Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Workshop des Bildungskonsortiums ReIReS in Sofia

An english version of this report can be read below.


Vom 22.–26. September 2019 nahm Christopher Sprecher an einer der Schulen für die Verwendung und Forschung besonderer Dokumente – in diesem Fall, altbulgarischer und mittelgriechischer Handschriften – in Sofia, Bulgarien teil. Die Schule wurde vom Bildungskonsortium ReIReS (Research Infrastructure on Religious Studies) organisiert, mit dem Ziel, junge Forscherinnen und Forsche, erfahrene Expertinnen und Experte, sowie institutionelle Partner aus dem Verlagswesen mit dem mittelalterlichen Schriftgut der südöstlichen Balkanhalbinsel. Im Laufe der Woche kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (aus acht europäischen Ländern kommend) in Berührung mit der Geschichte der altbulgarischen (altkirchenslawischen) Sprache sowie mit in dieser Sprache (neben Mittelgriechisch) verfassten Manuskripten. Professoren und Dozenten der St.-Kliment-Ohridski-Universität in Sofia führten ein breites Spektrum an Workshopsitzungen über Sprache, Handschriften und Bibliotheksbestände. Die Universität in Sofia hat auch ein Sonderabkommen mit dem Zographou-Kloster auf dem Heiligen Berg Athos in Griechenland vereinbart, gemäß welchem eingescannte Kopien sämtlicher im Kloster aufbewahrter Handschriften in Sofia in der Universitätsbibliothek gesichtet und erforscht werden können. Diese Zusammenarbeit kommt vor allem Forscherinnen zugute, denen der Zugang zum Athos nicht gestattet ist. Wir besuchten auch die Theologische Fakultät der Universität, sowie das extern verlagerte Ivan-Dujčev-Institut, wo die größte Zahl auf Griechisch verfasster Handschriften in Bulgarien beherbergt ist; darüber hinaus gibt es dort ein hochmodernes Labor für die Fotografierung und Instandsetzung von Handschriften.

Neben der Möglichkeit, die anderen Gruppenmitglieder näher kennen zu lernen, hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, einige historische Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, die im Zusammenhang mit den untersuchten Manuskripten standen: die alten Kirchen in Sofia, die heute in einem Sofioter Vorort liegende berühmte Bojana-Kirche mit ihren Fresken aus dem 11. Jahrhundert, und einen Tagesausflug zum renommierten, im 10. Jahrhundert gegründeten Rila-Kloster, wo die Bibliothekarin uns auch eine Tour der dortigen Handschriften veranstaltete. Der Workshop war durchaus gelungen: neue Einsichten in diese Gruppe mittelalterlicher Quellen wurden gewonnen, neue Netzwerke zwischen Gelehrten aus Ost- und Westeuropa wurden angeknüpft, und das gute Essen und die schöne Musik und Kunst dieses EU-Mitgliedstaates wurden genossen und wahrgenommen.

NB: andere Workshops sowie Forschungsgelder stehen Studentinnen und Studenten an den 14 Partner-Institutionden von ReIReS in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich und Italien zur Verfügung. Weitere Auskünfte können folgender Webseite entnommen werden: www.reires.eu



From 22–26 September 2019, Christopher Sprecher attended one of the one-week Schools on the Use and Study of Special Documents – in this case, Old Bulgarian and Medieval Greek manuscripts – in Sofia, Bulgaria, organised by the learning consortium ReIReS (Research Infrastructure on Religious Studies). The aim of the course was to familiarise young researchers, advanced experts, and institutional partners from publication houses with medieval manuscripts from the Southeastern Balkan Peninsula. Over the course of the week, the group of students (hailing from eight European countries) were acquainted with the history of Old Bulgarian/Church Slavonic Language and manuscripts written in this language (as well as Medieval Greek) in Bulgaria and Northern Greece. Staff from St Kliment Ohridski University in Sofia led a variety of workshop sessions on language and the holdings of the university libraries. The university also has a special agreement with Zographou Monastery on Mount Athos in Greece, whereby the fully scanned manuscript archives of the monastery can be accessed at the university in Sofia by all scholars (important especially for female scholars, who cannot visit Mount Athos). We also visited the Theological Faculty of the university as well as the external Ivan Dujčev Institute, which houses the greatest number of Greek manuscripts in Bulgaria as well as a state-of-the-art lab for photographing and restoring such works.

In addition to learning about each other, all participants had the chance to see some historic sights linked to the manuscripts studied: the ancient churches in Sofia, the famous Boyana Church in the present-day suburbs of Sofia with its eleventh-century frescoes, and a day excursion to the famous Rila Monastery, founded in the tenth century, where the monastery librarian was also able to give the group a tour of the manuscripts there. The workshop was a great success: providing new insights into this class of medieval resources, creating new networks of scholars across Eastern and Western Europe, and giving everyone a taste of the great food, music, art, and beauty in this EU member nation.

Note: other workshops as well as travel funding are available for students and scholars at the 14 partner institutions of ReIReS in Belgium, Bulgaria, France, Germany, and Italy. More information can be found here: www.reires.eu


  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de