wurden Personal, Instrumente und Wissen zwischen ihnen ausgetauscht? Wie wurde die tägliche Arbeit von der kolonialen Umgebung und ihren Bedürfnissen beeinflusst? Insbesondere werde ich untersuchen, wie photographische Praktiken sich zwischen Observatorien bewegten, und welchen Einfluss der koloniale Kontext der Institutionen auf die Ausbildung und Etablierung von Standards zur Verwendung der Photographie in der Astronomie hatte.
Durch die Kontextualisierug von photographischen Praktiken an Observatorien mit der deutschen Kolonialgeschichte des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts wird dieses Vorhaben einen Beitrag zur globalgeschichtlichen Dimension des DFG-Projekts „ Astronomy’s Glass Archive: Photographic Practices at the Observatory, 1850-1950” leisten und zur Erforschung des Verhältnisses von Wissenschaft und Imperialismus im deutschsprachigen Bereich beitragen. Dies wird hoffentlich das Verständnis der deutschen Kolonialgeschichte fördern und den gegenwärtigen Forschungsstand zu Wissenschaft und Kolonialismus im englischsprachigen Bereich ergänzen.


Siehe auch das DFG Projekt


English

Photography was an important part of observatory practices in the late 19th and early 20th century. Photographic plates were prepared, exposures were made, plates were developed and analyzed, measured, marked, closely examined, shared, and stored to be revisited. The observatories at which photography was done were not just the grand European institutions in Greenwich, Paris, St. Petersburg, or Berlin, but were also observatories in colonial contexts. These included well-resourced observatories like the Royal Observatory at the Cape of Good Hope, South Africa; institutions with direct links to the navy, like the German Naval Observatory in Tsingtau (Qingdao), China; and more makeshift and short-lived sites of observation. Colonial observatories served the immediate needs of the imperial undertaking, e.g. by providing services related to time determination, navigation, survey, weather forecasts, and collaboration networks with other European observatories across the globe. Thus their activities often ranged across different disciplines, like astronomy, astrophysics, meteorology, geophysics and geodesy.


In my project, I will analyze these global networks of observatories and the role of photography within them. With a focus on the mobility of photography I will ask: How were the observatories linked to each other? How did staff, instruments and knowledge travel between them? How was the daily work shaped by colonial setting and needs, especially when related to their imperial connections? In particular, I will examine how photographic practices traveled between observatories, how photography was used at and shared between different locations, and what influence the colonial context of the institutions had on the formation of standards on photographic work in astronomy.


By contextualizing photographic practices at observatories with the German colonial history of the late 19th and early 20th century, I will contribute to the global dimensions of the DFG project “Astronomy’s Glass Archive: Photographic Practices at the Observatory, 1850-1950”, and investigate the relationships between science and empire in the German case. This will hopefully add to the understanding of German colonial history and complement the current scholarship on science and empire.


See also the DFG Project



  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Philosophie