Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Laura Niebling

Wissenschaftliche Mitarbeiterin


Forschungsschwerpunkte

  • Medizinmedien und Telemedizin
  • Archäologie der Medien(technologien)
  • Mediengeschichte (Film, Sound, Digitale Medien)
  • Sound Studies
  • Populärkultur
  • Methoden der Medien(er)forschung


CV

2008–2014 Studium der Medienwissenschaft und Komparatistik, Ruhr Universität Bochum

2012–2015 Freie Mitarbeiterin beim Westdeutschen Rundfunk (WDR), Dortmund

2014 Lehrbeauftragte an der Professur für Medienwissenschaft der Universität Bayreuth

2014-2017 Promotion in Medienwissenschaft zum Thema „Rockumentary – Theorie, Geschichte und Industrie“, Universität Bayreuth

2015 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Filmfestival NaturVision, Ludwigsburg

2015–2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Assistenz der Projektleitung im DFG-Projekt „Geschichte des deutschen Dokumentarfilms 1945–2005“, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf Potsdam

2016–2018 Lehrbeauftragte an Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf Potsdam

seit 2016 Lehrbeauftragte an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden

2017–2019 Lehrbeauftragte am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK) (Medienwissenschaft und Vergleichende Kulturwissenschaft), Universität Regensburg

2017-2019 Communications Manager des European Network for Cinema and Media Studies (NECS)

2018–2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „Musikobjekte der populären Kultur“,  Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

seit 2019 Vorstandsmitglied im Steering Committee des European Network for Cinema and Media Studies (NECS)

seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Medienwissenschaft der Universität Regensburg

5/2020 Aufnahme des Habilitationsprojektes "Netzmedizin | Medizinnetze. Telemedizin, Telematik und die Digitalisierung der deutschen Medizin, 1970–2020" [Web Medicine | Medical Webs. Telemedicine, Telematics and the Digitization of German Medicine, 1970-2020].


Publikationen

Aktuelle Projekte

Netzmedizin | Medizinnetze. Telemedizin, Telematik und die Digitalisierung der deutschen Medizin, 1970–2020. Habilitationsprojekt an der Universität Regensburg.

Musikobjekte (Arbeitstitel). Buchprojekt mit Dr. Benjamin Burkhart (ZPKM Freiburg), Alan van Keeken (rock'n'popmuseum Gronau), Christofer Jost (ZPKM Freiburg) und Martin Pfleiderer (HfM Weimar) im Rahmen des BMBF-Projekts "Musikobjekte der populären Kultur. Funktion und Bedeutung von Instrumententechnologie und Audiomedien im gesellschaftlichen Wandel".

Rufen Sie einen Arzt! Eine Medienarchäologie der deutschen Telemedizin [Call A Doctor! A Media Archeology Of German Telemedicine]. Habilitationsvorhaben, Universität Regensburg. 

Methoden-Handbuch Digitale Medien [Handbook of Digital Media Methodology]. Handbuchprojekt mit Dr. Felix Raczkowski (Universität Bayreuth) und J.-Prof. Dr. Sven Stollfuß (Universität Leipzig).

Schellack, Kassette, Pontis-Player. Geschichte der Tonträger in Deutschland, 1940-2010. Forschungsreihe im Rahmen des BMBF-Projekts "Musikobjekte der populären Kultur. Funktion und Bedeutung von Instrumententechnologie und Audiomedien im gesellschaftlichen Wandel", Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, 2018-2021.


Monographie

Rockumentary. Theorie, Geschichte, Industrie. Marburg 2018.


Herausgeberschaft

Populäre Musikkulturen im Film – Inter- und transdisziplinäre Perspektiven (Reihe: Film und Bewegtbild in Kultur und Gesellschaft). Wiesbaden 2016. (mit Carsten Heinze)


Aufsätze

"I don’t make culture, I sell it". The Early History of Music Documentation, 1920s–1970. In: McKenzie, Scott und Gunnar Iversen (Hg.): Images of Sound and Fury: Mapping the Rockumentary. (erscheint vorr. 2021)

Rock and Time-Based Visual Media. In: Moore, Allan F. und Paul Carr (Hg.): Bloomsbury Handbook Of Rock Music Research. (erscheint 2020)

Der Musikspielfilm. In: Stiglegger, Marcus/Glasl, Sofia (Hg.): Handbuch Filmgenre. Geschichte – Ästhetik – Theorie. Online: https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-09631-1_32-1

Reihe: Wissenschaftliche Webseiten. In: Open-Media-Studies Blog. Ab 24.09.2019. Auf: https://www.zfmedienwissenschaft.de/online/open-media-studies-blog/blog/wissenschaftliche-webseiten-einleitung.

Die Medienwissenschaft im Lichte ihrer methodischen Nachvollziehbarkeit (mit Felix Raczkowski, Maike Sarah Reinerth und Sven Stollfuß). In: Open-Media-Studies Blog. 06.09.2019. Auf: https://www.zfmedienwissenschaft.de/online/open-media-studies-blog/blog/cfp-methodenhandbuch-digitale-medien.

Musik speichern und sammeln. Zur Materialität und Medialität von Tonträgern. In: Auditive Medienkulturen. Magazinder AG Auditive Kultur und Sound Studies (16. Mai 2019). Online: http://www.auditive-medienkulturen.de/2019/05/16/musik-speichern-und-sammeln-zur-materialitat-und-medialitat-von-tontragern/.

