Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lena Möller M.A.

Wissenschaftliche Assistentin
 

Lena Möller M.A. absolvierte ein Studium der Vergleichenden Kulturwissenschaft und Geschichte an der Universität Regensburg und der Universität Zürich und ist seit Juni 2018 am Regensburger Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft als Wissenschaftliche Assistentin tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der populären Erzähl- und Spielkulturforschung, wo auch das derzeitige Promotionsprojekt verortet ist, sowie im Bereich der NS-Erinnerungskultur.


Lehrveranstaltungen im SoSe21

Die Lehrveranstaltungen von Lena Möller M.A. finden Sie unter folgendem Link: Lehrveranstaltungen
 

Sprechstunden

Achtung: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich des Coronavirus entfallen am gesamten Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft die Präsenzsprechstunden. Sprechstundentermine werden deshalb vorerst individuell per Mail vereinbart. Die Dozierenden entscheiden dann mit Ihnen gemeinsam, in welcher Form eine Besprechung stattfinden kann.


Lebenslauf

2014

Bachelorabschluss Vergleichende Kulturwissenschaft (1. HF) und Geschichte (2. HF), Universität Regensburg

2016

Auslandssemester, Populäre Kulturen, Universität Zürich

2018

Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Regensburg, Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft

2018

Masterabschluss Vergleichende Kulturwissenschaft, Universität Regensburg

Abschlussarbeit: ,,Auf Stätten des Leids Heime des Glücks - Die Siedlung am Vogelherd auf dem Gelände des ehemaligen KZ Flossenbürg und ihre Emotionalisierung als Wohn- und Gedächtnisort"

seit 2018

Wissenschaftliche Assistentin, Universität Regensburg, Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft


Forschung

Forschungsschwerpunkte
 

Erzähl- und Spielkulturforschung

  • Populäres Erzählen in digitalen Medien
  • Spielbücher / Multi-Path-Stories (Dissertationsvorhaben)


Biographisches Erzählen und Erinnern

  • Erinnern und Gedenken an die Zeit des Nationalsozialismus
  • Erzählungen aus dem Arbeitsalltag
     

Methodische Schwerpunkte

  • hermeneutisch-semiotische Analyse
  • qualitative Interviewführung
  • historisch-archivalische Forschung
     

Projekte
 

April 2020 - März 2021

Autoethnographisches Archivprojekt COVID-19 Tagebuch

Koordination und Betreuung gemeinsam mit Dr. Heike Karge und Prof. Dr. Ger Duijzings vom Lehrstuhl für Geschichte Südost- und Osteuropas

Das Tagebuch hatte zum Ziel, allen Studierenden, Mitarbeitenden und Lehrenden an der Universität Regensburg eine Plattform zu bieten, auf welcher die eigenen Erfahrungen während der Pandemie in Form von Tagebucheinträgen im Ich-Erzählstil miteinander geteilt werden.

Status: abgeschlossen

Pressemitteilung


Multi-Path-Stories (Diss.)

"You decide!". Multi-Path-Stories und die Suche nach dem eigenen Weg. Lebensentscheidungen in populären Spielbüchern des 20. Jahrhunderts (Lena Möller M.A.)

Pfadstruktur aus dem Spielbuch "Consider the Consequences" von Doris Webster und Mary Alden Hopkins (1930)

,,Du entscheidest selbst!" Partizipativ angelegte populäre Spielbücher, in denen die LeserInnen an bestimmten Punkten der Erzählung eigenständig bestimmen können, welchen weiteren Verlauf die Handlung nehmen soll, beinhalten ein Versprechen: Werde selbst zum Autor der Geschichte und nimm Einfluss auf das Schicksal, das dem Helden oder der Heldin, der Zukunft eines Staates oder der abenteuerlustigen Piratencrew vorherbestimmt ist. Charakteristisch ist ihre namensgebende Pfadstruktur, in der sich einzelne Erzählsequenzen verzweigen und zu verschiedenen Handlungsverläufen kombinieren lassen, die am Ende eine Geschichte ergeben.

Beginnend mit der US-amerikanischen Partyspielbuchreihe von Doris Webster und Mary Alden Hopkins (1927 -1937) folgt das Dissertationsprojekt den kulturhistorischen Spuren der Multi-Path-Stories. Immerhin gewannen diese bereits im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts angesichts eines rasant wachsenden Marktes an Unterhaltungsliteratur über die USA hinaus an Popularität, zeugten Ende der 1960er von der Lust an der Computerprogrammierung und literarischen Experimenten und avancierten spätestens mit den ,,Choose-Your-Own-Adventure-Books" im Verlauf der 1980er Jahre zum globalen Populärkulturphänomen, dem auch der Sprung ins Digitale gelang.
 

