Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Master Perimortale Wissenschaften (M.A.)

1. Grundlegende Informationen und Dokumente


2. Allgemeine Informationen

Der Master Perimortale Wissenschaften startet

Pewi

Wir freuen uns sehr, dass nun auch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst einvernehmlich die Einrichtung des neuen Masterstudiengangs beschlossen hat. Wir haben für Sie die Studien- und Prüfungsordnung sowie das Modulhandbuch zugänglich gemacht (unter der Rubrik "Studium").

Trotz der gegenwärtigen Corona-Krise gehen wir von einem Start des Masters zum kommenden Wintersemester 2020/21 aus - also ganz nach Plan.


Erste Infos zum Master sind online

Wie läuft das Studium

Wie bewerbe ich mich? 

Welches Presseecho gab es? 


Wozu das Thema und der Master?

In Deutschland sterben derzeit jährlich etwa 900 000 Menschen. Paradox formuliert: Sterben ist Zukunftsthema einer alternden Gesellschaft. Auf Sterben, Tod und Trauer sind viele soziale Teilsysteme, Institutionen, Organisation, Berufsgruppen und ehrenamtlich Engagierte bezogen. Trotz religiöser und weltanschaulicher Vielfalt in unserer Gesellschaft gelten die christlichen Kirchen noch immer als Kompetenzzentren gerade für Sterben und Abschied, Tod und Totenversorgung, Trauer und Trauerbegleitung.

Vor diesem Hintergrund steht der Masterstudiengang »Perimortalen Wissenschaften« (PeWi) in besonderer Verantwortung der Fakultät für Katholische Theologie. An den Lehrveranstaltungen des Masters sind verschiedensten wissenschaftliche Fächer beteiligt. Die Themen Sterben, Tod und Trauer werden aus vielfältigen interdisziplinären Perspektiven beleuchtet. PeWi ist ein deutschlandweit einzigartiges Studienangebot. Ab dem WS 20/21 soll es an der Universität Regensburg belegt werden können.

Bei Interesse an dem PeWi-Newsletter schicken Sie bitte eine Mail mit dem Betreff "Newsletter" an untenstehenden Kontakt.


Kontakt: 

Johanna Klug

Mail: johanna.klug@ur.de

Telefon: +49 941 943 - 3696


3. Studium

Infos zum Studiengang

Der Masterstudiengang "Perimortalen Wissenschaften" (PeWi) beschäftigt sich mit "Sterben, Tod und Trauer" aus vielfältigen disziplinären Bezügen. 

Basisinformationen:

Start des Studiengangs: Wintersemester  2020/21

Studieneinstig: jeweils immer zum Wintersemester

Regelstudienzeit: 4 Semester (bei Vollzeit)

Teilzeitoption möglich, zum Beispiel über 8 Semester

Leistungspunkte gesamt: 120 LP

Anforderungsprofil:

  • Bereitschaft, sich mit existenziellen Themen im "perimortalen Raum" auf wissenschaftlicher und praktischer Ebene auseinanderzusetzen
  • Empathie und Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen
  • Teamfähigkeit

Zugangsvoraussetzungen: 

  • ein erster Hochschulabschluss (Näheres unter Bewerbung)

Prüfungs- und Studienordnung

Die Prüfungs- und Studienordnung regelt vor allem den Erwerb von Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Verleihung des akademischen Grades. Daneben finden sich hier auch Regelungen zum Studium in besonderen Lebenssituationen.


Modulkatalog

Im Modulhandbuch Perimortale Wissenschaften sind die einzelnen Module aufgeführt und detailliert beschrieben. Hier finden sich Informationen über Inhalt und Ziel des Moduls, vergebene Leistungspunkte, zu erbringende Leistungen, zu belegende Veranstaltungen und noch einiges mehr.


Studienverlaufsplan

Einen Studienverlaufsplan für Studienanfänger in Vollzeit und Teilzeit finden sie hier.


Forschungsprojekte

Neben dem Masterstudiengang Perimortale Wissenschaften existiert am Lehrstuhl für Moraltheologie der Forschungschwerpunkt "Perimortale Kompetenz".


4. Bewerbung

Zugangsvoraussetzungen

Die Bereitschaft zum Studium der Perimortalen Wissenschaften ist weder auf eine bestimmte Lebensphase noch auf eine bestimmte akademische Vorbildung beschränkt. Der Studiengang richtet sich daher an Hochschul-AbsolventInnen verschiedener Provenienz (Jura, Medizin, Soziale Arbeit, Pädagogik, Kulturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften usw.) unmittelbar nach ihrem akademischen Abschluss (BA, Diplom, Staatsexamen) sowie an Qualifizierte, die bereits in der beruflichen Praxis stehen. 