The Category of Music Film. In: Niebling, Laura/Heinze, Carsten (Hg.): Populäre Musikkulturen im Film – Inter- und transdisziplinäre Perspektiven (Reihe: Film und Bewegtbild in Kultur und Gesellschaft). Wiesbaden 2016, S. 29–45.

Defining Rockumentaries. A Mode and its History. In: Niebling, Laura/Heinze, Carsten (Hg.): Populäre Musikkulturen im Film – Inter- und transdisziplinäre Perspektiven (Reihe: Film und Bewegtbildin Kultur und Gesellschaft). Wiesbaden 2016, S. 113–131.

Viking Warriors. The Concept of Heroism in European Power Metal. In: Bogumil-Notz, Sieghild (Hg.): Heroes anywhereand forever from a German, Indian, and American Perspective. Berlin 2015, S. 119–127.

Horns up, Peter Pan! Narrating Modern Metal Rockumentaries. In: Karjalainen, Toni-Matti/Kärki, Kimi: Modern Heavy Metal. Markets, Practices and Cultures. Helsinki 2015, S. 503–511.

Selling Nostalgia: An Abbreviated History of Concert Filmmaking. Auf: International Association for the Study of Popular Music (IASPM). Online: http://iaspm-us.net/selling-nostalgia-an-abbreviated-history-of-concert-filmmaking/ [July 30, 2013].

[Insgesamt weitere fünf Aufsätze zu populärer Musik im Dokumentarfilm, zu dokumentarischen Porträts und zur Dokumentarfilmtheorie erscheinen im Rahmen des DFG-Projektes „Geschichte des deutschen Dokumentarfilms 1945–2005“, voraussichtlich 2020. Hinzu kommt die derzeit entstehende Auswahl von 7 Dossiers und weiteren digitalen Angeboten zur Geschichte der Musikobjekte in Deutschland nach 1945 auf der Open Science Plattform www.musikobjekte.de]


Rezensionen

Hecken, Thomas und Marcus S. Kleiner (Hg.): Handbuch Popkultur. Stuttgart 2017. In: Medienwissenschaft Rezensionen/Reviews 01/2018, S. 30-31.

Gina Arnold, Daniel Cookney, Kirsty Fairclough and Michael Goddard (Hg.): Music/Video – Histories, Aesthetics, Media. In: IASPM-Journal 8/1/18, „Gender Politics In The Music Industry“, S. 151–153.


Konferenzorganisation

3/2019
1. Offizielles Postdoc Meeting der deutschen Medienforschenden im Rahmen des 32. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf,Potsdam (Initiierung / Organisation)

3/2019
Workshop „Musikobjekte als Gegenstand der Artefaktanalyse“ an der HfM Weimar (Ko-Organisation)

2016
Jahrestagung NECS an der Universität Potsdam (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Organisationsteam)

2013
Konferenz „Populäre Musikkulturen im Film“ an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg (Ko-Organisation)


Vorträge (in Auswahl seit 2015)

The Camera in the Operating Room: Early Medical Television as a Telemedicine Device in the United States, 1920s-1950s. Vortrag bei der Tagung "Locating Medical Television. The Televisual Spaces of Medicine and Health in the 20th Century", 18.-20. März 2020, Science Museum Dana Research Centre, London, Großbritannien.

„Words are long range artillery!“ – der ARFS und das US-amerikanische V-Disc Programm, 1943–1949. Vortrag bei der Tagung "Pop the Nation! Das Nationale als Ressource und Argument in Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung" der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“, 19.–21. Februar 2020, Bayerische Akademie der Wissenschaften und LMU München.

The Last Piece Of The Puzzle: Rockumentaries on DVD. Vortrag bei der Tagung Das war/ist die DVD, 17.-18.1.2020, Universität Regensburg.

Human Nature - Die CRISPR Revolution. Moderation des Filmscreenings und der Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Dina Grohmann, Prof. Dr. Arne Dittmer und Prof. Dr. Thomas Dresselhaus. 7.11.2019. Regina Filmtheater, Regensburg.

The Internet of Life Saving Things – A Technological History of Europe’s First Responder Networks. Vortrag bei der Jahrestagung des European Network for Cinema and Media Studies, 12.-16.6.2019, Uniwersytet Gdański, Polen.

Das vernetzte Krankenhaus – Parameter für eine Historisierung der deutschen Telemedizin. Vortrag beim 32. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquium, 7.-9.3.2019, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Potsdam.

Musikobjekte als Klangartefakte? Entwicklung eines Beschreibungsschemas für Audiogeräte und -speicher und deren Anwendung in einer Artefaktanalyse. Vortrag bei der Tagung „Akustische Dokumente / Sonic Documents“ der AG Auditive Kultur und Sound Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft,18.-20.1.2019, Ruhr-Universität Bochum.

„The Most Boring Rock Band of All Times“ – Der kritikfreie Raum der deutschen Rockumentary. Vortrag bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, 28.9.–1.10.2016, Freie Universität Berlin.

Gib Gas, ich will Spaß. Documenting the German New Wave. Vortrag bei der Tagung „Visible Evidence XXIII“, 11.8.–14.8.2016, Montana State University Bozeman, USA.

All You Got Was Laughter and Gene Simmons On Your Back. Wie Moderne Rockumentaries Wissen über Heavy Metal vermitteln. Vortrag im Rahmen der Tagung „Lernort Moshpit. Heavy Metal und Bildung“, 8.5.–9.5.2015, Universität Zürich, Schweiz.



  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

Medienwissenschaft

Dr.
Laura Niebling
Niebling

PT 3.0.45

Tel. (0941) 943-4322
E-Mail

Sprechstunde:
siehe Aktuelles