Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

B. A. (ab WS 2008/09)

Informationen zum Studienaufbau

Die Bachelorprüfungs-und Studienordnung der Universität Regensburg (Fassung vom 21.7.2008) sieht die Kombination von zwei Hauptfächern bzw. von einem Hauptfach und zwei Nebenfächern vor. Die Musikwissenschaft kann hierbei mit den Fächern der vier philosophischen Fakultäten der Universität Regensburg je nach Schwerpunkt und Interessenlage kombiniert werden. Auf Antrag sind auch andere Kombinationen möglich (z. B. mit Teilfächern der Theologie). Die nachfolgenden Informationen betreffen Studierende, die ab WS 2008/09 ihr Studium aufnehmen.

Studiendauer Regelstudienzeit einschl. Prüfungssemester: 6 Semester; Abschluss mit Bachelorprüfung (teilweise studienbegleitend) bis spätestens zum Ende des 8. Semesters (§ 4 der BPO)
Lateinkenntnisse

Nachweis von Lateinkenntnissen (Stufe A2) spätestens bis zur Anmeldung der Bachelorarbeit (nur wenn Musikwissenschaft Bachelorfach = 1. Hauptfach ist)

Hinweise für Studierende ohne Lateinkenntnisse (Niveau 1)

Merkblatt Latinum

Grundlagen- und Orientierungsprüfung

für HF und NF spätestens bis zum Ende des 2. Semesters gemäß § 27 der BPO

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn der Erwerb von 20 Leistungspunkten (HF) bzw. 10 Leistungspunkten (NF) nachgewiesen werden kann.

Bachelorprüfung

Umfang: 180 ECTS-Punkte

1. Studienbegleitende Leistungen im Umfang von 170 ECTS-Punkten, darunter

  • mindestens 90 ECTS-Punkte aus dem Bachelorfach
  • mindestens 60 ECTS-Punkte aus dem 2. Hauptfach bzw. mindestens jeweils 30 ECTS-Punkte aus den beiden Nebenfächern
  • weitere ECTS-Punkte (i. d. R. 20) aus den von den Philosophischen Fakultäten anerkannten ergänzenden Studienangeboten

2. Bachelorarbeit (Umfang: 30-50 Seiten, Bearbeitungszeit: 2 Monate), 10 ECTS-Punkte

Module (Musikwissenschaft)

Bachelorprüfungs- und Studienordnung (Fassung vom 21.7.2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 25.4.2016; Musikwissenschaft: § 51)

Anträge auf Zulassung zur B. A.-Arbeit bzw. auf Ausstellung eines B. A.-Zeugnisses

Informationen zur Abschlussarbeit (mit Titelblatt und Plagiatserklärung)


Ziele des Studiengangs

Im Mittelpunkt des B. A.-Studiengangs steht an der Universität Regensburg die Historische Musikwissenschaft. Sie konzentriert sich auf die historisch interpretierende Beschäftigung mit der „abendländischen“ Musik und auf die Klärung und Darstellung musikgeschichtlicher Vorgänge und Zusammenhänge. Die wichtigsten Forschungsfelder sind Kompositionslehre, Biographik, Notations- und Quellenkunde, Ikonographie, Rezeptionsforschung und musikalische Terminologie und Analyse.

Durch die Möglichkeit, Praktika als Studienleistungen einzubringen, können praktische Kompetenzen in möglichen Berufsfeldern erworben und im Studium angeeignete Kenntnisse in beruflichem Umfeld angewandt und erprobt werden. Gelegenheit dazu bietet die Stadt Regensburg mit einem vielfältigen kulturellen Innenleben, zu dem insbesondere das städtische Dreispartentheater, die weltweit renommierten Tage Alter Musik oder das Bayerische Jazzweekend gehören. Am städtischen Musikleben nimmt auch die Universität mit mehreren regelmäßig konzertierenden Ensembles wie dem Universitätschor, den Universitätsorchestern oder dem Uni Jazz Orchester teil.

