Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

18. Internationale Patristiktagung in Oxford

An english version of this report can be read below.


Vom 18.–23. August 2019 wohnten Prof. Dr. Harald Buchinger, Christopher Sprecher und Gregory Tucker aus dem Graduiertenkolleg DFG-2337 „Metropolität in der Vormoderne“ der 18. Internationalen Patristiktagung an der Universität Oxford in England bei. Diese Tagung, die nur alle vier Jahre gehalten wird, sammelt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt, deren Arbeit sich mit einer breiten Spanne an Themenbereichen der christlichen Theologie, der Patristik, der Kirchengeschichte, der Spätantike sowie des Mittelalters beschäftigt. Über sechshundert Kurzreferate und Workshopvorträge, neben einigen Plenarvorlesungen von renommierten Gelehrten, wurden während der vier Tage der Tagung in parallel laufenden nach Themenbereichen sortierten Sitzungen gehalten. Die von der Kohorte aus dem Regensburger Graduiertenkolleg gehaltenen Vorträge waren folgende:

  • Prof. Dr. Harald Buchinger, “Text – Matter – Ritual: Proper Prayers of the Liturgical Year in Comparative Perspective” ( „Text – Materie – Ritual: Proprium-Gebete des liturgischen Jahres aus komparativer Perspektive“).
  • Christopher Sprecher, “From Noregur to Nea Rhōmē: The Cult of Saint Olaf in Byzantium and Metropolitanism” („Von Noregur nach Nea Rhōmē: Der Kult des heiligen Olaf in Byzanz und Metropolität“).
  • Gregory Tucker, “The Holy Friday Idiomelon Σήμερον κρεμᾶται ἐπὶ ξύλου and Liturgical Exchange Between Constantinople and Jerusalem” („Das Karfreitagsidiomelon Σήμερον κρεμᾶται ἐπὶ ξύλου und liturgischer Austausch zwischen Konstantinopel und Jerusalem“).

Neben den Treffen mit alten Freunden und Bekannten sowie einigen der bekanntesten Gelehrten zeitgenössischer Theologie und Patristik konnte man auch im Laufe der Woche tagsüber beim Mittagessen oder nachts bei einem Bier in der Pub gut netzwerken. Darüber hinaus boten sich allerlei Referate und Vorträge aus jedem Unterfeld der Patristik zum Lauschen an. Obwohl die Tage (und die Nächte!) ziemlich lang sein konnten, waren sich alle einig: die Tagung war ausgezeichnet und verschaffte jedem Teilnehmer neue Perspektiven und Einsichten für die eigene Forschungsarbeit. Alle Vorträge und Referate werden in den nächsten drei Jahren in der vom Peeters-Verlag in Löwen (Belgien) veröffentlichten Reihe Studia Patristica erscheinen.


082019 Oxford-patristics Studies Hp

Image: Christopher Sprecher and Gregory Tucker on a tour of Merton College hall with Prof. Dr. Claudia Rapp and other members of the Vienna Euchologion Projekt.


18th International Conference on Patristics Studies at the University of Oxford in England

From 19–23 August 2019, Prof. Dr. Harald Buchinger, Christopher Sprecher, and Gregory Tucker from the research cluster DFG-2337 “Metropolitanism in Pre-Modernity” attended the 18th International Conference on Patristics Studies at the University of Oxford in England. Held every four years, the conference gathers together scholars from around the world whose work touches on a wide range of fields, including classical Christian theology, patristics, church history, Late Antiquity, and the medieval era. Over six hundred short communications and workshop papers, together with several plenary lectures by leading scholars, were given in parallel sessions over the four main days of the conference. The papers given by the cohort from the research cluster in Regensburg were as follows:

  • Prof. Dr. Harald Buchinger, “Text – Matter – Ritual: Proper Prayers of the Liturgical Year in Comparative Perspective.”
  • Christopher Sprecher, “From Noregur to Nea Rhōmē: The Cult of Saint Olaf in Byzantium and Metropolitanism.”
  • Gregory Tucker, “The Holy Friday Idiomelon Σήμερον κρεμᾶται ἐπὶ ξύλου and Liturgical Exchange Between Constantinople and Jerusalem.”

In addition to seeing old friends and acquaintances and some of the best-known names in the fields of theology and patristics, one could network over the course of the week at various lunch sessions, over a pint of beer in the evening, and by hearing papers from every kind of subfield. Though the days (and nights!) could be quite long, all agree it was a fantastic conference that provided new perspectives and insights on each individual attendee’s research. All proceedings of the conference will be published over the next three years in the Studia Patristica series published by Peeters in Leuven (Belgium).


  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de