Dissertationsprojekt Lena Möller M.A.
Laufzeit seit 2019

Publikationen

Monographien

  • Möller, Lena: „Auf Stätten des Leids Heime des Glücks“. Die Siedlung am Vogelherd auf dem Areal des ehemaligen KZ Flossenbürg und ihre Emotionalisierung als Wohn- und Gedächtnisort (= Regensburger Schriften zur Volkskunde/Vergleichenden Kulturwissenschaft, Bd. 36). Münster 2019. Link


Aufsätze

  • Möller, Lena: Wildwest-Romantik und Spitzentechnologie. Die Inszenierung der US-amerikanischen Marke John Deere im Landwirtschafts-Simulator 19. In: Trummer, Manuel / Decker, Anja (Hg.): Das Ländliche als kulturelle Kategorie. Aktuelle kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Stadt-Land-Beziehungen (= Kulturanalyse des Ländlichen, Bd. 1). Bielefeld 2020, S. 103-121. Link

  • Möller, Lena: Wüste Orte - Utopische und dystopische Landschaftsentwürfe in postapokalyptischen Netflix-Eigenproduktionen. In: Trummer, Manuel / Gietl, Sebastian / Schwemin, Florian (Hg.): „Ein Stück weit ...“. Relatives und Relationales als Erkenntnisrahmen für Kulturanalysen. Eine Festgabe der Regensburger Vergleichenden Kulturwissenschaft für Prof. Dr. Daniel Drascek zum 60. Geburtstag (= Regensburger Schriften zur Volkskunde/Vergleichenden Kulturwissenschaft, Bd. 39). Münster 2019, S. 275-294. Link

  • Möller, Lena: Der spielerische Umgang mit tradierten Wolfsmotiven im Computer- und Videospiel The Wolf Among Us (2013/2014). In: ForAp 1 (2018), S. 161-175.


Rezensionen

  • Rezension des Sammelbandes ,,Spiel-Werke. Perspektiven auf literarische Spiele und Games. Herausgegeben von Wilhelm Amann/Heinz Sieburg. Bielefeld 2020." (Erschienen am 21.08.2020) Link
  • Rezension des Sammelbandes ,,Erinnerungspraxis zwischen gestern und morgen. Wie wir uns heute an NS-Zeit und Shoah erinnern - ein deutsch-israelisches Studienprojekt. Herausgegeben von Thomas Thiemeyer/Jackie Feldmann/Tanja Seider. Tübingen 2018." (Erschienen am 23.09.2019) Link
  • Rezension des Sammelbandes „Erbe_n. Macht – Emotion – Gedächtnis. Herausgegeben von Burkhard Pöttler/Lisa Erlenbusch (= Grazer Beiträge zur Europäischen Ethnologie, Sonderband). Graz/Weitra 2018.“ (Erschienen am 26.08.2019) Link

Fachvorträge

  •  ,,Auf Stätten des Leids Heime des Glücks". Die Siedlung am Vogelherd auf dem Areal des ehemaligen KZ Flossenbürg und ihre Emotionalisierung als Wohn- und Gedächtnisort. Fachvortrag im Rahmen des ALO-Forschungskolloquiums am 30. November 2018 in Regensburg
  • ,,Jetzt muss doch auch mal gut sein". Eine Debatte rund um die Neuverhandlungen des Holocaust und die Frage, wer nun erzählt, wenn die Zeitzeugen schwinden. Fachvortrag im Rahmen der dgv-Studierendentagung ,,Utopia" vom 31. Mai  bis 03. Juni 2018 in Jena 

Mitgliedschaften und Engagement

Fach- und Alumnivereine
 

  • Regensburger Verein für Volkskunde e.V.

  • Deutsche Gesellschaft für Volkskunde e.V. / Mitglied in der dgv-Kommission für Erzählkulturforschung und der dgv-Kommission für Kulturen Populärer Unterhaltung und Vergnügung


​​​ 



  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft

Lena Möller M.A.
 

Lena Möller


PT 3.0.16

Telefon 0941-943-3645

Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

E-Mail