Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lebensstandard im inner- und interstädtischen Vergleich

Kolloquium mit GRK-Mitglied Sebastian Pößniker

Am Mittwoch, den 15.07., stellte Kollegmitglied Sebastian Pößniker den aktuellen Forschungsstand seines Projekts unter dem Titel „Lebensstandard in Regensburg seit 1354 vor“, in dem er sich mit den Rechnungsbüchern der Fürsorgeeinrichtungen der Reichsstadt Regensburg in Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit befasst. 

Im inhaltlichen Kontext des so genannten „Ausgangs aus der Armutsfalle“ interessieren die Wirtschafts- und Sozialgeschichte Zeitreihen zu Löhnen und Preisen, die bei aller Quellenkritik eine Berechnung des materiellen Lebensstandards etwa über Reallohnreihen und die den Preisindices zugrunde liegenden Warenkörbe ermöglichen, was Pößniker für verschiedene Berufsgruppen aus Regensburg und der Region untersucht. Sein Thema fällt damit in den Schwerpunkt der metropolitanen Versorgungsstrategien, der sich epochen- und fachübergreifend durch mehrere Projekte im Graduiertenkolleg zieht.

Auf Basis umfangreicher Rechnungsbuchüberlieferung, die primär im Archiv der St. Katharinenspitalstiftung in Regensburg-Stadtamhof, im Regensburger Stadtarchiv und im Hauptstaatsarchiv München bewahrt wird, setzt sich Sebastian Pößnikers wirtschaftshistorisches Forschungsprojekt mit der langfristigen Entwicklung des materiellen Lebensstandards im vormodernen Regensburg und jenen endogenen und exogenen Faktoren, die die Kaufkraft und das Auskommen bestimmter Berufsgruppen positiv oder negativ beeinflusst haben, auseinander. Dabei geht es um die Lebensumstände in Stadt und Umland, und wie auch naturräumlich bestimmte Strukturen und Konjunkturen auf die Vulnerabilität bestimmter sozialer Gruppen rückwirkten. Dabei blickt Pößniker auch auf Daten aus anderen europäischen Städten.

Beim Vortrag von Sebastian Pößniker handelte es sich um das letzte virtuelle Zusammenkommen des DFG-GRK Metropolität in der Vormoderne während des ungewöhnlichen Sommersemesters 2020 im Rahmen des diessemestrigen GRK-Kolloquiums. Die Reihe der wissenschaftlichen Veranstaltungen wird dank Zoom in jedem Falle auch im Herbst mit regelmäßigen internen und externen Referaten sowie Workshop-Formaten weitergeführt werden. 


  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de