Dass die Studierenden aus verschiedenen Fachbereichen kommen, ist eine Chance für die interdiziplinäre Arbeitsweise innerhalb des Studiengangs. Die Aufnahme erfolgt nach einem (empfohlenem) Beratungsgespräch zum Wintersemester des jeweiligen Jahres.


Beratungsgespräch 

Nach unserer Studienordnung wird Ihnen ein Beratungsgespräch vor Studienbeginn empfohlen. Dies kann helfen zu klären, inwieweit Ihre Erwartungen an den Studiengangmit der Ausrichtung des Studiengangs zusammenpassen. Das Gespräch führen Sie mit zwei Lehrenenden. Es dauert circa 15 bis 20 Minuten.

Sollten die Beschränkungen aufgrund der aktuellen Situation unverändert bleiben, werden die Gespräche digital stattfinden. Die ersten Beratungsgespräche finden an den folgenden Terminen statt.

  • 4. Juni von 16 bis 20 Uhr
  • 1. Juli von 16 bis 20 Uhr
  • 21. Juli von 18 bis 21 Uhr
  • 28. Juli von 9 bis 16 Uhr

Unter "Bewerbungsunterlagen" (auf dieser Seite weiter unten) finden Sie das Formular, in dem Sie auch Ihren Terminwunsch ankreuzen können. Über die genaue Uhrzeit des Gesprächs geben wir Ihnen noch Bescheid.


Bewerbungsfrist: 15.05 bis 20.07.2020

Ab 15. Mai 2020 können wir Ihre Bewerbungsunterlagen entgegennehmen - unter dem Vorbehalt der endgültigen Genehmigung des Studiengangs durch das Ministerium.

Am 20. Juli 2020 um 24 Uhr endet die Bewerbungsfrist.

Schicken Sie bitte Ihre Unterlagen an: pewi.anmeldung@ur.de bzw. pewi.anmeldung@theologie.uni-regensburg.de

Die Kriterien sind in §4 Qualifikationen der Prüfungs- und Studienordnung nachzulesen.


Bewerbungsunterlagen

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Bewerbungsformular
  • Lebenslauf 
  • Nachweis über einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss

 oder falls das Abschlusszeugnis im Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vorliegt:

  • Nachweis vom Prüfungsamt über die bisher erbrachten Leistungen im Umfang von mindestens 150 ECTS und die vorläufige Durchschnittsnote. Das Abschlusszeugnis muss in diesem Fall bis zum Ende des ersten Semesters des Masterstudiengangs nachgereicht werden. Die Immatrikulation erfolgt in diesem Fall vorläufig.

Bei einer Gesamtnote über 2,5 zusätzlich für das Eignungsverfahren: 

  • Darlegung einer aktuellen Fragestellung einschließlich praxisbezogener Perspektiven aus dem Gebiet der Perimortalen Wissenschaften (nähere Informationen Studien- und Prüfungsordnung, Anlage, Eignungsverfahren)
  • Bestätigung bereits geleisteter Praxiszeiten

Kurz-Info zur Darlegung einer aktuellen Fragestellung

Nur erforderlich, wenn die Note Ihres ersten Studienabschlusses über 2,5 liegt.

  • umfasst wenigstens 4.000 und höchstens 6.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen; Literaturangaben nicht eingerechnet).
  • in der Darstellung ist Bezug auf aktuelle Forschungsliteratur im Bereich der Perimortalen Wissenschaften zu nehmen, die geeignet ist, die Aktualität und Relevanz der geschilderten Forschungsfrage zu erweisen.

Nähere Informationen finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung in der Anlage zum Eignungsverfahren.


5. Presse

Presse

Der Masterstudiengang und das Thema Sterben, Tod und Trauer stieß auf ein breites Medienecho. Im Folgenden eine Auswahl: 


Online verfügbare Berichte:

Print Bereich: 

  • „Wir haben den Tod outgesourct“. Bayerische Staatszeitung. Ausgabe 01/2020 Nr. 3, S. 32.
  • Den Tod studieren. Christ in der Gegenwart. Ausgabe 11/2019, S. 482.
  • Studieren auf dem Friedhof. Kölner Stadt-Anzeiger Magazin - Die Lehre vom Tod. Ausgabe 10/2019 Nr. 260. S. 4-7.
  • Sterben als Studiengang. Frankfurter Allgemeine Woche. Ausgabe 10/2019 Nr. 44, S.63.
  • Perimortale Wissenschaften: Den Tod studieren. Bestattung. Das Fachmagazin der Bestattungsbranche - Facetten der Trauer. Ausgabe 06/2019. S. 22-23.