Studierende des Studiengangs B. A. Musikwissenschaft erwerben ein breites Überblickswissen zur abendländischen Musikgeschichte, eingehende Kenntnisse zum spezifischen Repertoire unterschiedlicher Epochen, Stile und Aufführungskontexte und sind am Ende ihres Studiums mit grundlegender fachspezifischer Terminologie und musikwissenschaftlichen Arbeitstechniken vertraut. Dies ermöglicht es ihnen, sich fundiert mit Fragen zur musikalischen Terminologie, zur Biographik, zur Kompositionslehre, -technik und -geschichte auseinanderzusetzen. Ziel ist es, die Studierenden dazu zu befähigen, musikhistorische Vorgänge und Zusammenhänge zu verstehen und darzustellen, sich mit verschiedenen Konzeptionen von Musik vertraut zu machen und sie darzulegen, entsprechende Kontroversen, Diskussionen und Entwicklungen nachzuvollziehen und zu differenzieren. Die Einführung in Methoden der musikalischen Analyse und der Notations- und Quellenkunde ermöglicht es, sich unmittelbar und erkenntnisorientiert mit musikalischen Quellen zu befassen, um sie auszuwerten und in historische und stilistische Kontexte einzuordnen. Absolventen sind in der Lage, dafür relevante Informationen zu sammeln, sie zu bewerten und zu interpretieren und auf dieser Grundlage wissenschaftlich fundierte Argumentationen zu erarbeiten und in angemessener Weise darzulegen.

Das Studium der Musikwissenschaft kann nicht als festumrissene Berufsausbildung verstanden werden, eröffnet jedoch eine Reihe von fachorientierten beruflichen Möglichkeiten: Das Spektrum der Berufsfelder umfasst die Tätigkeit in Archiven, Bibliotheken, kulturgeschichtlichen Museen, Kulturdezernaten, Hochschulen, Musikschulen und Volkshochschulen, im Verlags- und Zeitungswesen, in der Dramaturgie, in Konzertagenturen, im „Musiktourismus“ (Festspiele), in der Erwachsenenbildung, in der Film- und Tonträgerindustrie sowie in Fernseh- und Rundfunkanstalten.

Neben den rein fachlichen Aspekten ist die Musikwissenschaft aufgrund ihrer Quellennähe und des daraus resultierenden hohen Forschungsanteils besonders gut für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Kulturbewusstsein, Lernkompetenz, Sprachkompetenz und Organisationsfähigkeit geeignet.


Musikwissenschaft als B.A.-Fach

Studienleistungen

Im Rahmen des musikwissenschaftlichen Studiums sind zunächst die folgenden studienbegleitenden Leistungen im Umfang von 91 ECTS-Punkten zu erbringen:

  • Basismodul Musikgeschichte M 01 mit insgesamt 16 ECTS-Punkten, benotete mündliche Modulendprüfung (30 Min.)
  • Basismodul Grundbegriffe und Arbeitstechniken M 02 mit 24 ECTS-Punkten, benotet
  • Basismodul Werk- und Partiturkunde M 03 mit 9 ECTS-Punkten, unbenotet
  • Basismodul Musiktheorie M 04 mit 12 ECTS-Punkten, benotet
  • Aufbaumodul Musikgeschichte M11 mit 14 ECTS-Punkten, benotetes Seminar
  • Aufbaumodul Musiktheorie/Berufspraxis M12 mit 16 ECTS-Punkten, benotetes Seminar

Aus diesen Modulen ergibt sich die Fachnote für den Bereich der Musikwissenschaft. Diese wird aus dem gewichteten Durchschnitt der Endnoten der Module MUWI-M 01, MUWI-M 02 und MUWI-M 04 sowie den Noten der Seminare aus den Modulen MUWI-M11 und MUWI-M12 errechnet.

  • Die Endnote aus Modul MUWI-M 01 wird zweifach gewichtet,
  • diejenige aus MUWI-M 02 wird vierfach gewichtet,
  • diejenige aus MUWI-M 04 wird einfach gewichtet,
  • die Noten aus den beiden Seminaren der Module MUWI-M11 und MUWI-M12 werden jeweils eineinhalbfach gewichtet.

Um Ihr Studium mit einer Bachelorarbeit abschließen zu können, müssen Sie folgende weitere Studienleistungen erbringen:

  • mindestens 60 ECTS-Punkte aus Ihrem zweiten Hauptfach oder jeweils mindestens 30 ECTS-Punkte aus Ihren beiden Nebenfächern sowie
  • 20 ECTS-Punkte aus den von den Philosophischen Fakultäten anerkannten ergänzenden Studienangeboten

Bachelorarbeit

Der Antrag auf Zulassung zur Bachelorarbeit sollte spätestens vier Wochen vor ihrem Beginn an das zuständige Prüfungsamt gerichtet werden. Diesem Antrag ist der Nachweis von Lateinkenntnissen beizulegen.

Zum Zeitpunkt der Anmeldung der Arbeit müssen mindestens 150 ECTS-Punkte in FlexNow verbucht sein.

