Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Griechische Paläografie in Gent (Belgien)

Ein Intensivkurs an der Unversität Gent

An english version of this report can be read below.


Vom 3.–4. Februar 2020 nahm Christopher Sprecher an einem Intensivkurs zur griechischen Paläografie in Gent (Belgien), der gemeinsam vom Fachbereich Literaturwissenschaften und dem der Sprachwissenschaft in der Fakultät der Philosophischen Fakultät der Universität Gent organisiert wurde. Der von Professoren und Doktorandinnen/Doktoranden der Universität Gent veranstaltete Workshop versammelte 30 Studierende aus jeder Ecke der EU; diese arbeiten in diversen Forschungsbereichen wie Archäologie, Papyrologie, Theologie, Geschichte und Gräzistik. Während der zwei Tage des Workshops wurden die Teilnehmenden mit dem Aussehen griechischer Handschriftarten vom 3. Jhdt. v. Chr. bis zum 15. Jhdt. n. Chr. vertraut. Nachher konnten sie praktische Anwendung der erworbenen Kenntnisse bei der Entzifferung verschiedener Texte in Form von Papyri und Handschriften (Originale sowohl als auch Digitalisate) in kleinen Gruppen finden. Anhand eines breiten Spektrums schriftlicher Gattungen (Marktplatzquittungen, persönliche Briefe, Kanzleiprotokolle, Geschichtserzählungen, theologische Traktate) aus über 1800 Jahren griechischen Schriftguts wurden Veränderungen der Formen von Buchstaben (besonders abwechslungsreiche Formen erscheinen etwa bei den Buchstaben Epsilon und Beta) und Ligaturen erläutert und erklärt. Das Lernen im Hörsaal wurde auch durch gemeinsame Mahlzeiten und Gespräche ergänzt. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer sagten, der Workshop sei sehr hilfreich; im Falle von Christopher Sprecher selber wird dies auch der Fall bei Quellentexten sein, die dem neunten bis zum dreizehnten Jahrhundert n. Chr. entstammen, d.h., einer Ära, in der Handschriftarten sich erhebliche Wandlungen unterziehen.



On 3–4 February 2020, Christopher Sprecher participated in a crash course on Greek Palaeography in Ghent, Belgium, jointly organised by the Department of Literary Studies and the Department of Linguistics in the Faculty of Arts and Philosophy at Ghent University. The workshop, taught by professors and graduate students of Ghent University, brought together 30 students from every corner of the EU working on everything from archaeology, papyrology, theology, history, and Greek literature. Over the course of the two days, participants learned about the appearance of Greek handwriting from the third century BC up to the fifteenth century AD, and then practiced reading and deciphering actual texts by means of papyri and manuscripts, both originals and copies, in small groups. Across a wide range of textual genres (marketplace transactions, personal letters, chancery protocols, histories, theological treatises) and 1800 years of written evidence of Greek, transitions in letter shapes (particularly fluid forms appear, for instance, for handwritten versions of the letters epsilon and beta) and ligatures were elucidated and explained. Learning in the classroom was also supplemented by fellowship over dinner and lunch together. Many participants commented on the helpfulness of the workshop, and in Christopher Sprecher’s case, this will also be very helpful in dealing with original source documents ranging in his dissertation project from the ninth to early thirteenth centuries AD - a period in which handwriting styles in manuscripts underwent great change.
  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de