Die Bachelorarbeit (10 ECTS-Punkte) sollte einen Umfang von 30-50 Seiten haben. Die Bearbeitungszeit beträgt 2 Monate.


Abschluss der Bachelorprüfung

Wenn Sie sämtliche Studien- und Prüfungsleistungen (180 ECTS-Punkte) erbracht haben und diese in FlexNow bewertet und verbucht wurden, müssen Sie abschließend einen Antrag auf Ausstellung des Bachelorzeugnisses stellen.


Musikwissenschaft als 2. Hauptfach

Studienleistungen

Im Rahmen des musikwissenschaftlichen Studiums sind die folgenden studienbegleitenden Leistungen im Umfang von 61 ECTS-Punkten zu erbringen:

  • Basismodul Musikgeschichte M 01 mit insgesamt 16 ECTS-Punkten, benotete mündliche Modulendprüfung (30 Min.)
  • Basismodul Grundbegriffe und Arbeitstechniken M 02 mit 24 ECTS-Punkten, benotet
  • Basismodul Werk- und Partiturkunde M 03 mit 9 ECTS-Punkten, unbenotet
  • Basismodul Musiktheorie M 04 mit 12 ECTS-Punkten, benotet

Aus diesen Modulen ergibt sich die Fachnote für den Bereich der Musikwissenschaft. Diese wird aus dem gewichteten Durchschnitt der Endnoten der Module MUWI-M01, MUWI-M02 und MUWI-M04 errechnet.

  • Die Endnote aus Modul MUWI-M 01 wird zweifach gewichtet,
  • diejenige aus MUWI-M 02 wird vierfach gewichtet,
  • diejenige aus MUWI-M 04 wird einfach gewichtet.

Hinweise

Zum Zeitpunkt der Anmeldung der Bachelorarbeit müssen mindestens 150 ECTS-Punkte in FlexNow verbucht sein.

Wenn Sie sämtliche Studien- und Prüfungsleistungen (180 ECTS-Punkte) erbracht haben und diese in FlexNow bewertet und verbucht wurden, müssen Sie abschließend einen Antrag auf Ausstellung des Bachelorzeugnisses stellen.


Musikwissenschaft als Nebenfach

Studienleistungen

Im Rahmen des musikwissenschaftlichen Studiums sind die folgenden studienbegleitenden Leistungen im Umfang von 32 ECTS-Punkten zu erbringen:

  • Basismodul Musikgeschichte M 05 mit insgesamt 8 ECTS-Punkten, unbenotet
  • Basismodul Grundbegriffe und Arbeitstechniken M 06 mit 12 ECTS-Punkten, benotet
  • Basismodul Werk- und Partiturkunde M 07 mit 6 ECTS-Punkten, unbenotet
  • Basismodul Musiktheorie M 08 mit 6 ECTS-Punkten, benotet

Aus diesen Modulen ergibt sich die Fachnote für den Bereich der Musikwissenschaft. DieseDie Fachnote wird aus dem gewichteten Durchschnitt der Endnoten der Module MUWI-M 06 und MUWI-M 08 errechnet.

  • Die Endnote aus Modul MUWI-M 06 wird zweifach gewichtet,
  • diejenige aus MUWI-M 08 wird einfach gewichtet.

Hinweise

Zum Zeitpunkt der Anmeldung der Bachelorarbeit (1. Hauptfach) müssen mindestens 150 ECTS-Punkte in FlexNow verbucht sein.

Wenn Sie sämtliche Studien- und Prüfungsleistungen (180 ECTS-Punkte) erbracht haben und diese in FlexNow bewertet und verbucht wurden, müssen Sie abschließend einen Antrag auf Ausstellung des Bachelorzeugnisses stellen.


Berechnung der Gesamtnote

Die Gesamtnote der B.A.-Prüfung setzt sich wie folgt zusammen:

  • Fachnote des Bachelorfaches: 50 Prozent
  • Fachnote des 2. Hauptfachs oder Fachnoten der beiden Nebenfächer: 30 Prozent bzw. je 15 Prozent
  • Note der Bachelorarbeit: 20 Prozent
  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Institut für Musikwissenschaft


Sekretariat

(Öffnungszeiten
Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr)

E-Mail


 

Anon., Kyrie aus der Missa Christus resurgens, Liederbuch Zeghere van Male, Cambrai, Bibliothèque Municipale, Hss. 125-128 (Bassus-Stimmbuch, Fol. 4r)